• Eckart Witzigmann – Was bleibt
  • Eckart Witzigmann – Was bleibt
  • Eckart Witzigmann – Was bleibt
  • Eckart Witzigmann – Was bleibt
  • Eckart Witzigmann – Was bleibt
  • Eckart Witzigmann – Was bleibt
  • Eckart Witzigmann – Was bleibt
  • Eckart Witzigmann – Was bleibt
  • Eckart Witzigmann – Was bleibt
  • Eckart Witzigmann – Was bleibt
  • Eckart Witzigmann – Was bleibt

Eckart Witzigmann – Was bleibt

Zwei Bände im hochwertigen Leinenschuber

Buch (Gebundene Ausgabe)

Fr.197.00

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

05.10.2021

Verlag

Pantauro

Seitenzahl

592

Maße (L/B/H)

32/26.8/7.7 cm

Beschreibung

Rezension

"Der erste Eindruck dieses mächtigen Werkes, das in seinem Umfang an die dicksten und grössten kulinarischen Bücher weltweit heranreicht, ist der einer Art Festschrift. Man hat an nichts gespart, benutzt bestes Papier, lässt viel Platz, inszeniert maximal in jeder Form." *eat-drink-think.de

"Eine opulente Monographie würdigt sein Lebenswerk." *Der Tagesspiegel

"Der Jahrhundertkoch im grossen Porträt mit vielen privaten Fotos, persönlichen Erinnerungen und ein grosser Bogen, der 50 Jahre Kochhistorie umspannt." *fallstaff.at

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

05.10.2021

Verlag

Pantauro

Seitenzahl

592

Maße (L/B/H)

32/26.8/7.7 cm

Gewicht

5100 g

Auflage

2

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7105-0058-9

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(2)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Das Leben, das Werk und die Einstellungen des Jahrhundertkochs werden hier angemessen zelebriert

annlu am 28.07.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

„Es gibt eine Zeit vor und eine Zeit nach Eckart Witzigmann“ - nicht umsonst wird er als Jahrhundertkoch bezeichnet. Zu seinem 80. Geburtstag schwelgt er in Erinnerungen, zieht seinen Weg zum renommierten Koch nach, erklärt, was ihm wichtig ist und lässt eine Auswahl seiner Schüler antreten, die einen seiner Klassiker neu interpretieren. Die Ausgabe besteht aus zwei Büchern im Schuber. Hochwertig kommen sie daher. Schon allein das schlichte Cover – reines weiß, das die Unterschrift des Kochs ziert – überzeugt. Das erste Buch stellt den Jahrhundertkoch und seine Ansichten vor. Er macht sich Gedanken zu dem, was für ihn gutes Kochen bedeutet. So spricht er vom Produkt und vom Blick auf das Einfache. Dabei bringt er dem Leser seine Einstellungen näher, spricht manchmal Kritik an bestimmten Entwicklungen aus und erzählt Anekdoten aus seinem Leben. Dieses wird in einem Fototeil rekapituliert. In einigen Kapiteln geht er auf das ein, was einen Koch ausmacht, wie aus Handwerk (Koch-)Kunst wird und wie er selbst dazu gekommen ist. Abschließend kommen einige seiner Weggefährten zu Wort, die in kurzen Anekdoten ihre Erfahrungen und Begegnungen mit Witzigmann erzählen. Das zweite Buch ist mit „Mein Werk“ passend betitelt. Dieser Titel bezieht sich nicht nur auf die Rezepte und Kreationen, die hier von ihm selbst gezeigt werden, sondern auch auf die fünfundzwanzig seiner Schüler, denen hier das Wort gegeben wird. Diese geben eine kurze Anekdote zu ihrem Austausch mit Witzigmann wider um sich dann auf das Kochen und Kreiren zu konzentrieren. Als erstes steht jeweils ein Klassiker von Witzigmann, der dann neu interpretiert wird. Hinzu kommt eine eigene Kreation, inspiriert von ihrem ehemaligen Lehrmeister. Die Werke werden nicht nur über ihre Rezepte, auch durch Fotografien der kunstvollen Arrangements aufgezeigt. Für mich war es interessant, einen Eindruck von Eckart Witzigmanns Leben und Arbeiten zu bekommen, der einerseits von ihm selbst kam, andererseits – manchmal auch im Kontrast dazu und andere Seiten seines Charakters beleuchtend – von denen, mit denen er zusammengearbeitet hat. Die Entwicklung, die nicht nur er selbst, sondern auch die Kochkunst in den vielen Jahren seiner Tätigkeit durchgemacht hat, ist im zweiten Buch über die Variation der Rezepte gut ersichtlich. Fazit: Ein hochwertig herausgegebenes Werk, das den Jahrhundertkoch und seine Leistungen angemessen zelebriert.

Das Leben, das Werk und die Einstellungen des Jahrhundertkochs werden hier angemessen zelebriert

annlu am 28.07.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

„Es gibt eine Zeit vor und eine Zeit nach Eckart Witzigmann“ - nicht umsonst wird er als Jahrhundertkoch bezeichnet. Zu seinem 80. Geburtstag schwelgt er in Erinnerungen, zieht seinen Weg zum renommierten Koch nach, erklärt, was ihm wichtig ist und lässt eine Auswahl seiner Schüler antreten, die einen seiner Klassiker neu interpretieren. Die Ausgabe besteht aus zwei Büchern im Schuber. Hochwertig kommen sie daher. Schon allein das schlichte Cover – reines weiß, das die Unterschrift des Kochs ziert – überzeugt. Das erste Buch stellt den Jahrhundertkoch und seine Ansichten vor. Er macht sich Gedanken zu dem, was für ihn gutes Kochen bedeutet. So spricht er vom Produkt und vom Blick auf das Einfache. Dabei bringt er dem Leser seine Einstellungen näher, spricht manchmal Kritik an bestimmten Entwicklungen aus und erzählt Anekdoten aus seinem Leben. Dieses wird in einem Fototeil rekapituliert. In einigen Kapiteln geht er auf das ein, was einen Koch ausmacht, wie aus Handwerk (Koch-)Kunst wird und wie er selbst dazu gekommen ist. Abschließend kommen einige seiner Weggefährten zu Wort, die in kurzen Anekdoten ihre Erfahrungen und Begegnungen mit Witzigmann erzählen. Das zweite Buch ist mit „Mein Werk“ passend betitelt. Dieser Titel bezieht sich nicht nur auf die Rezepte und Kreationen, die hier von ihm selbst gezeigt werden, sondern auch auf die fünfundzwanzig seiner Schüler, denen hier das Wort gegeben wird. Diese geben eine kurze Anekdote zu ihrem Austausch mit Witzigmann wider um sich dann auf das Kochen und Kreiren zu konzentrieren. Als erstes steht jeweils ein Klassiker von Witzigmann, der dann neu interpretiert wird. Hinzu kommt eine eigene Kreation, inspiriert von ihrem ehemaligen Lehrmeister. Die Werke werden nicht nur über ihre Rezepte, auch durch Fotografien der kunstvollen Arrangements aufgezeigt. Für mich war es interessant, einen Eindruck von Eckart Witzigmanns Leben und Arbeiten zu bekommen, der einerseits von ihm selbst kam, andererseits – manchmal auch im Kontrast dazu und andere Seiten seines Charakters beleuchtend – von denen, mit denen er zusammengearbeitet hat. Die Entwicklung, die nicht nur er selbst, sondern auch die Kochkunst in den vielen Jahren seiner Tätigkeit durchgemacht hat, ist im zweiten Buch über die Variation der Rezepte gut ersichtlich. Fazit: Ein hochwertig herausgegebenes Werk, das den Jahrhundertkoch und seine Leistungen angemessen zelebriert.

"Es ist alles nur eine Frage der Fantasie, der Umsetzung und des Könnens" E. Witzigmann

katikatharinenhof am 17.07.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Zum 80. Geburtstag des Jahrhundtertkochs erscheint ein umfassendes Werk über all die kulinarischen Genüsse, die der Ausnahmekoch im Verlauf seiner Karriere zubereitet hat. Dargeboten von ehemaligen Witzigmann-Schülern, die als Hommage an ihren großen Chef die Klassiker in seinem Sinne nachgekocht, dann neu interpretiert und ihre eigenen Kreationen beigefügt haben. Eine Genussreise für Gaumen, Augen und Sinne, die gleichzeitig verführt, berauscht und sinnlich ist. Liebevolle Worte begleiten die exklusiven Gerichte, die hier Einzug in die heimische Küche halten dürfen. Ein Blick in die Heiligtümer, um den Kochbegeisternden ebenfalls die Gaumenfreuden der Sterneküche zu ermöglichen. Da wird selbst ein einfacher Spinat mit Spiegelei zum Eyecatcher, denn eine überaus hervorragende Food-Fotografie setzt die ohnehin schon gelungenen Gerichte optisch noch einmal richtig in Szene und macht Lust, diese nachzukochen und zu genießen. Die Lehrlinge von einst sind heute selbst echte Kochgrößen und aus ihren Worten spricht Respekt, liebevolle Anerkennung und tiefe Dankbarkeit, ja Demut, ein Teil des Weges an der Seite von Eckart Witzigmann gehen zu dürfen - viele Verbindungen halten bis heute und sind von gegenseitiger Wertschätzung geprägt. Im zweiten Buch erhält der Lesende einen sehr intimen Einblick in das Leben und Wirken Witzigmanns. Seine Ideen fußen alle auf der Einfachheit des Genusses, denn nur wer die kleinen Dinge des Lebens zu schätzen weiß, kann an den Töpfen und Herden dieser Welt große Werke vollbringen. Der Koch betont immer wieder, dass die Summe aller Produkte stimmen muss, um ein schmackhaftes Gericht zu zaubern - leider in den letzten Jahren für den Verbraucher aufgrund der "Geiz-ist-geil"-Philosophie nicht möglich. Regional, saisonal und von bester Qualität - Schlagworte, die zwar heute groß in Mode, für Witzigmann aber schon immer ausschlaggebend sind, um mit Hochachtung und Respekt, Freude am Produkt und am Kochen sein Tagwerk zu verrichten. Bilder aus seinem Privatarchiv ermöglichen einen ganz persönlichen Blick auf den Kochvirtuosen, der im Verlauf seiner Karriere Stars und Sternchen, Größen aus Politik, Sport und Fernsehen mit seinen kulinarischen Kreationen bekochen durfte. Eckart Witzigmann - ein Mann mit vielen Visionen, der mit einer großen Portion Lebensfreude und Genuss durchs Lebens geht und dies gerne mit den Menschen, die seinen Weg kreuzen. teilt

"Es ist alles nur eine Frage der Fantasie, der Umsetzung und des Könnens" E. Witzigmann

katikatharinenhof am 17.07.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Zum 80. Geburtstag des Jahrhundtertkochs erscheint ein umfassendes Werk über all die kulinarischen Genüsse, die der Ausnahmekoch im Verlauf seiner Karriere zubereitet hat. Dargeboten von ehemaligen Witzigmann-Schülern, die als Hommage an ihren großen Chef die Klassiker in seinem Sinne nachgekocht, dann neu interpretiert und ihre eigenen Kreationen beigefügt haben. Eine Genussreise für Gaumen, Augen und Sinne, die gleichzeitig verführt, berauscht und sinnlich ist. Liebevolle Worte begleiten die exklusiven Gerichte, die hier Einzug in die heimische Küche halten dürfen. Ein Blick in die Heiligtümer, um den Kochbegeisternden ebenfalls die Gaumenfreuden der Sterneküche zu ermöglichen. Da wird selbst ein einfacher Spinat mit Spiegelei zum Eyecatcher, denn eine überaus hervorragende Food-Fotografie setzt die ohnehin schon gelungenen Gerichte optisch noch einmal richtig in Szene und macht Lust, diese nachzukochen und zu genießen. Die Lehrlinge von einst sind heute selbst echte Kochgrößen und aus ihren Worten spricht Respekt, liebevolle Anerkennung und tiefe Dankbarkeit, ja Demut, ein Teil des Weges an der Seite von Eckart Witzigmann gehen zu dürfen - viele Verbindungen halten bis heute und sind von gegenseitiger Wertschätzung geprägt. Im zweiten Buch erhält der Lesende einen sehr intimen Einblick in das Leben und Wirken Witzigmanns. Seine Ideen fußen alle auf der Einfachheit des Genusses, denn nur wer die kleinen Dinge des Lebens zu schätzen weiß, kann an den Töpfen und Herden dieser Welt große Werke vollbringen. Der Koch betont immer wieder, dass die Summe aller Produkte stimmen muss, um ein schmackhaftes Gericht zu zaubern - leider in den letzten Jahren für den Verbraucher aufgrund der "Geiz-ist-geil"-Philosophie nicht möglich. Regional, saisonal und von bester Qualität - Schlagworte, die zwar heute groß in Mode, für Witzigmann aber schon immer ausschlaggebend sind, um mit Hochachtung und Respekt, Freude am Produkt und am Kochen sein Tagwerk zu verrichten. Bilder aus seinem Privatarchiv ermöglichen einen ganz persönlichen Blick auf den Kochvirtuosen, der im Verlauf seiner Karriere Stars und Sternchen, Größen aus Politik, Sport und Fernsehen mit seinen kulinarischen Kreationen bekochen durfte. Eckart Witzigmann - ein Mann mit vielen Visionen, der mit einer großen Portion Lebensfreude und Genuss durchs Lebens geht und dies gerne mit den Menschen, die seinen Weg kreuzen. teilt

Unsere Kund*innen meinen

Eckart Witzigmann – Was bleibt

von Christoph Schulte

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Eckart Witzigmann – Was bleibt
  • Eckart Witzigmann – Was bleibt
  • Eckart Witzigmann – Was bleibt
  • Eckart Witzigmann – Was bleibt
  • Eckart Witzigmann – Was bleibt
  • Eckart Witzigmann – Was bleibt
  • Eckart Witzigmann – Was bleibt
  • Eckart Witzigmann – Was bleibt
  • Eckart Witzigmann – Was bleibt
  • Eckart Witzigmann – Was bleibt
  • Eckart Witzigmann – Was bleibt