• Von hier bis zum Anfang
  • Von hier bis zum Anfang
  • Von hier bis zum Anfang
  • Von hier bis zum Anfang
  • Von hier bis zum Anfang
  • Von hier bis zum Anfang
  • Von hier bis zum Anfang
  • Von hier bis zum Anfang

Von hier bis zum Anfang

Roman | »Seit ›Der Gesang der Flusskrebse‹ hat mich kein Roman so bewegt und begeistert!« A. J. Finn

Buch (Gebundene Ausgabe)

Fr.31.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Von hier bis zum Anfang

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab Fr. 31.90
Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 21.90
eBook

eBook

ab Fr. 21.00
Hörbuch

Hörbuch

ab Fr. 19.90

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

1568

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

01.07.2021

Verlag

Piper

Seitenzahl

448

Maße (L/B/H)

21.6/14/3.6 cm

Beschreibung

Rezension

»Wer den Flusskrebse-Blues hat, kann sich mit diesem Schmöker über ein wildes Mädchen in Kalifornien trösten.« ("Brigitte")
»Bei allem Drama bleibt auch noch Platz für Komik und sprachlichen Witz. ›Von hier bis zum Anfang‹ trifft mitten ins Herz und erweist sich als Pageturner, den man bis zum versöhnlichen Ende nicht mehr aus der Hand legen kann und will. Ein Buch, das man 2021 gelesen haben sollte.« ("Passauer Neue Presse")
»Stark, spannend, voller Wehmut – mit Figuren, die einen noch lange begleiten.« ("Freundin")
»›Von hier bis zum Anfang‹ ist ein Krimi und auch eine Milieustudie. Chris Whitaker beschreibt nachfühlbar wie beklemmend die Gewissheit sein muss, seinem Schicksal nicht ausweichen zu können.« ("WDR 5 „Neugier genügt“")
»Einer der ergreifendsten und dramatischsten Romane dieses Jahres. Er ist tragisch, traurig, herzzerreissend und doch auch wieder voller Hoffnung.« ("WDR4 „Bücher“")
»Die Ernsthaftigkeit, mit der er die Verwundungen seiner Figuren literarisch auslotet, an ihren Narben entlang erzählt, erzeugt einen enormen Sog.« ("Spiegel")
»Das Einfühlungsvermögen, mit dem Chris Whitaker diese beiden Kinder beschreibt, ist überwältigend.« ("WDR 5 „Auf meinem Nachttisch“")
»Sehr düster, dramatisch und spannend« ("salzi.tv „Lesezeichen“ (A)")
»Harte Schale, weicher Kern – selten ist diese Mischung authentischer erzählt worden. Ein Wow-Roman!« ("Wilhelmshavener Zeitung")
»Beeindruckend und unbedingt empfehlenswert« ("BuchMarkt Online")

Details

Verkaufsrang

1568

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

01.07.2021

Verlag

Piper

Seitenzahl

448

Maße (L/B/H)

21.6/14/3.6 cm

Gewicht

544 g

Auflage

11. Auflage

Originaltitel

We Begin at the End

Übersetzer

Conny Lösch

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-492-07129-1

Das meinen unsere Kund*innen

4.6

149 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Was für eine Story! Lesen!

Bewertung am 29.01.2023

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Was für eine ergreifende Story. Das Buch hat mich sehr berührt und ist zudem super spannend. Schaut man auf das große Ganze, geht es um einzelne Taten, die das ganze Leben beeinflußen und aus der Bahn werfen können - wie Dominosteine eine Kettenreaktion auslösen. Es geht um vorbestimmte Schicksalswege und Handlungsmuster, in denen wir alle gefangen sind, die unheimlich hart, grausam und unberechenbar sind, aber auch immer wieder schöne Momente und Hoffnung bieten. Es gibt kein Schwarz und Weiß. Fast alle Figuren vereinen Gutes und auch Abgründe in sich. Guckt man auf das "Kleine" geht es um die Geschichte der 13-jährigen Duchess und ihres kleinen Bruders Robin. Die beiden und ihre Mutter Star leiden ihr ganzes Leben an einer Tat, die 30 Jahre zurückliegt. Der jugendliche Vincent King soll damals Stars siebenjährige Schwester Sissley umgebracht haben, worauf die Familie ins Unglück stürzte. Stars Mutter beging kurz danach vor Kummer Selbstmord. Star war mit Vincent befreundet, und kommt mit ihrem Vater nicht mehr klar, bricht den Kontakt ab und lebt als alleinerziehende Mutter ein unstetes von Drogen, Suff und Depressionen gezeichnetes Leben. Kurz nachdem Vincent King nach 30 Jahren aus der Haft entlassen wird, wird sie übel zusammengeschlagen und schließlich erschossen. Wer der Täter ist, bleibt fast bis zum Schluß unklar. Hauptfigur ist die mutige, junge Duchess, die sich als Outlaw bezeichnet. Sie will ihre Mutter erst retten, dann rächen und ihren kleinen Bruder vor allem Übel schützen. Welche Martyrien sie dazu durchstehen muss, fast daran scheitert und zerbricht, ist herzverreißend. Aber auch die anderen Schicksale gehen einem nahe. Neben den menschlichen Schicksalen entwickelt sich ein spannender Kriminalfall. Immer wieder legt der Autor falsche Fährten und gibt Hinweise, die in die Irre führen. Die Auflösung ist überraschend und nicht vorhersehbar. Fazit: Ein in jeder Hinsicht gutes und spannedes Buch. Drama, Baby, Drama. Hier wird es in Excellenz geboten. Den Vergleich mit "Dem Gesang der Flußkrebse" finde ich gut und auch wieder nicht. Durch ihn habe ich dieses Buch überhaupt erst gelesen. Vergleichbar sind die beiden Bücher dennoch nicht. Jedes ist eine eigene Klasse und auf seine Weise hervorragend.

Was für eine Story! Lesen!

Bewertung am 29.01.2023
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Was für eine ergreifende Story. Das Buch hat mich sehr berührt und ist zudem super spannend. Schaut man auf das große Ganze, geht es um einzelne Taten, die das ganze Leben beeinflußen und aus der Bahn werfen können - wie Dominosteine eine Kettenreaktion auslösen. Es geht um vorbestimmte Schicksalswege und Handlungsmuster, in denen wir alle gefangen sind, die unheimlich hart, grausam und unberechenbar sind, aber auch immer wieder schöne Momente und Hoffnung bieten. Es gibt kein Schwarz und Weiß. Fast alle Figuren vereinen Gutes und auch Abgründe in sich. Guckt man auf das "Kleine" geht es um die Geschichte der 13-jährigen Duchess und ihres kleinen Bruders Robin. Die beiden und ihre Mutter Star leiden ihr ganzes Leben an einer Tat, die 30 Jahre zurückliegt. Der jugendliche Vincent King soll damals Stars siebenjährige Schwester Sissley umgebracht haben, worauf die Familie ins Unglück stürzte. Stars Mutter beging kurz danach vor Kummer Selbstmord. Star war mit Vincent befreundet, und kommt mit ihrem Vater nicht mehr klar, bricht den Kontakt ab und lebt als alleinerziehende Mutter ein unstetes von Drogen, Suff und Depressionen gezeichnetes Leben. Kurz nachdem Vincent King nach 30 Jahren aus der Haft entlassen wird, wird sie übel zusammengeschlagen und schließlich erschossen. Wer der Täter ist, bleibt fast bis zum Schluß unklar. Hauptfigur ist die mutige, junge Duchess, die sich als Outlaw bezeichnet. Sie will ihre Mutter erst retten, dann rächen und ihren kleinen Bruder vor allem Übel schützen. Welche Martyrien sie dazu durchstehen muss, fast daran scheitert und zerbricht, ist herzverreißend. Aber auch die anderen Schicksale gehen einem nahe. Neben den menschlichen Schicksalen entwickelt sich ein spannender Kriminalfall. Immer wieder legt der Autor falsche Fährten und gibt Hinweise, die in die Irre führen. Die Auflösung ist überraschend und nicht vorhersehbar. Fazit: Ein in jeder Hinsicht gutes und spannedes Buch. Drama, Baby, Drama. Hier wird es in Excellenz geboten. Den Vergleich mit "Dem Gesang der Flußkrebse" finde ich gut und auch wieder nicht. Durch ihn habe ich dieses Buch überhaupt erst gelesen. Vergleichbar sind die beiden Bücher dennoch nicht. Jedes ist eine eigene Klasse und auf seine Weise hervorragend.

Kein gutes Buch

Bewertung am 08.11.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich verstehe den Hype um dieses Buch nicht. Für mich war es eines der schlechtesten Bücher, das ich - mit Mühe - je gelesen habe. Der Titel ist mir bis zuletzt nie klar geworden. Die viel zu vielen Charaktere springen im Buch von Kapitel zu Kapitel in Raum und Zeit, so dass man sich immer wieder zurechtfinden muss. Meiner Ansicht nach kann Chris Whitaker keine Geschichte erzählen. Es wurde mir zum Beispiel nie klar was sich in der Nacht, als Star ermordet wurde, wirklich zugetragen hat. Das ist aber ein Schlüsselmoment für die ganze Geschichte. So blieb ich mit einzelnen Bruchstücken, verloren zurück und konnte mir keinen klaren Eindruck über die Geschehnisse im Buch verschaffen. Ich denke, es lohnt sich nicht, dieses wirre Buch zu kaufen.

Kein gutes Buch

Bewertung am 08.11.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich verstehe den Hype um dieses Buch nicht. Für mich war es eines der schlechtesten Bücher, das ich - mit Mühe - je gelesen habe. Der Titel ist mir bis zuletzt nie klar geworden. Die viel zu vielen Charaktere springen im Buch von Kapitel zu Kapitel in Raum und Zeit, so dass man sich immer wieder zurechtfinden muss. Meiner Ansicht nach kann Chris Whitaker keine Geschichte erzählen. Es wurde mir zum Beispiel nie klar was sich in der Nacht, als Star ermordet wurde, wirklich zugetragen hat. Das ist aber ein Schlüsselmoment für die ganze Geschichte. So blieb ich mit einzelnen Bruchstücken, verloren zurück und konnte mir keinen klaren Eindruck über die Geschehnisse im Buch verschaffen. Ich denke, es lohnt sich nicht, dieses wirre Buch zu kaufen.

Unsere Kund*innen meinen

Von hier bis zum Anfang

von Chris Whitaker

4.6

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Von hier bis zum Anfang
  • Von hier bis zum Anfang
  • Von hier bis zum Anfang
  • Von hier bis zum Anfang
  • Von hier bis zum Anfang
  • Von hier bis zum Anfang
  • Von hier bis zum Anfang
  • Von hier bis zum Anfang