• Wenn man so will, waren es die Aliens
  • Wenn man so will, waren es die Aliens

Wenn man so will, waren es die Aliens

Buch (Gebundene Ausgabe)

Fr.21.90

inkl. gesetzl. MwSt.
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung

Sein Vater ist weg, einfach so verschwunden. Spurlos. Klar, leicht war es mit ihm schon länger nicht mehr. Nicht umsonst musste Josh die Schule abbrechen, um seinen Vater im Hotel zu unterstützen. So läuft das eben im Familienunternehmen. Und seit sein Bruder nach Neuseeland ausgewandert ist, trägt Josh eh schon mehr Verantwortung, als ihm lieb ist. Für Josh steht fest: Er muss seinen Vater finden. Immerhin auf seine Freunde kann er sich verlassen, die sind sofort dabei. Leider haben die aber auch die etwas seltsame Kia im Schlepptau, die fest davon überzeugt ist, dass Joshs Vater nicht zufällig verschwunden ist …

Andreas Thamm, geboren 1990 in Bamberg, schrieb zuerst heimlich nachts im Kinderzimmer. Heute lieber nur bis 18 Uhr, dann ist Feierabend. Er studierte in Hildesheim bis 2014 Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus. Er lebt als Redakteur, Autor und Suppenkoch in Nürnberg. Heldenhaft ist sein erster veröffentlichter Roman.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

ab 14 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

19.01.2021

Verlag

Magellan

Seitenzahl

240

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

ab 14 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

19.01.2021

Verlag

Magellan

Seitenzahl

240

Maße (L/B/H)

22.3/14.2/2.7 cm

Gewicht

426 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7348-5050-9

Das meinen unsere Kund*innen

3.8

6 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Holprig und schrullig

Bewertung aus Wachtendonk am 15.06.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Inhalt: 
„Sein Vater ist weg, einfach so verschwunden. Spurlos. Klar, leicht war es mit ihm schon länger nicht mehr. Nicht umsonst musste Josh die Schule abbrechen, um seinen Vater im Hotel zu unterstützen. So läuft das eben im Familienunternehmen. Und seit sein Bruder nach Neuseeland ausgewandert ist, trägt Josh eh schon mehr Verantwortung, als ihm lieb ist. Für Josh steht fest: Er muss seinen Vater finden. Immerhin auf seine Freunde kann er sich verlassen, die sind sofort dabei. Leider haben die aber auch die etwas seltsame Kia im Schlepptau, die fest davon überzeugt ist, dass Joshs Vater nicht zufällig verschwunden ist …“


 Schreibstil/Art: 
Es scheint als wäre es Andreas Thamm gar nicht schwer gefallen aus Sicht des 17-jährigen Josh zu schreiben. Es ist so authentisch, dass ich es ihm ohne wenn und aber abkaufte, dass ein Jugendlicher genauso denkt und tickt. Die Sprache ist dementsprechend jugendlich und modern und voller Situationskomik. Josh und seine Gang haben mich nicht nur einmal zum Lachen gebracht. 

 Diese Geschichte beinhaltet viele kleine Botschaften, die aber leider zu versteckt gewesen sind. Ich hätte mir mehr Ausgesprochenes gewünscht und kann mir daher vorstellen, dass nicht jeder Jugendliche das Buch versteht. 


Fazit: 
Der Autor hat sich einer schwierigen Thematik angenommen: Depressionen. Die Vermittlung ist meiner Meinung nach nicht ganz gelungen. In diesem Buch dreht es sich die meiste um die Suche nach dem verlorenen Vater, nur einige Rückblicke lassen erahnen, dass es dem Vater psychisch nicht wirklich gut geht - für mich zu wenig und leider zu oberflächlich …reicht nur für 3 Sterne.

Holprig und schrullig

Bewertung aus Wachtendonk am 15.06.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Inhalt: 
„Sein Vater ist weg, einfach so verschwunden. Spurlos. Klar, leicht war es mit ihm schon länger nicht mehr. Nicht umsonst musste Josh die Schule abbrechen, um seinen Vater im Hotel zu unterstützen. So läuft das eben im Familienunternehmen. Und seit sein Bruder nach Neuseeland ausgewandert ist, trägt Josh eh schon mehr Verantwortung, als ihm lieb ist. Für Josh steht fest: Er muss seinen Vater finden. Immerhin auf seine Freunde kann er sich verlassen, die sind sofort dabei. Leider haben die aber auch die etwas seltsame Kia im Schlepptau, die fest davon überzeugt ist, dass Joshs Vater nicht zufällig verschwunden ist …“


 Schreibstil/Art: 
Es scheint als wäre es Andreas Thamm gar nicht schwer gefallen aus Sicht des 17-jährigen Josh zu schreiben. Es ist so authentisch, dass ich es ihm ohne wenn und aber abkaufte, dass ein Jugendlicher genauso denkt und tickt. Die Sprache ist dementsprechend jugendlich und modern und voller Situationskomik. Josh und seine Gang haben mich nicht nur einmal zum Lachen gebracht. 

 Diese Geschichte beinhaltet viele kleine Botschaften, die aber leider zu versteckt gewesen sind. Ich hätte mir mehr Ausgesprochenes gewünscht und kann mir daher vorstellen, dass nicht jeder Jugendliche das Buch versteht. 


Fazit: 
Der Autor hat sich einer schwierigen Thematik angenommen: Depressionen. Die Vermittlung ist meiner Meinung nach nicht ganz gelungen. In diesem Buch dreht es sich die meiste um die Suche nach dem verlorenen Vater, nur einige Rückblicke lassen erahnen, dass es dem Vater psychisch nicht wirklich gut geht - für mich zu wenig und leider zu oberflächlich …reicht nur für 3 Sterne.

Ruhige, feinsinnige Geschichte

Lisa am 15.06.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

In diesem Buch steckt eine etwas andere Geschichte als der Titel vermuten lässt. Denn Scifi und Fantasyleser*innen kommen in „Wenn man so will, waren es die Aliens“ des Autoren Andreas Thamm, nicht auf ihre Kosten. Der Roman bietet vielmehr eine sehr ruhige und nachdenklich machende Geschichte, voller authentischer Protagonist*innen. Spannenderweise gibt es gar nicht so viel konkrete Handlung, dafür sind die zwischenmenschlichen Entwicklungen zwischen Josh und seinen Freunden äußerst interessant. Subtil aber stetig, erfährt man als Leser*in außerdem mehr über seinen Vater. Erscheint dessen Verschwinden zu Beginn noch richtig gehend merkwürdig, helfen die Erklärungen ihn doch nach und nach besser verstehen zu können. Nicht so gut gefiel mir hingegen der Schreibstil, der sich etwas zäh las. Auch wenn die außergewöhnliche Covergestaltung sicherlich Kinder anspricht, eignet sich das Buch meiner Meinung nach frühestens für Jugendliche und junge Erwachsene. Jüngere Leser*innen würde das sprachliche und inhaltliche Niveau eher überfordern. Mein Fazit: Eine erfrischend andere Geschichte, die doch auch überraschen konnte. Darum gibt es von mir 4 Sterne und eine Leseempfehlung!

Ruhige, feinsinnige Geschichte

Lisa am 15.06.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

In diesem Buch steckt eine etwas andere Geschichte als der Titel vermuten lässt. Denn Scifi und Fantasyleser*innen kommen in „Wenn man so will, waren es die Aliens“ des Autoren Andreas Thamm, nicht auf ihre Kosten. Der Roman bietet vielmehr eine sehr ruhige und nachdenklich machende Geschichte, voller authentischer Protagonist*innen. Spannenderweise gibt es gar nicht so viel konkrete Handlung, dafür sind die zwischenmenschlichen Entwicklungen zwischen Josh und seinen Freunden äußerst interessant. Subtil aber stetig, erfährt man als Leser*in außerdem mehr über seinen Vater. Erscheint dessen Verschwinden zu Beginn noch richtig gehend merkwürdig, helfen die Erklärungen ihn doch nach und nach besser verstehen zu können. Nicht so gut gefiel mir hingegen der Schreibstil, der sich etwas zäh las. Auch wenn die außergewöhnliche Covergestaltung sicherlich Kinder anspricht, eignet sich das Buch meiner Meinung nach frühestens für Jugendliche und junge Erwachsene. Jüngere Leser*innen würde das sprachliche und inhaltliche Niveau eher überfordern. Mein Fazit: Eine erfrischend andere Geschichte, die doch auch überraschen konnte. Darum gibt es von mir 4 Sterne und eine Leseempfehlung!

Unsere Kund*innen meinen

Wenn man so will, waren es die Aliens

von Andreas Thamm

3.8

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Wenn man so will, waren es die Aliens
  • Wenn man so will, waren es die Aliens