Der Flüsterer

Julia Durants neuer Fall

Julia Durant Band 20

Andreas Franz, Daniel Holbe

(22)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 5.50
bisher Fr. 11.00
*befristete Preissenkung des Verlages.   Sie sparen : 50  %
Fr. 5.50
bisher Fr. 11.00 *befristete Preissenkung des Verlages.

Sie sparen:  50 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 17.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 5.50

Accordion öffnen

Hörbuch

ab Fr. 15.90

Accordion öffnen
  • Der Flüsterer

    2 MP3-CD (2021)

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 15.90

    2 MP3-CD (2021)
  • Der Flüsterer

    2 MP3-CD (2020)

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 25.90

    2 MP3-CD (2020)

Hörbuch-Download

ab Fr. 20.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Der 20. Fall für Frankfurts Kult-Kommissarin Julia Durant von den Bestseller-Autoren Andreas Franz und Daniel Holbe - und ihr persönlichster.
Die Frankfurter Kommissarin Julia Durant wird nach München gerufen. Der Grund: Ihr Exmann wurde ermordet. Sein letzter Wunsch: Julia soll zu seiner Beerdigung erscheinen. Nur widerwillig bricht sie auf. Denn ihr Ex hat sie seinerzeit durch endlose Affären in die Scheidung und in eine neue Stadt, ein neues Leben getrieben. Und ausgerechnet ihr Lebensgefährte Claus Hochgräbe möchte sie begleiten. Er möchte die Stadt wiedersehen, ein paar Freunde besuchen.
Nur widerwillig lässt Julia ihr Team allein, das sich gerade mit dem Mord an einer Frau herumschlägt. Noch bevor die Kommissarin zurückkehrt, geschieht ein weiteres Verbrechen, und das ausgerechnet in Julias Bekanntenkreis. Als kurze Zeit darauf eine frühere Kollegin ermordet wird, wird Julia stutzig.
Treibt ein Serienmörder sein Unwesen? Und geht es bei all diesen Verbrechen in Wahrheit um sie selbst?

Noch nie war Julia Durant emotional so an der Aufklärung eines Falles beteiligt - atemberaubend spannend bis zum Ende!

Produktdetails

Verkaufsrang 391
Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 17.08.2020
Verlag Droemer Knaur Verlag
Seitenzahl 384 (Printausgabe)
Dateigröße 2128 KB
Auflage 1. Auflage
Sprache Deutsch
EAN 9783426443132

Weitere Bände von Julia Durant

Kundenbewertungen

Durchschnitt
22 Bewertungen
Übersicht
17
2
1
0
2

Sehr gut
von einer Kundin/einem Kunden aus Gachnang am 19.10.2021

Der Hammer, sehr gut geschrieben, habe noch 3 Bücher von Julia Duran gekauft!

nicht lesenswert
von einer Kundin/einem Kunden am 16.08.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

farblose, unsympathische Figuren. Ich hatte zudem den Eindruck, die Autoren versuchen die wirre Handlung durch möglichst brutale Tatherhänge zu kompensieren. Mir war meine Zeit zu schade - ich habe nach 100 Seiten den aufgegeben.

Das schlechteste Hörbuch der „Julia Durant“ Reihe
von einer Kundin/einem Kunden aus Steinhagen am 29.06.2021
Bewertet: Medium: Hörbuch (MP3-CD)

Ich habe schon mehrere Hörbücher aus der Julia Durant Reihe von Andreas Franz gehört und fand sie immer spannend, gut gelesen, unterhaltsam. Dies ist bei diesem leider komplett anders. Die Handlung ist nach einem ganz netten Start unerträglich langatmig und umständlich. Auch die Sprache ist komplett anders, vielleicht liegt es ... Ich habe schon mehrere Hörbücher aus der Julia Durant Reihe von Andreas Franz gehört und fand sie immer spannend, gut gelesen, unterhaltsam. Dies ist bei diesem leider komplett anders. Die Handlung ist nach einem ganz netten Start unerträglich langatmig und umständlich. Auch die Sprache ist komplett anders, vielleicht liegt es doch daran, dass es ja nun mal nicht mehr Herr Franz sondern Herr Holbe schreibt. Hört sich phasenweise an wie ein fürchterlicher Kitschroman, die Personen sind einfach nicht mehr glaubwürdig und „rund“. Die Sprecherin liest mit so unangenehm verstellter Stimme - besonders bei männlichen Figuren - dass es schon unfreiwillig komisch wirkt. Dies wird das erste Hörbuch in meiner jahrelangen Hörerfahrung sein, das ich nicht zu Ende hören werde. Schade, definitiv mein letzter A. Franz.


  • artikelbild-0