Asshole

Wie ich lernte, ein Schwein zu sein und dabei reich und glücklich wurde

Martin Kihn

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 15.90
Fr. 15.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Beschreibung

Liegen Sie manchmal nachts wach, weil Sie befürchten, jemanden gekränkt zu haben? Nehmen Sie es stillschweigend hin, wenn Ihnen der Kellner ein falsches Gericht serviert? Dann haben Sie vermutlich ein Nettigkeitsproblem, so wie der Autor dieses Buches: Jahrelang bemühte sich Martin Kihn, nur ja niemandem im Weg zu stehen – ausser sich selbst. Stets war er freundlich, hilfsbereit und gutgelaunt, spielte aber immer nur die zweite Geige. Bis er eines Tages beschloss, sein Leben radikal zu ändern und Rache zu nehmen ...

Produktdetails

Verkaufsrang 21484
Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 26.07.2019
Verlag Ullstein Taschenbuch Verlag
Seitenzahl 288
Maße (L/B/H) 18.5/12.1/2.7 cm
Gewicht 270 g
Auflage 2. Auflage
Originaltitel A$$HOLE - How i got rich & happy by not giving a f #@% about you
Übersetzer Axel Henrici
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-548-06025-5

Das meinen unsere Kund*innen

3.0/5.0

2 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

1/5

Mit Abstand schlechtestes Buch seit langem

Eine Kundin/ein Kunde am 13.09.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich habe das Buch gekauft, weil ich mir ein leichtes Lesevergnügen erhofft hatte und wie man mit einem Augenzwinkern sich selbst sein darf, ohne es allen Recht machen zu wollen. Leider fand ich das Buch nur mühsam und zum Schämen, eine echte Geld-, Zeit- und Papierverschwendung. Weder lustig noch smart, einfach dumm und primitiv.

1/5

Mit Abstand schlechtestes Buch seit langem

Eine Kundin/ein Kunde am 13.09.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich habe das Buch gekauft, weil ich mir ein leichtes Lesevergnügen erhofft hatte und wie man mit einem Augenzwinkern sich selbst sein darf, ohne es allen Recht machen zu wollen. Leider fand ich das Buch nur mühsam und zum Schämen, eine echte Geld-, Zeit- und Papierverschwendung. Weder lustig noch smart, einfach dumm und primitiv.

5/5

Willst du lachen, musst du es lesen

Io am 11.06.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich hab mich zuerst hingesetzt und reingeschaut. Es hat mich sehr amüsiert. Dann hat mich eine Verkäuferin angesehen und gelächelt, vermutlich hatte ich einen gehörigen Grinser im Gesicht. Literarisch reicht es knapp nicht an die großen Werke Tolstois ran. Aber man hat es ordentlich lustig. Ja ein Typ war immer zu nett, meint er, und deswegen lässt er sich von einem Freund zum A***loch ausbilden. "Meine zwei Freunde, ich nennen wir sie Ben und Mike, in Wirklichkeit heißen sie Tom und Tobias".

5/5

Willst du lachen, musst du es lesen

Io am 11.06.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich hab mich zuerst hingesetzt und reingeschaut. Es hat mich sehr amüsiert. Dann hat mich eine Verkäuferin angesehen und gelächelt, vermutlich hatte ich einen gehörigen Grinser im Gesicht. Literarisch reicht es knapp nicht an die großen Werke Tolstois ran. Aber man hat es ordentlich lustig. Ja ein Typ war immer zu nett, meint er, und deswegen lässt er sich von einem Freund zum A***loch ausbilden. "Meine zwei Freunde, ich nennen wir sie Ben und Mike, in Wirklichkeit heißen sie Tom und Tobias".

Unsere Kund*innen meinen

Asshole

von Martin Kihn

3.0/5.0

2 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Maik Eckenstein

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Maik Eckenstein

Orell Füssli Basel

Zum Portrait

3/5

Nur ein Arschloch käme überhaupt auf die Idee, ein Arschloch sein zu wollen

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Marty ist der Ich-Erzähler in diesem Buch und ein neurotischer Versager-Typ, der sich ständig anderen schuldbewusst unterordnet und gerne fremden Willen erfüllt. Doch eines Tages will er auch zur scheinbaren Oberklasse der Arschlöcher gehören und einfach dominant nur machen, was er will. Er bemüht sich redlich, doch es will ihm nicht so recht gelingen, weil er eben so ist wie er ist. Der Mensch ist nur in engen Grenzen veränderbar. Wir dagegen erfahren durch seine eher hilflosen Bemühungen, was ein Arschloch ausmacht und wie dieser armselige und mit Sicherheit unglückliche Typ funktioniert. Wer hinter diesem Titel eine Lebenshilfe vermutet, sei gewarnt: Dies ist weder ein mitfühlender Ratgeber für Mitmenschen mit zu wenig Selbstwertgefühl, noch eines dieser Ruck-Bücher, die uns die Motivationsindustrie anbietet. Der Autor versucht lediglich in einer Art romanhaftem Lebensbericht die selbsternannten Berufs-Helfer und seine therapiesüchtigen New Yorker Mitbürger ironisch auf die Schippe zu nehmen. Manchmal gelingt ihm das ganz gut, an anderen Stellen hat das Buch so seine Längen. Wer ein Arschloch werden will, der braucht dieses Buch nicht, weil er bereits eins ist. Wer zu wenig Selbstwertgefühl besitzt, dem wird dieses Buch nicht dabei helfen, sich zu ändern. Wer Arschlöcher unbedingt bekämpfen möchte, dem sollte klar sein, dass er dabei leicht selbst eines werden kann. Wer hingegen über Arschlöcher lachen kann, der lebt gesünder und gehört zur Zielgruppe dieses Buches!
3/5

Nur ein Arschloch käme überhaupt auf die Idee, ein Arschloch sein zu wollen

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Marty ist der Ich-Erzähler in diesem Buch und ein neurotischer Versager-Typ, der sich ständig anderen schuldbewusst unterordnet und gerne fremden Willen erfüllt. Doch eines Tages will er auch zur scheinbaren Oberklasse der Arschlöcher gehören und einfach dominant nur machen, was er will. Er bemüht sich redlich, doch es will ihm nicht so recht gelingen, weil er eben so ist wie er ist. Der Mensch ist nur in engen Grenzen veränderbar. Wir dagegen erfahren durch seine eher hilflosen Bemühungen, was ein Arschloch ausmacht und wie dieser armselige und mit Sicherheit unglückliche Typ funktioniert. Wer hinter diesem Titel eine Lebenshilfe vermutet, sei gewarnt: Dies ist weder ein mitfühlender Ratgeber für Mitmenschen mit zu wenig Selbstwertgefühl, noch eines dieser Ruck-Bücher, die uns die Motivationsindustrie anbietet. Der Autor versucht lediglich in einer Art romanhaftem Lebensbericht die selbsternannten Berufs-Helfer und seine therapiesüchtigen New Yorker Mitbürger ironisch auf die Schippe zu nehmen. Manchmal gelingt ihm das ganz gut, an anderen Stellen hat das Buch so seine Längen. Wer ein Arschloch werden will, der braucht dieses Buch nicht, weil er bereits eins ist. Wer zu wenig Selbstwertgefühl besitzt, dem wird dieses Buch nicht dabei helfen, sich zu ändern. Wer Arschlöcher unbedingt bekämpfen möchte, dem sollte klar sein, dass er dabei leicht selbst eines werden kann. Wer hingegen über Arschlöcher lachen kann, der lebt gesünder und gehört zur Zielgruppe dieses Buches!

Maik Eckenstein
  • Maik Eckenstein
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Asshole

von Martin Kihn

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • artikelbild-0