Der Lebkuchenmörder

und andere Kriminalgeschichten

Harald M. Landgraf

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 9.40
Fr. 9.40
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 9.40

Accordion öffnen

Beschreibung

Ob in einer Nürnberger Lebküchnerei, auf einem Berliner Weihnachtsmarkt oder in einem Hamburger Bordell - überall geht das Verbrechen um. Es wird betrogen, getrickst und gemordet. Quer durch Deutschland geht Harald M. Landgraf mit seinen Lesern auf Verbrecherjagd und bietet auf engstem Raum spannendes, rasantes Krimigeschehen und bringt damit Farbe und Abwechslung in den Alltag. Ein Krimi zwischendurch geht immer und lässt den Leser vergnügt schmunzeln.

HML-MEDIA-EDITION ist die Autorenplattform der Literarischen Agentur HML-Media Nürnberg und bietet den Autoren einen Weg der Veröffentlichung unter einem Label an, ohne eine Verlag in Anspruch nehmen zu müssen..
Harald M. Landgraf, Jahrgang 1947, schreibt seit den 1970er Jahren für namhafte Verlage Unterhaltungsromane verschiedener Genres. Im Jahr 2008 gründete er die Literarische Agentur HML-Media Nürnberg, die erfolgreich Truestorys, Lovestorys und Krimis an namhafte Verlage vermittelt. In dieser Zeit entstanden immer wieder kurze Krimis, denen der Autor hier den verdienten Raum gibt.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 24.01.2021
Herausgeber Hml-Media Edition
Verlag BoD – Books on Demand
Seitenzahl 152
Maße (L/B/H) 19/12/1 cm
Gewicht 169 g
Auflage 3. Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7526-4135-6

Das meinen unsere Kund*innen

4.4/5.0

5 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

5/5

Manchmal kommt es anders ...

Eine Kundin/ein Kunde aus Glauchau am 10.02.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„...Ich musste mein Entsetzen nicht mehr spielen. Ich ging in die Knie, und es war mir egal, ob Männer weinen dürfen oder nicht...“ Der Autor hat in dem kleinen Büchlein 27 Kurzkrimis geschrieben. Das obige Zitat stammt aus der ersten Geschichte, und es ist ein Beleg dafür, dass das Ende häufig anders aussieht, als ich als Leser erwartet habe. Mit seinen Krimis führt mich der Autor quer durch Deutschland. Häufig verwendet er in den Dialogen dann auch den lokalen Dialekt. Das macht die Geschichten authentisch. Beispiel: „...Bei uns in Rudolstadt geht alles schnell rum. Aufm Markt hat sich einer das Bee gebrochen, und wenn er am Nordfriedhof ist, dann ist er schon tot...“ Die Krimis sind ein Spiel mit der dunklen Seite der menschlichen Rasse. Nicht immer geht es um Mord und Totschlag, auch raffinierte Betrügereien lassen sich finden. Manch ein betrogener Betrüger hat sich gewundert. Außerdem sind es meist nur Kleinigkeiten, die die ermittelnden Kommissare auf die richtige Spur bringen. Der Schriftstil lässt sich gut lesen. Obwohl die Krimis nur wenige Seiten lang sind, werden die Personen ausreichend charakterisiert. Die Motive ihres Tuns und Handelns werden gekonnt herausgearbeitet. Jede Erzählung ist anders und hat ihr eigenes Flair. Eines aber haben die meisten Geschichten gemeinsam – einen tiefschwarzen Humor. Das Buch hat mir sehr gut gefallen – gern mehr davon.

5/5

Manchmal kommt es anders ...

Eine Kundin/ein Kunde aus Glauchau am 10.02.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„...Ich musste mein Entsetzen nicht mehr spielen. Ich ging in die Knie, und es war mir egal, ob Männer weinen dürfen oder nicht...“ Der Autor hat in dem kleinen Büchlein 27 Kurzkrimis geschrieben. Das obige Zitat stammt aus der ersten Geschichte, und es ist ein Beleg dafür, dass das Ende häufig anders aussieht, als ich als Leser erwartet habe. Mit seinen Krimis führt mich der Autor quer durch Deutschland. Häufig verwendet er in den Dialogen dann auch den lokalen Dialekt. Das macht die Geschichten authentisch. Beispiel: „...Bei uns in Rudolstadt geht alles schnell rum. Aufm Markt hat sich einer das Bee gebrochen, und wenn er am Nordfriedhof ist, dann ist er schon tot...“ Die Krimis sind ein Spiel mit der dunklen Seite der menschlichen Rasse. Nicht immer geht es um Mord und Totschlag, auch raffinierte Betrügereien lassen sich finden. Manch ein betrogener Betrüger hat sich gewundert. Außerdem sind es meist nur Kleinigkeiten, die die ermittelnden Kommissare auf die richtige Spur bringen. Der Schriftstil lässt sich gut lesen. Obwohl die Krimis nur wenige Seiten lang sind, werden die Personen ausreichend charakterisiert. Die Motive ihres Tuns und Handelns werden gekonnt herausgearbeitet. Jede Erzählung ist anders und hat ihr eigenes Flair. Eines aber haben die meisten Geschichten gemeinsam – einen tiefschwarzen Humor. Das Buch hat mir sehr gut gefallen – gern mehr davon.

3/5

Kleine nicht immer mörderische Krimis

Daggy am 10.02.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Autor hat seine kleinen Krimis in ganz Deutschland angesiedelt. Dazu nutzt er gerne Dialoge im entsprechenden Dialekt. Da kam mir manchmal etwas plumpt vor. Einige Geschichten ähnelten sich, so dass ich nochmal nachgeschaut habe, ob ich mich mit der Seite vertan habe. So waren Prostituierte mehrfach Opfer. In einigen Krimis kam es auch gar nicht zur Tat, sondern der Betrüger wurde selbst betrogen. Was ein leichtes Schmunzeln hinterließ. Blutrünstig sind die Krimis nicht, eher seicht und auch vorhersehbar. Muss man als uninformierter Leser bei dem Kölschen Begriff "Have Hahn" nicht automatisch an ein Hähnchen denken. Diese Buch kann man gut nebenbei lesen, da die Geschichten nur wenige Minuten beanspruchen. Gute Unterhaltung für zwischendurch und auch, wenn Titel und Cover es anders sehen, durchaus ganzjährig zu lesen.

3/5

Kleine nicht immer mörderische Krimis

Daggy am 10.02.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Autor hat seine kleinen Krimis in ganz Deutschland angesiedelt. Dazu nutzt er gerne Dialoge im entsprechenden Dialekt. Da kam mir manchmal etwas plumpt vor. Einige Geschichten ähnelten sich, so dass ich nochmal nachgeschaut habe, ob ich mich mit der Seite vertan habe. So waren Prostituierte mehrfach Opfer. In einigen Krimis kam es auch gar nicht zur Tat, sondern der Betrüger wurde selbst betrogen. Was ein leichtes Schmunzeln hinterließ. Blutrünstig sind die Krimis nicht, eher seicht und auch vorhersehbar. Muss man als uninformierter Leser bei dem Kölschen Begriff "Have Hahn" nicht automatisch an ein Hähnchen denken. Diese Buch kann man gut nebenbei lesen, da die Geschichten nur wenige Minuten beanspruchen. Gute Unterhaltung für zwischendurch und auch, wenn Titel und Cover es anders sehen, durchaus ganzjährig zu lesen.

Unsere Kund*innen meinen

Der Lebkuchenmörder

von Harald M. Landgraf

4.4/5.0

5 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • artikelbild-0