Marvel Must-Have: Der Tod von Captain America

Marvel Must-Have: Der Tod von Captain America

Buch (Gebundene Ausgabe)

Fr.28.90

inkl. gesetzl. MwSt.
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung

AUS DER TRAUM!
Für seinen Widerstand im Superheldenkrieg muss sich Captain America vor Gericht verantworten. Doch dann geschieht das Undenkbare: Amerikas grösster Sohn fällt einem Anschlag zum Opfer. Während sich die Nachricht wie ein Lauffeuer um den Globus verbreitet, wählt der Winter Soldier endlich eine Seite – seine eigene. Aber wer wird den Traum verteidigen, wenn der Meisterplan eines alten Feindes Früchte trägt? Zuerst der Captain, dann Amerika!

Die Story, die weltweit Schlagzeilen machte und das Marvel-Universum in einen Schockzustand versetzte. Von Eisner-Preisträger Ed Brubaker und dem Zeichnerduo Steve Epting und Mike Perkins.

ENTHÄLT: CAPTAIN AMERICA (2005) 25-30

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

ab 14 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

27.07.2021

Verlag

Panini

Seitenzahl

168

Maße (L/B/H)

27.1/18/1.5 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

ab 14 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

27.07.2021

Verlag

Panini

Seitenzahl

168

Maße (L/B/H)

27.1/18/1.5 cm

Gewicht

580 g

Auflage

1

Originaltitel

Captain America (2005) #25-#30

Übersetzer

  • Reinhard Schweizer
  • Michael Strittmatter

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7416-2361-5

Dazu passende Produkte

Das meinen unsere Kund*innen

4.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(1)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Für mich ein Muss!

Angel1607 aus Peisching am 09.06.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Selten hat mich ein Band aus dem Hause Marvel so fasziniert wie dieser. Ist es doch auch so, dass Cap für mich immer weniger Ausstrahlung hatte als Iron Man. Tony Stark ist für mich einfach der Held schlecht hin, doch hab ich mich auch mit Steve Rogers außer durch die Filme noch nie wirklich auseinandergesetzt. Das sollte sich nun ändern. Ich wusste zum Beispiel nicht, dass die Figur des Captain America 1941 entstand. Die beiden Schneidersöhne Joe Simon und Jack Kirby waren mittellose, europäische Immigranten jüdischer Herkunft und für sie war Cap die Antwort auf den Terror im Jahre 1941 und gleichzeitig hofften sie, dass die Vereinigten Staaten die Dinge im Krieg bald geraderücken würden. Sie schufen diesen Helden, der im Comic voranging und die höheren Werte des Landes vertrat. Allein diese Tatsache machte die Figur des Captain America für mich interessanter und gab der Geschichte über seinen Tod eine ganz neue, andere und bedrückendere Stimmung…. Cap hat sich lange gegen das Registrierungsgesetzt gestellt und doch nun aufgegeben. Er ist gerade auf dem Weg zum Gericht um sich zu verantworten, als er angeschossen wird. Bucky muss hilflos zusehen, wie sein bester Freund an der Schwelle des Todes steht. Auch als Leser sieht man hilflos zu und will dennoch die Hoffnung nicht aufgeben, dass Steve Rogers es doch noch überlebt…. Eigentlich kann man sagen, dass es in diesem “Must-Have” mehr um den Winter Soldier Bucky Barnes geht. Bucky kämpft mit seiner Wut und seinem Rachedurst und kämpft den größten Kampf gegen sich selbst. Er gibt Tony die Schuld an allem und will Vergeltung, jedoch ist jemand ganz anderes im Hintergrund und zieht die Fäden. Und diese reichen bis weit in die Institution Shield hinein. Aber niemand ist das so wirklich klar und vorallem weiß man noch nicht so recht, was der Plan des Bösen ist. Aber bis zum Schluss hofft man, dass Bucky sich wieder fangen und so weiterleben, wie es sein Freund Steve gewollt hätte! Mich hat der Band – wie schon gesagt – schwer begeistert. Die Spannung ist durchwegs da und man wünscht sich nichts mehr, als dass Bucky die Kurve kriegt und vorallem, dass alles nur ein böser Alptraum ist und Steve Rogers doch nicht tot ist. Es wäre ja nicht so weit hergeholt, immerhin hat man es oft genug miterlebt, dass oftmals etwas scheint und dann doch anders ist. Mike Perkins und Steve Epting harmonieren sehr gut und kombinieren Farbgebung und Stilrichtung der Geschichte sehr gut. Die Szenen sind detailgetreu und das war für mich irgendwie wichtig….hab ich doch lange genug auf das Bild vom sterbenden Captain geworfen um irgendeinen Hinweis auf den wahren Mörder zu entdecken – so wie Tony auch. Auch wenn ihr normal keine Comics lest, ist dieser Band wirklich für jeden Marvel Fan ein Highlight. Er ist ein Meilenstein und ich bin schon echt gespannt, wie es sich mit Bucky weiterentwickeln wird.

Für mich ein Muss!

Angel1607 aus Peisching am 09.06.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Selten hat mich ein Band aus dem Hause Marvel so fasziniert wie dieser. Ist es doch auch so, dass Cap für mich immer weniger Ausstrahlung hatte als Iron Man. Tony Stark ist für mich einfach der Held schlecht hin, doch hab ich mich auch mit Steve Rogers außer durch die Filme noch nie wirklich auseinandergesetzt. Das sollte sich nun ändern. Ich wusste zum Beispiel nicht, dass die Figur des Captain America 1941 entstand. Die beiden Schneidersöhne Joe Simon und Jack Kirby waren mittellose, europäische Immigranten jüdischer Herkunft und für sie war Cap die Antwort auf den Terror im Jahre 1941 und gleichzeitig hofften sie, dass die Vereinigten Staaten die Dinge im Krieg bald geraderücken würden. Sie schufen diesen Helden, der im Comic voranging und die höheren Werte des Landes vertrat. Allein diese Tatsache machte die Figur des Captain America für mich interessanter und gab der Geschichte über seinen Tod eine ganz neue, andere und bedrückendere Stimmung…. Cap hat sich lange gegen das Registrierungsgesetzt gestellt und doch nun aufgegeben. Er ist gerade auf dem Weg zum Gericht um sich zu verantworten, als er angeschossen wird. Bucky muss hilflos zusehen, wie sein bester Freund an der Schwelle des Todes steht. Auch als Leser sieht man hilflos zu und will dennoch die Hoffnung nicht aufgeben, dass Steve Rogers es doch noch überlebt…. Eigentlich kann man sagen, dass es in diesem “Must-Have” mehr um den Winter Soldier Bucky Barnes geht. Bucky kämpft mit seiner Wut und seinem Rachedurst und kämpft den größten Kampf gegen sich selbst. Er gibt Tony die Schuld an allem und will Vergeltung, jedoch ist jemand ganz anderes im Hintergrund und zieht die Fäden. Und diese reichen bis weit in die Institution Shield hinein. Aber niemand ist das so wirklich klar und vorallem weiß man noch nicht so recht, was der Plan des Bösen ist. Aber bis zum Schluss hofft man, dass Bucky sich wieder fangen und so weiterleben, wie es sein Freund Steve gewollt hätte! Mich hat der Band – wie schon gesagt – schwer begeistert. Die Spannung ist durchwegs da und man wünscht sich nichts mehr, als dass Bucky die Kurve kriegt und vorallem, dass alles nur ein böser Alptraum ist und Steve Rogers doch nicht tot ist. Es wäre ja nicht so weit hergeholt, immerhin hat man es oft genug miterlebt, dass oftmals etwas scheint und dann doch anders ist. Mike Perkins und Steve Epting harmonieren sehr gut und kombinieren Farbgebung und Stilrichtung der Geschichte sehr gut. Die Szenen sind detailgetreu und das war für mich irgendwie wichtig….hab ich doch lange genug auf das Bild vom sterbenden Captain geworfen um irgendeinen Hinweis auf den wahren Mörder zu entdecken – so wie Tony auch. Auch wenn ihr normal keine Comics lest, ist dieser Band wirklich für jeden Marvel Fan ein Highlight. Er ist ein Meilenstein und ich bin schon echt gespannt, wie es sich mit Bucky weiterentwickeln wird.

Packend und emotional, aber definitiv eher etwas für Kenner des Marvel Universe

books and phobia aus Halle am 20.10.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Captain America hat sich durch seine Comic- und Film-Abenteuer in die Herzen der Leute gebrannt. Jetzt lesen zu müssen, wie dieser große Held seinen Tod finden würde, kostete mich einiges an Überwindung. Doch schließlich siegte die Neugier. Leider fand ich nicht so gut in die Story wie ich gehofft hatte. Dies lag vermutlich daran, dass ich die Comics zum Civil War bisher nicht gelesen hatte. Da dieser aber immer noch ein großes Thema in der ganzen Handlung war, fehlte es mir hier, hin und wieder an Kontext. Zwar schaffte es die Einleitung von Thomas Witzler mich ein wenig über die Lage aufzuklären, aber aufgrund der vielen Geschehnisse und eingebundenen Charaktere konnte man auch hier nicht alle Lücken füllen. Dies hielt mich aber nicht davon ab, mich in die Story zu stürzen, zumal einen diese gleich zu Anfang vollends ins Geschehen warf. Ich war regelrecht gefesselt, zumal sich im Verlauf der Handlung immer mehr ungeahnte Geschehnisse auftaten. Kenner des Civil War dürften hier die ein oder andere Tat bereits erahnen, aber wer, wie ich, diesen nicht gelesen hat, dürfte ein paar Überraschungen erleben. Dies traf bei mir auch auf die Charaktere und ihre Beziehungen zueinander zu, denn auch hier erlebte ich die ein oder andere Überraschung. Allgemein hatte ich als Neuling sehr mit den Charakteren zu kämpfen, da ich z.B. noch keinen Comic mit Red Skull, Dr. Faustus oder Arnim Zola gelesen hatte. Leichter wurde es auch dadurch nicht, dass man die Handlung regelrecht zerriss. War man gerade noch mit Bucky Barnes unterwegs, konnte man sich schon auf der nächsten Seite an der Seite von Dr. Faustus wiederfinden, nur um dann 2 Seiten weiter bei Sin zu landen. Dies machte das Verfolgen der Handlung unglaublich schwierig. Tatsächlich waren es die Zeichnungen von Mike Perkins und Steve Epting, welche mir immer wieder dabei halfen zu verstehen, was wieso gerade geschah. Doch nicht nur das, denn dank ihrer Hilfe wirkten Kämpfe unglaublich wuchtig und man konnte Emotionen gut nachvollziehen. Dazu kam ein hohes Maß an Details, welches in manchen Situationen fast schon zu viel war. Fazit: Der Tod Captain Americas war ein fesselnder, aber auch anspruchsvollerer Band, welcher sich wirklich an die Kenner des Civil War richtet. Ich hatte sowohl mit der Vielzahl an Charakteren zu kämpfen, als auch mit der schnell wechselnden Abfolge dieser. Allerdings weckte dieser Band auch meine Neugier für die Avengers und besonders für Captain America, zumal ich gespannt bin wie man sein Erbe fortführen wird.

Packend und emotional, aber definitiv eher etwas für Kenner des Marvel Universe

books and phobia aus Halle am 20.10.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Captain America hat sich durch seine Comic- und Film-Abenteuer in die Herzen der Leute gebrannt. Jetzt lesen zu müssen, wie dieser große Held seinen Tod finden würde, kostete mich einiges an Überwindung. Doch schließlich siegte die Neugier. Leider fand ich nicht so gut in die Story wie ich gehofft hatte. Dies lag vermutlich daran, dass ich die Comics zum Civil War bisher nicht gelesen hatte. Da dieser aber immer noch ein großes Thema in der ganzen Handlung war, fehlte es mir hier, hin und wieder an Kontext. Zwar schaffte es die Einleitung von Thomas Witzler mich ein wenig über die Lage aufzuklären, aber aufgrund der vielen Geschehnisse und eingebundenen Charaktere konnte man auch hier nicht alle Lücken füllen. Dies hielt mich aber nicht davon ab, mich in die Story zu stürzen, zumal einen diese gleich zu Anfang vollends ins Geschehen warf. Ich war regelrecht gefesselt, zumal sich im Verlauf der Handlung immer mehr ungeahnte Geschehnisse auftaten. Kenner des Civil War dürften hier die ein oder andere Tat bereits erahnen, aber wer, wie ich, diesen nicht gelesen hat, dürfte ein paar Überraschungen erleben. Dies traf bei mir auch auf die Charaktere und ihre Beziehungen zueinander zu, denn auch hier erlebte ich die ein oder andere Überraschung. Allgemein hatte ich als Neuling sehr mit den Charakteren zu kämpfen, da ich z.B. noch keinen Comic mit Red Skull, Dr. Faustus oder Arnim Zola gelesen hatte. Leichter wurde es auch dadurch nicht, dass man die Handlung regelrecht zerriss. War man gerade noch mit Bucky Barnes unterwegs, konnte man sich schon auf der nächsten Seite an der Seite von Dr. Faustus wiederfinden, nur um dann 2 Seiten weiter bei Sin zu landen. Dies machte das Verfolgen der Handlung unglaublich schwierig. Tatsächlich waren es die Zeichnungen von Mike Perkins und Steve Epting, welche mir immer wieder dabei halfen zu verstehen, was wieso gerade geschah. Doch nicht nur das, denn dank ihrer Hilfe wirkten Kämpfe unglaublich wuchtig und man konnte Emotionen gut nachvollziehen. Dazu kam ein hohes Maß an Details, welches in manchen Situationen fast schon zu viel war. Fazit: Der Tod Captain Americas war ein fesselnder, aber auch anspruchsvollerer Band, welcher sich wirklich an die Kenner des Civil War richtet. Ich hatte sowohl mit der Vielzahl an Charakteren zu kämpfen, als auch mit der schnell wechselnden Abfolge dieser. Allerdings weckte dieser Band auch meine Neugier für die Avengers und besonders für Captain America, zumal ich gespannt bin wie man sein Erbe fortführen wird.

Unsere Kund*innen meinen

Marvel Must-Have: Der Tod von Captain America

von Ed Brubaker, Steve Epting, Mike Perkins

4.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Marvel Must-Have: Der Tod von Captain America