Alles, was zu ihr gehört

Roman

Sara Sligar

Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 17.90
Fr. 17.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 18.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 17.90

Accordion öffnen
  • Alles, was zu ihr gehört

    ePUB (Hanser)

    Sofort per Download lieferbar

    Fr. 17.90

    ePUB (Hanser)

Beschreibung

Sara Sligars temporeiches Debüt: Eine berühmte Fotografin stirbt unter mysteriösen Umständen, zwanzig Jahre später ist eine junge Frau besessen davon, die Wahrheit rauszufinden - um jeden Preis

Die junge Archivarin Kate soll den riesigen Nachlass der Künstlerin Miranda Brand sortieren. Auftraggeber ist Theo, Mirandas Sohn. Der Mittdreissiger ist schön, kühl, wohlhabend. Und übt eine gefährliche Anziehung auf Kate aus. Immer tiefer verstrickt sie sich in das Leben der Brands, liest heimlich das Tagebuch der Künstlerin. Die Beschäftigung mit Mirandas Tod wird ihr zur verhängnisvollen Obsession. Wurde die Fotografin ermordet? Was weiss Theo darüber? In atemberaubenden Bildern und glasklarer Sprache dringt Sara Sligar ein in die Geheimnisse und Lügen zweier magnetischer Frauen, die mehr verbindet, als sie ahnen.

Sara Sligar lehrt Englisch und Kreatives Schreiben an der University of Southern California. Sie promovierte über den Zusammenhang zwischen Literatur und modernem Strafrecht und veröffentlichte Kurzgeschichten. Sie lebt mit ihrem Hund Wilkie in Los Angeles.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 20.07.2020
Verlag Hanser
Seitenzahl 432 (Printausgabe)
Dateigröße 2001 KB
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Ulrike Brauns
Sprache Deutsch
EAN 9783446267473

Das meinen unsere Kund*innen

3.4/5.0

7 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

3/5

Dämonen der Vergangenheit

Eine Kundin/ein Kunde aus Villingen-Schwenningen am 01.09.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Kate hat ihre Arbeit al Journalistin verloren. Belastet durch Krankheit sucht sie einen Neuanfang bei ihrer Tante in Kalifornien. Dort hat sie einen Job bei Theo Brand, dem Sohn der berühmten Fotografin Miranda, angenommen. Miranda ist vor einigen Jahren unter nicht völlig geklärten Umständen ums Leben gekommen. Kate soll ihren Nachlass ordnen, damit er verkauft werden kann. Kate fühlt sich von Theo angezogen, obwohl er sich ihr gegenüber eher kühl und abweisend verhält. Je mehr Kate sich mit dem Nachlass und Mirandas Leben auseinandersetzt, desto mehr ist Kate davon besessen, die Ereignisse rund um Mirandas Tod aufzudecken. Alle scheinen als Täter verdächtig, sogar Theo. Der Roman beginnt etwas langatmig, mit vielen Andeutungen, was Kate in New York zugestoßen ist. Das hat mein Lesevergnügen gestört. Zumal ich Kate nicht besonders mochte. Ich fand ihr Verhalten gegenüber ihrer Tante nicht angemessen. Später durchsucht sie das Haus der Brands trotz Theos ausdrücklichem Verbots. Theo war mir da fast schon sympathisch, obwohl er wenig zugänglich ist. Die Autorin erzählt die Ereignisse auf 2 Zeitebenen. Da sind die Geschehnisse in der Gegenwart mit den Hauptperson Kate und Theo. Mirandas Leben wird in Einschüben in Briefen und durch Tagebucheintragungen erzählt. Leider muss ich gestehen, dass ich Miranda nicht mochte, trotz ihrer tragischen Lebensumstände. Das Verhalten von Theo und Kate wird gegen Ende des Romans durch objektive Umstände logisch erklärt. Das hat mich zwar etwas berührt, konnte aber meinen negativen Eindruck von den Personen nicht vollständig umkehren. Das fand ich insoweit bedauerlich, weil ich mich mit keinem der Protagonisten identifizieren konnte. Leider konnte mich das Buch nicht vollständig für sich einnehmen. Ich fand die Sprache oft zu pathetisch mit sehr gewollt wirkenden Metaphern, die auf Dauer ermüdend waren. Auch fand ich den Spannungsbogen eher flach. Vielleicht wäre eine Kürzung des Textes hilfreich gewesen.

3/5

Dämonen der Vergangenheit

Eine Kundin/ein Kunde aus Villingen-Schwenningen am 01.09.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Kate hat ihre Arbeit al Journalistin verloren. Belastet durch Krankheit sucht sie einen Neuanfang bei ihrer Tante in Kalifornien. Dort hat sie einen Job bei Theo Brand, dem Sohn der berühmten Fotografin Miranda, angenommen. Miranda ist vor einigen Jahren unter nicht völlig geklärten Umständen ums Leben gekommen. Kate soll ihren Nachlass ordnen, damit er verkauft werden kann. Kate fühlt sich von Theo angezogen, obwohl er sich ihr gegenüber eher kühl und abweisend verhält. Je mehr Kate sich mit dem Nachlass und Mirandas Leben auseinandersetzt, desto mehr ist Kate davon besessen, die Ereignisse rund um Mirandas Tod aufzudecken. Alle scheinen als Täter verdächtig, sogar Theo. Der Roman beginnt etwas langatmig, mit vielen Andeutungen, was Kate in New York zugestoßen ist. Das hat mein Lesevergnügen gestört. Zumal ich Kate nicht besonders mochte. Ich fand ihr Verhalten gegenüber ihrer Tante nicht angemessen. Später durchsucht sie das Haus der Brands trotz Theos ausdrücklichem Verbots. Theo war mir da fast schon sympathisch, obwohl er wenig zugänglich ist. Die Autorin erzählt die Ereignisse auf 2 Zeitebenen. Da sind die Geschehnisse in der Gegenwart mit den Hauptperson Kate und Theo. Mirandas Leben wird in Einschüben in Briefen und durch Tagebucheintragungen erzählt. Leider muss ich gestehen, dass ich Miranda nicht mochte, trotz ihrer tragischen Lebensumstände. Das Verhalten von Theo und Kate wird gegen Ende des Romans durch objektive Umstände logisch erklärt. Das hat mich zwar etwas berührt, konnte aber meinen negativen Eindruck von den Personen nicht vollständig umkehren. Das fand ich insoweit bedauerlich, weil ich mich mit keinem der Protagonisten identifizieren konnte. Leider konnte mich das Buch nicht vollständig für sich einnehmen. Ich fand die Sprache oft zu pathetisch mit sehr gewollt wirkenden Metaphern, die auf Dauer ermüdend waren. Auch fand ich den Spannungsbogen eher flach. Vielleicht wäre eine Kürzung des Textes hilfreich gewesen.

4/5

Duplizität der Fälle

Sago aus Falkensee am 09.08.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich bin immer auf der Suche nach ungewöhnlichen Romanen, die sich nicht ohne Weiteres einem Genre zuordnen lassen, und dieser gehört zweifellos dazu. Allerdings wäre hier an mancher Stelle weniger tatsächlich mehr gewesen, denn die Autorin hat ihre Geschichte nach meinem Gefühl doch ein wenig überfrachtet. Die Journalistin Kate verliert nach einem Skandal, über den der Leser lange im Dunkeln bleibt, ihren Anstellung bei einer Zeitung. Sie flieht zu ihrer Tante in eine Kleinstadt und übernimmt dort die Sortierung des Nachlasses der berühmten, verstorbenen Fotografin Miranda Brand. Bald wirft diese Sammliúng viele Fragen auf. Hat sich Miranda tatsächlich umgebracht, oder war ihr damals 11jähriger Sohn Theo gar in den Tod verwickelt? Dass sich Miranda zu Hausherr Theo hingezogen fühlt, vereinfacht die Situation ebenso wenig wie Kates eigene mysteriöse Vergangenheit. Die Geschichte wird überwiegend aus Kates Sicht erzählt. Eingestreut sind Dokumente aus Mirandas Nachlass, die raffiniert oft mehr Fragen aufwerfen als beantworten. Kommt Miranda selbst durch ihr Tagebuch zu Wort, ist ihre Wortwahl äußerst drastisch, fast schockierend. Dies findet jedoch seine Erklärung. Die Autorin schafft sperrige Charaktere, die nicht richtig sympathisch sind, jedoch trotzdem ihren Reiz entwickeln. Es dauert lange, bis die Erzählung Fahrt aufnimmt, da sie sich doch sehr verzweigt. Die Parallelen zwischen Miranda und Kate waren mir etwas zu konstruiert. Vor allem habe ich mich gefragt, warum Theo von Miranda angezogen wird, obwohl sie ihn doch ziemlich an seine Mutter erinnern muss, zu der sein Verhältnis schlecht war. Auch nicht ganz so viel Me too hätte dem Roman nach meinem Geschmack gutgetan. Dennoch ein äußerst lesenswertes, vielschichtiges Buch, das mich gut unterhalten hat. Die Auflösung um Mirandas Tod hätte jedoch durchaus spektakulärer sein können.

4/5

Duplizität der Fälle

Sago aus Falkensee am 09.08.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich bin immer auf der Suche nach ungewöhnlichen Romanen, die sich nicht ohne Weiteres einem Genre zuordnen lassen, und dieser gehört zweifellos dazu. Allerdings wäre hier an mancher Stelle weniger tatsächlich mehr gewesen, denn die Autorin hat ihre Geschichte nach meinem Gefühl doch ein wenig überfrachtet. Die Journalistin Kate verliert nach einem Skandal, über den der Leser lange im Dunkeln bleibt, ihren Anstellung bei einer Zeitung. Sie flieht zu ihrer Tante in eine Kleinstadt und übernimmt dort die Sortierung des Nachlasses der berühmten, verstorbenen Fotografin Miranda Brand. Bald wirft diese Sammliúng viele Fragen auf. Hat sich Miranda tatsächlich umgebracht, oder war ihr damals 11jähriger Sohn Theo gar in den Tod verwickelt? Dass sich Miranda zu Hausherr Theo hingezogen fühlt, vereinfacht die Situation ebenso wenig wie Kates eigene mysteriöse Vergangenheit. Die Geschichte wird überwiegend aus Kates Sicht erzählt. Eingestreut sind Dokumente aus Mirandas Nachlass, die raffiniert oft mehr Fragen aufwerfen als beantworten. Kommt Miranda selbst durch ihr Tagebuch zu Wort, ist ihre Wortwahl äußerst drastisch, fast schockierend. Dies findet jedoch seine Erklärung. Die Autorin schafft sperrige Charaktere, die nicht richtig sympathisch sind, jedoch trotzdem ihren Reiz entwickeln. Es dauert lange, bis die Erzählung Fahrt aufnimmt, da sie sich doch sehr verzweigt. Die Parallelen zwischen Miranda und Kate waren mir etwas zu konstruiert. Vor allem habe ich mich gefragt, warum Theo von Miranda angezogen wird, obwohl sie ihn doch ziemlich an seine Mutter erinnern muss, zu der sein Verhältnis schlecht war. Auch nicht ganz so viel Me too hätte dem Roman nach meinem Geschmack gutgetan. Dennoch ein äußerst lesenswertes, vielschichtiges Buch, das mich gut unterhalten hat. Die Auflösung um Mirandas Tod hätte jedoch durchaus spektakulärer sein können.

Unsere Kund*innen meinen

Alles, was zu ihr gehört

von Sara Sligar

3.4/5.0

7 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

  • artikelbild-0