Hilfe, Jesus, ich bin Jude

Hilfe, Jesus, ich bin Jude

Ein Leben zwischen den Welten

Buch (Taschenbuch)

Fr. 24.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Hilfe, Jesus, ich bin Jude

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 24.90
eBook

eBook

ab Fr. 12.00
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

19.01.2023

Verlag

SCM Hänssler

Seitenzahl

256

Maße (L/B/H)

13.2/21.2/2.6 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

19.01.2023

Verlag

SCM Hänssler

Seitenzahl

256

Maße (L/B/H)

13.2/21.2/2.6 cm

Gewicht

322 g

Auflage

4. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7751-6041-4

Weitere Bände von Die Bibel aus jüdischer Sicht

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.2

5 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Wie ein Jude, Christen und Juden versöhnen möchte

claudi-1963 aus Schwaben am 26.02.2020

Bewertungsnummer: 1297739

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

"Nur dann, wenn der Sohn euch frei macht, seid ihr wirklich frei." (Johannes 8,36) Am 8. April 1959 kommt Anatoli Uschomirski in Kiew zur Welt, der neugierige Junge wird schon recht früh mit seinen jüdischen Wurzeln konfrontiert. In der Schule verprügelt und als "Stinkender Jude" tituliert, merkte er schnell, dass er anders ist als die anderen. Ständig hatte er Angst als Jude aufzufallen und verprügelt oder verspottet zu werden. Recht früh stellt er seinen Eltern Fragen, wie: "Was heißt es, ein Jude zu sein? Ist es etwas Schlechtes, ein Jude zu sein? Kann ein Jude ein Nichtjude werden, um sich alle Unannehmlichkeiten im Leben zu ersparen?" Doch seine Mutter kann ihm diese Fragen nicht beantworten. Recht jung und unerfahren heiratet er Irina Kaz und muss schnell feststellen, dass die Ehe kein Abenteuer, sondern ein gegenseitiges Geben und Nehmen ist. Weiterhin will er mehr über seine jüdischen Wurzeln wissen und entdeckte dabei, das viele seiner Verwandten 1941 bei einem schrecklichen Massaker in Babyn Yar (Babyn Jar) ums Leben kamen. Er beginnt die Deutschen zu hassen und begibt sich auf die Suche nach der Wahrheit für sein Leben. Antworten jedoch findet er nicht im Judentum, Philosophie oder Esoterik. Erst als er ein Buch von Stan Telchin entdeckt und liest, werden ihm die Augen geöffnet, wo er Hilfe und Erlösung findet. Er nimmt Jesus als Erlöser an, besucht Gottesdienste von messianischen Juden und reist schließlich 1992 mit seiner Familie nach Deutschland aus, wo sie heute noch leben. Seit 1994 engagiert er sich dort beim Evangeliumsdienst für Israel (EDI), gründete eine jüdisch-messianische Gemeinde und hält viele Vorträge in ganz Europa. Immer davon das sich Juden und Christen annähern und versöhnen sollen. --- Meine Meinung: In dem Buch von Anatolis Lebensgeschichte geht es sehr viel um Versöhnung von Juden und Christen. Es geht darum, wie sein Weg zum Glauben an Jesus geführt hat. Er zeigt Ängste auf, die einige Juden haben, falls sie Jesus als ihren Erlöser annehmen. Schildert von seinen Schwierigkeiten als Jude unter Christen und ebenso als messianischer Jude unter Juden. Anatoli schildert, wie er Menschen hilft die noch immer unter ihrer nationalsozialistischen Vergangenheit leiden und spricht ihnen so weit möglich Vergebung zu. Er berichtet von seinem Theologiestudium und was dieses bei ihm auslöst. Schildert über seinen Glauben an Jesus, wie er befreit und er trotzdem noch Jude sein darf. Auch seine Frau Irina, mit der er inzwischen über 40 Jahre verheiratet ist, kommt mehrmals zu Wort und zeigt, ihre unterschiedliche Sicht. Schön fand ich den Bildteil in der Buchmitte, der das Ganze noch etwas auflockert. Interessante Leserbriefe bei dem es um Belastung und Vergebung geht und er beantwortet Fragen wie: "Was bedeutet es, ein Jude zu sein, der an Jesus glaubt? Hellenistisches oder hebräisches Denken?" Im Anhang befindet sich eine Zusammenfassung und weitere Themen: - Wie Juden und Christen die Bibel verstehen - Messianische Juden und die christliche Kirche - Die Verfolgung der Juden im Mittelalter - Die Aufklärung und die Neuzeit - Jüdische Wurzeln des christlichen Glaubens .... Besonders diesen Teil fand ich ein wenig trocken und theoretisch, zudem hatte ich mich über diese Themen schon früher informiert. Jedoch für Leser, die sich mit dieser Thematik noch nicht befasst hat, ist der Anhang sehr wertvoll. Ich für meinen Teil hätte allerdings lieber noch etwas mehr über seine jüdische Familie erfahren. Zusammengefasst ist es ein gutes Buch, dass helfen könnte den Riss zwischen Juden und Christen, etwas schmaler werden zu lassen, darum von mir 4 von 5 Sterne.

Wie ein Jude, Christen und Juden versöhnen möchte

claudi-1963 aus Schwaben am 26.02.2020
Bewertungsnummer: 1297739
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

"Nur dann, wenn der Sohn euch frei macht, seid ihr wirklich frei." (Johannes 8,36) Am 8. April 1959 kommt Anatoli Uschomirski in Kiew zur Welt, der neugierige Junge wird schon recht früh mit seinen jüdischen Wurzeln konfrontiert. In der Schule verprügelt und als "Stinkender Jude" tituliert, merkte er schnell, dass er anders ist als die anderen. Ständig hatte er Angst als Jude aufzufallen und verprügelt oder verspottet zu werden. Recht früh stellt er seinen Eltern Fragen, wie: "Was heißt es, ein Jude zu sein? Ist es etwas Schlechtes, ein Jude zu sein? Kann ein Jude ein Nichtjude werden, um sich alle Unannehmlichkeiten im Leben zu ersparen?" Doch seine Mutter kann ihm diese Fragen nicht beantworten. Recht jung und unerfahren heiratet er Irina Kaz und muss schnell feststellen, dass die Ehe kein Abenteuer, sondern ein gegenseitiges Geben und Nehmen ist. Weiterhin will er mehr über seine jüdischen Wurzeln wissen und entdeckte dabei, das viele seiner Verwandten 1941 bei einem schrecklichen Massaker in Babyn Yar (Babyn Jar) ums Leben kamen. Er beginnt die Deutschen zu hassen und begibt sich auf die Suche nach der Wahrheit für sein Leben. Antworten jedoch findet er nicht im Judentum, Philosophie oder Esoterik. Erst als er ein Buch von Stan Telchin entdeckt und liest, werden ihm die Augen geöffnet, wo er Hilfe und Erlösung findet. Er nimmt Jesus als Erlöser an, besucht Gottesdienste von messianischen Juden und reist schließlich 1992 mit seiner Familie nach Deutschland aus, wo sie heute noch leben. Seit 1994 engagiert er sich dort beim Evangeliumsdienst für Israel (EDI), gründete eine jüdisch-messianische Gemeinde und hält viele Vorträge in ganz Europa. Immer davon das sich Juden und Christen annähern und versöhnen sollen. --- Meine Meinung: In dem Buch von Anatolis Lebensgeschichte geht es sehr viel um Versöhnung von Juden und Christen. Es geht darum, wie sein Weg zum Glauben an Jesus geführt hat. Er zeigt Ängste auf, die einige Juden haben, falls sie Jesus als ihren Erlöser annehmen. Schildert von seinen Schwierigkeiten als Jude unter Christen und ebenso als messianischer Jude unter Juden. Anatoli schildert, wie er Menschen hilft die noch immer unter ihrer nationalsozialistischen Vergangenheit leiden und spricht ihnen so weit möglich Vergebung zu. Er berichtet von seinem Theologiestudium und was dieses bei ihm auslöst. Schildert über seinen Glauben an Jesus, wie er befreit und er trotzdem noch Jude sein darf. Auch seine Frau Irina, mit der er inzwischen über 40 Jahre verheiratet ist, kommt mehrmals zu Wort und zeigt, ihre unterschiedliche Sicht. Schön fand ich den Bildteil in der Buchmitte, der das Ganze noch etwas auflockert. Interessante Leserbriefe bei dem es um Belastung und Vergebung geht und er beantwortet Fragen wie: "Was bedeutet es, ein Jude zu sein, der an Jesus glaubt? Hellenistisches oder hebräisches Denken?" Im Anhang befindet sich eine Zusammenfassung und weitere Themen: - Wie Juden und Christen die Bibel verstehen - Messianische Juden und die christliche Kirche - Die Verfolgung der Juden im Mittelalter - Die Aufklärung und die Neuzeit - Jüdische Wurzeln des christlichen Glaubens .... Besonders diesen Teil fand ich ein wenig trocken und theoretisch, zudem hatte ich mich über diese Themen schon früher informiert. Jedoch für Leser, die sich mit dieser Thematik noch nicht befasst hat, ist der Anhang sehr wertvoll. Ich für meinen Teil hätte allerdings lieber noch etwas mehr über seine jüdische Familie erfahren. Zusammengefasst ist es ein gutes Buch, dass helfen könnte den Riss zwischen Juden und Christen, etwas schmaler werden zu lassen, darum von mir 4 von 5 Sterne.

Eine lehrreiche Mischung aus Biografie und Sachinformationen zum messianischen Judentum

Bewertung aus Bargteheide am 19.02.2020

Bewertungsnummer: 1295097

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Buch „Hilfe, Jesus, ich bin ein Jude – Ein Leben zwischen den Welten“ von Anatoli Uschomirski ist in einer neuen Auflage im SCM Hänssler Verlag erschienen. Anatoli Uschormirski wächst in der atheistisch geprägten Ukraine in den 60er und 70er Jahren des letzten Jahrhunderts auf. Aufgrund seiner jüdischen Nationalität muss er schnell erkennen, dass auch im Kommunismus nicht alle Menschen gleich sind. Es kommt zu diskriminierenden Vorfällen. Doch für Anatoli sind sie eine Herausforderung sich seinen jüdischen Wurzeln zu stellen. Im Rahmen seiner Nachforschungen muss er erfahren, dass auch seine Verwandten bei dem grausigen Massaker in Babyn Jar 1941 von den Deutschen hingerichtet wurden. Anatoli beginnt die Deutschen zu hassen, bis ihn ein Ereignis trifft und er Jesus als seinen Messias erkennt. Dieses zweigeteilte Buch enthält zunächst die Autobiografie von Anatoli Uschormirski und seiner Familie, mit der er seit 1992 in Deutschland lebt. Der relativ umfassende Anhang erklärt und beschreibt sachlich Informationen zur Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte des messianischen Judentums sowie die heutige Situation messianischer Juden in Deutschland. Gerade hier wurde der Inhalt mit dieser Neuauflage aktualisiert. Ein Zwischenteil enthält persönliche Fotos des Autors. Der Schreibstil des Autors liest sich innerhalb der Biografie leicht und flüssig. Immer wieder kommen auch seine Ehefrau und seine Tochter zu Wort, um ihre Erfahrungen in bestimmten Situationen zu schildern. Der Anhang liest sich leicht schwieriger, da viel Inhalt auf wenige Seiten komprimiert werden muss. Beeindruckt hat mich, wie objektiv und ohne gravierende Schuldzuweisungen der Autor bestimmte Lebenssituationen oder auch seine Erfahrung mit der evangelischen Kirche hier in Deutschland beschreibt. Insgesamt gesehen ist es ein informatives Buch, dass inhaltlich viel über das messianische Judentum zu berichten weiß. Es erweitert mit Sicherheit den eigenen Horizont und daher empfehle ich es gerne weiter.

Eine lehrreiche Mischung aus Biografie und Sachinformationen zum messianischen Judentum

Bewertung aus Bargteheide am 19.02.2020
Bewertungsnummer: 1295097
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Buch „Hilfe, Jesus, ich bin ein Jude – Ein Leben zwischen den Welten“ von Anatoli Uschomirski ist in einer neuen Auflage im SCM Hänssler Verlag erschienen. Anatoli Uschormirski wächst in der atheistisch geprägten Ukraine in den 60er und 70er Jahren des letzten Jahrhunderts auf. Aufgrund seiner jüdischen Nationalität muss er schnell erkennen, dass auch im Kommunismus nicht alle Menschen gleich sind. Es kommt zu diskriminierenden Vorfällen. Doch für Anatoli sind sie eine Herausforderung sich seinen jüdischen Wurzeln zu stellen. Im Rahmen seiner Nachforschungen muss er erfahren, dass auch seine Verwandten bei dem grausigen Massaker in Babyn Jar 1941 von den Deutschen hingerichtet wurden. Anatoli beginnt die Deutschen zu hassen, bis ihn ein Ereignis trifft und er Jesus als seinen Messias erkennt. Dieses zweigeteilte Buch enthält zunächst die Autobiografie von Anatoli Uschormirski und seiner Familie, mit der er seit 1992 in Deutschland lebt. Der relativ umfassende Anhang erklärt und beschreibt sachlich Informationen zur Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte des messianischen Judentums sowie die heutige Situation messianischer Juden in Deutschland. Gerade hier wurde der Inhalt mit dieser Neuauflage aktualisiert. Ein Zwischenteil enthält persönliche Fotos des Autors. Der Schreibstil des Autors liest sich innerhalb der Biografie leicht und flüssig. Immer wieder kommen auch seine Ehefrau und seine Tochter zu Wort, um ihre Erfahrungen in bestimmten Situationen zu schildern. Der Anhang liest sich leicht schwieriger, da viel Inhalt auf wenige Seiten komprimiert werden muss. Beeindruckt hat mich, wie objektiv und ohne gravierende Schuldzuweisungen der Autor bestimmte Lebenssituationen oder auch seine Erfahrung mit der evangelischen Kirche hier in Deutschland beschreibt. Insgesamt gesehen ist es ein informatives Buch, dass inhaltlich viel über das messianische Judentum zu berichten weiß. Es erweitert mit Sicherheit den eigenen Horizont und daher empfehle ich es gerne weiter.

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Hilfe, Jesus, ich bin Jude

von Anatoli Uschomirski

4.2

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Hilfe, Jesus, ich bin Jude