• Der Schlüssel der Magie - Die Diebin
  • Der Schlüssel der Magie - Die Diebin
  • Der Schlüssel der Magie - Die Diebin
  • Der Schlüssel der Magie - Die Diebin
  • Der Schlüssel der Magie - Die Diebin
  • Der Schlüssel der Magie - Die Diebin
Band 1
The Founders Band 1

Der Schlüssel der Magie - Die Diebin

Roman

Buch (Taschenbuch)

Fr.23.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Der Schlüssel der Magie - Die Diebin

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 23.90
eBook

eBook

ab Fr. 15.90
Hörbuch

Hörbuch

ab Fr. 27.90
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

19.10.2020

Verlag

Blanvalet

Seitenzahl

608

Maße (L/B/H)

20.5/13.7/4.5 cm

Beschreibung

Rezension

»Das Zusammenspiel dieser Charaktere sorgt (aber) für Humor und, dass die Geschichte durchgehend mit einem Schuss Ironie erzählt wird, garantiert vergnügtes Schmökern.« ("Der Standard.at")
»Ein phantastisches Buch! Lebendig, Action geladen, spritzige Wortduelle, magisch … Ein regelrechter Knaller und absolut lesenswert!« ("Fantasybuch.de")
»Der Auftakt dieser Trilogie bietet interessante, vielschichtige Charaktere, jede Menge Action und Spannung und faszinierende Magie« ("Fantasyguide.de")

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

19.10.2020

Verlag

Blanvalet

Seitenzahl

608

Maße (L/B/H)

20.5/13.7/4.5 cm

Gewicht

599 g

Originaltitel

Foundryside (The Founders Trilogy 1)

Übersetzer

Ruggero Leò

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7341-6266-4

Weitere Bände von The Founders

Das meinen unsere Kund*innen

4.4

32 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Ein schöner Auftakt einer Fantasy-Trilogie

A. Schneider am 13.01.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Meinung: Witz und Schreibstil gefallen mir sehr gut und lassen sich hervorragend lesen und bilden ein flüssiges Bild. Die Geschichte um die frühere Zivilisation und die Entstehung der Skriben hat mir gut gefallen und ist in die Handlung zwar sehr offen aber auch in schönen Häppchen eingebunden, sodass man zwar viele Informationen erhält, aber immer genug Zeit bekommt, diese zu verarbeiten und zu behalten. Grundlegend scheint diese vergangene Zivilisation sehr interessant zu sein, hat aber auch etwas typisch High-Fantasy-Technisches an sich. Das Mysterium um die Hierophanten und Clef, den magischen Schlüssel, der mit seiner zynischen Art eindeutig zu meinen Lieblingen gehört, macht auf jeden Fall neugierig auf mehr und man will gerade nach dem Ende wissen, wie es nun weitergehen wird und was sich die Figuren noch einfallen lassen. Die Charaktere haben mir ebenfalls viel Spaß gemacht. Sowohl die Protagonisten als auch die Antagonisten. Sancia ist vielschichtig und eine recht starke aber zerbrechliche Person. Die deutliche Stärken, aber auch Schwächen hat, welche durch andere Figuren ausgeglichen werden müssen. Orso und Gregor waren mir mit ihrer grantigen bzw. idealistischen Art auch sofort sympathisch. Berenice dagegen bleibt noch etwas blass, scheint aber ebenfalls Interessantes zu verbergen. Alles in allem haben die Figuren eine hervorragende Dynamik. Fazit: Band 1 der The Founders Trilogie hat mir hervorragend gefallen. Der Schreibstil ist wunderbar bildlich und die Figuren muss man einfach mögen. Sie sind einfallsreich, spannend und witzig. Und die Handlung bildet sowohl etwas Neues – gerade das Magiesystem mit den Skriben – als auch bewusst gesetzte klassische High-Fantasy-Elemente.

Ein schöner Auftakt einer Fantasy-Trilogie

A. Schneider am 13.01.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Meinung: Witz und Schreibstil gefallen mir sehr gut und lassen sich hervorragend lesen und bilden ein flüssiges Bild. Die Geschichte um die frühere Zivilisation und die Entstehung der Skriben hat mir gut gefallen und ist in die Handlung zwar sehr offen aber auch in schönen Häppchen eingebunden, sodass man zwar viele Informationen erhält, aber immer genug Zeit bekommt, diese zu verarbeiten und zu behalten. Grundlegend scheint diese vergangene Zivilisation sehr interessant zu sein, hat aber auch etwas typisch High-Fantasy-Technisches an sich. Das Mysterium um die Hierophanten und Clef, den magischen Schlüssel, der mit seiner zynischen Art eindeutig zu meinen Lieblingen gehört, macht auf jeden Fall neugierig auf mehr und man will gerade nach dem Ende wissen, wie es nun weitergehen wird und was sich die Figuren noch einfallen lassen. Die Charaktere haben mir ebenfalls viel Spaß gemacht. Sowohl die Protagonisten als auch die Antagonisten. Sancia ist vielschichtig und eine recht starke aber zerbrechliche Person. Die deutliche Stärken, aber auch Schwächen hat, welche durch andere Figuren ausgeglichen werden müssen. Orso und Gregor waren mir mit ihrer grantigen bzw. idealistischen Art auch sofort sympathisch. Berenice dagegen bleibt noch etwas blass, scheint aber ebenfalls Interessantes zu verbergen. Alles in allem haben die Figuren eine hervorragende Dynamik. Fazit: Band 1 der The Founders Trilogie hat mir hervorragend gefallen. Der Schreibstil ist wunderbar bildlich und die Figuren muss man einfach mögen. Sie sind einfallsreich, spannend und witzig. Und die Handlung bildet sowohl etwas Neues – gerade das Magiesystem mit den Skriben – als auch bewusst gesetzte klassische High-Fantasy-Elemente.

atmosphärisch , voller Charme, Magie und Humor

Susi Aly am 29.11.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Auf den Auftakt dieser Gauner Fantasy Trilogie hab ich mich total gefreut. Es klang einfach zu genial, das nicht lesen, keine Option darstellte und tatsächlich hat mir dieser Auftakt unglaublich gut gefallen. Schlüssel üben seit jeher eine immense Faszination auf mich aus, von daher hat mich die Thematik total gepackt. Sancia ist eigentlich nichts besonderes, sie verdingt sich als Diebin und nun ja, dann macht sie die Bekanntschaft mit Clef, einem ganz besonderen Schlüssel, der ihr Leben in den Grundfesten erschüttert und einfach komplett alles verändert. Sancia mochte ich direkt total gern. Sie ist nicht auf den Kopf gefallen, darf sie auch nicht ,bei dem was sie tut. Aber die Veränderung, die Clef in ihr vollführt ist unglaublich gewaltig. Und besonders diese Entwicklung Sancias fand ich so brillant. Sie lernt Menschen besser zu sezieren, quasi ihr Innerstes nach außen zu kehren. Aber es findet auch eine extreme Entwicklung in ihrem Wesen statt, was ich einfach unfassbar genial fand. Und daneben lernen wir natürlich auch Clef kennen, der mich mit seinem Charme und ganz eigenen Humor direkt um den Finger gewickelt hat. Herrlich, ich hab teilweise so geschmunzelt, dass es ein Fest war. Auch andere Charaktere kommen hier zum Zuge ,die definitiv ziemlich interessant und facettenreich sind, die man niemals durchschauen kann, was das Ganze umso spannender und vielseitiger machte. Sehr glaubhaft, sehr lebendig in ihrer Art und mit Durchschlagskraft versehen. Der Autor hat einen sehr fesselnden und mitreißenden Schreibstil, so dass er mich sofort mitten ins Geschehen gezogen hat. Die sehr düstere und teils beklemmende Atmosphäre hat mir unglaublich gut gefallen. Ich muss dazu, dass ich das Hörbuch gehört habe und Yara Blümel hat die einzelnen Komponente einfach perfekt transportiert, so das die Spannungskette niemals unterbrochen wurde. Größtenteils begleiten wir Sancia und Clef, weshalb in erster Linie auch das Augenmerk auf Ihnen liegt und man ergo, den meisten Bezug zu Ihnen aufbaut. Man öffnet sich ihnen emotional als auch physisch und fiebert unglaublich mit. Die Nebencharaktere geraten dadurch keinesfalls in den Hintergrund, denn jeder hat eine Position inne, die sie gekonnt ausfüllen. Dabei kommen so einige Überraschungen zutage, die man vielleicht nicht erwarten würde. Manchmal wusste ich wirklich nicht wohin mit meinen Gedanken und Emotionen, ob ich lachen oder weinen soll. Diese Story entwickelt ein Facettenreichtum ,was ich definitiv nicht gedacht hätte, mir aber überraschend gut gefallen hat. Zwischendurch wurde mir der Autor allerdings etwas zu ausschweifend, was mich manchmal etwas hemmte. Nichtsdestotrotz punktet er mit Menschlichkeit, zwischenmenschlichen Aspekten und auch der psychologische Punkt gerät nicht in den Hintergrund. Die Idee dahinter hab ich so gefeiert und mit glänzenden Augen verfolgt. Der Autor hat sie meiner Meinung nach, wirklich gut ausgearbeitet und tatsächlich tun sich da einige Abgründe auf. Das Ende war so spektakulär, das ich direkt auf den nächsten Band brenne und wissen möchte, wie es weitergeht. Definitiv eine Empfehlung an die Fantasy Fans. Denn es hat Witz, Charme, Magie und Humor. Und das ist in meinen Augen eine perfekte Kombination, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Fazit: Mit dem Auftakt der Founders Trilogie hat mich Robert Jackson Bennett total begeistert und nicht zur Ruhe kommen lassen. Schlüssel üben seit jeher eine immense Faszination auf mich aus und er macht gleich eine interessante Idee zu einer gelungenen Grundlage für seine Trilogie. Eine vielseitige und spannende Reise, in dem so einiges passiert, was man definitiv nicht erwarten würde. Das Ende war so spektakulär, dass ich dringend ergründen muss, wie es weitergeht. Definitiv eine Empfehlung an die Fantasy Fans. Denn es ist atmosphärisch , voller Charme, Magie und Humor. Und das ist in meinen Augen eine perfekte Kombination, die man sich nicht entgehen lassen sollte

atmosphärisch , voller Charme, Magie und Humor

Susi Aly am 29.11.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Auf den Auftakt dieser Gauner Fantasy Trilogie hab ich mich total gefreut. Es klang einfach zu genial, das nicht lesen, keine Option darstellte und tatsächlich hat mir dieser Auftakt unglaublich gut gefallen. Schlüssel üben seit jeher eine immense Faszination auf mich aus, von daher hat mich die Thematik total gepackt. Sancia ist eigentlich nichts besonderes, sie verdingt sich als Diebin und nun ja, dann macht sie die Bekanntschaft mit Clef, einem ganz besonderen Schlüssel, der ihr Leben in den Grundfesten erschüttert und einfach komplett alles verändert. Sancia mochte ich direkt total gern. Sie ist nicht auf den Kopf gefallen, darf sie auch nicht ,bei dem was sie tut. Aber die Veränderung, die Clef in ihr vollführt ist unglaublich gewaltig. Und besonders diese Entwicklung Sancias fand ich so brillant. Sie lernt Menschen besser zu sezieren, quasi ihr Innerstes nach außen zu kehren. Aber es findet auch eine extreme Entwicklung in ihrem Wesen statt, was ich einfach unfassbar genial fand. Und daneben lernen wir natürlich auch Clef kennen, der mich mit seinem Charme und ganz eigenen Humor direkt um den Finger gewickelt hat. Herrlich, ich hab teilweise so geschmunzelt, dass es ein Fest war. Auch andere Charaktere kommen hier zum Zuge ,die definitiv ziemlich interessant und facettenreich sind, die man niemals durchschauen kann, was das Ganze umso spannender und vielseitiger machte. Sehr glaubhaft, sehr lebendig in ihrer Art und mit Durchschlagskraft versehen. Der Autor hat einen sehr fesselnden und mitreißenden Schreibstil, so dass er mich sofort mitten ins Geschehen gezogen hat. Die sehr düstere und teils beklemmende Atmosphäre hat mir unglaublich gut gefallen. Ich muss dazu, dass ich das Hörbuch gehört habe und Yara Blümel hat die einzelnen Komponente einfach perfekt transportiert, so das die Spannungskette niemals unterbrochen wurde. Größtenteils begleiten wir Sancia und Clef, weshalb in erster Linie auch das Augenmerk auf Ihnen liegt und man ergo, den meisten Bezug zu Ihnen aufbaut. Man öffnet sich ihnen emotional als auch physisch und fiebert unglaublich mit. Die Nebencharaktere geraten dadurch keinesfalls in den Hintergrund, denn jeder hat eine Position inne, die sie gekonnt ausfüllen. Dabei kommen so einige Überraschungen zutage, die man vielleicht nicht erwarten würde. Manchmal wusste ich wirklich nicht wohin mit meinen Gedanken und Emotionen, ob ich lachen oder weinen soll. Diese Story entwickelt ein Facettenreichtum ,was ich definitiv nicht gedacht hätte, mir aber überraschend gut gefallen hat. Zwischendurch wurde mir der Autor allerdings etwas zu ausschweifend, was mich manchmal etwas hemmte. Nichtsdestotrotz punktet er mit Menschlichkeit, zwischenmenschlichen Aspekten und auch der psychologische Punkt gerät nicht in den Hintergrund. Die Idee dahinter hab ich so gefeiert und mit glänzenden Augen verfolgt. Der Autor hat sie meiner Meinung nach, wirklich gut ausgearbeitet und tatsächlich tun sich da einige Abgründe auf. Das Ende war so spektakulär, das ich direkt auf den nächsten Band brenne und wissen möchte, wie es weitergeht. Definitiv eine Empfehlung an die Fantasy Fans. Denn es hat Witz, Charme, Magie und Humor. Und das ist in meinen Augen eine perfekte Kombination, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Fazit: Mit dem Auftakt der Founders Trilogie hat mich Robert Jackson Bennett total begeistert und nicht zur Ruhe kommen lassen. Schlüssel üben seit jeher eine immense Faszination auf mich aus und er macht gleich eine interessante Idee zu einer gelungenen Grundlage für seine Trilogie. Eine vielseitige und spannende Reise, in dem so einiges passiert, was man definitiv nicht erwarten würde. Das Ende war so spektakulär, dass ich dringend ergründen muss, wie es weitergeht. Definitiv eine Empfehlung an die Fantasy Fans. Denn es ist atmosphärisch , voller Charme, Magie und Humor. Und das ist in meinen Augen eine perfekte Kombination, die man sich nicht entgehen lassen sollte

Unsere Kund*innen meinen

Der Schlüssel der Magie - Die Diebin

von Robert Jackson Bennett

4.4

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Linda K.

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Linda K.

Orell Füssli EKZ Rosenberg

Zum Portrait

4/5

Sonderbar und abenteuerlich

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Diese Geschichte hat Witz und Tempo. Sancia ist eine Diebin, die für Spezialaufträge angeheuert wird, da sie ihre Fertigkeiten perfektioniert hat. Als sie bei einem ihrer Einbrüche auf einen sprechenden Schlüssel stösst, ist das Chaos perfekt. Die Konversationen zwischen ihr und dem Schlüssel sind völlig absurd und trotzdem lustig. Das Buch hat mich stellenweise an "Bartimäus" von Jonathan Strout erinnert und dann wieder an "Das Lied der Krähen" von Leigh Bardugo. Gelungene Fantasy.
4/5

Sonderbar und abenteuerlich

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Diese Geschichte hat Witz und Tempo. Sancia ist eine Diebin, die für Spezialaufträge angeheuert wird, da sie ihre Fertigkeiten perfektioniert hat. Als sie bei einem ihrer Einbrüche auf einen sprechenden Schlüssel stösst, ist das Chaos perfekt. Die Konversationen zwischen ihr und dem Schlüssel sind völlig absurd und trotzdem lustig. Das Buch hat mich stellenweise an "Bartimäus" von Jonathan Strout erinnert und dann wieder an "Das Lied der Krähen" von Leigh Bardugo. Gelungene Fantasy.

Linda K.
  • Linda K.
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Der Schlüssel der Magie - Die Diebin

von Robert Jackson Bennett

0 Rezensionen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Schlüssel der Magie - Die Diebin
  • Der Schlüssel der Magie - Die Diebin
  • Der Schlüssel der Magie - Die Diebin
  • Der Schlüssel der Magie - Die Diebin
  • Der Schlüssel der Magie - Die Diebin
  • Der Schlüssel der Magie - Die Diebin