Nichts, was uns passiert

Roman

Bettina Wilpert

(13)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 28.90
Fr. 28.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 15.90

Accordion öffnen
  • Nichts, was uns passiert

    btb

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 15.90

    btb

gebundene Ausgabe

Fr. 28.90

Accordion öffnen
  • Nichts, was uns passiert

    Verbrecher

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 28.90

    Verbrecher

eBook (ePUB)

Fr. 11.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Leipzig. Sommer. Universität, Fussball-WM und Volksküche. Gute Freunde. Eine Geburtstagsfeier. Anna sagt, sie wurde vergewaltigt. Jonas sagt, es war einvernehmlicher Geschlechtsverkehr. Aussage steht gegen Aussage. Nach zwei Monaten
nah an der Verzweiflung zeigt Anna Jonas schliesslich an, doch im Freundeskreis hängt bald das Wort "Falschbeschuldigung" in der Luft. Jonas’ und Annas Glaubwürdigkeit und ihre Freundschaften werden aufs Spiel gesetzt.
Der Roman »nichts, was uns passiert« thematisiert, welchen Einfluss eine Vergewaltigung auf Opfer, Täter und das Umfeld hat und wie eine Gesellschaft mit sexueller Gewalt umgeht.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 06.02.2018
Verlag Verbrecher
Seitenzahl 170
Maße (H) 20.2/14.4/2 cm
Gewicht 301 g
Auflage 1
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95732-307-1

Kundenbewertungen

Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
9
3
1
0
0

Wichtiges Thema
von Lisa aus Augsburg am 20.08.2021

Das Buch von Bettina Wilpert habe ich durch Zufall in meiner Buchhandlung gesehen und direkt mitgenommen. Das ist jetzt knapp zwei Jahre her und bislang war es auf meinem SUB gelegen. Ich kann nicht genau sagen, warum ich wusste, dass das Buch Zeit braucht, um gelesen zu werden, aber irgendwie hatte ich das so im Gefühl. Es war ... Das Buch von Bettina Wilpert habe ich durch Zufall in meiner Buchhandlung gesehen und direkt mitgenommen. Das ist jetzt knapp zwei Jahre her und bislang war es auf meinem SUB gelegen. Ich kann nicht genau sagen, warum ich wusste, dass das Buch Zeit braucht, um gelesen zu werden, aber irgendwie hatte ich das so im Gefühl. Es war schlussendlich auch so. Ich habe das doch eigentlich sehr dünne Buch (165 Seiten) über mehrere Etappen hinweg im Juli und August gelesen, was vor allem auch daran lag, dass es mir viel Denkstoff geliefert hat. Die Thematik des Buches finde ich wichtig. Es gibt einige Fakten im Buch selbst, über die ich noch nichts wusste, die mich aber sehr getroffen haben. Dazu kommt schlussendlich die Diskussion darüber, ob Anna lügt und damit Jonas etwas Böses will, oder ob Jonas trotz seines netten Wesens ein Monster ist. Ich muss sagen, dass ich weder Anna als weibliche Hauptprotagonistin noch Jonas als männlichen Hauptcharakter etwas abgewinnen konnte. Für mich waren beide keine sehr sympathischen Mitmenschen, was mir aber schlussendlich mit der Storyline sehr geholfen hat. Es war einfacher keinen der beiden wirklich zu mögen, um gleichzeitig einen objektiveren Blick auf die Ermittlungen und die Reaktionen der ganzen Mitmenschen zu erhalten. Ich finde, dass die Autorin mit der Geschichte auf jeden Fall einen wichtigen Punkt in unserer Gesellschaft anspricht, der oft zu kurz kommt, oder sogar totgeschwiegen wird. Die Erzählerperspektive im Buch ist auch etwas Besonderes. Das Buch wird aus Sicht eines Beamten erzählt, der seine Erinnerungen an die geführten Gespräche mit verschiedenen Personen in Verbindung mit dem Fall wiedergibt. So erhält man nicht nur Einblicke in die Gedanken und Gespräche mit Anna und Jonas, sondern auch aus der Sicht von Jonas Mama oder Annas Schwester. Nichts, was uns passiert ist ein Buch, das man lesen sollte, vielleicht gerade als junge Frau oder junger Mann, um zu verstehen, wie schnell unsere Gesellschaft an manchen Stellen verurteilt oder beurteilt. Und vielleicht auch, um zu verstehen, was eine mögliche falsche Anschuldigung auslöst oder was eine totgeschwiegene Tat zerstören kann.

Opfer sind immer die anderen.Opfer ist man nie selbst. Oder?
von einer Kundin/einem Kunden am 28.05.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Dieses Buch tut weh, macht wütend, verzweifelt und hallt noch lange nach. Zwischen Falschbeschuldigung und Vergewaltigung erfahren wir in einer Art Protokoll verschiedene Ansichten über das, was in der Nacht im Juni passiert ist. Und was jetzt passieren soll. Wie geht man mit so viel Unsicherheit um, stellt man sich auf eine S... Dieses Buch tut weh, macht wütend, verzweifelt und hallt noch lange nach. Zwischen Falschbeschuldigung und Vergewaltigung erfahren wir in einer Art Protokoll verschiedene Ansichten über das, was in der Nacht im Juni passiert ist. Und was jetzt passieren soll. Wie geht man mit so viel Unsicherheit um, stellt man sich auf eine Seite? Ich kann nicht beschreiben, wie sehr mich dieses Buch doch aufwühlen konnte.

von einer Kundin/einem Kunden am 30.04.2021
Bewertet: anderes Format

Erstaunlich wie sehr meine Wut zwischen Jonas und Anna hin und her springt. Wir wissen nicht was passiert ist und sowohl die Möglichkeit einer Vergewaltigung, als auch die einer Falschanschuldigung ist erschreckend. Ein aufrüttelndes Buch über den Umgang mit sexueller Gewalt.


  • artikelbild-0