• Alles, was zu ihr gehört
  • Alles, was zu ihr gehört
  • Alles, was zu ihr gehört
  • Alles, was zu ihr gehört
  • Alles, was zu ihr gehört
  • Alles, was zu ihr gehört
  • Alles, was zu ihr gehört
  • Alles, was zu ihr gehört
  • Alles, was zu ihr gehört

Alles, was zu ihr gehört

Roman

Buch (Taschenbuch)

Fr.25.90

inkl. gesetzl. MwSt.
eBook

eBook

Fr. 17.90

Alles, was zu ihr gehört

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 18.90
eBook

eBook

ab Fr. 17.90
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

20.07.2020

Verlag

Hanserblau in Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG

Seitenzahl

432

Maße (L/B/H)

20.6/13.8/4 cm

Gewicht

529 g

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

20.07.2020

Verlag

Hanserblau in Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG

Seitenzahl

432

Maße (L/B/H)

20.6/13.8/4 cm

Gewicht

529 g

Auflage

2. Auflage

Originaltitel

Take Me Apart

Übersetzer

Ulrike Brauns

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-446-26635-3

Das meinen unsere Kund*innen

3.6

8 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Bewertung am 22.11.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Eine Künstlerin ,feministisch,klug und aussergewöhnlich begabt erliegt häuslichem Machtgefälle und steter Gewalt. Eine Journalistin, deren psychische Gesundheit durch sexualisierte Gewalt am Arbeitsplatz beschädigt ist , wird zur Archivarin ihres Lebens. Spannend und mitreißend!

Bewertung am 22.11.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Eine Künstlerin ,feministisch,klug und aussergewöhnlich begabt erliegt häuslichem Machtgefälle und steter Gewalt. Eine Journalistin, deren psychische Gesundheit durch sexualisierte Gewalt am Arbeitsplatz beschädigt ist , wird zur Archivarin ihres Lebens. Spannend und mitreißend!

Dämonen der Vergangenheit

Bewertung aus Villingen-Schwenningen am 01.09.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Kate hat ihre Arbeit al Journalistin verloren. Belastet durch Krankheit sucht sie einen Neuanfang bei ihrer Tante in Kalifornien. Dort hat sie einen Job bei Theo Brand, dem Sohn der berühmten Fotografin Miranda, angenommen. Miranda ist vor einigen Jahren unter nicht völlig geklärten Umständen ums Leben gekommen. Kate soll ihren Nachlass ordnen, damit er verkauft werden kann. Kate fühlt sich von Theo angezogen, obwohl er sich ihr gegenüber eher kühl und abweisend verhält. Je mehr Kate sich mit dem Nachlass und Mirandas Leben auseinandersetzt, desto mehr ist Kate davon besessen, die Ereignisse rund um Mirandas Tod aufzudecken. Alle scheinen als Täter verdächtig, sogar Theo. Der Roman beginnt etwas langatmig, mit vielen Andeutungen, was Kate in New York zugestoßen ist. Das hat mein Lesevergnügen gestört. Zumal ich Kate nicht besonders mochte. Ich fand ihr Verhalten gegenüber ihrer Tante nicht angemessen. Später durchsucht sie das Haus der Brands trotz Theos ausdrücklichem Verbots. Theo war mir da fast schon sympathisch, obwohl er wenig zugänglich ist. Die Autorin erzählt die Ereignisse auf 2 Zeitebenen. Da sind die Geschehnisse in der Gegenwart mit den Hauptperson Kate und Theo. Mirandas Leben wird in Einschüben in Briefen und durch Tagebucheintragungen erzählt. Leider muss ich gestehen, dass ich Miranda nicht mochte, trotz ihrer tragischen Lebensumstände. Das Verhalten von Theo und Kate wird gegen Ende des Romans durch objektive Umstände logisch erklärt. Das hat mich zwar etwas berührt, konnte aber meinen negativen Eindruck von den Personen nicht vollständig umkehren. Das fand ich insoweit bedauerlich, weil ich mich mit keinem der Protagonisten identifizieren konnte. Leider konnte mich das Buch nicht vollständig für sich einnehmen. Ich fand die Sprache oft zu pathetisch mit sehr gewollt wirkenden Metaphern, die auf Dauer ermüdend waren. Auch fand ich den Spannungsbogen eher flach. Vielleicht wäre eine Kürzung des Textes hilfreich gewesen.

Dämonen der Vergangenheit

Bewertung aus Villingen-Schwenningen am 01.09.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Kate hat ihre Arbeit al Journalistin verloren. Belastet durch Krankheit sucht sie einen Neuanfang bei ihrer Tante in Kalifornien. Dort hat sie einen Job bei Theo Brand, dem Sohn der berühmten Fotografin Miranda, angenommen. Miranda ist vor einigen Jahren unter nicht völlig geklärten Umständen ums Leben gekommen. Kate soll ihren Nachlass ordnen, damit er verkauft werden kann. Kate fühlt sich von Theo angezogen, obwohl er sich ihr gegenüber eher kühl und abweisend verhält. Je mehr Kate sich mit dem Nachlass und Mirandas Leben auseinandersetzt, desto mehr ist Kate davon besessen, die Ereignisse rund um Mirandas Tod aufzudecken. Alle scheinen als Täter verdächtig, sogar Theo. Der Roman beginnt etwas langatmig, mit vielen Andeutungen, was Kate in New York zugestoßen ist. Das hat mein Lesevergnügen gestört. Zumal ich Kate nicht besonders mochte. Ich fand ihr Verhalten gegenüber ihrer Tante nicht angemessen. Später durchsucht sie das Haus der Brands trotz Theos ausdrücklichem Verbots. Theo war mir da fast schon sympathisch, obwohl er wenig zugänglich ist. Die Autorin erzählt die Ereignisse auf 2 Zeitebenen. Da sind die Geschehnisse in der Gegenwart mit den Hauptperson Kate und Theo. Mirandas Leben wird in Einschüben in Briefen und durch Tagebucheintragungen erzählt. Leider muss ich gestehen, dass ich Miranda nicht mochte, trotz ihrer tragischen Lebensumstände. Das Verhalten von Theo und Kate wird gegen Ende des Romans durch objektive Umstände logisch erklärt. Das hat mich zwar etwas berührt, konnte aber meinen negativen Eindruck von den Personen nicht vollständig umkehren. Das fand ich insoweit bedauerlich, weil ich mich mit keinem der Protagonisten identifizieren konnte. Leider konnte mich das Buch nicht vollständig für sich einnehmen. Ich fand die Sprache oft zu pathetisch mit sehr gewollt wirkenden Metaphern, die auf Dauer ermüdend waren. Auch fand ich den Spannungsbogen eher flach. Vielleicht wäre eine Kürzung des Textes hilfreich gewesen.

Unsere Kund*innen meinen

Alles, was zu ihr gehört

von Sara Sligar

3.6

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Alles, was zu ihr gehört
  • Alles, was zu ihr gehört
  • Alles, was zu ihr gehört
  • Alles, was zu ihr gehört
  • Alles, was zu ihr gehört
  • Alles, was zu ihr gehört
  • Alles, was zu ihr gehört
  • Alles, was zu ihr gehört
  • Alles, was zu ihr gehört