Sommer ohne Kaiserwetter

Sommer ohne Kaiserwetter

Düsseldorf 1902

Buch (Gebundene Ausgabe)

Fr.26.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Sommer ohne Kaiserwetter

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab Fr. 26.90
eBook

eBook

ab Fr. 18.00
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung

Düsseldorf im Frühjahr 1902: Nicht nur das Wetter ist schlecht, sondern auch die Laune von Kriminalkommissar August Höfner. Denn anstatt seinen Ruhestand zu geniessen, muss er auf der „Industrie-, Gewerbe- und Kunstausstellung Düsseldorf“ Wachdienst schieben. Vor allem die kaum zu überblickenden Menschenmassen auf dem Ausstellungsgelände und die damit einhergehenden Gaunereien machen ihm zu schaffen. Und dann bekommt Höfner es auch noch mit Brandstiftung zu tun. Dass die Feuer auf dem Gelände absichtlich gelegt werden, davon ist er – anders als seine Kollegen – fest überzeugt. Und so nimmt eine mörderisch spannende Stadtgeschichte ihren Lauf …

Christa Holtei arbeitete lange Zeit im Bereich der mittelalterlichen englischen Literatur, Sprache, Geschichte und Kultur am Anglistischen Institut der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Seit 1994 ist sie erfolgreich als Übersetzerin und Autorin tätig. Für Droste hat Sie u. a. ein Sachbuch über die Düsseldorfer Malerschule und den historischen Roman "Das Spiel der Täuschung" geschrieben.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

08.09.2021

Verlag

Droste Verlag

Seitenzahl

320

Maße (L/B/H)

19.3/13.3/3.1 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

08.09.2021

Verlag

Droste Verlag

Seitenzahl

320

Maße (L/B/H)

19.3/13.3/3.1 cm

Gewicht

453 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7700-2285-4

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Spannende Düsseldorfer Geschichte

Bewertung aus Düsseldorf am 13.04.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Meine Meinung: Düsseldorf im Jahr 1902, am Rheinufer findet eine sehr große Industrie-, Gewerbe- und Kunstausstellung statt. Diese Ausstellung zieht nicht nur viele Besucher, sondern zusätzlich auch noch reichlich Gauner an. Um die Gauner sollen sich Kriminalkommissar Höfner und Sergeant Lenzen kümmern. Beide lerne ich sehr gut kennen und begleite sie auf ihren Rundgängen. Was für uns heute selbstverständlich ist, wird dort als Neuheit präsentiert, wie beispielsweise eine Rolltreppe oder ein Automatenrestaurant. Zunächst ist Höfner sehr skeptisch, als sein junger Kollege mit ihm dort einen Kaffee trinken will, dann stellt er aber schnell fest, wie gut der Kaffee schmeckt und vor allem, wie praktisch es ist, wenn man schnell zum Einsatz muss. Bezahlt wurde ja schon vorher. Die beiden bleiben aber nicht die einzigen Personen, die mit mir über die Ausstellung gehen. Johanna und ihre drei Freundinnen haben Dauerkarten für die Ausstellung. Gemeinsam mit Tante Hedwig, die als Anstandswauwau mit muss, erkunden sie alles. So erfahre ich ganz nebenbei, was vier junge Damen nach der Schulausbildung machen wollen und wie schwer es ihnen manchmal gemacht wird. Außerdem taucht in der Geschichte noch ein Reporter auf, der seine Artikel mit eigenartigen Einstellungen schreibt und manchmal fühlte ich mich an heutige Reporter besonderer Zeitungen erinnert. Im Wechsel begleite ich die jungen Damen, besonders Johanna, die sich für ihren Berufswunsch bewähren muss oder beiden Polizisten. Denn es bleibt nicht bei den kleinen Gaunereien auf dem Gelände, an vielen Stellen bricht Feuer aus. Höfner geht von Brandstiftung aus und ermittelt mit seinem Kollegen. Leider bleibt es nicht bei den vermeintlich harmlosen Feuerchen. Christa Holtei hat mir mit diesem Buch nicht nur viel Interessantes von damals mitgeteilt, sie hat außerdem für Spannung gesorgt. Es hat mir wirklich sehr viel Spaß bereitet mit allen über das Gelände zu gehen, aber ich bin auch Straßenbahn gefahren und war zu Fuß in der Stadt unterwegs. Bevor ich hier noch ausführlicher darauf eingehe, was mich alles so begeistert hat, will ich mich erinnern, dass ich vom Inhalt nicht zu viel verrate, sonst braucht ja niemand mehr das Buch lesen. Übrigens, der Kaiser lebte damals ja noch und besonders schönes Wetter war eben Kaiserwetter, allerdings war dieser Sommer anfangs sehr verregnet und es kamen nicht so viele Besucher, wie erwartet. Fazit: Düsseldorfer Geschichte verbunden mit einem spannenden Kriminalfall. Mir hat die Kombination sehr gut gefallen und ich fühlte mich zusätzlich gut unterhalten. Gerne gebe ich eine Leseempfehlung, besonders für alle Düsseldorfer. Aber natürlich können auch alle Fans von historischen Krimis das Buch lesen, Ortskenntnisse sind nicht erforderlich.

Spannende Düsseldorfer Geschichte

Bewertung aus Düsseldorf am 13.04.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Meine Meinung: Düsseldorf im Jahr 1902, am Rheinufer findet eine sehr große Industrie-, Gewerbe- und Kunstausstellung statt. Diese Ausstellung zieht nicht nur viele Besucher, sondern zusätzlich auch noch reichlich Gauner an. Um die Gauner sollen sich Kriminalkommissar Höfner und Sergeant Lenzen kümmern. Beide lerne ich sehr gut kennen und begleite sie auf ihren Rundgängen. Was für uns heute selbstverständlich ist, wird dort als Neuheit präsentiert, wie beispielsweise eine Rolltreppe oder ein Automatenrestaurant. Zunächst ist Höfner sehr skeptisch, als sein junger Kollege mit ihm dort einen Kaffee trinken will, dann stellt er aber schnell fest, wie gut der Kaffee schmeckt und vor allem, wie praktisch es ist, wenn man schnell zum Einsatz muss. Bezahlt wurde ja schon vorher. Die beiden bleiben aber nicht die einzigen Personen, die mit mir über die Ausstellung gehen. Johanna und ihre drei Freundinnen haben Dauerkarten für die Ausstellung. Gemeinsam mit Tante Hedwig, die als Anstandswauwau mit muss, erkunden sie alles. So erfahre ich ganz nebenbei, was vier junge Damen nach der Schulausbildung machen wollen und wie schwer es ihnen manchmal gemacht wird. Außerdem taucht in der Geschichte noch ein Reporter auf, der seine Artikel mit eigenartigen Einstellungen schreibt und manchmal fühlte ich mich an heutige Reporter besonderer Zeitungen erinnert. Im Wechsel begleite ich die jungen Damen, besonders Johanna, die sich für ihren Berufswunsch bewähren muss oder beiden Polizisten. Denn es bleibt nicht bei den kleinen Gaunereien auf dem Gelände, an vielen Stellen bricht Feuer aus. Höfner geht von Brandstiftung aus und ermittelt mit seinem Kollegen. Leider bleibt es nicht bei den vermeintlich harmlosen Feuerchen. Christa Holtei hat mir mit diesem Buch nicht nur viel Interessantes von damals mitgeteilt, sie hat außerdem für Spannung gesorgt. Es hat mir wirklich sehr viel Spaß bereitet mit allen über das Gelände zu gehen, aber ich bin auch Straßenbahn gefahren und war zu Fuß in der Stadt unterwegs. Bevor ich hier noch ausführlicher darauf eingehe, was mich alles so begeistert hat, will ich mich erinnern, dass ich vom Inhalt nicht zu viel verrate, sonst braucht ja niemand mehr das Buch lesen. Übrigens, der Kaiser lebte damals ja noch und besonders schönes Wetter war eben Kaiserwetter, allerdings war dieser Sommer anfangs sehr verregnet und es kamen nicht so viele Besucher, wie erwartet. Fazit: Düsseldorfer Geschichte verbunden mit einem spannenden Kriminalfall. Mir hat die Kombination sehr gut gefallen und ich fühlte mich zusätzlich gut unterhalten. Gerne gebe ich eine Leseempfehlung, besonders für alle Düsseldorfer. Aber natürlich können auch alle Fans von historischen Krimis das Buch lesen, Ortskenntnisse sind nicht erforderlich.

Unsere Kund*innen meinen

Sommer ohne Kaiserwetter

von Christa Holtei

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Sommer ohne Kaiserwetter