Sieben Pfeifer

Sieben Pfeifer

Buch (Gebundene Ausgabe)

Fr.23.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Sieben Pfeifer

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab Fr. 23.90
eBook

eBook

ab Fr. 7.00
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

15.03.2018

Illustrator

Howe John

Verlag

Buchheim Verlag

Seitenzahl

168

Maße (L/B/H)

22.1/13.9/2.2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

15.03.2018

Illustrator

Howe John

Verlag

Buchheim Verlag

Seitenzahl

168

Maße (L/B/H)

22.1/13.9/2.2 cm

Gewicht

327 g

Originaltitel

The Seven Whistlers

Übersetzer

Bernhard Kleinschmidt

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-946330-05-9

Das meinen unsere Kund*innen

4.4

7 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Zwei Autoren gleich doppelte Spannung

Bewertung aus Güglingen am 21.05.2019

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Das Cover: Das Cover wurde illustriert von John Howe und ich finde es sehr passend. Zu sehen ist eine nasse Straße die von Laternen beleuchtet wird und so einen rötlichen Schimmer abgibt außerdem stehen auf dieser Straße die genannten Sieben Pfeifer. Riesige, dämonische Hunde. Der Klappentext: In alten Legenden heißt es, man höre in stürmischen Nächten manchmal ein seltsames Pfeifen, gefolgt vom Erscheinen riesiger schwarzer Hunde. Aber dies sind keine gewöhnlichen Kreaturen, sondern dämonische Wesen, entfesselt von der wilden Jagd auf verlorene Seelen. Nur selten sieht man mehr als einen von ihnen zur selben Zeit, doch wenn alle sieben gemeinsam erscheinen sollten, sei das Ende der Welt gekommen. In der malerischen Stadt Kingsbury mitten in Vermont betrauert Rose Kerrigan den Tod ihres Großvaters, eines liebenswürdigen, aber seltsamen alten Mannes. Schon bald wird sie von der Legende der Sieben Pfeifer erfahren, denn die gespenstischen Hunde sind nach Kingsbury gekommen und jagen eine Seele, die man vor ihnen verborgen hat. Zuerst ist es nur einer, doch es werden mehr, je länger sie nicht finden, wonach sie suchen. Und wenn alle sieben Dämonen zusammenkommen … Der Klappentext erzählt eine kleine Einleitung über das gesamte, über die Legende die in diesem Buch geschrieben ist und eine kleine Zusammenfassung was in dem Buch passiert. Zum Abschluss noch ein bedrohend wirkende kleinen Satz der sich in den Kopf brennt und dich während dem Lesen die ganze Zeit begleitet. So wird schon allein damit, mit diesem Klappentext eine Spannung aufgebaut die dich über die ganze Zeit hin durch das Buch begleitet. Das Buch: Bevor es mit der Geschichte direkt losgeht kann man noch ein interessantes Gespräch zwischen Amber und Christopher lesen indem sie sich darüber unterhalten wie es zu diesem Buch kam was ich für einen schönen Einblick halte. Es gibt verschiedenste Gefühle. Liebe, Hass, angst sogar Todesangst und Trauer. Das alles in diesem Buch gepaart mit einer Legende die die ganze statt in angst versetzt und selbst die härteste Person bricht ist einfach so super gemacht. Mein Fazit: Eine Legende und eine ruhige Stadt kommen plötzlich zusammen und alles droht zerstört zu werden, das muss einfach gelesen werden.

Zwei Autoren gleich doppelte Spannung

Bewertung aus Güglingen am 21.05.2019
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Das Cover: Das Cover wurde illustriert von John Howe und ich finde es sehr passend. Zu sehen ist eine nasse Straße die von Laternen beleuchtet wird und so einen rötlichen Schimmer abgibt außerdem stehen auf dieser Straße die genannten Sieben Pfeifer. Riesige, dämonische Hunde. Der Klappentext: In alten Legenden heißt es, man höre in stürmischen Nächten manchmal ein seltsames Pfeifen, gefolgt vom Erscheinen riesiger schwarzer Hunde. Aber dies sind keine gewöhnlichen Kreaturen, sondern dämonische Wesen, entfesselt von der wilden Jagd auf verlorene Seelen. Nur selten sieht man mehr als einen von ihnen zur selben Zeit, doch wenn alle sieben gemeinsam erscheinen sollten, sei das Ende der Welt gekommen. In der malerischen Stadt Kingsbury mitten in Vermont betrauert Rose Kerrigan den Tod ihres Großvaters, eines liebenswürdigen, aber seltsamen alten Mannes. Schon bald wird sie von der Legende der Sieben Pfeifer erfahren, denn die gespenstischen Hunde sind nach Kingsbury gekommen und jagen eine Seele, die man vor ihnen verborgen hat. Zuerst ist es nur einer, doch es werden mehr, je länger sie nicht finden, wonach sie suchen. Und wenn alle sieben Dämonen zusammenkommen … Der Klappentext erzählt eine kleine Einleitung über das gesamte, über die Legende die in diesem Buch geschrieben ist und eine kleine Zusammenfassung was in dem Buch passiert. Zum Abschluss noch ein bedrohend wirkende kleinen Satz der sich in den Kopf brennt und dich während dem Lesen die ganze Zeit begleitet. So wird schon allein damit, mit diesem Klappentext eine Spannung aufgebaut die dich über die ganze Zeit hin durch das Buch begleitet. Das Buch: Bevor es mit der Geschichte direkt losgeht kann man noch ein interessantes Gespräch zwischen Amber und Christopher lesen indem sie sich darüber unterhalten wie es zu diesem Buch kam was ich für einen schönen Einblick halte. Es gibt verschiedenste Gefühle. Liebe, Hass, angst sogar Todesangst und Trauer. Das alles in diesem Buch gepaart mit einer Legende die die ganze statt in angst versetzt und selbst die härteste Person bricht ist einfach so super gemacht. Mein Fazit: Eine Legende und eine ruhige Stadt kommen plötzlich zusammen und alles droht zerstört zu werden, das muss einfach gelesen werden.

düster-unterhaltsam

Meggie aus Mertesheim am 18.02.2019

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Rose Kerrigan trauert um ihren toten Großvater. Doch umgibt diesen Tod auch etwas Seltsames. In der Stadt erscheinen große, schwarze Hunde, zuvor ertönt ein seltsames Pfeifen. Rose erfährt bald von der Legende um die Sieben Pfeifer, die in die Stadt gekommen sind, um eine Seele zu jagen. Die Legende besagt auch, sollten sieben Hunde erscheinen, ist dies der Untergang der Welt. Nach "Der Fährmann", welches eines meiner Highlights 2018 war, habe ich nun "Sieben Pfeifer" gelesen. Hier war unter anderem spannend, da das Buch nicht nur von Christopher Golden geschrieben wurde, sondern auch von Amber Benson, die uns eigentlich eher als Schauspielerin bekannt ist. Ihre bekannteste Rolle ist die der Tara aus der Fernseh-Serie "Buffy". Dort spielt sie eine Hexe. Also schon mal ein kleiner Vorgeschmack auf ihre "Veranlagung", fantastische Geschichten zu erfinden. Als Autorin gefällt mir Amber Benson besser, da sie in ihren Rollen eher etwas naiv rüberkommt. Aber schreiben kann sie. Und die Geschichte, die sie zusammen mit Christopher Golden ersponnen hat, ist sehr interessant, aber leider viel zu kurz. Es bleibt kaum Zeit, die Spannung richtig aufzubauen. Dem Buch hätten ein paar Seiten mehr sehr gut getan, um einige Dinge etwas näher zu erklären. Schon die Charaktere leiden darunter. Die Protagonistin Rose bekommt nicht die Aufmerksamkeit, die ihr zusteht. Und auch die Nebencharaktere kommen leider zu kurz. Ich hätte gerne mehr von Mike, Jenny und Alan erfahren, für Rose sehr wichtige Menschen. Oder über die Legende an sich. Trotzdem hatte die Geschichte das gewisse Etwas, um am Ball zu bleiben. Schon allein die Legende war sehr spannend zu lesen. Sieben (Höllen)Hunde holen sich die Seele dessen, der in seinem Leben Schlimmes getan hat. Man fliegt förmlich durch die Geschichte und leider weiß man auch schon ziemlich lange vorher, wie sie enden wird. Aufgrund der Kürze ist es dann auch nicht überraschend, wenn alles so eintritt, wie man es selbst vorhersieht. Trotzdem habe ich mich gut unterhalten gefühlt. Die Stimmung wird von vornherein sehr düster gehalten und zieht sich auch bis zum Ende so hin. Dies gibt Pluspunkte und macht die Geschichte natürlich wieder interessanter. Fazit: Eine zu kurze Kurzgeschichte, die düster-unterhaltsam ist.

düster-unterhaltsam

Meggie aus Mertesheim am 18.02.2019
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Rose Kerrigan trauert um ihren toten Großvater. Doch umgibt diesen Tod auch etwas Seltsames. In der Stadt erscheinen große, schwarze Hunde, zuvor ertönt ein seltsames Pfeifen. Rose erfährt bald von der Legende um die Sieben Pfeifer, die in die Stadt gekommen sind, um eine Seele zu jagen. Die Legende besagt auch, sollten sieben Hunde erscheinen, ist dies der Untergang der Welt. Nach "Der Fährmann", welches eines meiner Highlights 2018 war, habe ich nun "Sieben Pfeifer" gelesen. Hier war unter anderem spannend, da das Buch nicht nur von Christopher Golden geschrieben wurde, sondern auch von Amber Benson, die uns eigentlich eher als Schauspielerin bekannt ist. Ihre bekannteste Rolle ist die der Tara aus der Fernseh-Serie "Buffy". Dort spielt sie eine Hexe. Also schon mal ein kleiner Vorgeschmack auf ihre "Veranlagung", fantastische Geschichten zu erfinden. Als Autorin gefällt mir Amber Benson besser, da sie in ihren Rollen eher etwas naiv rüberkommt. Aber schreiben kann sie. Und die Geschichte, die sie zusammen mit Christopher Golden ersponnen hat, ist sehr interessant, aber leider viel zu kurz. Es bleibt kaum Zeit, die Spannung richtig aufzubauen. Dem Buch hätten ein paar Seiten mehr sehr gut getan, um einige Dinge etwas näher zu erklären. Schon die Charaktere leiden darunter. Die Protagonistin Rose bekommt nicht die Aufmerksamkeit, die ihr zusteht. Und auch die Nebencharaktere kommen leider zu kurz. Ich hätte gerne mehr von Mike, Jenny und Alan erfahren, für Rose sehr wichtige Menschen. Oder über die Legende an sich. Trotzdem hatte die Geschichte das gewisse Etwas, um am Ball zu bleiben. Schon allein die Legende war sehr spannend zu lesen. Sieben (Höllen)Hunde holen sich die Seele dessen, der in seinem Leben Schlimmes getan hat. Man fliegt förmlich durch die Geschichte und leider weiß man auch schon ziemlich lange vorher, wie sie enden wird. Aufgrund der Kürze ist es dann auch nicht überraschend, wenn alles so eintritt, wie man es selbst vorhersieht. Trotzdem habe ich mich gut unterhalten gefühlt. Die Stimmung wird von vornherein sehr düster gehalten und zieht sich auch bis zum Ende so hin. Dies gibt Pluspunkte und macht die Geschichte natürlich wieder interessanter. Fazit: Eine zu kurze Kurzgeschichte, die düster-unterhaltsam ist.

Unsere Kund*innen meinen

Sieben Pfeifer

von Christopher Golden, Amber Benson

4.4

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Sieben Pfeifer