• Bis ans Ende der Welt und zu mir selbst
  • Bis ans Ende der Welt und zu mir selbst

Inhaltsverzeichnis

Prolog

1 Nordpol

Schinken und erfrorene Finger

2 Hohenmölsen I

Badewannen und Zigarettenstummel

3 Kanada

Kinderwagen und Grenzbeamte

4 Boston

Revolutionen und Nierensteine

5 Hohenmölsen II

Ohrfeigen und Kniefälle

6 New York

Feuersäulen und unerwartete Anrufe

7 Philadelphia

Von Sachsen-Anhalt in die Welt

8 Virginia

Prinzessinnen und Ehekrisen

9 Atlanta

US-Präsidenten und Traktoren

10 Houston

Wirbelstürme und Ehrentitel

11 Southbound Texas

Elefanten und Hunde

12 Monterrey

Vorurteile und Antibiotika

13 Mexico City

Instantnudeln und UFOs

14 Dirección Sur

Mentaltrainer und Insekten

15 Guatemala

Schwibbögen und Kochbananen

16 El Salvador

Glaube und Verantwortung

17 Nicaragua

Zigarren und Erinnerungen

18 Costa Rica und Panama

Verzögerungen im Betriebsablauf

19 Hohenmölsen III

Erbsenpistolen und der Weg zu sich selbst

20 Colombia Norte

Rebellen und Touristen

21 Colombia Sur

Superfood und letzte Wünsche

22 Ecuador

Schweissgeräte und Abenteurer

23 Peru

Tänzer und wilde Träume

24 Hohenmölsen IV

Marco

25 Perú Sur

Meerschweinchen und mystische Linien

26 Chile Norte

Sternenjäger und Nebelfänger

27 Zona Sur de Chile

Rückschläge und Abkürzungen

28 Das Ende der Welt

Selbstzweifel und innere Kräfte

Epilog

Dank

Bis ans Ende der Welt und zu mir selbst

Zu Fuß vom Nordpol Richtung Südpol

Buch (Taschenbuch)

Fr.27.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Bis ans Ende der Welt und zu mir selbst

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 27.90
eBook

eBook

ab Fr. 12.00
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

04.11.2019

Verlag

MALIK

Seitenzahl

272

Maße (L/B/H)

20.6/13.6/3.5 cm

Beschreibung

Rezension

»Man kann das Buch als Abenteuergeschichte lesen, aber auch als eine Geschichte, wie man sich selbst verwirklicht.« ("Freie Presse")
»Ein hoch emotionales Abenteuer, das zeigt, wie Laufen das Leben verändern kann.« ("tz")

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

04.11.2019

Verlag

MALIK

Seitenzahl

272

Maße (L/B/H)

20.6/13.6/3.5 cm

Gewicht

436 g

Auflage

2. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-89029-529-9

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Eine Reise zu den eigenen Grenzen

Mareike Kollenbrandt am 27.12.2019

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Robby Clemens hat einiges erlebt in seinem Leben. Am schlimmsten war der Absturz in die Alkoholabhängigkeit. Doch er selbst holte sich aus dem Loch wieder heraus: durchs Laufen. Was sich einfach anhört, war am Anfang mehr als qualvoll. Aber mit und mit baute sich eine wunderbare Beziehung zwischen Robby und diesem Sport auf. Diese wurde so gut, daß immer wieder nach neuen Herausforderungen gesucht wurde. Die größte Herausforderung wurde eine Reise zu Fuß von Nordpol bis zum Südpol. Der Autor beschreibt Länder und Begegnungen, wundervolle und schreckliche Tage. Am Ende bleibt die Botschaft, daß Laufen die Rettung sein kann in den Krisen des Lebens.

Eine Reise zu den eigenen Grenzen

Mareike Kollenbrandt am 27.12.2019
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Robby Clemens hat einiges erlebt in seinem Leben. Am schlimmsten war der Absturz in die Alkoholabhängigkeit. Doch er selbst holte sich aus dem Loch wieder heraus: durchs Laufen. Was sich einfach anhört, war am Anfang mehr als qualvoll. Aber mit und mit baute sich eine wunderbare Beziehung zwischen Robby und diesem Sport auf. Diese wurde so gut, daß immer wieder nach neuen Herausforderungen gesucht wurde. Die größte Herausforderung wurde eine Reise zu Fuß von Nordpol bis zum Südpol. Der Autor beschreibt Länder und Begegnungen, wundervolle und schreckliche Tage. Am Ende bleibt die Botschaft, daß Laufen die Rettung sein kann in den Krisen des Lebens.

Unsere Kund*innen meinen

Bis ans Ende der Welt und zu mir selbst

von Robby Clemens

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Bis ans Ende der Welt und zu mir selbst
  • Bis ans Ende der Welt und zu mir selbst
  • Prolog

    1 Nordpol

    Schinken und erfrorene Finger

    2 Hohenmölsen I

    Badewannen und Zigarettenstummel

    3 Kanada

    Kinderwagen und Grenzbeamte

    4 Boston

    Revolutionen und Nierensteine

    5 Hohenmölsen II

    Ohrfeigen und Kniefälle

    6 New York

    Feuersäulen und unerwartete Anrufe

    7 Philadelphia

    Von Sachsen-Anhalt in die Welt

    8 Virginia

    Prinzessinnen und Ehekrisen

    9 Atlanta

    US-Präsidenten und Traktoren

    10 Houston

    Wirbelstürme und Ehrentitel

    11 Southbound Texas

    Elefanten und Hunde

    12 Monterrey

    Vorurteile und Antibiotika

    13 Mexico City

    Instantnudeln und UFOs

    14 Dirección Sur

    Mentaltrainer und Insekten

    15 Guatemala

    Schwibbögen und Kochbananen

    16 El Salvador

    Glaube und Verantwortung

    17 Nicaragua

    Zigarren und Erinnerungen

    18 Costa Rica und Panama

    Verzögerungen im Betriebsablauf

    19 Hohenmölsen III

    Erbsenpistolen und der Weg zu sich selbst

    20 Colombia Norte

    Rebellen und Touristen

    21 Colombia Sur

    Superfood und letzte Wünsche

    22 Ecuador

    Schweissgeräte und Abenteurer

    23 Peru

    Tänzer und wilde Träume

    24 Hohenmölsen IV

    Marco

    25 Perú Sur

    Meerschweinchen und mystische Linien

    26 Chile Norte

    Sternenjäger und Nebelfänger

    27 Zona Sur de Chile

    Rückschläge und Abkürzungen

    28 Das Ende der Welt

    Selbstzweifel und innere Kräfte

    Epilog

    Dank