Sich selbst umarmen

Inhaltsverzeichnis

Vorwort Christine Haberl
Vorwort Sylvia Stangl
Der wohl schönste Urlaub meines Lebens
Traum
Geboren mitten aus dem Leben
Schneebedeckte Erde
Der Schatz in mir
Alarm rot
Still
Brücken
Das Leben mit meinen Eltern
Bewegen
Freude
Mein Weihnachten – die Fülle
Sichtweisen
Herzblut
Lautlos
Die Bank
Das Feuer in mir
In sich ruhen
Wunschmelodie
Ausgebremst
Nebel
Seelenlandschaft
Spuren des Tages
Ohne viele Worte
Tornado
Die Suche der Frauen
Alles neu
Gratwanderung
Auf der Suche
Wechselbäder
Reise in die innere Leere
Umarmungen
Die mit dem leeren Rucksack
Sterntaler heutzutage
Illusionen
Es war einmal
Familiensysteme
365 Tage
Der einsame Berg
Sternschnuppe
Die Hütte
Tango
Zehner
Richtungswechsel
Wellen
Weisheiten
Mein Weihnachten
Windstille
Im Wasser aufbrechen
Zum kommenden Ehrentag
Lebensbaum
Zeit für mich
Erster Advent – Schweigen
Und sie werden weinen
Keine zwei Minuten Ewigkeit
Mutterherzen
Berufung
Träume leben
Die leere Bank
Kinderlachen
Pausen
Date
Baumseele
Schreibblockade
Zum Himmel wachsen – tief verwurzelt sein
Energien
Leichtigkeit
Der Ruf der Seele
Gefühle
Erwachen
Gebeugt
Traumflut
Wie viel Zeit?
Bumerang
Türen öffnen sich
Der Zweite
Die Sterne leuchten weiterhin
Nebelgrenzen
Omas Sterne
Spuren
Was für immer
Das Buch meines Namens
Ich erkenne mich
Der Pfad der Träumerin
Freiheit
Ein neuer Tag
Mondsüchtig 2
Mondsüchtig 3
Wo bist du?
Sehnsucht
Sprachlos
Lebenszeit
L E E R E
Fernblick
Ebenbürtig
Innenschau
In die eigenen Augen
Was mich bewegt
Berührbar bleiben
Worte fühlen
Stillgelegt
Glasscheibe
MUT
Nur ein Hund
Misstrauen
Einladung
Verhängnisvoll
Licht und Schatten
Was Oma dazu meint
Wie ein strahlender Stern
Ostern
Leere
Transformation
Leere
Einladung
Spuren
Geborgenheit
Ich sehe was, was du nicht siehst
SEIN
Was ich gerade lerne
Stummer Zeuge
Leise getragen
Leere
Unterwegs sein
Ein Freund fürs Leben
Ankommen
Neid
Zum ersten Adventwochenende
Adventzeit
ABSCHIEDE
Im Fluss der Heilung sein
Die Kostbarkeit der Ruhe
Advent
Der verlorene Schlüssel
Mein achtsames ICH
Hallo DU
Heimkehrerin
Was mich seit Tagen bewegt
Winter
Uralte Träne
Licht und Schatten
Von hier nach dort, von dort nach hier
Gedankenspiele des Tages
Auftanken
Auftanken – so nicht
Das Kostbarste für mich
Verstehen
Wege
Der Wind weht
Spiegel sein
Welch grosse Freude!
Träume
Mein Leben
Das Kind in mir
Wechselbad
Collage – leeres Gefäss
Zeit zum Innehalten
Das Kind, das die Welt verändern wird
Aberichkannesdochspüren
Zwei Stunden Herz-Zeit
Mein Freund der Baum
Verneigen
Aus der Mitte entspringt
Geschärfte Sinne
Mein Wunsch für das neue Jahr
Goldmarie
Wenn das Leben zaubert
Nur noch zwei Tage
Spontan
Narben
Mondsüchtig 1
Die Verlorene
Innere Leere
Leben erwacht
Gedanken
Wachsen
Botschaft
Bunte Tage
Begegnung
Zur Ruhe kommen
Heilsames Träumen
Sternschnuppen
Unendlichkeit
Steine
Blicke nach innen
Die Autorin
Der Fotograf

Sich selbst umarmen

Der Würde wegen

Buch (Taschenbuch)

Fr.24.90

inkl. gesetzl. MwSt.
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

22.07.2019

Verlag

Verlag am Sipbach

Seitenzahl

324

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

22.07.2019

Verlag

Verlag am Sipbach

Seitenzahl

324

Maße (L/B/H)

21.3/15.1/2.5 cm

Gewicht

486 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-903259-09-6

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Leise getragenIch wurde leise, ganz leise getragen von der Sehnsucht dessen, was ich längst bin. Leise vom Wind hervorgehoben, umgestülpt und mehrfach gewendet, um zu spüren, dass nichts, rein gar nichts mir etwas in der Seele noch anhaben kann. Noch schmerzt jede einzelne Zelle des Körpers, als hätte er Schwerstarbeit geleistet, und gerade das hat er auch bis zur Ermüdung und totalen Erschöpfung. Doch an den Wurzeln der Seele, an dem, als was man von Anbeginn gemeint ist, konnte selbst das nicht rütteln. Im lauten Sturm und Lärm dieser Welt ging es verloren, das Einzige, was wirklich zählt. Es machte heftig auf sich aufmerksam und tobte wie Donner und Blitz, und doch ging es unter im Meer des Sich-selbst-nicht-erfüllen-Könnens. Weil da draussen die Welt ganz anders und geprägt ist von Dingen, die nicht zählen und die doch ausgewählt wurden von vielen. Vergessen, dass selbst das weichste Wasser den härtesten Stein besiegt. Geblendet von Wind und Wetter, die nicht zu einem selbst gehören. Und so geschieht es dann so ganz nebenbei im Lärm der Welt, dass sich ganz leise durchringt jene Kraft, die einen trägt. Sofern man sich selbst erkennt und sich erlaubt, ganz in sich rund zu leben.Mögen die Bedingungen auch noch so schwer sein, gelingen kann es, wenn da die Gefühle sein dürfen, wie sie gerade sind. Ob Lachen oder Weinen, stets geht es nur in die eine Richtung: Alles darf sein. Leise getragen, der Selbstliebe entgegen. Selbstliebe
  • Sich selbst umarmen
  • Vorwort Christine Haberl
    Vorwort Sylvia Stangl
    Der wohl schönste Urlaub meines Lebens
    Traum
    Geboren mitten aus dem Leben
    Schneebedeckte Erde
    Der Schatz in mir
    Alarm rot
    Still
    Brücken
    Das Leben mit meinen Eltern
    Bewegen
    Freude
    Mein Weihnachten – die Fülle
    Sichtweisen
    Herzblut
    Lautlos
    Die Bank
    Das Feuer in mir
    In sich ruhen
    Wunschmelodie
    Ausgebremst
    Nebel
    Seelenlandschaft
    Spuren des Tages
    Ohne viele Worte
    Tornado
    Die Suche der Frauen
    Alles neu
    Gratwanderung
    Auf der Suche
    Wechselbäder
    Reise in die innere Leere
    Umarmungen
    Die mit dem leeren Rucksack
    Sterntaler heutzutage
    Illusionen
    Es war einmal
    Familiensysteme
    365 Tage
    Der einsame Berg
    Sternschnuppe
    Die Hütte
    Tango
    Zehner
    Richtungswechsel
    Wellen
    Weisheiten
    Mein Weihnachten
    Windstille
    Im Wasser aufbrechen
    Zum kommenden Ehrentag
    Lebensbaum
    Zeit für mich
    Erster Advent – Schweigen
    Und sie werden weinen
    Keine zwei Minuten Ewigkeit
    Mutterherzen
    Berufung
    Träume leben
    Die leere Bank
    Kinderlachen
    Pausen
    Date
    Baumseele
    Schreibblockade
    Zum Himmel wachsen – tief verwurzelt sein
    Energien
    Leichtigkeit
    Der Ruf der Seele
    Gefühle
    Erwachen
    Gebeugt
    Traumflut
    Wie viel Zeit?
    Bumerang
    Türen öffnen sich
    Der Zweite
    Die Sterne leuchten weiterhin
    Nebelgrenzen
    Omas Sterne
    Spuren
    Was für immer
    Das Buch meines Namens
    Ich erkenne mich
    Der Pfad der Träumerin
    Freiheit
    Ein neuer Tag
    Mondsüchtig 2
    Mondsüchtig 3
    Wo bist du?
    Sehnsucht
    Sprachlos
    Lebenszeit
    L E E R E
    Fernblick
    Ebenbürtig
    Innenschau
    In die eigenen Augen
    Was mich bewegt
    Berührbar bleiben
    Worte fühlen
    Stillgelegt
    Glasscheibe
    MUT
    Nur ein Hund
    Misstrauen
    Einladung
    Verhängnisvoll
    Licht und Schatten
    Was Oma dazu meint
    Wie ein strahlender Stern
    Ostern
    Leere
    Transformation
    Leere
    Einladung
    Spuren
    Geborgenheit
    Ich sehe was, was du nicht siehst
    SEIN
    Was ich gerade lerne
    Stummer Zeuge
    Leise getragen
    Leere
    Unterwegs sein
    Ein Freund fürs Leben
    Ankommen
    Neid
    Zum ersten Adventwochenende
    Adventzeit
    ABSCHIEDE
    Im Fluss der Heilung sein
    Die Kostbarkeit der Ruhe
    Advent
    Der verlorene Schlüssel
    Mein achtsames ICH
    Hallo DU
    Heimkehrerin
    Was mich seit Tagen bewegt
    Winter
    Uralte Träne
    Licht und Schatten
    Von hier nach dort, von dort nach hier
    Gedankenspiele des Tages
    Auftanken
    Auftanken – so nicht
    Das Kostbarste für mich
    Verstehen
    Wege
    Der Wind weht
    Spiegel sein
    Welch grosse Freude!
    Träume
    Mein Leben
    Das Kind in mir
    Wechselbad
    Collage – leeres Gefäss
    Zeit zum Innehalten
    Das Kind, das die Welt verändern wird
    Aberichkannesdochspüren
    Zwei Stunden Herz-Zeit
    Mein Freund der Baum
    Verneigen
    Aus der Mitte entspringt
    Geschärfte Sinne
    Mein Wunsch für das neue Jahr
    Goldmarie
    Wenn das Leben zaubert
    Nur noch zwei Tage
    Spontan
    Narben
    Mondsüchtig 1
    Die Verlorene
    Innere Leere
    Leben erwacht
    Gedanken
    Wachsen
    Botschaft
    Bunte Tage
    Begegnung
    Zur Ruhe kommen
    Heilsames Träumen
    Sternschnuppen
    Unendlichkeit
    Steine
    Blicke nach innen
    Die Autorin
    Der Fotograf