Alle sind so ernst geworden

Alle sind so ernst geworden

Hörbuch-Download (MP3)

Alle sind so ernst geworden

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab Fr. 33.90
eBook

eBook

ab Fr. 20.00
Hörbuch

Hörbuch

ab Fr. 18.90

Beschreibung

Martin Suter (Linda Zervakis) und Benjamin von Stuckrad-Barre (Caren Miosga) unterhalten sich über: Badehosen, Glitzer, Äähm, Hochzeiten, LSD, Teufel, Gott, Madonna, Arbeit, Ibiza, Kochen, Rechnungen, Siri, Fotos, Mundharmonika, Geldscheine, Verliebtheit, Wiedersehen. Den Schweizer Songtext im Kapitel ›Arbeit‹ liest Stephan Eicher. Die Mundharmonika im Abspann spielt Martin Suter.

Martin Suter, geboren 1948 in Zürich, ist Schriftsteller, Kolumnist (er schrieb die wöchentliche Kolumne "Business Class" und verfasste die Geschichten um Geri Weibel) und Drehbuchautor (u. a. schrieb er 2009 das Drehbuch zu dem Film "Giulias Verschwinden"). Bis 1991 arbeitete er als Werbetexter und Creative Director, bis er sich ausschließlich fürs Schreiben entschied. Seine Romane - zuletzt erschien "Die Zeit, die Zeit" - sind auch international große Erfolge. 2011 erschien der Auftakt zu seiner Krimiserie, "Allmen und die Libellen", gefolgt von "Allmen und der rosa Diamant" sowie "Allmen und die Dahlien". Suter lebt mit seiner Familie in Spanien und Guatemala.

Benjamin v. Stuckrad-Barre, 1975 in Bremen geboren, ist Autor von: "Soloalbum", 1998, KiWi 887, 2005. "Livealbum", 1999, KiWi 888, 2005. "Remix", 1999, KiWi 836, 2004. "Blackbox", 2000, KiWi 886, 2005. "Transkript", 2001. "Deutsches Theater", KiWi 1035, 2008 und "Festwertspeicher der Kontrollgesellschaft - Remix 2", KiWi 819, 2004.CDs: "Liverecordings", 1999. "Bootleg", 2000, 2001. "Benjamin v. Stuckrad-Barre trifft Brahms", 2002. "Deutsches Theater", 2002. "Autodiscographie", 2003. "Poesiealbum Udo Lindenberg", 2004. "Festwertspeicher der Kontrollgesellschaft - Remix 2", 2004.Filme: "Soloalbum" (Romanverfilmung 2003), "Ich war hier" (Dokumentarfilm 2003).

Details

Sprecher

Caren Miosga + weitere

Spieldauer

5 Stunden und 16 Minuten

Fassung

ungekürzt

Abo-Fähigkeit

Ja

Medium

MP3

Family Sharing

Ja

Beschreibung

Details

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie Hörbücher innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Hörbuch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Hören durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um Hörbücher zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben.

Sprecher

Spieldauer

5 Stunden und 16 Minuten

Fassung

ungekürzt

Abo-Fähigkeit

Ja

Medium

MP3

Erscheinungsdatum

24.03.2021

Verlag

Diogenes Verlag

Hörtyp

Lesung

Sprache

Deutsch

EAN

9783257694208

Das meinen unsere Kund*innen

2.9

17 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Schade um die Zeit.

Bewertung aus Frankfurt am 01.02.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

In der Zeit, die man benötigt um dieses Jungs-Gequatsche zu lesen, könnte man so viel bessere Bücher lesen – selbst welche von Suter. Gäbe es das Schweinsteiger-Buch von ihm nicht, das hier wäre sein ödestes, belanglosestes und schwächstes Buch. Bloß nicht kaufen!

Schade um die Zeit.

Bewertung aus Frankfurt am 01.02.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

In der Zeit, die man benötigt um dieses Jungs-Gequatsche zu lesen, könnte man so viel bessere Bücher lesen – selbst welche von Suter. Gäbe es das Schweinsteiger-Buch von ihm nicht, das hier wäre sein ödestes, belanglosestes und schwächstes Buch. Bloß nicht kaufen!

Wenn zwei Jungs am Plaudern sind...

nicigirl85 aus Ilsenburg am 23.01.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich glaube der großen Werbekampagne des Verlages konnte man auf Social Media nicht entgehen und meine Neugier war dadurch auch direkt gepackt. Zwei coole Autoren, was werden die sich wohl zu erzählen haben? Und so sind die Themen, über die sich die Herren dann unterhalten, auch sehr vielfältig. Da finden Kochen, Arbeit, Drogen und viel mehr einen Platz. Liest man immer mal wieder kapitelweise und nicht an einem Stück, so entfaltet sich der Charme des Buches am besten, denn dann fühlt es sich an als würde man ein Kneipengespräch von zwei launigen Kerlen belauschen. Das ist ja im echten Leben durch Lockdowns und Co ja eher selten noch möglich, also sowohl das Zuhören als auch der Kneipenbesuch. Liest man jedoch am Stück, so fühlt es sich manchmal etwas belanglos und in die Länge gezogen an, da einen eben doch nicht jedes Thema so wirklich interessiert. Gut fand ich, dass ich durch die Lektüre einige Schweizer Begriffe gelernt habe, die ich vorher nicht kannte. Ist schon spannend wie man ein und dasselbe so unterschiedlich ausdrücken kann. Klar sollte jedem sein, dass es sich nicht um Geschichten handelt, sondern um reine Dialoge zwischen dem Autorenduo. Vielleicht waren meine Erwartungen etwas zu hoch, aber ich hatte die Hoffnung mehr private Einblicke zu bekommen, aber die Gespräche sind dann doch eher oberflächlicher Natur. Fazit: Gut als Lektüre für zwischendurch. Ich kann nur bedingt eine Leseempfehlung aussprechen, da ich persönlich etwas anderes erwartet, aber nicht ganz bekommen habe.

Wenn zwei Jungs am Plaudern sind...

nicigirl85 aus Ilsenburg am 23.01.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich glaube der großen Werbekampagne des Verlages konnte man auf Social Media nicht entgehen und meine Neugier war dadurch auch direkt gepackt. Zwei coole Autoren, was werden die sich wohl zu erzählen haben? Und so sind die Themen, über die sich die Herren dann unterhalten, auch sehr vielfältig. Da finden Kochen, Arbeit, Drogen und viel mehr einen Platz. Liest man immer mal wieder kapitelweise und nicht an einem Stück, so entfaltet sich der Charme des Buches am besten, denn dann fühlt es sich an als würde man ein Kneipengespräch von zwei launigen Kerlen belauschen. Das ist ja im echten Leben durch Lockdowns und Co ja eher selten noch möglich, also sowohl das Zuhören als auch der Kneipenbesuch. Liest man jedoch am Stück, so fühlt es sich manchmal etwas belanglos und in die Länge gezogen an, da einen eben doch nicht jedes Thema so wirklich interessiert. Gut fand ich, dass ich durch die Lektüre einige Schweizer Begriffe gelernt habe, die ich vorher nicht kannte. Ist schon spannend wie man ein und dasselbe so unterschiedlich ausdrücken kann. Klar sollte jedem sein, dass es sich nicht um Geschichten handelt, sondern um reine Dialoge zwischen dem Autorenduo. Vielleicht waren meine Erwartungen etwas zu hoch, aber ich hatte die Hoffnung mehr private Einblicke zu bekommen, aber die Gespräche sind dann doch eher oberflächlicher Natur. Fazit: Gut als Lektüre für zwischendurch. Ich kann nur bedingt eine Leseempfehlung aussprechen, da ich persönlich etwas anderes erwartet, aber nicht ganz bekommen habe.

Unsere Kund*innen meinen

Alle sind so ernst geworden

von Martin Suter, Benjamin von Stuckrad-Barre

2.9

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Alle sind so ernst geworden