Der Kodex des Clans
Band 2
Oberkommissarin Westerberg Band 2

Der Kodex des Clans

eBook

Fr.10.00

inkl. gesetzl. MwSt.
Taschenbuch

Taschenbuch

Fr. 19.90

Der Kodex des Clans

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 19.90
eBook

eBook

ab Fr. 10.00

Beschreibung

Details

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

09.09.2020

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Erscheinungsdatum

09.09.2020

Verlag

Gmeiner Verlag

Seitenzahl

247 (Printausgabe)

Dateigröße

2571 KB

Sprache

Deutsch

EAN

9783839266489

Das meinen unsere Kund*innen

4.5

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(1)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Banden-Krieg in Köln

leseratte1310 am 06.02.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Ein Toter wird unter aufsehenerregenden Umständen in Köln aufgefunden. Er wurde an der Leuchtreklame „Liebe deine Stadt“ auf dem Dach der Kölner Nord-Süd-Fahrtgefesselt. Außerdem waren seine Lippen blutrot geschminkt und er hat einen Lippenstift in der Hand, der ihm erst nach dem Tod in die Hand gedrückt wurde. Kommissarin Lucy Westerberg und ihre neuen Kollegen ermitteln in diesem Fall. Bald gibt es weitere Tote und Westerberg gerät selbst in Gefahr. Ich kannte Lucy Westerberg noch nicht, da ich den Vorgänger-Thriller „Sieh ihn nie an“ nicht gelesen habe. Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und packend. Die kurzen Kapitel und wechselnde Handlungsorte sorgen für Tempo. Die Spannung ist von Anfang an da, denn schon der Prolog zieht einen in die Geschichte hinein. Die Charaktere sind interessant und authentisch dargestellt. Lucy Westerberg kann die traumatischen Erinnerungen des vorigen Falls langsam hinter sich lassen. Dass sie zurück in ihre Heimatstadt Köln gekommen ist, hat ihr dabei den nötigen Abstand verschafft. Doch nicht nur der Fall beschäftigt sie, auch privat hat sie ihre Probleme. Begleitet wird sie immer von Border Collie Tap. Ich finde sie sympathisch, aber auch nicht einfach zugänglich. Cüneyt Seker ist etwas gewöhnungsbedürftig und er legt Wert auf sein Aussehen. Die ehrgeizige junge Kollegin Leonie Masson gefällt mir auch gut. Je weiter die Ermittlungen fortschreiten, umso mehr kristallisiert sich heraus, dass es um Banden-Kriminalität und Rivalitäten geht. Dabei scheinen den Ermittlern auch der undurchsichtige Ex-V-Mann und Drogenfahnder Frank Küppers in die Quere zu kommen. Zum Ende hin steigert sich die Spannung hoch und der Fall löst sich schlüssig auf. Mir hat dieser spannende Thriller gut gefallen.

Banden-Krieg in Köln

leseratte1310 am 06.02.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Ein Toter wird unter aufsehenerregenden Umständen in Köln aufgefunden. Er wurde an der Leuchtreklame „Liebe deine Stadt“ auf dem Dach der Kölner Nord-Süd-Fahrtgefesselt. Außerdem waren seine Lippen blutrot geschminkt und er hat einen Lippenstift in der Hand, der ihm erst nach dem Tod in die Hand gedrückt wurde. Kommissarin Lucy Westerberg und ihre neuen Kollegen ermitteln in diesem Fall. Bald gibt es weitere Tote und Westerberg gerät selbst in Gefahr. Ich kannte Lucy Westerberg noch nicht, da ich den Vorgänger-Thriller „Sieh ihn nie an“ nicht gelesen habe. Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und packend. Die kurzen Kapitel und wechselnde Handlungsorte sorgen für Tempo. Die Spannung ist von Anfang an da, denn schon der Prolog zieht einen in die Geschichte hinein. Die Charaktere sind interessant und authentisch dargestellt. Lucy Westerberg kann die traumatischen Erinnerungen des vorigen Falls langsam hinter sich lassen. Dass sie zurück in ihre Heimatstadt Köln gekommen ist, hat ihr dabei den nötigen Abstand verschafft. Doch nicht nur der Fall beschäftigt sie, auch privat hat sie ihre Probleme. Begleitet wird sie immer von Border Collie Tap. Ich finde sie sympathisch, aber auch nicht einfach zugänglich. Cüneyt Seker ist etwas gewöhnungsbedürftig und er legt Wert auf sein Aussehen. Die ehrgeizige junge Kollegin Leonie Masson gefällt mir auch gut. Je weiter die Ermittlungen fortschreiten, umso mehr kristallisiert sich heraus, dass es um Banden-Kriminalität und Rivalitäten geht. Dabei scheinen den Ermittlern auch der undurchsichtige Ex-V-Mann und Drogenfahnder Frank Küppers in die Quere zu kommen. Zum Ende hin steigert sich die Spannung hoch und der Fall löst sich schlüssig auf. Mir hat dieser spannende Thriller gut gefallen.

Spannend und schnell zu Lesen

Bewertung aus Schalksmühle am 22.11.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Lucy Westerberg und ihr neuer Partner werden zum Tatort einer Leiche gerufen, die Besonderheit: Die Leiche hat stark geschminkte Lippen. Der Lippenstift befindet sich außerdem in der Hand der getöteten Person. Tauchen vielleicht sogar bald weitere Personen mit dem selben Merkmal des Mörders auf? Lucy versucht das Rätsel des Täters zu lösen, doch bald gerät auch sie in Gefahr… Der zweite Teil der Reihe rund um Ermittlerin Westerberg hat mir gut gefallen. Zum einen liegt das am flüssigen Schreibstil und der Tatsache, dass die recht kurzen Kapitel den Leser animieren, immer weiter zu Lesen. Das Buch im gesamten liest sich genauso schnell, da es mit ungefähr 250 Seiten nicht sehr dick und daher gut für zwischendurch geeignet ist. Zum anderen liegt es aber auch daran, dass die Spannung zum größten Teil recht hoch gehalten wird. Das erkennt man beispielsweise an dem extremen Prolog direkt zu Anfang, bei welchem man direkt in eine Situation mit Täter und Opfer hinein geworfen wird. An einigen Stellen wird sehr detailreich gearbeitet, wie beispielsweise an den Tatorten. Auch die recht vielen Ortswechsel und den Wechsel des Arbeitsplatzes in der Buchreihe mit neuem Umfeld gefällt mir ziemlich gut. Genauso gefällt mir, wie die Gefühle und Gedankengänge der Personen deutlich und nachvollziehbar dargestellt werden. Anfangs kommt es auch zu einem kurzen Bezug des vorherigen Falls, doch dieser wird nur kurz genannt und sich nicht an Details aufgehalten, sodass man die Bücher auch unabhängig voneinander lesen kann. Zum Abschluss wird nocheinmal die Geschichte zusammenfassend und aufholend erklärt. Ein paar Aspekte haben mir jedoch nicht so gut gefallen. An manchen Stellen wird mir etwas zu viel drumherum geredet, wo Details für den Verlauf der Geschichte nicht nötig sind. Auch einige Ausdrücke oder Sätze sind mir sehr geschwollen rüber gekommen. Auch wenn wir gut in die Köpfe der anderen Personen rein schauen können, bin ich der Meinung, dass man das bei der Kommissarin überhaupt nicht kann. Sie wirkt oft distanziert dem Leser gegenüber, da man ihre Gefühle oder Ansichtsweisen nicht situatonsabhängig erläutert bekommt. Und auch wenn man Einblicke in ihr privates Leben außerhalb der Arbeit bekommt, finden sich im Buch leider kaum Handlungen, welche sich auf ihr Privatleben konzentrieren. Zum Schluss kann ich sagen, dass mir die Inszenierung der/s Täter/s gut gefallen hat, doch in manchen Punkten ist mir das etwas zu unspektakulär ausgefallen. Zusammenfassend kann ich jedoch sagen, dass die positiven Punkte definitiv überwiegen. Auch wenn man noch etwas an der Hauptperson pfeilen kann, finde ich toll, wie schnell man durch den Schreibstil, die Spannung und die Kürze des Buches und der Kapitel durch das Buch geleitet wird. Auch die Inszenierung der Tatorte ist gut gelungen und teilweise etwas ganz Neues.

Spannend und schnell zu Lesen

Bewertung aus Schalksmühle am 22.11.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Lucy Westerberg und ihr neuer Partner werden zum Tatort einer Leiche gerufen, die Besonderheit: Die Leiche hat stark geschminkte Lippen. Der Lippenstift befindet sich außerdem in der Hand der getöteten Person. Tauchen vielleicht sogar bald weitere Personen mit dem selben Merkmal des Mörders auf? Lucy versucht das Rätsel des Täters zu lösen, doch bald gerät auch sie in Gefahr… Der zweite Teil der Reihe rund um Ermittlerin Westerberg hat mir gut gefallen. Zum einen liegt das am flüssigen Schreibstil und der Tatsache, dass die recht kurzen Kapitel den Leser animieren, immer weiter zu Lesen. Das Buch im gesamten liest sich genauso schnell, da es mit ungefähr 250 Seiten nicht sehr dick und daher gut für zwischendurch geeignet ist. Zum anderen liegt es aber auch daran, dass die Spannung zum größten Teil recht hoch gehalten wird. Das erkennt man beispielsweise an dem extremen Prolog direkt zu Anfang, bei welchem man direkt in eine Situation mit Täter und Opfer hinein geworfen wird. An einigen Stellen wird sehr detailreich gearbeitet, wie beispielsweise an den Tatorten. Auch die recht vielen Ortswechsel und den Wechsel des Arbeitsplatzes in der Buchreihe mit neuem Umfeld gefällt mir ziemlich gut. Genauso gefällt mir, wie die Gefühle und Gedankengänge der Personen deutlich und nachvollziehbar dargestellt werden. Anfangs kommt es auch zu einem kurzen Bezug des vorherigen Falls, doch dieser wird nur kurz genannt und sich nicht an Details aufgehalten, sodass man die Bücher auch unabhängig voneinander lesen kann. Zum Abschluss wird nocheinmal die Geschichte zusammenfassend und aufholend erklärt. Ein paar Aspekte haben mir jedoch nicht so gut gefallen. An manchen Stellen wird mir etwas zu viel drumherum geredet, wo Details für den Verlauf der Geschichte nicht nötig sind. Auch einige Ausdrücke oder Sätze sind mir sehr geschwollen rüber gekommen. Auch wenn wir gut in die Köpfe der anderen Personen rein schauen können, bin ich der Meinung, dass man das bei der Kommissarin überhaupt nicht kann. Sie wirkt oft distanziert dem Leser gegenüber, da man ihre Gefühle oder Ansichtsweisen nicht situatonsabhängig erläutert bekommt. Und auch wenn man Einblicke in ihr privates Leben außerhalb der Arbeit bekommt, finden sich im Buch leider kaum Handlungen, welche sich auf ihr Privatleben konzentrieren. Zum Schluss kann ich sagen, dass mir die Inszenierung der/s Täter/s gut gefallen hat, doch in manchen Punkten ist mir das etwas zu unspektakulär ausgefallen. Zusammenfassend kann ich jedoch sagen, dass die positiven Punkte definitiv überwiegen. Auch wenn man noch etwas an der Hauptperson pfeilen kann, finde ich toll, wie schnell man durch den Schreibstil, die Spannung und die Kürze des Buches und der Kapitel durch das Buch geleitet wird. Auch die Inszenierung der Tatorte ist gut gelungen und teilweise etwas ganz Neues.

Unsere Kund*innen meinen

Der Kodex des Clans

von Arne Molfenter

4.5

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Kodex des Clans