Die Teehändlerin

Die Ronnefeldt-Saga Band 1

Susanne Popp

Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 5.00
bisher Fr. 10.00
*befristete Preissenkung des Verlages.   Sie sparen : 50  %
Fr. 5.00
bisher Fr. 10.00 *befristete Preissenkung des Verlages.

Sie sparen:  50 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 17.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 5.00

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

Fr. 34.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Die grosse Welt des Tees, das bewegende Schicksal einer starken Frau und der Aufstieg einer berühmten Kaufmannsfamilie: Teil 1 der Ronnefeldt-Saga

Frankfurt 1838: Als Kaufmannstochter und Ehefrau des Teehändlers Tobias Ronnefeldt geniesst Friederike es sehr, ab und an hinter der Theke ihres Geschäfts zu stehen - sie liebt den blumigen, leicht erdigen Duft der dunklen Teeblätter. Doch tiefere Einblicke in den Handel bleiben ihr verwehrt. Das ändert sich, als Tobias 1838 zu einer monatelangen Reise nach China, dem Land des Tees, aufbricht. Ausgerechnet jetzt, wo sie schwanger ist. Bald merkt sie, dass sie dem neuen Prokuristen, den Tobias eingestellt hat, nicht trauen kann. Das ganze Unternehmen ist in Gefahr. So bleibt Friederike nichts anderes übrig, als die Geschicke des Hauses selbst in die Hand zu nehmen. Um diese Herausforderung zu bestehen, muss sie neue Kräfte entwickeln - und den Mut, sich zu behaupten.

»Eine sinnliche Zeitreise ins 19. Jahrhundert. Toll recherchiert und liebevoll erzählt. Zum Eintauchen und Wegschmökern.« Miriam Georg

Die Ronnefeldt-Saga von Susanne Popp

Band 1: »Die Teehändlerin«

Band 2: »Der Weg der Teehändlerin« (Erscheinungstermin 30.03.2022)

Produktdetails

Verkaufsrang 65
Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 01.08.2021
Verlag Fischer E-Books
Seitenzahl 560 (Printausgabe)
Dateigröße 1385 KB
Auflage 1. Auflage
Sprache Deutsch
EAN 9783104913407

Weitere Bände von Die Ronnefeldt-Saga

Das meinen unsere Kund*innen

4.4

129 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Sehr langatmig und ohne Spannung

Bewertung aus Brandis am 02.01.2022

Bewertet: eBook (ePUB)

Frankfurt, 1838 Während Friederike Ronnefeldts Mann Tobias seinen Forschungsdrang nachgibt und nach China reist, um seine Teekenntnisse zu erweitern und Teepflanzen für den Anbau in der Region mitzubringen, hätte sie, erneut schwanger, mit dem Haushalt und Kindern eigentlich genug zu tun. Doch der von Tobias als Vertretung eingestellte Prokurist erweist sich als sehr windig und um das Geschäft zu retten, kümmert sich Friederike zunehmend darum, sowie auch um die Erweiterung neuer Geschäftsfelder. Und das in einer Zeit, in der die Gesellschaft die Frau allein auf Haus und Kinder reduziert sieht. Probleme sind damit vorprogrammiert... Neben einer spannenden Familiengeschichte, inspiriert durch die Historie der Frankfurter Teehändler Ronnefeldt, versprach ich mir von dieses Buch ebenfalls einen tieferen Einblick in den Teehandel sowie Teekunde. Trotz interessanter Thematik/interessantem Stoff ziehen sich jedoch die einzelnen Kapitel ohne Spannungsbogen sehr in die Länge. Ich habe letztendlich ausgehalten und mich regelrecht durch das Buch gequält, da ich den Ausgang dieser Geschichte erfahren wollte. Ein fesselndes Buch ist jedoch etwas anderes und ich weiss momentan noch nicht, ob ich die Fortsetzung lesen werde..

Sehr langatmig und ohne Spannung

Bewertung aus Brandis am 02.01.2022
Bewertet: eBook (ePUB)

Frankfurt, 1838 Während Friederike Ronnefeldts Mann Tobias seinen Forschungsdrang nachgibt und nach China reist, um seine Teekenntnisse zu erweitern und Teepflanzen für den Anbau in der Region mitzubringen, hätte sie, erneut schwanger, mit dem Haushalt und Kindern eigentlich genug zu tun. Doch der von Tobias als Vertretung eingestellte Prokurist erweist sich als sehr windig und um das Geschäft zu retten, kümmert sich Friederike zunehmend darum, sowie auch um die Erweiterung neuer Geschäftsfelder. Und das in einer Zeit, in der die Gesellschaft die Frau allein auf Haus und Kinder reduziert sieht. Probleme sind damit vorprogrammiert... Neben einer spannenden Familiengeschichte, inspiriert durch die Historie der Frankfurter Teehändler Ronnefeldt, versprach ich mir von dieses Buch ebenfalls einen tieferen Einblick in den Teehandel sowie Teekunde. Trotz interessanter Thematik/interessantem Stoff ziehen sich jedoch die einzelnen Kapitel ohne Spannungsbogen sehr in die Länge. Ich habe letztendlich ausgehalten und mich regelrecht durch das Buch gequält, da ich den Ausgang dieser Geschichte erfahren wollte. Ein fesselndes Buch ist jedoch etwas anderes und ich weiss momentan noch nicht, ob ich die Fortsetzung lesen werde..

toller Familienroman

Bewertung aus Hückelhoven am 28.09.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Die Familiensaga“ die Teehändlerin“ von Susanne Popp ist eine als Triologie aufgebaute Geschichte rund um die Frankfurter Tee- Familie Ronnefeldt. Die Familie bestand Mitte des 19. Jahrhunderts, indem Teil 1 der Triologie beginnt, aus Tobias und Friederike Ronnefeldt und ihren 4 Kindern. Da nicht alle wirklichen Ereignisse und Vorkommnisse bekannt sind, wurde hier einiges in schriftstellerischer Freiheit erzählt, was sehr gut im Nachwort beschrieben wird, dabei wurden aber historische Erkenntnisse und einige Fakten aus familiären Erzählungen und Aufschriften aus dem Nachlass eingebunden. Die Umsetzung ist sehr gut gelungen. Hilfreich ist das Personenverzeichnis am Anfang des Buches, dort ist auch zu erkennen, welche der Personen wirklich gelebt haben und welche erfunden wurden , um die Geschichte runder zu machen. . Mit sehr viel Liebe und humorvoll werden die Figuren in diesem Roman, rund um Friederike Ronnefeldt, beschrieben und der Roman wird mit vielen Details und Wissen um das historische Frankfurt erzählt. Eine Chinareise von Tobias Ronnefeldt, indem viel über den damaligen Teeanbau in China und andere naturkundliche Phänomene erzählt wird, nimmt einen großen Raum in diesem Roman ein. Frederike muss sich in dieser Zeit mit vielen Konflikten und Entscheidungen beschäftigen und wird so immer selbstbewusster und schafft es den „Familienladen“ am laufen zu halten,und wendet große Schaden ab . Für die damalige Zeit nicht einfach, war sie doch als Frau eigentlich nur für Familie und Haushalt zuständig. Die Rolle der Frau war klar definiert. Sehr schön sind die anschaulichen Beschreibungen der Handlungsorte und die sorgfältige Zeichnung der Charaktere. Die Ronnefeldts sind eine Familie, die man einfach gerne kennenlernt und begleitet.Das Buch ist in einem gut lesbaren Stil geschrieben, auch wenn man zu Beginn sich als Leser erst einfinden muss. Ich freu mich schon auf die Forsetzung dieses Romans , um zu erfahren wie der Weg der Frederike Ronnefeldt weiter geht.

toller Familienroman

Bewertung aus Hückelhoven am 28.09.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Die Familiensaga“ die Teehändlerin“ von Susanne Popp ist eine als Triologie aufgebaute Geschichte rund um die Frankfurter Tee- Familie Ronnefeldt. Die Familie bestand Mitte des 19. Jahrhunderts, indem Teil 1 der Triologie beginnt, aus Tobias und Friederike Ronnefeldt und ihren 4 Kindern. Da nicht alle wirklichen Ereignisse und Vorkommnisse bekannt sind, wurde hier einiges in schriftstellerischer Freiheit erzählt, was sehr gut im Nachwort beschrieben wird, dabei wurden aber historische Erkenntnisse und einige Fakten aus familiären Erzählungen und Aufschriften aus dem Nachlass eingebunden. Die Umsetzung ist sehr gut gelungen. Hilfreich ist das Personenverzeichnis am Anfang des Buches, dort ist auch zu erkennen, welche der Personen wirklich gelebt haben und welche erfunden wurden , um die Geschichte runder zu machen. . Mit sehr viel Liebe und humorvoll werden die Figuren in diesem Roman, rund um Friederike Ronnefeldt, beschrieben und der Roman wird mit vielen Details und Wissen um das historische Frankfurt erzählt. Eine Chinareise von Tobias Ronnefeldt, indem viel über den damaligen Teeanbau in China und andere naturkundliche Phänomene erzählt wird, nimmt einen großen Raum in diesem Roman ein. Frederike muss sich in dieser Zeit mit vielen Konflikten und Entscheidungen beschäftigen und wird so immer selbstbewusster und schafft es den „Familienladen“ am laufen zu halten,und wendet große Schaden ab . Für die damalige Zeit nicht einfach, war sie doch als Frau eigentlich nur für Familie und Haushalt zuständig. Die Rolle der Frau war klar definiert. Sehr schön sind die anschaulichen Beschreibungen der Handlungsorte und die sorgfältige Zeichnung der Charaktere. Die Ronnefeldts sind eine Familie, die man einfach gerne kennenlernt und begleitet.Das Buch ist in einem gut lesbaren Stil geschrieben, auch wenn man zu Beginn sich als Leser erst einfinden muss. Ich freu mich schon auf die Forsetzung dieses Romans , um zu erfahren wie der Weg der Frederike Ronnefeldt weiter geht.

Unsere Kund*innen meinen

Die Teehändlerin

von Susanne Popp

4.4

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Die Teehändlerin