Sehnsucht nach Shanghai

Sehnsucht nach Shanghai

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

Fr.36.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Sehnsucht nach Shanghai

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab Fr. 36.90
eBook

eBook

ab Fr. 22.00

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

18.08.2021

Verlag

Ebersbach & Simon

Seitenzahl

288

Maße (L/B/H)

21.1/13.7/3 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

18.08.2021

Verlag

Ebersbach & Simon

Seitenzahl

288

Maße (L/B/H)

21.1/13.7/3 cm

Gewicht

435 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-86915-247-9

Das meinen unsere Kund*innen

4.1

8 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Eine große Liebe im "Paris des Ostens"

Bewertung aus Kissing am 17.01.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Journalistin, Weltreisende, Abenteurerin, Autorin und erste Bergbauingenieurin der USA - das 92 Jahre währende Leben der 1905 geborenen Emily Hahn war Vieles, nur mit Sicherheit nicht langweilig. Reichlich Stoff für einen Roman also, und natürlich gibt es nicht nur Hahns eigene Bücher zu entdecken (mehr als 50 an der Zahl), sondern auch zahlreiche Veröffentlichungen über diese großartige Schriftstellerin. Und dennoch möchte ich "Sehnsucht nach Shanghai" aus dieser Fülle hervorheben und besonders empfehlen. Ich kann dazu etliche Gründe anführen, nenne hier aber nur die beiden wichtigsten: Autorin Luo Lingyuan hat sich in ihrem biografischen Roman auf die sieben Jahre beschränkt, die Emily Hahn in China, und davon vor allem in Shanghai, verbracht hat. Und doch ist die Geschichte extrem dicht, die Ereignisse folgen so schnell aufeinander, dass einen beim Lesen schier schwindelt und man sich fragt, wie die junge Emily nach all den erlebten Schicksalsschlägen immer weiter machen, sich immer neu erfinden konnte. Besonders erwähnen möchte ich, dass Lingyuan ausschließlich historisch belegte Personen auftreten lässt. Die oftmals überstrapazierte "dichterische Freiheit" fehlt - diese Autorin hat sie schlichtweg nicht nötig, Emilys Leben ist spannend genug, Lingyuan muss nichts dazu erfinden, um eine fesselnde Lektüre zu schreiben. Was allerdings nötig ist, ist umfangreiche Recherche und akribische Auswertung der im Überfluss vorhandenen Originaldokumente. Und hier hat Lingyuan Großartiges geleistet. Sie nutzte ihre familiären Kontakte in die alte Heimat und konnte so nicht nur auf englische und deutsche, sondern auch auf chinesische Originalveröffentlichungen zurückgreifen, sozusagen Informationen "aus erster Hand" nutzen. Herausgekommen ist ein faszinierendes Porträt einer unkonventionellen jungen Frau, die sich durch nichts und niemanden aufhalten ließ. Es ist ebenso die Geschichte einer großen Liebe und deren plötzlichem Ende. Und fast im Vorbeigehen gewinnt man kurze, aber intensive Einblicke in die chinesische Upper Class, das Schicksal der in Shanghai gestrandeten Juden, die vor den deutschen Nazis geflohen waren sowie den zweiten Japanisch-Chinesischen Krieg. Ein klein wenig zu kurz kommt für meinen Geschmack die Beziehung zwischen Emily und der Ehefrau ihres chinesischem Geliebten Zau Sinmay, die wohl mehr als ambivalent war und zwischen Freundschaft und Eifersuchtsdramen changierte. Aber das wäre vermutlich Stoff für einen weiteren spannenden Roman ...

Eine große Liebe im "Paris des Ostens"

Bewertung aus Kissing am 17.01.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Journalistin, Weltreisende, Abenteurerin, Autorin und erste Bergbauingenieurin der USA - das 92 Jahre währende Leben der 1905 geborenen Emily Hahn war Vieles, nur mit Sicherheit nicht langweilig. Reichlich Stoff für einen Roman also, und natürlich gibt es nicht nur Hahns eigene Bücher zu entdecken (mehr als 50 an der Zahl), sondern auch zahlreiche Veröffentlichungen über diese großartige Schriftstellerin. Und dennoch möchte ich "Sehnsucht nach Shanghai" aus dieser Fülle hervorheben und besonders empfehlen. Ich kann dazu etliche Gründe anführen, nenne hier aber nur die beiden wichtigsten: Autorin Luo Lingyuan hat sich in ihrem biografischen Roman auf die sieben Jahre beschränkt, die Emily Hahn in China, und davon vor allem in Shanghai, verbracht hat. Und doch ist die Geschichte extrem dicht, die Ereignisse folgen so schnell aufeinander, dass einen beim Lesen schier schwindelt und man sich fragt, wie die junge Emily nach all den erlebten Schicksalsschlägen immer weiter machen, sich immer neu erfinden konnte. Besonders erwähnen möchte ich, dass Lingyuan ausschließlich historisch belegte Personen auftreten lässt. Die oftmals überstrapazierte "dichterische Freiheit" fehlt - diese Autorin hat sie schlichtweg nicht nötig, Emilys Leben ist spannend genug, Lingyuan muss nichts dazu erfinden, um eine fesselnde Lektüre zu schreiben. Was allerdings nötig ist, ist umfangreiche Recherche und akribische Auswertung der im Überfluss vorhandenen Originaldokumente. Und hier hat Lingyuan Großartiges geleistet. Sie nutzte ihre familiären Kontakte in die alte Heimat und konnte so nicht nur auf englische und deutsche, sondern auch auf chinesische Originalveröffentlichungen zurückgreifen, sozusagen Informationen "aus erster Hand" nutzen. Herausgekommen ist ein faszinierendes Porträt einer unkonventionellen jungen Frau, die sich durch nichts und niemanden aufhalten ließ. Es ist ebenso die Geschichte einer großen Liebe und deren plötzlichem Ende. Und fast im Vorbeigehen gewinnt man kurze, aber intensive Einblicke in die chinesische Upper Class, das Schicksal der in Shanghai gestrandeten Juden, die vor den deutschen Nazis geflohen waren sowie den zweiten Japanisch-Chinesischen Krieg. Ein klein wenig zu kurz kommt für meinen Geschmack die Beziehung zwischen Emily und der Ehefrau ihres chinesischem Geliebten Zau Sinmay, die wohl mehr als ambivalent war und zwischen Freundschaft und Eifersuchtsdramen changierte. Aber das wäre vermutlich Stoff für einen weiteren spannenden Roman ...

Über Emily Hahn und die Shanghailänder

Jessi am 17.12.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Dieses Buch befasst sich mit der Journalisten Emily Hahn, beginnend mit ihrer leicht holprigen Reise nach Shanghai. Dort erlebt man ab ihrer Seite das schillernde Shanghai der 30er Jahre. Emily schert sich dort nicht unbedingt um die Etikette, wodurch sie gerade am Anfang sogar einen kleinen Skandal auslöst.  Schon bald entbrennt die Leidenschaft zwischen ihr und dem Chinesen Sinmay. Der ist allerdings verheiratet und Familienvater. Dennoch lässt sie sich auf eine Affäre mit ihm ein.  Der Schreibstil ist gut zu lesen. Leider hat er mir aber auch in seinen Schilderungen zu distanziert, um richtig fesseln zu können. Gerade bei der Liebesgeschichte der 2 Hauptfiguren der Romanbiografie ist das ein bisschen schade, dass Zeug dazu hätte ihre Geschichte.  Auch fand ich den Fokus auf Emilys "Männergeschichten",  statt auf ihre journalistischen Tätigkeiten oder einer Balance zwischen beidem, ein Vorabend schade.  Die Schilderungen über Shanghai, Hongkong, das Leben der Leute dort und die verschiedenen Umstände des Lebens kommen hingehen sehr gut rüber. 

Über Emily Hahn und die Shanghailänder

Jessi am 17.12.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Dieses Buch befasst sich mit der Journalisten Emily Hahn, beginnend mit ihrer leicht holprigen Reise nach Shanghai. Dort erlebt man ab ihrer Seite das schillernde Shanghai der 30er Jahre. Emily schert sich dort nicht unbedingt um die Etikette, wodurch sie gerade am Anfang sogar einen kleinen Skandal auslöst.  Schon bald entbrennt die Leidenschaft zwischen ihr und dem Chinesen Sinmay. Der ist allerdings verheiratet und Familienvater. Dennoch lässt sie sich auf eine Affäre mit ihm ein.  Der Schreibstil ist gut zu lesen. Leider hat er mir aber auch in seinen Schilderungen zu distanziert, um richtig fesseln zu können. Gerade bei der Liebesgeschichte der 2 Hauptfiguren der Romanbiografie ist das ein bisschen schade, dass Zeug dazu hätte ihre Geschichte.  Auch fand ich den Fokus auf Emilys "Männergeschichten",  statt auf ihre journalistischen Tätigkeiten oder einer Balance zwischen beidem, ein Vorabend schade.  Die Schilderungen über Shanghai, Hongkong, das Leben der Leute dort und die verschiedenen Umstände des Lebens kommen hingehen sehr gut rüber. 

Unsere Kund*innen meinen

Sehnsucht nach Shanghai

von Luo Lingyuan

4.1

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Sehnsucht nach Shanghai