Kein Entkommen
Band 1

Kein Entkommen

Katja Sands erster Fall - Kriminalroman | Die Münchner Kommissarin in ihrem spektakulären ersten Fall

eBook

Fr.10.90

inkl. gesetzl. MwSt.
eBook

eBook

Fr. 10.90

Kein Entkommen

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 19.90
eBook

eBook

ab Fr. 10.90
Hörbuch

Hörbuch

ab Fr. 14.90

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

1476

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

19.02.2021

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Verkaufsrang

1476

Erscheinungsdatum

19.02.2021

Verlag

dtv

Seitenzahl

368 (Printausgabe)

Dateigröße

2413 KB

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

EAN

9783423437615

Weitere Bände von Die Trauma-Trilogie

Das meinen unsere Kund*innen

4.0

146 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Ein richtig nervenaufreibender, psychologisch gut durchdachter Trilogie Auftakt

Susi Aly am 11.05.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

“Trauma: Kein Entkommen ” von Christoph Wortberg ist der Auftakt der dreiteiligen Reihe rund um die Mordermittlerin Katja Sand. Und der Name ist tatsächlich Programm. Denn hier geht es um die verschütteten Ängste in der menschlichen Seele. Ängste, die bleibende Spuren hinterlassen haben. So sehr, dass sich der Körper schützt und diese Erinnerungen nicht mehr zulässt. Der Schreibstil des Autors hat mir unglaublich gut gefallen. Er hat mich von der ersten Seite gefesselt mit seiner einnehmenden und bildhaften Art. Dieses Buch entwickelte einen Sog, dem ich mich nicht mehr entziehen konnte. Ich wollte es nicht, denn ich musste unbedingt mehr darüber erfahren. Bereits nach den ersten Seiten zog sich alles in mir zusammen. So viel Grauen, so viel Abgründigkeit, so viel kindliche Unschuld, die einfach so zerstört wurde. Wieder, wieder und immer wieder. So viel Schmerz, so viel Kaltblütigkeit und ich konnte es einfach nicht verstehen. Es bildet den Startschuss zu etwas sehr großem und unaufhaltsamen. Etwas das sich fest verankert und nicht mehr weichen will. Man bekommt eine Ahnung, um was es hier geht und ob der Zerstörung, die das alles angerichtet hat, hat man doch keine Ahnung wie alles zusammenhängt. Und ist verzweifelt auf der Suche nach Antworten. Danach lernt man die Mordermittlerin Katja Sand und ihren Assistenten Dorfmüller kennen und schlittert geradewegs in eine Mordermittlung, die verstörender kaum sein kann. Hat es etwas mit der Vergangenheit zutun? Am meisten bin ich beeindruckt von den Charakteren, die mich komplett überzeugen und für sich einnehmen konnten. Am meisten natürlich Katja ,da man ihre Perspektive erfährt. Aber nicht nur. Katja ist nicht perfekt. Sie ist alles andere als das. Sie hat Ecken und Kanten. Sie hat eine Vergangenheit. Schmerzlich, dunkel und tragend zugleich. Es hat sie geformt und zu der ernsten Frau gemacht, die sie heute ist. Ich mochte sie sofort. Weil sie Stärke und Mut beweist. Kompromisslos ihren Weg geht,ohne zurückzublicken. Im Laufe des Geschehens erfährt man immer mehr über sie und ihren Hintergrund und hat fast das Gefühl in einem Drama gelandet zu sein. Leider wird der Fokus etwas zu sehr auf ihr Privatleben, sowie ihre eigene Geschichte gelegt. Das ist zwar durchaus nachvollziehbar, aber dadurch verschiebt sich der Mittelpunkt zu sehr. Dorfmüller hat mit seiner Art für Ausgleich gesorgt und mich immer zum lachen gebracht. Er erdet Katja und gleichzeitig verschafft er dem Ganzen eine feste Konstante. Auch die anderen Charaktere stattet der Autor mit sehr viel Authentizität und Leben aus. Man kann sich ungemein gut in sie hineinversetzen und einfach ihr Handeln und Denken nachvollziehen. Die Handlung empfand ich als ungemein vielschichtig, aber auch sehr faszinierend und verstörend zugleich. Denn was hier auf einen zustürmt ist wirklich grausam und menschlich gesehen kaum zu ertragen. Es fließt zwar kein Blut, aber das muss es auch nicht. Die psychologischen Aspekte wiegen viel schwerer und machen das Ganze um ein vielfaches beklemmender. Interessant war hier der Mordfall. Wie es immer weitere Kreise zog. Unglauben. Schock. Unverständnis. Ich war wirklich schockiert und zugleich wütend über diese Mauer des Schweigens, auf die ich hier traf. Über diese ganze Tragödie die sich immer mehr offenbarte. Das machte das Ganze so viel düsterer und gehaltvoller. Und trotzdem ist es nur die Spitze auf dem Eisberg. Ich muss zugeben, dass ich schon früh eine leise Vermutung hatte, was den Täter betraf, was sich letztendlich auch bewahrheitete. Dennoch hat mich dieses Ganze Ausmaß an Kaltblütigkeit, Arroganz und Machtmissbrauch wirklich erschüttert und etwas verstört zurückgelassen. Was mir aber ungemein gut gefallen hat, dass der Autor sehr feinfühlig auf die Charaktere und ihre Umstände eingegangen ist, so das man sie nicht verurteilen konnte. Man fühlte und litt mit Ihnen mit. Die Spannungsmomente waren nonstop gegeben, nur in der Mitte flaute es manchmal durch Katjas privates Drama etwas ab. Das ist ein kleiner Punkt, den ich etwas bemängeln muss. Das einfach in den ersten Band enorm viel Themen eingewoben wurden, die zum nachdenken bringen. Nichtsdestotrotz hat er mich vor allem mit der Thematik des Traumas wirklich begeistert, weil nichts ist wie es scheint und man den Menschen nicht automatisch ansieht, was sie durchgemacht haben. Ein richtig nervenaufreibender, psychologisch gut durchdachter Trilogie Auftakt, der mich mit seinen Themen, Geheimnissen und Abgründen vollkommen begeistern konnte. Fazit: Christoph Wortberg gelingt mit “Trauma: Kein Entkommen” ein nervenaufreibender, psychologisch gut durchdachter und absolut verstörender Reihenauftakt rund um die Mordermittlerin Katja Sand. Mich hat die Thematik unglaublich begeistert, denn er bietet uns hier einen vielschichtigen Thriller mit viel Dramatik und Tragik gespickt und schafft es dabei ohne blutige Details auszukommen. Für mich zwar etwas vorhersehbar, aber dadurch nicht weniger interessant. Ich bin gespannt auf mehr.

Ein richtig nervenaufreibender, psychologisch gut durchdachter Trilogie Auftakt

Susi Aly am 11.05.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

“Trauma: Kein Entkommen ” von Christoph Wortberg ist der Auftakt der dreiteiligen Reihe rund um die Mordermittlerin Katja Sand. Und der Name ist tatsächlich Programm. Denn hier geht es um die verschütteten Ängste in der menschlichen Seele. Ängste, die bleibende Spuren hinterlassen haben. So sehr, dass sich der Körper schützt und diese Erinnerungen nicht mehr zulässt. Der Schreibstil des Autors hat mir unglaublich gut gefallen. Er hat mich von der ersten Seite gefesselt mit seiner einnehmenden und bildhaften Art. Dieses Buch entwickelte einen Sog, dem ich mich nicht mehr entziehen konnte. Ich wollte es nicht, denn ich musste unbedingt mehr darüber erfahren. Bereits nach den ersten Seiten zog sich alles in mir zusammen. So viel Grauen, so viel Abgründigkeit, so viel kindliche Unschuld, die einfach so zerstört wurde. Wieder, wieder und immer wieder. So viel Schmerz, so viel Kaltblütigkeit und ich konnte es einfach nicht verstehen. Es bildet den Startschuss zu etwas sehr großem und unaufhaltsamen. Etwas das sich fest verankert und nicht mehr weichen will. Man bekommt eine Ahnung, um was es hier geht und ob der Zerstörung, die das alles angerichtet hat, hat man doch keine Ahnung wie alles zusammenhängt. Und ist verzweifelt auf der Suche nach Antworten. Danach lernt man die Mordermittlerin Katja Sand und ihren Assistenten Dorfmüller kennen und schlittert geradewegs in eine Mordermittlung, die verstörender kaum sein kann. Hat es etwas mit der Vergangenheit zutun? Am meisten bin ich beeindruckt von den Charakteren, die mich komplett überzeugen und für sich einnehmen konnten. Am meisten natürlich Katja ,da man ihre Perspektive erfährt. Aber nicht nur. Katja ist nicht perfekt. Sie ist alles andere als das. Sie hat Ecken und Kanten. Sie hat eine Vergangenheit. Schmerzlich, dunkel und tragend zugleich. Es hat sie geformt und zu der ernsten Frau gemacht, die sie heute ist. Ich mochte sie sofort. Weil sie Stärke und Mut beweist. Kompromisslos ihren Weg geht,ohne zurückzublicken. Im Laufe des Geschehens erfährt man immer mehr über sie und ihren Hintergrund und hat fast das Gefühl in einem Drama gelandet zu sein. Leider wird der Fokus etwas zu sehr auf ihr Privatleben, sowie ihre eigene Geschichte gelegt. Das ist zwar durchaus nachvollziehbar, aber dadurch verschiebt sich der Mittelpunkt zu sehr. Dorfmüller hat mit seiner Art für Ausgleich gesorgt und mich immer zum lachen gebracht. Er erdet Katja und gleichzeitig verschafft er dem Ganzen eine feste Konstante. Auch die anderen Charaktere stattet der Autor mit sehr viel Authentizität und Leben aus. Man kann sich ungemein gut in sie hineinversetzen und einfach ihr Handeln und Denken nachvollziehen. Die Handlung empfand ich als ungemein vielschichtig, aber auch sehr faszinierend und verstörend zugleich. Denn was hier auf einen zustürmt ist wirklich grausam und menschlich gesehen kaum zu ertragen. Es fließt zwar kein Blut, aber das muss es auch nicht. Die psychologischen Aspekte wiegen viel schwerer und machen das Ganze um ein vielfaches beklemmender. Interessant war hier der Mordfall. Wie es immer weitere Kreise zog. Unglauben. Schock. Unverständnis. Ich war wirklich schockiert und zugleich wütend über diese Mauer des Schweigens, auf die ich hier traf. Über diese ganze Tragödie die sich immer mehr offenbarte. Das machte das Ganze so viel düsterer und gehaltvoller. Und trotzdem ist es nur die Spitze auf dem Eisberg. Ich muss zugeben, dass ich schon früh eine leise Vermutung hatte, was den Täter betraf, was sich letztendlich auch bewahrheitete. Dennoch hat mich dieses Ganze Ausmaß an Kaltblütigkeit, Arroganz und Machtmissbrauch wirklich erschüttert und etwas verstört zurückgelassen. Was mir aber ungemein gut gefallen hat, dass der Autor sehr feinfühlig auf die Charaktere und ihre Umstände eingegangen ist, so das man sie nicht verurteilen konnte. Man fühlte und litt mit Ihnen mit. Die Spannungsmomente waren nonstop gegeben, nur in der Mitte flaute es manchmal durch Katjas privates Drama etwas ab. Das ist ein kleiner Punkt, den ich etwas bemängeln muss. Das einfach in den ersten Band enorm viel Themen eingewoben wurden, die zum nachdenken bringen. Nichtsdestotrotz hat er mich vor allem mit der Thematik des Traumas wirklich begeistert, weil nichts ist wie es scheint und man den Menschen nicht automatisch ansieht, was sie durchgemacht haben. Ein richtig nervenaufreibender, psychologisch gut durchdachter Trilogie Auftakt, der mich mit seinen Themen, Geheimnissen und Abgründen vollkommen begeistern konnte. Fazit: Christoph Wortberg gelingt mit “Trauma: Kein Entkommen” ein nervenaufreibender, psychologisch gut durchdachter und absolut verstörender Reihenauftakt rund um die Mordermittlerin Katja Sand. Mich hat die Thematik unglaublich begeistert, denn er bietet uns hier einen vielschichtigen Thriller mit viel Dramatik und Tragik gespickt und schafft es dabei ohne blutige Details auszukommen. Für mich zwar etwas vorhersehbar, aber dadurch nicht weniger interessant. Ich bin gespannt auf mehr.

traumatische Vergangenheiten

hanka81 am 06.05.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Direkt das erste Kapitel ist sehr gelungen und fesselnd geschrieben: aus der Sicht eines kleinen Kindes. Wenn auch nicht in der ich-Form, so erfahren wir doch, wie sich das Kind fühlt. Was es beruhigt, tröstet oder ängstigt. Und obwohl es eine sehr einfache Sprache ist, finde ich es durch diesen Blickwinkel eindringlich geschrieben und man fürchtet sich davor, wie es zwischen Vater und Kind weitergeht. Aber wo führt uns diese Vor-Geschichte hin? Diese „kindliche“ Perspektive wird im Laufe des Buches noch aufgegriffen, aber hauptsächlich geht es um die Ermittlerin Katja Sand. Wir erfahren viel über ihr Privatleben. Gefühlt hat es die Hälfte des Buches ausgemacht, so dass ich mich manchmal gefragt habe, um wessen Trauma es hier eigentlich geht. Das von Katja Sand, oder das Trauma des Mörders? Wobei das Trauma von Katja nicht aufgeklärt wird. Gibt uns dies schon an eine Vorausschau auf den folgenden Band? Durch die vielen privaten Phasen von Katja werden die Ermittlungen leider in den Hintergrund gedrängt. Wobei der Fall durchaus Potenzial hat und interessant ist. So richtige Spannung will dennoch nicht aufkommen, was man bei einem Thriller einfach erwartet. Insgesamt sehr flüssig zu lesen und Katja ist mir trotz ihrer Probleme mit Tochter und Mutter sympathisch.

traumatische Vergangenheiten

hanka81 am 06.05.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Direkt das erste Kapitel ist sehr gelungen und fesselnd geschrieben: aus der Sicht eines kleinen Kindes. Wenn auch nicht in der ich-Form, so erfahren wir doch, wie sich das Kind fühlt. Was es beruhigt, tröstet oder ängstigt. Und obwohl es eine sehr einfache Sprache ist, finde ich es durch diesen Blickwinkel eindringlich geschrieben und man fürchtet sich davor, wie es zwischen Vater und Kind weitergeht. Aber wo führt uns diese Vor-Geschichte hin? Diese „kindliche“ Perspektive wird im Laufe des Buches noch aufgegriffen, aber hauptsächlich geht es um die Ermittlerin Katja Sand. Wir erfahren viel über ihr Privatleben. Gefühlt hat es die Hälfte des Buches ausgemacht, so dass ich mich manchmal gefragt habe, um wessen Trauma es hier eigentlich geht. Das von Katja Sand, oder das Trauma des Mörders? Wobei das Trauma von Katja nicht aufgeklärt wird. Gibt uns dies schon an eine Vorausschau auf den folgenden Band? Durch die vielen privaten Phasen von Katja werden die Ermittlungen leider in den Hintergrund gedrängt. Wobei der Fall durchaus Potenzial hat und interessant ist. So richtige Spannung will dennoch nicht aufkommen, was man bei einem Thriller einfach erwartet. Insgesamt sehr flüssig zu lesen und Katja ist mir trotz ihrer Probleme mit Tochter und Mutter sympathisch.

Unsere Kund*innen meinen

Kein Entkommen

von Christoph Wortberg

4.0

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Bianca Schiller

Bianca Schiller

Orell Füssli Schaffhausen

Zum Portrait

4/5

Erster Band mit Katja Sand

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Katja Sand, Mordermittlerin bei der Kripo München, wird mit einem seltsamen Fall konfrontiert: Nach dem Auffinden einer Leiche bleibt unklar, ob es sich um Mord oder Suizid handelt. Katja bleibt an dem Fall dran - trotz aller Zweifel ihres Partners Rudi (fand ich sehr sympathisch) und ihrem Vorgesetzten bzw. der Indizien, die eigentlich für einen Selbstmord sprechen. Als dann ein zweiter Fall auf ihrem Schreibtisch landet, der ähnlich gelagert ist, kann Katja nicht leugnen, einen Zusammenhang zu sehen. Ein spannender Auftakt um Mordermittlerin Katja Sand, die nicht nur als Ermittlerin vorgestellt wird, sondern auch als alleinerziehende Mutter einer pubertierenden Tochter und einer Frau, die an dem schlechten Verhältnis zu ihrer eigenen Mutter zu knabbern hat. ein bisschen musste ich an die Reihe um Bea Kaspary (Poznansky) und an Zorn (Ludwig) denken :) Ein solider Auftakt, der allerdings weniger den Fall an sich im Mittelpunkt hat, sondern sich mehr mit der Person an sich beschäftigt. Dabei ist sicherlich noch einiges an Ausbau möglich und auch gewünscht! Lesen!
4/5

Erster Band mit Katja Sand

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Katja Sand, Mordermittlerin bei der Kripo München, wird mit einem seltsamen Fall konfrontiert: Nach dem Auffinden einer Leiche bleibt unklar, ob es sich um Mord oder Suizid handelt. Katja bleibt an dem Fall dran - trotz aller Zweifel ihres Partners Rudi (fand ich sehr sympathisch) und ihrem Vorgesetzten bzw. der Indizien, die eigentlich für einen Selbstmord sprechen. Als dann ein zweiter Fall auf ihrem Schreibtisch landet, der ähnlich gelagert ist, kann Katja nicht leugnen, einen Zusammenhang zu sehen. Ein spannender Auftakt um Mordermittlerin Katja Sand, die nicht nur als Ermittlerin vorgestellt wird, sondern auch als alleinerziehende Mutter einer pubertierenden Tochter und einer Frau, die an dem schlechten Verhältnis zu ihrer eigenen Mutter zu knabbern hat. ein bisschen musste ich an die Reihe um Bea Kaspary (Poznansky) und an Zorn (Ludwig) denken :) Ein solider Auftakt, der allerdings weniger den Fall an sich im Mittelpunkt hat, sondern sich mehr mit der Person an sich beschäftigt. Dabei ist sicherlich noch einiges an Ausbau möglich und auch gewünscht! Lesen!

Bianca Schiller
  • Bianca Schiller
  • Buchhändler*in

Unsere Buchhändler*innen meinen

Trauma – Kein Entkommen

von Christoph Wortberg

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Kein Entkommen