Elijas Lied

Elijas Lied

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

Fr.33.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Elijas Lied

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab Fr. 33.90
eBook

eBook

ab Fr. 11.00

Beschreibung

Nominiert für den Debütpreis der lit.COLOGNE 2020.

Elija ist die älteste der Schwestern, ihre Augen, von einer grossen Lidfalte beschützt, blicken auf das Schöne in der Welt. Sie liebt das Theater, wenn sie die Hagar spielt, die in die Wüste geschickt wird, allein mit einem Kind im Bauch. Auf der Bühne kann Elija Mutter sein, in echt kann sie das nicht. Noa jobbt in einer Kantine. Jeden Tag hofft sie auf Akim, der hoch oben in dem Glasturm mit Elbblick arbeitet. Sie können über vieles sprechen, die Exmatrikulation, ihre Ostasienreisen, nur nicht darüber, wohin sie geht, wenn ihre Schicht in der Kantine vorbei ist. Loth, die Jüngste, ist schön wie eine Statue. Und sie ist wütend. Bei Demos wird sie als Nazi beschimpft, sie selbst hält die Linken für Meinungsfaschisten. Sie ist in die patriotische Hausgemeinschaft in Halle gezogen, um zu kämpfen. Die Wanderung war Loths Idee. Die Idee, noch einmal Schwestern zu sein. Das Moor zu durchqueren und auf dem Berg das Lied zu singen, das ihr Vater für sie gedichtet hat. Doch wie die Schwestern ist auch das Moor nicht mehr dasselbe. Einen Tag verbringen sie zusammen, allein mit sich und den Erinnerungen, die selbst das Moor nicht schlucken kann, mit all dem Morast und Torf, und es gibt nichts, was Halt verspricht.

Amanda Lasker-Berlin beherrscht die Kunst der Verdichtung, das Spurenlegen, das Erzeugen von stärker werdenden Schwingungen bis hin zum Paukenschlag. Ihre fliessende, konzentrierte Sprache, ihr Vertrauen auf die Kraft ihrer Figuren sowie die Empathie und Unaufgeregtheit, mit der sie brisante gesellschaftliche Themen mit individuellen Schicksalen engführt, zeugen von dem grossen Talent der Debütautorin.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

05.03.2020

Verlag

Frankfurter Verlagsanstalt

Seitenzahl

256

Maße (L/B/H)

21.1/13/2.7 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

05.03.2020

Verlag

Frankfurter Verlagsanstalt

Seitenzahl

256

Maße (L/B/H)

21.1/13/2.7 cm

Gewicht

389 g

Auflage

1

Reihe

Debütromane in der FVA

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-627-00274-9

Das meinen unsere Kund*innen

4.5

4 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Ein starkes & eindrückliches Debüt, das einen noch lange beschäftigt...

Lia48 am 19.12.2020

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

INHALT: Elija, Noa und Loth haben sich auseinandergelebt. Als Kinder waren sie gerne mit den Eltern auf dem Berg im Moor. Nun, als junge Erwachsene, beschließen die Schwestern nach Jahren, erneut zusammen hinzuwandern. Loth hat es mittlerweile nach Halle in eine patriotische WG verschlagen, in der sie mit den anderen Bewohnern ihre rechte Gesinnung teilt. Gemeinsam drehen sie Videos, starten diverse Aktionen und feiern ihre Klickzahlen. Loth findet die Natur langweilig, trotzdem war die gemeinsame Wanderung ihre Idee. Aber nichts im Moor ist mehr so, wie sie es in Erinnerung hat… Noa lebt in Hamburg, arbeitet nebenbei in einer Kantine und über ihr sitzt Akim im Glasturm, mit dem sie gerne Zeit verbringt. Ihre Berufung sieht Noa jedoch mehr in der Arbeit, die sie in Pflegeheimen als „Begleiterin“ bei älteren Herren leistet. Nur auf diese Weise kann sie sich selbst überhaupt noch spüren… Elija liebt das Theaterspielen und das Tanzen. Sie mag die verblüffenden Blicke der Zuschauer, wenn sie ihr das nicht zugetraut hätten. Außerdem kann Elija auf der Bühne Mutter sein, was ihr im wahren Leben verwehrt ist. In ihrer WG lebt auch Mio, dessen Augen noch enger beieinanderliegen, als ihre eigenen. Ihre Augen „sind klein, werden von einer großen Lidfalte geschützt“. „Ihre Finger sind grob. Sie ist nicht so geschickt.“ Und manchmal kann man sie schlecht verstehen. Früher waren sie in ihrer kleinen Stadt die Familie vom Waldrand. Die, mit dem behinderten Kind. Doch die Lebenswege der Schwestern sind seitdem so unterschiedlich verlaufen… Ob sie sich einander wieder annähern können? MEINUNG: Mit den Schwestern rückt Autorin Amanda Lasker-Berlin drei interessante, aber ganz unterschiedliche Figuren in den Mittelpunkt der Geschichte. Die „klapprige“ und meistens mies gelaunte Loth, die sehr auf ihr Äußeres bedacht ist, gerne bewundert wird und ihren Geschwistern beim Wandern auch mal absichtlich in die Fersen tritt. Als Leser kann man schon mal ziemlich wütend auf sie werden. Spätestens, als sie bei einer Ansprache vor rechtsgesinntem Publikum herabwürdigend über ihre Schwester mit Trisomie 21 spricht, wäre mir beinahe der Kragen geplatzt („Meine Eltern halten sich für tolerant und liebevoll, weil sie meine behinderte Schwester nicht abgetrieben haben. Aber ist es wirklich lieb von ihnen, dieses Wesen in einer Welt, in die es nicht gehört, vor sich hin vegetieren zu lassen?“ (S. 217 f.)). Wie kann man nur so wütend auf seine Schwester und die ganze Welt sein? Noa fühlt sich leer und versucht bei ihrer Tätigkeit als „Begleiterin“, sich über andere zu spüren. Auch hier bietet Lasker-Berlin Zündstoff für ethische Diskussionen. Im Gegensatz zu Loth, schien mir Noa deutlich aufmerksamer und hilfsbereiter bzgl. Elija zu sein. Elija entpuppt sich als der Sonnenschein, und die Person, die einem wohl am meisten in diesem Buch ans Herz wächst. Schon allein, wie sie anfangs das Problem mit dem Knoten in den Schnürsenkeln ihrer neuen Wanderstiefel auf ihre Weise löst, lässt sie liebenswert erscheinen. Man muss sie einfach gerne haben. Sie wirkt in manchen Situationen recht kindlich und gleichzeitig so lebendig – einfach toll beschrieben! Dass Elija niemals Mutter sein kann, belastet die junge Frau, die bereits eine Zeit lang ein Kind in sich getragen hat. Viele Szenen mit ihr haben mich sehr bewegt, manche waren bezaubernd, andere traurig und wieder andere haben mich zum Schmunzeln gebracht. Für mich hat Elija so viel Ehrlichkeit ausgestrahlt! Insgesamt werden durch die Schwestern schwere Themen wie u. a. Essstörung, Rechtsextremismus, Prostitution & Verlust eines ungeborenen Kindes behandelt, wofür ich an dieser Stelle eine TRIGGERWARNUNG aussprechen möchte! Dadurch ist das Buch stimmungsmäßig ziemlich melancholisch. Das Ende hat mich fassungslos und nachdenklich zurückgelassen. Erst dachte ich, dass mir der Schluss zu konstruiert ist. Aber dann wurde mir klar, dass er vermutlich genau so sein muss, um wachzurütteln… Mich hat der Inhalt anschließend noch lange beschäftigt und zum Nachdenken angeregt. Um das Verhalten der Figuren besser nachvollziehen zu können, hätte ich mir noch mehr Infos zur Kindheit der Geschwister und zu den Eltern gewünscht. Das ist aber mein einziger kleiner Kritikpunkt. Denn auch sprachlich gesehen, hat mich das Buch sehr begeistert. Es sind immer wieder so schöne, manchmal auch beinahe poetisch wirkende Sätze dabei (z. B.: „Noa nimmt den Kopf aus den Wolken“, als sie das Beobachten der Wolken am Himmel beendet). Der Schreibstil wirkt sehr bildlich und atmosphärisch. An die vielen kurzen Sätze ohne wörtliche Rede habe ich mich schnell gewöhnt. Für mich fing das Buch recht ruhig an. Mit der Zeit hat es mich aber immer mehr gepackt, bis ich regelrecht in die Zeilen hineingezogen und darin festgehalten wurde. FAZIT: Amanda Lasker-Berlin ist es in ihrem Debüt gelungen, zahlreiche bedeutende Themen zur Sprache zu bringen. Für mich ist dies ein Buch, welches sich kaum in Worte fassen lässt. Mich hat es tief beeindruckt und ich werde wohl noch lange daran zurückdenken. Ich wünsche dem Buch, dass es noch auf viele weitere Leser trifft, denen es damit auch so gehen wird und ich bin gespannt, was wir von der Autorin die nächsten Jahre noch zu lesen bekommen werden. Für „Elijas Lied“ gibt es von mir 4,5-5/5 Sterne!

Ein starkes & eindrückliches Debüt, das einen noch lange beschäftigt...

Lia48 am 19.12.2020
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

INHALT: Elija, Noa und Loth haben sich auseinandergelebt. Als Kinder waren sie gerne mit den Eltern auf dem Berg im Moor. Nun, als junge Erwachsene, beschließen die Schwestern nach Jahren, erneut zusammen hinzuwandern. Loth hat es mittlerweile nach Halle in eine patriotische WG verschlagen, in der sie mit den anderen Bewohnern ihre rechte Gesinnung teilt. Gemeinsam drehen sie Videos, starten diverse Aktionen und feiern ihre Klickzahlen. Loth findet die Natur langweilig, trotzdem war die gemeinsame Wanderung ihre Idee. Aber nichts im Moor ist mehr so, wie sie es in Erinnerung hat… Noa lebt in Hamburg, arbeitet nebenbei in einer Kantine und über ihr sitzt Akim im Glasturm, mit dem sie gerne Zeit verbringt. Ihre Berufung sieht Noa jedoch mehr in der Arbeit, die sie in Pflegeheimen als „Begleiterin“ bei älteren Herren leistet. Nur auf diese Weise kann sie sich selbst überhaupt noch spüren… Elija liebt das Theaterspielen und das Tanzen. Sie mag die verblüffenden Blicke der Zuschauer, wenn sie ihr das nicht zugetraut hätten. Außerdem kann Elija auf der Bühne Mutter sein, was ihr im wahren Leben verwehrt ist. In ihrer WG lebt auch Mio, dessen Augen noch enger beieinanderliegen, als ihre eigenen. Ihre Augen „sind klein, werden von einer großen Lidfalte geschützt“. „Ihre Finger sind grob. Sie ist nicht so geschickt.“ Und manchmal kann man sie schlecht verstehen. Früher waren sie in ihrer kleinen Stadt die Familie vom Waldrand. Die, mit dem behinderten Kind. Doch die Lebenswege der Schwestern sind seitdem so unterschiedlich verlaufen… Ob sie sich einander wieder annähern können? MEINUNG: Mit den Schwestern rückt Autorin Amanda Lasker-Berlin drei interessante, aber ganz unterschiedliche Figuren in den Mittelpunkt der Geschichte. Die „klapprige“ und meistens mies gelaunte Loth, die sehr auf ihr Äußeres bedacht ist, gerne bewundert wird und ihren Geschwistern beim Wandern auch mal absichtlich in die Fersen tritt. Als Leser kann man schon mal ziemlich wütend auf sie werden. Spätestens, als sie bei einer Ansprache vor rechtsgesinntem Publikum herabwürdigend über ihre Schwester mit Trisomie 21 spricht, wäre mir beinahe der Kragen geplatzt („Meine Eltern halten sich für tolerant und liebevoll, weil sie meine behinderte Schwester nicht abgetrieben haben. Aber ist es wirklich lieb von ihnen, dieses Wesen in einer Welt, in die es nicht gehört, vor sich hin vegetieren zu lassen?“ (S. 217 f.)). Wie kann man nur so wütend auf seine Schwester und die ganze Welt sein? Noa fühlt sich leer und versucht bei ihrer Tätigkeit als „Begleiterin“, sich über andere zu spüren. Auch hier bietet Lasker-Berlin Zündstoff für ethische Diskussionen. Im Gegensatz zu Loth, schien mir Noa deutlich aufmerksamer und hilfsbereiter bzgl. Elija zu sein. Elija entpuppt sich als der Sonnenschein, und die Person, die einem wohl am meisten in diesem Buch ans Herz wächst. Schon allein, wie sie anfangs das Problem mit dem Knoten in den Schnürsenkeln ihrer neuen Wanderstiefel auf ihre Weise löst, lässt sie liebenswert erscheinen. Man muss sie einfach gerne haben. Sie wirkt in manchen Situationen recht kindlich und gleichzeitig so lebendig – einfach toll beschrieben! Dass Elija niemals Mutter sein kann, belastet die junge Frau, die bereits eine Zeit lang ein Kind in sich getragen hat. Viele Szenen mit ihr haben mich sehr bewegt, manche waren bezaubernd, andere traurig und wieder andere haben mich zum Schmunzeln gebracht. Für mich hat Elija so viel Ehrlichkeit ausgestrahlt! Insgesamt werden durch die Schwestern schwere Themen wie u. a. Essstörung, Rechtsextremismus, Prostitution & Verlust eines ungeborenen Kindes behandelt, wofür ich an dieser Stelle eine TRIGGERWARNUNG aussprechen möchte! Dadurch ist das Buch stimmungsmäßig ziemlich melancholisch. Das Ende hat mich fassungslos und nachdenklich zurückgelassen. Erst dachte ich, dass mir der Schluss zu konstruiert ist. Aber dann wurde mir klar, dass er vermutlich genau so sein muss, um wachzurütteln… Mich hat der Inhalt anschließend noch lange beschäftigt und zum Nachdenken angeregt. Um das Verhalten der Figuren besser nachvollziehen zu können, hätte ich mir noch mehr Infos zur Kindheit der Geschwister und zu den Eltern gewünscht. Das ist aber mein einziger kleiner Kritikpunkt. Denn auch sprachlich gesehen, hat mich das Buch sehr begeistert. Es sind immer wieder so schöne, manchmal auch beinahe poetisch wirkende Sätze dabei (z. B.: „Noa nimmt den Kopf aus den Wolken“, als sie das Beobachten der Wolken am Himmel beendet). Der Schreibstil wirkt sehr bildlich und atmosphärisch. An die vielen kurzen Sätze ohne wörtliche Rede habe ich mich schnell gewöhnt. Für mich fing das Buch recht ruhig an. Mit der Zeit hat es mich aber immer mehr gepackt, bis ich regelrecht in die Zeilen hineingezogen und darin festgehalten wurde. FAZIT: Amanda Lasker-Berlin ist es in ihrem Debüt gelungen, zahlreiche bedeutende Themen zur Sprache zu bringen. Für mich ist dies ein Buch, welches sich kaum in Worte fassen lässt. Mich hat es tief beeindruckt und ich werde wohl noch lange daran zurückdenken. Ich wünsche dem Buch, dass es noch auf viele weitere Leser trifft, denen es damit auch so gehen wird und ich bin gespannt, was wir von der Autorin die nächsten Jahre noch zu lesen bekommen werden. Für „Elijas Lied“ gibt es von mir 4,5-5/5 Sterne!

Auf der Suche nach den Schwestern

luisa aus NRW am 07.07.2020

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Elija, Noa und Loth sind als Schwestern untrennbar miteinander verbunden, aber ihre Leben und Werte könnten unterschiedlicher nicht sein. Auf einer Wanderung, die an vergangene Kindheitstage erinnern soll, tritt deutlich zutage, dass man zwar zusammen aufwachsen, aber nicht zusammen erwachsen sein kann. Der Roman hat mich nachhaltig beeindruckt - und das, obwohl Schwestern-Geschichten mich eher wenig interessieren und der Inhalt mich auf den ersten Blick nicht so sehr angesprochen hat. Amanda Lasker-Berlin ist jedoch ein wirklich bemerkenswerter Roman gelungen, der vor allem erzähltechnisch und sprachlich sehr überzeugt. Sie versteht es, mit wenigen - oft sehr schönen - Worten sehr viel Gefühl und tiefe Emotion unterschiedlichster Färbung zu transportieren. So kann man Noas Leere und Ohnmacht ebenso greifen wie Elijas Nichtverstehen und ihren Wunsch nach Zuneigung oder Loths Wut. Diese Gefühlsebenen werden durch die Erzählperspektive zwar auch durch die Gedanken der Figuren, aber häufiger durch Handeln oder Unterlassen der Figuren illustriert. Der Schreibstil ist für mich besonders deshalb so eindrucksvoll, weil er keine Scheu hat, Dinge auszuformulieren, aber es dennoch oftmals auch dem Leser überlässt, sich einen eigenen Reim auf das Erzählte zu machen. Das Berückende an der Handlung ist, dass die Wanderung die Rahmenhandlung für die Annäherung des Lesers an die drei Schwestern bildet. So erfährt man Stück für Stück, Fragment für Fragment, immer mehr über jede einzelne der Frauen. Die Art wie dies vonstatten geht, erinnert an menschliche Denkprozesse: erst ist man im hier und jetzt bei der Wanderung und schon driftet die Gedankenwelt in die Vergangenheit oder zu ungelösten Problemen. Das ist schon sehr, sehr gut überlegt und umgesetzt. Die Figuren sind sehr komplex und damit sehr authentisch und auch hier hat sich die Autorin einer recht schwierigen Herausforderung gestellt. Ihr gelingt es, die Gefühlslage Elijas, die durch ihr Down-Syndrom die Welt anders wahrnimmt, ebenso nachvollziehbar einzufangen, wie die Loths, die vollkommen der rechten Gesinnung verfallen ist - beide sind keine einfachen Charaktere. Auch wenn der Roman auf subtile Weise distanziert wirkt, so ist man doch emotional berührt - die Geschichte und die Schwestern entfalten eine Sogwirkung. Elijas Lied ist ein sehr lesenswerter Roman mit viel Interpretationspotential. Sehr gelungen!

Auf der Suche nach den Schwestern

luisa aus NRW am 07.07.2020
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Elija, Noa und Loth sind als Schwestern untrennbar miteinander verbunden, aber ihre Leben und Werte könnten unterschiedlicher nicht sein. Auf einer Wanderung, die an vergangene Kindheitstage erinnern soll, tritt deutlich zutage, dass man zwar zusammen aufwachsen, aber nicht zusammen erwachsen sein kann. Der Roman hat mich nachhaltig beeindruckt - und das, obwohl Schwestern-Geschichten mich eher wenig interessieren und der Inhalt mich auf den ersten Blick nicht so sehr angesprochen hat. Amanda Lasker-Berlin ist jedoch ein wirklich bemerkenswerter Roman gelungen, der vor allem erzähltechnisch und sprachlich sehr überzeugt. Sie versteht es, mit wenigen - oft sehr schönen - Worten sehr viel Gefühl und tiefe Emotion unterschiedlichster Färbung zu transportieren. So kann man Noas Leere und Ohnmacht ebenso greifen wie Elijas Nichtverstehen und ihren Wunsch nach Zuneigung oder Loths Wut. Diese Gefühlsebenen werden durch die Erzählperspektive zwar auch durch die Gedanken der Figuren, aber häufiger durch Handeln oder Unterlassen der Figuren illustriert. Der Schreibstil ist für mich besonders deshalb so eindrucksvoll, weil er keine Scheu hat, Dinge auszuformulieren, aber es dennoch oftmals auch dem Leser überlässt, sich einen eigenen Reim auf das Erzählte zu machen. Das Berückende an der Handlung ist, dass die Wanderung die Rahmenhandlung für die Annäherung des Lesers an die drei Schwestern bildet. So erfährt man Stück für Stück, Fragment für Fragment, immer mehr über jede einzelne der Frauen. Die Art wie dies vonstatten geht, erinnert an menschliche Denkprozesse: erst ist man im hier und jetzt bei der Wanderung und schon driftet die Gedankenwelt in die Vergangenheit oder zu ungelösten Problemen. Das ist schon sehr, sehr gut überlegt und umgesetzt. Die Figuren sind sehr komplex und damit sehr authentisch und auch hier hat sich die Autorin einer recht schwierigen Herausforderung gestellt. Ihr gelingt es, die Gefühlslage Elijas, die durch ihr Down-Syndrom die Welt anders wahrnimmt, ebenso nachvollziehbar einzufangen, wie die Loths, die vollkommen der rechten Gesinnung verfallen ist - beide sind keine einfachen Charaktere. Auch wenn der Roman auf subtile Weise distanziert wirkt, so ist man doch emotional berührt - die Geschichte und die Schwestern entfalten eine Sogwirkung. Elijas Lied ist ein sehr lesenswerter Roman mit viel Interpretationspotential. Sehr gelungen!

Unsere Kund*innen meinen

Elijas Lied

von Amanda Lasker-Berlin

4.5

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Elijas Lied