Die Blankenburgs

Roman

Eric Berg

(14)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 15.92
bisher Fr. 19.90
Sie sparen : 20  %
Fr. 15.92
bisher Fr. 19.90

Sie sparen:  20 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Fr. 29.90

Accordion öffnen
  • Die Blankenburgs

    Blanvalet

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 29.90

    Blanvalet

eBook (ePUB)

Fr. 15.92

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

Fr. 29.90

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab Fr. 15.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Die Blankenburgs - eine mächtige Dynastie, eine dramatische Geschichte. Grandiose Unterhaltung von Bestsellerautor Eric Berg!

Frankfurt 1929: Die Blankenburgs haben allen Grund zur Freude: Vor kurzem feierten sie das 150jährige Jubiläum der familieneigenen Porzellanmanufaktur, die Auftragsbücher sind voll, und die Krise der frühen Zwanzigerjahre liegt hinter ihnen. Aber das hart errungene Glück zerbricht mit einem Schlag, als Aldamar, das Familienoberhaupt, und sein Schwiegersohn Richard ihr Vermögen im grossen Börsencrash verlieren und keinen anderen Ausweg sehen, als sich das Leben zu nehmen. Zwischen den Schwestern Ophélie und Elise entbrennt ein erbitterter Erbstreit, der die Familie zu entzweien droht. Doch damit nicht genug. Mit dem Erwachen des Nationalsozialismus beginnt auch der Überlebenskampf der Blankenburgs. Um die Porzellanmanufaktur zu retten, sind die Schwestern bereit, neue Wege zu gehen und über sich hinauszuwachsen ...

Produktdetails

Verkaufsrang 123
Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Erscheinungsdatum 20.09.2021
Verlag Penguin Random House
Seitenzahl 544 (Printausgabe)
Dateigröße 6386 KB
Sprache Deutsch
EAN 9783641265618

Kundenbewertungen

Durchschnitt
14 Bewertungen
Übersicht
7
5
1
1
0

Eine unterhaltsame Familien-Saga
von Shilo am 23.10.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Die Blankenburgs feiern in Frankfurt 1929 das 150jähriges Bestehen ihrer Porzellanmanufaktur. Nach der Krise in den frühen 20er Jahren sind die Autragsbücher voll und das Geschäft läuft gut. Doch dann kommt der grosse Börsenkrach und sie verlieren das ganze Vermögen. Das Familienoberhaupt Aldamar und sein Schwiegersohn Richard b... Die Blankenburgs feiern in Frankfurt 1929 das 150jähriges Bestehen ihrer Porzellanmanufaktur. Nach der Krise in den frühen 20er Jahren sind die Autragsbücher voll und das Geschäft läuft gut. Doch dann kommt der grosse Börsenkrach und sie verlieren das ganze Vermögen. Das Familienoberhaupt Aldamar und sein Schwiegersohn Richard begehen Selbstmord und ein bitterer Erbstreit zwischen den Schwestern elise und Ophèlie droht, die Familie zu zerbrechen. Ich hatte mir eine schöne und spannende Familien-Saga vorgestellt. Doch leider ging es in der Hauptsache um den Nationalsozialismus. Auch durchziehen diesen Roman sehr viele verschiedene Handlungsstränge, so dass ich einige Male so richtig ins Schleudern kam. Denn es wurde schwierig, den verschiedenen Charakteren zu folgen. Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen. Die Handlung war mir persönlich zu vielschichtig. Mein Fazit: Eine Geschichte voller Intrigen aus den Anfängen des Nationalsozialismus. 3 Sterne.

von einer Kundin/einem Kunden am 18.10.2021
Bewertet: anderes Format

Großartige Familiengeschichten. Über die Machtkämpfe innerhalb dieser Familien und dem streben der neuen Machthaber des Staates. Dem eingehen von Kompromissen, um den Schein zu wahren und der unterschwelligen Angst vor der Wahrheit.

Familiensaga in schwierigen Zeiten
von einer Kundin/einem Kunden am 13.10.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Die Porzellanmanufaktur der Familie Blankenburg ist seit 150 Jahren eine Erfolgsgeschichte, die mit dem schwarzen Freitag 1929 jedoch einen jähen Riss bekommt. Familienoberhaupt Adalmar und Richard, sein Schwiegersohn, verlieren beim Börsencrash ihr Vermögen. Beide können damit nicht umgehen und begehen Selbstmord. Dadurch entst... Die Porzellanmanufaktur der Familie Blankenburg ist seit 150 Jahren eine Erfolgsgeschichte, die mit dem schwarzen Freitag 1929 jedoch einen jähen Riss bekommt. Familienoberhaupt Adalmar und Richard, sein Schwiegersohn, verlieren beim Börsencrash ihr Vermögen. Beide können damit nicht umgehen und begehen Selbstmord. Dadurch entsteht zwischen den beiden Schwestern Elise und Ophélie ein Erbstreit um die Manufaktur und wie diese in die Zukunft geführt werden soll. Jedoch ist dies bei Weitem nicht das Einzige, womit sich die Schwestern auseinandersetzen müssen - das Nazi-Regime nimmt immer mehr Gestalt an und macht auch vor den Blankenburgs nicht Halt… Dieser Roman war für mich nicht nur ein sehr gut recherchierter rund um das Erwachen des Nationalsozialismus, sondern auch eine berührende Erzählung einer Familiengeschichte. Das Wort Familienbande bekommt hier auch nochmal eine ganz andere Bedeutung - es taucht nicht nur plötzlich Tante Arabella aus Amerika wieder auf, sondern auch Wido, der lang verschollene Bruder sowie Tankred, der uneheliche Sohn von Otto, einem weiteren (bereits verstorbenen) Bruder der Schwestern, auf. Sie alle nehmen im weiteren Verlauf eine wesentliche Position ein und beeinflussen die Entscheidungen rund um die Manufaktur. Dabei spielt auch die Haltung zum Nationalsozialismus innerhalb der Familie eine immer größere Rolle und entzweit die Familienmitglieder teilweise noch mehr. Was zählt in diesen Tagen wirklich noch? Alles in allem für mich ein großartiges Buch, welches mich von der ersten Seite an fesseln konnte - die beklemmende Atmosphäre, die Verluste der Familie, die Tragödien während des Nazi-Regimes - all das hat dazu beigetragen, dass dieser Roman nicht kalt lässt. Von mir daher eine klare Leseempfehlung.

  • artikelbild-0