Sommergelächter

Die Gedichte

Franz Hohler

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 29.90
Fr. 29.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Fr. 29.90

Accordion öffnen
  • Sommergelächter

    Luchterhand

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 29.90

    Luchterhand

eBook (ePUB)

Fr. 20.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Lebensklug und voller Lust am Leben: Die gesammelten Gedichte Franz Hohlers sind auf der Suche nach dem kostbaren, flüchtigen Wesen der Zeit.

Fast fünf Jahrzehnte umspannt Franz Hohlers hier vollständig versammeltes lyrisches Werk. Eine bunte Sammlung aus Naturgedichten, Sprachspielen, "Verlesern" und lebensklug leichten Gedanken, die vor allem eines immer wieder neu zu erfassen versuchen: dieses kostbare, furchtbar flüchtige, aber auch abgründig komische Wesen der Zeit. In Franz Hohlers Gedichten scheint nicht nur das Voranschreiten der Jahre und Jahrzehnte auf, sondern eine ganze Biographie.

"Ein Buch voller Juwelen, nicht nur im Sommer." Welt am Sonntag

Franz Hohler wurde 1943 in Biel, Schweiz, geboren. Er lebt heute in Zürich und gilt als einer der bedeutendsten Erzähler seines Landes. Hohler ist mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden, zuletzt mit dem Alice-Salomon-Preis und dem Johann-Peter-Hebel-Preis. Sein Werk erscheint seit über fünfzig Jahren im Luchterhand Verlag.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 09.07.2018
Verlag Luchterhand
Seitenzahl 352
Maße 22.1/14.4/3.8 cm
Gewicht 567 g
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-630-87584-2

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 02.05.2020
Bewertet: anderes Format

Der wunderbare Franz Hohler kann einfach alles! Er kann Roman, er kann Erzählung, er kann Lyrik! Dieser Band enthält die komplette Sammlung seiner in fünf Jahrzehnten entstandenen Lyrik. Lesen Sie selbst, Sie werden staunen...


  • artikelbild-0