Fitness Food & Body Training

Mit praktischem Wochenplan, Rezepten und Übungen

Doris Hofer

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 24.90
Fr. 24.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Beschreibung

Laut Statistik ist die Hälfte aller Frauen mit ihrer Figur nicht zufrieden und ununterbrochen auf Diät. Die erfolgreiche Fitness-Bloggerin Doris Hofer hält nichts von restriktivem Essverhalten – vielmehr propagiert sie einen aktiven, gesunden Lebensstil. Abnehmen ohne Hungern ist das Ziel. Eine halbe Million Menschen sind mit der »Squatgirl-Methode« bereits fit geworden. In ihrem zweiten Buch liefert die Autorin noch mehr vegetarische Rezepte und Übungen und geht auf häufige Fragen zu Detox und Gluten ein. Rezepte und Ernährungsinfos hat sie zusammen mit einer diplomierten Lebensmittelingenieurin entwickelt.
Doris Hofers Übungsprogramm können auch Menschen absolvieren, die lange keinen Sport mehr getrieben haben. Alle Workouts sind per QR-Code als Videos verfügbar und können bequem zu Hause ausgeführt werden. Rezepte von Annabella Realini Bengtsson.

Doris Hofer
ist Journalistin und eidgenössisch diplomierte PR-Fachfrau. Sie lebt seit 2004 in der Türkei und arbeitet als Fitness- und Motivationscoach, Ernährungsberaterin und Leiterin von Workshops. In den Sozialen Medien ist sie unter dem Namen »Squatgirl« bekannt. Ihren Youtube-Kanal haben 476 000 Menschen abonniert.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 23.12.2019
Verlag AT Verlag
Seitenzahl 224
Maße (L/B/H) 23.8/18.5/2 cm
Gewicht 729 g
Auflage 1. Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-03902-065-2

Dazu passende Produkte

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

1 Bewertungen

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

vielfältige, ansprechende Rezepte

geheimerEichkater aus Essen am 25.02.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Doris Hofer, in der Schweiz geboren, lebt mit ihrer Familie in der Türkei. Sie betreibt dort einen dreisprachigen Fitnessblog und scheint in der Türkei sehr bekannt zu sein. Mir sagte weder ihr Name noch ihr Blog vor Lesen des Buches bzw. der Recherche im Internet überhaupt nichts. Nun weiß ich zudem, dass sie wohl des Öfteren in Artikeln der Glückspost, einer Schweizer Wochenzeitschrift / Regenbogenpresse vom Axel- Springer-Verlag Beachtung fand, unter anderem anläßlich des Todes ihres Vaters und als Vorstellung als Fitness-Ikone in der Türkei. Zu Beginn des Buches nimmt die Autorin nochmals Abschied von ihrem Vater, gibt einen kurzen Einblick in Ernährung und in ihr Leben als Bloggerin, der zur Zeit mehr als 1/2 Million Menschen folgen und ihre Methode anwenden. Sie kündigt viele Beispiele aus ihrer Fangemeinde an, wie einen Brief einer ihrer Schülerinnen und einem Fan, der so sein möchte wie sie. Eine Challange, sich 21 Tage zuckerfrei zu ernähren, wird angeboten und auf Ernährungsgrundsätze hingewiesen: kein Weißmehl, kein Zucker, keine Butter, keine Fertiggerichte…. Dem folgt der Rezeptteil, der vielfältig daherkommt und fast das ganze Buch ausmacht. Die angewendeten Prinzipien kennt man schon aus anderen Büchern und Ernährungskonzepten, was ich grundsätzlich nicht schlimm finde – ist halt erprobt und das Rad läßt sich nicht immer wieder neu erfinden. Manche Rezepte kennt man halt schon, andere wurden neu interpretiert oder neu „erfunden“; mich sprechen besonders das vegetarische Chili,der indische Garam-Masal-Eintopf, Nice-Cream mit Krokantder Pfirsich Cheesecake, der Zucchini-Schokoladenkuchen und der Kichererbsen-Orangen-Kuchen mit Syr-Topping sowie die türkischen Linsenbällchen an. Die Rezepte sind allesamt sehr gut erklärt, mit Foto ergänzt und superleicht nachzuarbeiten. Auf den letzten 14 Seiten finden sich die Trainingspläne ( 4 Seiten), ein paar Informationen zu Yoga samt 5 bebilderten Positionen mit Anleitung ( 6 Seiten) sowie 4 Seiten zur Anwendung einer Schaumstoff/ Faszienrolle. Die im Buch aufgeführten Trainingspläne beinhalten die Übungsbezeichnungen zum Aufwärmen, zum Programm und zum Dehnen. Darunter befindet sich ein QR Code, der, wenn man ihn mit dem Handy scannt zu den Videos auf dem YouTube-Kanal der Autorin führt und man die entsprechenden Filme ansehen kann. Das beigelgte Poster enthält exakt dieselben Informationen. Ich bevorzuge dabei die Version im Buch: weiße Schrift auf grauem Grund – das läßt sich gut lesen. Ganz anders leider auf dem Poster: die Überschriften gehen noch, die Bezeichnungen der Übungen, filigran in Weiß auf grellrosa Untergrund sind mir viel zu anstrengend um sie zu entziffern. Aber das mag ein persönliches Problem sein…. Ich persönlich hätte da lieber Fotos oder Skizzen zu den einzelnen Übungen gehabt, die QR Codes werde ich wohl nicht nutzen. Filme auf Youtube kann ich mir auch so jederzeit ansehen. Für Jüngere werden die QR Codes wahrscheinlich so alltäglich sein, wie die Fotos es für mich wären; ich werde die Übungen also stur nach Liste machen, was aber auch kein Problem ist, denn fast alle kennt man eigentlich. Ich war sehr gespannt auf dieses Buch und hatte vielleicht zu hohe Erwartungen, was den Gehalt an neuen Informationen betrifft; vielleicht hab ich auch einfach schon zu viel über gesunde Ernährung gelesen, dass mich Informationen wie, dass ich mich nicht von Fastfood und Süßigkeiten ernähren sollte, nicht aus den Schuhen hauen. Sowohl im theoretischen Teil zur Ernährung als auch bei den Rezepten und der Einführung in die Fitnessübungen hatte ich das Gefühl, für dieses Buch zu alt zu sein – wahrscheinlich richtet sich die Autorin auch eher an bis zu 20-Jährige, wenn sie erklärt, wieviel ml auf einen Essklöffel und auf einen Teelöffel passen, ihre Gedanken zu Milchkonsum oder vegetarischer Ernährung preisgibt odererklärt, wie man selber Mandelmilch herstellt.. Besonders befremdlich wirken solche Tipps oder Kommentare auf mich, wie beispielsweise auf S.39 „Koche selbst oder lade dich bei deiner Mutter zum Essen ein.“ oder auf S. 200 zum Einstieg in den 7-Tage-Trainingsplan: „Wenn Du in drei Wochen sichtbare Resultate haben willst, erwarte ich, dass du jeden Tag mit mir zusammen diese Übungen machst.“ Das spricht mich genausowenig an, wie die vielen Fotos der Autorin mit diesem fast nicht krampfhaften Lächeln, wie auf der Titelseite. Das muß man mögen… vielleicht muß man dafür einer ihrer immer wieder erwähnten 1/2 Millionen Fans seins; mir war das einfach zuviel solcher Fotos… Der Schwerpunkt liegt aber ganz eindeutig auf den Rezepten, die ich sehr vielfältig und ansprechend finde. Das ganze Drumrum spricht mich nicht so überzeugend und mitreißend an – aber von den Rezepten werde ich viele ausprobieren und sicherlich auch einige in unseren aktiven Mahlzeiten“schatz“ aufnehmen. Die Übungen werde ich, wie schon erwähnt, einfach nach Liste machen; das reicht mir völlig aus. Insgesamt fällt das Buch schon etwas anders aus als erwartet, hält aber ausreichend ansprechende Rezepte und Übungen bereit.

vielfältige, ansprechende Rezepte

geheimerEichkater aus Essen am 25.02.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Doris Hofer, in der Schweiz geboren, lebt mit ihrer Familie in der Türkei. Sie betreibt dort einen dreisprachigen Fitnessblog und scheint in der Türkei sehr bekannt zu sein. Mir sagte weder ihr Name noch ihr Blog vor Lesen des Buches bzw. der Recherche im Internet überhaupt nichts. Nun weiß ich zudem, dass sie wohl des Öfteren in Artikeln der Glückspost, einer Schweizer Wochenzeitschrift / Regenbogenpresse vom Axel- Springer-Verlag Beachtung fand, unter anderem anläßlich des Todes ihres Vaters und als Vorstellung als Fitness-Ikone in der Türkei. Zu Beginn des Buches nimmt die Autorin nochmals Abschied von ihrem Vater, gibt einen kurzen Einblick in Ernährung und in ihr Leben als Bloggerin, der zur Zeit mehr als 1/2 Million Menschen folgen und ihre Methode anwenden. Sie kündigt viele Beispiele aus ihrer Fangemeinde an, wie einen Brief einer ihrer Schülerinnen und einem Fan, der so sein möchte wie sie. Eine Challange, sich 21 Tage zuckerfrei zu ernähren, wird angeboten und auf Ernährungsgrundsätze hingewiesen: kein Weißmehl, kein Zucker, keine Butter, keine Fertiggerichte…. Dem folgt der Rezeptteil, der vielfältig daherkommt und fast das ganze Buch ausmacht. Die angewendeten Prinzipien kennt man schon aus anderen Büchern und Ernährungskonzepten, was ich grundsätzlich nicht schlimm finde – ist halt erprobt und das Rad läßt sich nicht immer wieder neu erfinden. Manche Rezepte kennt man halt schon, andere wurden neu interpretiert oder neu „erfunden“; mich sprechen besonders das vegetarische Chili,der indische Garam-Masal-Eintopf, Nice-Cream mit Krokantder Pfirsich Cheesecake, der Zucchini-Schokoladenkuchen und der Kichererbsen-Orangen-Kuchen mit Syr-Topping sowie die türkischen Linsenbällchen an. Die Rezepte sind allesamt sehr gut erklärt, mit Foto ergänzt und superleicht nachzuarbeiten. Auf den letzten 14 Seiten finden sich die Trainingspläne ( 4 Seiten), ein paar Informationen zu Yoga samt 5 bebilderten Positionen mit Anleitung ( 6 Seiten) sowie 4 Seiten zur Anwendung einer Schaumstoff/ Faszienrolle. Die im Buch aufgeführten Trainingspläne beinhalten die Übungsbezeichnungen zum Aufwärmen, zum Programm und zum Dehnen. Darunter befindet sich ein QR Code, der, wenn man ihn mit dem Handy scannt zu den Videos auf dem YouTube-Kanal der Autorin führt und man die entsprechenden Filme ansehen kann. Das beigelgte Poster enthält exakt dieselben Informationen. Ich bevorzuge dabei die Version im Buch: weiße Schrift auf grauem Grund – das läßt sich gut lesen. Ganz anders leider auf dem Poster: die Überschriften gehen noch, die Bezeichnungen der Übungen, filigran in Weiß auf grellrosa Untergrund sind mir viel zu anstrengend um sie zu entziffern. Aber das mag ein persönliches Problem sein…. Ich persönlich hätte da lieber Fotos oder Skizzen zu den einzelnen Übungen gehabt, die QR Codes werde ich wohl nicht nutzen. Filme auf Youtube kann ich mir auch so jederzeit ansehen. Für Jüngere werden die QR Codes wahrscheinlich so alltäglich sein, wie die Fotos es für mich wären; ich werde die Übungen also stur nach Liste machen, was aber auch kein Problem ist, denn fast alle kennt man eigentlich. Ich war sehr gespannt auf dieses Buch und hatte vielleicht zu hohe Erwartungen, was den Gehalt an neuen Informationen betrifft; vielleicht hab ich auch einfach schon zu viel über gesunde Ernährung gelesen, dass mich Informationen wie, dass ich mich nicht von Fastfood und Süßigkeiten ernähren sollte, nicht aus den Schuhen hauen. Sowohl im theoretischen Teil zur Ernährung als auch bei den Rezepten und der Einführung in die Fitnessübungen hatte ich das Gefühl, für dieses Buch zu alt zu sein – wahrscheinlich richtet sich die Autorin auch eher an bis zu 20-Jährige, wenn sie erklärt, wieviel ml auf einen Essklöffel und auf einen Teelöffel passen, ihre Gedanken zu Milchkonsum oder vegetarischer Ernährung preisgibt odererklärt, wie man selber Mandelmilch herstellt.. Besonders befremdlich wirken solche Tipps oder Kommentare auf mich, wie beispielsweise auf S.39 „Koche selbst oder lade dich bei deiner Mutter zum Essen ein.“ oder auf S. 200 zum Einstieg in den 7-Tage-Trainingsplan: „Wenn Du in drei Wochen sichtbare Resultate haben willst, erwarte ich, dass du jeden Tag mit mir zusammen diese Übungen machst.“ Das spricht mich genausowenig an, wie die vielen Fotos der Autorin mit diesem fast nicht krampfhaften Lächeln, wie auf der Titelseite. Das muß man mögen… vielleicht muß man dafür einer ihrer immer wieder erwähnten 1/2 Millionen Fans seins; mir war das einfach zuviel solcher Fotos… Der Schwerpunkt liegt aber ganz eindeutig auf den Rezepten, die ich sehr vielfältig und ansprechend finde. Das ganze Drumrum spricht mich nicht so überzeugend und mitreißend an – aber von den Rezepten werde ich viele ausprobieren und sicherlich auch einige in unseren aktiven Mahlzeiten“schatz“ aufnehmen. Die Übungen werde ich, wie schon erwähnt, einfach nach Liste machen; das reicht mir völlig aus. Insgesamt fällt das Buch schon etwas anders aus als erwartet, hält aber ausreichend ansprechende Rezepte und Übungen bereit.

Unsere Kund*innen meinen

Fitness Food & Body Training

von Doris Hofer

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Fitness Food & Body Training