Stadtplätze. Kommunikationspunkte des öffentlichen Lebens

Inhaltsverzeichnis

Inhalt
1. Einleitende Worte
2. Analyse der Stadtplätze und Erörterung der herausgearbeiteten Schwerpunkte
2.1 Rathausplatz
2.1.1 Raumanalyse
2.1.2 Verschiebung des Schwerpunkts?
2.2. Asmus-Bremer-Platz
2.2.1 Raumanalyse
2.2.2 Maritime Zeichen
2.3 Europaplatz
2.3.1 Raumanalyse
2.3.2 Gefäss der Möglichkeiten oder Einschränkung dieser?
2.3.3 Der Park als Ersatz für innerstädtischen öffentlichen Raum
2.3.4 Braucht Kiel also einen solch omnipotenten Platz gar nicht?
2.3.5 In Bewegung bleiben
3. Fazit
Bibliografie

Stadtplätze. Kommunikationspunkte des öffentlichen Lebens

Städtebauliche Maßnahmen der Stadt Kiel anhand der Beispiele Rathaus-, Asmus-Bremer-, und Europaplatz mit Schwerpunkt auf deren maritime Ausprägung und Nutzungsmöglichkeiten

Buch (Taschenbuch)

Fr.25.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Stadtplätze. Kommunikationspunkte des öffentlichen Lebens

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 25.90
eBook

eBook

ab Fr. 15.90
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevölkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: 1,3, Muthesius Kunsthochschule Kiel, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Frage, inwiefern die Stadt Kiel versucht dem beschriebenen ¿Platzflucht-Verhalten¿ entgegenzuwirken, soll im Folgenden anhand der Beispiele Rathaus-, Asmus-Bremer- und Europaplatz analytisch untersucht und erörtert werden. Aktuell wird im Gestaltungsrahmen des Stadtbauamtes Kiel über eine Ausbildung der ¿Platztriangel¿, die sich aus diesen Plätzen bildet, sowie über eine Optimierung dieser diskutiert. ¿In jüngster Zeit ist eine nervöse Krankheit konstatiert worden: die ,Platzscheü¿, stellte Camillo Sitte bereits 1909 fest. Er beschreibt das Unbehagen, welches manche Menschen beim Betreten und Überqueren grosser, leerer Plätze empfinden. Schon zu damaliger Zeit bemängelte er, dass sich das Leben zunehmend in geschlossenen Räumen abspiele und weniger auf der Strasse, im öffentlichen Raum und eben auf Stadtplätzen. Und heute? Den häufig menschenleeren Freiräumen vor Repräsentationsbauten nach zu urteilen hat auch uns die ¿Platzscheü erfasst. Man unterscheidet heutzutage zwischen mehreren Arten von Plätzen, welche für Märkte, zum Parken oder oft lediglich als Vorplätze wichtiger Bauten dienen und somit zur Abkürzung für Fussgänger werden, die von A nach B gelangen, aber sicher nicht auf einem solchen Präsentierteller auch noch verweilen möchten. Eine ständig wechselnde ¿Bespielung¿ gibt es kaum noch. Marktsituationen müssen nicht mehr unmittelbar in den Stadtraum integriert sein, lieber werden diese in den Aussenraum verlagert (Citti-Park) und dort dankend angenommen.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

11.04.2019

Verlag

GRIN

Seitenzahl

28

Maße (L/B/H)

21/14.8/0.2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

11.04.2019

Verlag

GRIN

Seitenzahl

28

Maße (L/B/H)

21/14.8/0.2 cm

Gewicht

56 g

Auflage

1. Auflage

Reihe

Akademische Schriftenreihe Bd. V455114

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-668-86299-9

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Stadtplätze. Kommunikationspunkte des öffentlichen Lebens
  • Inhalt
    1. Einleitende Worte
    2. Analyse der Stadtplätze und Erörterung der herausgearbeiteten Schwerpunkte
    2.1 Rathausplatz
    2.1.1 Raumanalyse
    2.1.2 Verschiebung des Schwerpunkts?
    2.2. Asmus-Bremer-Platz
    2.2.1 Raumanalyse
    2.2.2 Maritime Zeichen
    2.3 Europaplatz
    2.3.1 Raumanalyse
    2.3.2 Gefäss der Möglichkeiten oder Einschränkung dieser?
    2.3.3 Der Park als Ersatz für innerstädtischen öffentlichen Raum
    2.3.4 Braucht Kiel also einen solch omnipotenten Platz gar nicht?
    2.3.5 In Bewegung bleiben
    3. Fazit
    Bibliografie