• Das Gewicht der Worte
  • Das Gewicht der Worte

Das Gewicht der Worte

eBook

Fr. 19.90 inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

"Jetzt, da er wieder eine Zukunft hatte, wollte er verschwenderisch mit seiner Zeit umgehen." - Der neue Roman von Pascal Mercier, dem Autor des Bestsellers "Nachtzug nach Lissabon"

Seit seiner Kindheit ist Simon Leyland von Sprachen fasziniert. Gegen den Willen seiner Eltern wird er Übersetzer und verfolgt unbeirrt das Ziel, alle Sprachen zu lernen, die rund um das Mittelmeer gesprochen werden. Von London folgt er seiner Frau Livia nach Triest, wo sie einen Verlag geerbt hat. In der Stadt bedeutender Literaten glaubt er den idealen Ort für seine Arbeit gefunden zu haben - bis ihn ein ärztlicher Irrtum aus der Bahn wirft. Doch dann erweist sich die vermeintliche Katastrophe als Wendepunkt, an dem er sein Leben noch einmal völlig neu einrichten kann. Wieder ist Pascal Mercier ein philosophischer Roman gelungen, bewegend wie der "Nachtzug nach Lissabon."

Details

Verkaufsrang

3677

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

27.01.2020

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Verkaufsrang

3677

Erscheinungsdatum

27.01.2020

Verlag

Hanser

Seitenzahl

576 (Printausgabe)

Dateigröße

2256 KB

Sprache

Deutsch

EAN

9783446266674

Das meinen unsere Kund*innen

4.4

22 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

Alles um der Ästhetik willen

Bewertung am 26.10.2020

Bewertet: eBook (ePUB)

Ein Buch über Sprache, die Sprachen, das Schreiben und sogar das Übersetzen! Das kommt eher selten zu erzählerischen Ehren. Diese Themen lassen das Herz für gewöhnlich schneller schlagen. “Das Leben wird durch Bücher gelebt.” “Schreiben ist Lebendigkeit.” Absolut! Da die “Worte sich im Klang offenbaren”, wie Mercier schreibt; was lag näher, als sich das von Markus Hoffmann eingesprochene Hörbuch anzuhören. /// Leider entpuppt sich das Ganze als arg wohlfeil und elitär. Es ist allzu hehr und heilsbringerisch, was da von Hoffmann so hingehaucht wird. Meistens in gleichbleibender Eintönigkeit, die manche Hörer vielleicht als entspannend empfinden, die für mich aber eher nervtötend war. “Sprachliche Zeichen als Mysterium des Geistes.” Zweifellos beherrscht Mercier seine manieristische Sprachkunst, wie auch Hoffmann ein unangefochtener Sprechkünstler ist. /// Der ganze Roman besteht aus oberlehrerhaften Kunstfiguren, von denen man kaum glauben kann, dass es heutige Zeitgenossen sein sollen. Mit ihrer unübertrefflichen Perfektion scheinen sie wie Relikte aus intellektuellen Filmen der 60er Jahre. Zumal praktisch ständig Kette geraucht wird. Alle gehen extrem achtsam miteinander um und sind fürchterlich gut in allem, was sie tun. Ein Haus in London zu erben wird fast zur Alltäglichkeit, noch dazu in Hampstead Heath, wo die ganze prächtige Stadt einem zu Füßen liegt. Geld ist ohnehin im Überfluss vorhanden und wird noch dazu ordentlich ausgeteilt, denn allen, die halt keines haben und würdig sind, wird großzügig unter die Arme gegriffen. Da geht es keineswegs um Kleckerbeträge. Jeder kann seinen Traum vom Schreiben und Übersetzen und Verlegen verwirklichen und leben. Und alle Normalos, die heute und jetzt in der realen Welt im Literaturbetrieb beschäftigt sind, reiben sich die Augen. /// All die philosophischen Ausführungen haben ihre Wertigkeit. Absolut. Aber sie werden zu oft doppelt und dreifach wiederholt. Erst im Ereignis, dann in der Reflektion, dann noch einmal wortwörtlich in Briefen an eine Verstorbene. Zuletzt werden die ständigen Wiederholungen des Lebens zum Thema. Immerzu nimmt jemand Bücher in die Hand und blättert darin. An sich nichts Schlechtes, aber die übermäßige Verliebtheit ins “Blättern” zieht es ins Lächerliche. Und was alles der reinen Ästhetik geopfert wird! “Es ist schlechterdings unmöglich, aufzuhören.” Wohl kaum der alltägliche Sprachduktus einer Dreißigjährigen. Als die Ehefrau tot auf dem Sofa sitzt, wird erst mal bis zum Morgengrauen stundenlang Bach gehört, den sie kurz vor ihrem Ableben im Ohr hatte, und es wird (natürlich) in allen Büchern geblättert, die sie zuletzt in der Hand hatte, bevor am Morgen dann endlich der Notarzt kommen darf. /// “Niemand ist eine Autorität. Niemandem steht es zu, über andere zu urteilen.” Mea culpa. Mea culpa. Mea culpa.

Alles um der Ästhetik willen

Bewertung am 26.10.2020
Bewertet: eBook (ePUB)

Ein Buch über Sprache, die Sprachen, das Schreiben und sogar das Übersetzen! Das kommt eher selten zu erzählerischen Ehren. Diese Themen lassen das Herz für gewöhnlich schneller schlagen. “Das Leben wird durch Bücher gelebt.” “Schreiben ist Lebendigkeit.” Absolut! Da die “Worte sich im Klang offenbaren”, wie Mercier schreibt; was lag näher, als sich das von Markus Hoffmann eingesprochene Hörbuch anzuhören. /// Leider entpuppt sich das Ganze als arg wohlfeil und elitär. Es ist allzu hehr und heilsbringerisch, was da von Hoffmann so hingehaucht wird. Meistens in gleichbleibender Eintönigkeit, die manche Hörer vielleicht als entspannend empfinden, die für mich aber eher nervtötend war. “Sprachliche Zeichen als Mysterium des Geistes.” Zweifellos beherrscht Mercier seine manieristische Sprachkunst, wie auch Hoffmann ein unangefochtener Sprechkünstler ist. /// Der ganze Roman besteht aus oberlehrerhaften Kunstfiguren, von denen man kaum glauben kann, dass es heutige Zeitgenossen sein sollen. Mit ihrer unübertrefflichen Perfektion scheinen sie wie Relikte aus intellektuellen Filmen der 60er Jahre. Zumal praktisch ständig Kette geraucht wird. Alle gehen extrem achtsam miteinander um und sind fürchterlich gut in allem, was sie tun. Ein Haus in London zu erben wird fast zur Alltäglichkeit, noch dazu in Hampstead Heath, wo die ganze prächtige Stadt einem zu Füßen liegt. Geld ist ohnehin im Überfluss vorhanden und wird noch dazu ordentlich ausgeteilt, denn allen, die halt keines haben und würdig sind, wird großzügig unter die Arme gegriffen. Da geht es keineswegs um Kleckerbeträge. Jeder kann seinen Traum vom Schreiben und Übersetzen und Verlegen verwirklichen und leben. Und alle Normalos, die heute und jetzt in der realen Welt im Literaturbetrieb beschäftigt sind, reiben sich die Augen. /// All die philosophischen Ausführungen haben ihre Wertigkeit. Absolut. Aber sie werden zu oft doppelt und dreifach wiederholt. Erst im Ereignis, dann in der Reflektion, dann noch einmal wortwörtlich in Briefen an eine Verstorbene. Zuletzt werden die ständigen Wiederholungen des Lebens zum Thema. Immerzu nimmt jemand Bücher in die Hand und blättert darin. An sich nichts Schlechtes, aber die übermäßige Verliebtheit ins “Blättern” zieht es ins Lächerliche. Und was alles der reinen Ästhetik geopfert wird! “Es ist schlechterdings unmöglich, aufzuhören.” Wohl kaum der alltägliche Sprachduktus einer Dreißigjährigen. Als die Ehefrau tot auf dem Sofa sitzt, wird erst mal bis zum Morgengrauen stundenlang Bach gehört, den sie kurz vor ihrem Ableben im Ohr hatte, und es wird (natürlich) in allen Büchern geblättert, die sie zuletzt in der Hand hatte, bevor am Morgen dann endlich der Notarzt kommen darf. /// “Niemand ist eine Autorität. Niemandem steht es zu, über andere zu urteilen.” Mea culpa. Mea culpa. Mea culpa.

Interessante weit ausholende Abhandlung über Sterbehilfe

Bewertung aus Wiesendangen am 12.07.2020

Bewertet: eBook (ePUB)

Sehr gute Beschreibung verschiedener Probleme am Ende des Lebens. Eigentlich müsste in jeder Staatsverfassung das Recht auf Sterbehilfe garantiert werden. Aber auch Darstellungen des Lebens in London und Trient sind sehr interessant.

Interessante weit ausholende Abhandlung über Sterbehilfe

Bewertung aus Wiesendangen am 12.07.2020
Bewertet: eBook (ePUB)

Sehr gute Beschreibung verschiedener Probleme am Ende des Lebens. Eigentlich müsste in jeder Staatsverfassung das Recht auf Sterbehilfe garantiert werden. Aber auch Darstellungen des Lebens in London und Trient sind sehr interessant.

Unsere Kund*innen meinen

Das Gewicht der Worte

von Pascal Mercier

4.4

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Das Gewicht der Worte
  • Das Gewicht der Worte