Die Früchte, die man erntet

Ein Fall für Sebastian Bergman Band 7

Michael Hjorth, Hans Rosenfeldt

(16)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 22.00
Fr. 22.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Fr. 37.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 22.00

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

Fr. 31.90

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

Fr. 19.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Drei Morde innerhalb weniger Tage: Die beschauliche schwedische Kleinstadt Karlshamn wird vom Terror erfasst. Vanja Lithner und ihre Kollegen von der Reichsmordkommission stehen unter Druck, den Heckenschützen zu stoppen, bevor weitere Menschen ums Leben kommen. Aber es gibt keine Hinweise, keine Zeugen und keine eindeutigen Verbindungen zwischen den Opfern.
Sebastian Bergman hat sich für ein ruhigeres Leben entschieden, seit er Grossvater geworden ist. Er arbeitet als Psychologe und Therapeut. Doch plötzlich wird seine Welt auf den Kopf gestellt, als ein Australier ihn aufsucht, um seine Erlebnisse während des Tsunami 2004 zu verarbeiten. Bei dem Sebastian selbst Frau und Tochter verlor.
Seit Sebastians ehemaliger Kollege Billy das erste Mal getötet hat, kann er nicht aufhören. Nun wird er Vater und beschliesst, nie wieder zu morden. Aber die Umstände wollen nicht zulassen, dass die Vergangenheit in Vergessenheit gerät. Wie weit wird Billy gehen, um nicht zur Rechenschaft gezogen zu werden?

Produktdetails

Verkaufsrang 2
Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 12.10.2021
Verlag Rowohlt Verlag
Seitenzahl 560 (Printausgabe)
Dateigröße 1946 KB
Auflage 1. Auflage
Originaltitel Som Man Sår
Übersetzer Ursel Allenstein
Sprache Deutsch
EAN 9783644221314

Kundenbewertungen

Durchschnitt
16 Bewertungen
Übersicht
11
3
2
0
0

Krimi vs. private Herausforderungen = 0:1
von Michael Sterzik aus Wallenhorst am 17.10.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Der siebte Teil der Sebastian-Bergmann-Reihe ist ein kleiner Exot dieser bekannten und erfolgreichen Kriminalreihe. Im ersten Band „Der Mann, der kein Mörder“ war begegneten wir einen Sebastian Bergmann, der nicht sonderlich sympathisch war. Ein selbstsüchtiger, unbeherrschter Charakter, der mitunter selbstzerstörerisch auftritt... Der siebte Teil der Sebastian-Bergmann-Reihe ist ein kleiner Exot dieser bekannten und erfolgreichen Kriminalreihe. Im ersten Band „Der Mann, der kein Mörder“ war begegneten wir einen Sebastian Bergmann, der nicht sonderlich sympathisch war. Ein selbstsüchtiger, unbeherrschter Charakter, der mitunter selbstzerstörerisch auftritt. Ein narzisstischer Psychologe, der bei den schwedischen polizeilichen Behörden allerdings auch den exzellenten Ruf hatte, der wohl beste Profiler zu sein. Als er im Ausland bei einem Tsunami seine Frau und sein Kind verliert, reißt er desillusioniert alle gesellschaftlichen und freundschaftlichen Kontakte hinter sich ein. Erst Jahre später trifft er einen alten Kollegen, der seine Hilfe benötigt und Sebastian Bergmann geht somit beruflich und menschlich neue Wege. Auch wenn der hochintelligente Psychologe es sich und seinen Mitmenschen alles andere, wie einfach macht. Sehnsüchtig hat man auf diesen Titel gewartet. Diese Reihe gehört unter den skandinavischen Krimis als eine der besten. Die Bücher funktionierten nicht nur über einen vielseitigen und originellen Spannungsbogen, sondern ebenfalls über die vielen, fast schon familiär agierenden Ermittler. Um der Story mehr Tiefe zu geben, hat das Autorenduo jedem seiner Figuren maßgeschneiderte private Herausforderungen und Schicksale auf den Leib geschrieben. Jetzt im vorliegenden siebten Band kristallisieren sich feine berufliche und private Abgründe – und nein, nicht bei Sebastian Bergmann, sondern bei seinen ehemaligen Kollegen aus der Reichsmordkommission. Drei Morde innerhalb weniger Tage: Die beschauliche schwedische Kleinstadt Karlshamn wird vom Terror erfasst. Vanja Lithner und ihre Kollegen von der Reichsmordkommission stehen unter Druck, den Heckenschützen zu stoppen, bevor weitere Menschen ums Leben kommen. Aber es gibt keine Hinweise, keine Zeugen und keine eindeutigen Verbindungen zwischen den Opfern. Sebastian Bergman hat sich für ein ruhigeres Leben entschieden, seit er Großvater geworden ist. Er arbeitet als Psychologe und Therapeut. Doch plötzlich wird seine Welt auf den Kopf gestellt, als ein Australier ihn aufsucht, um seine Erlebnisse während des Tsunamis 2004 zu verarbeiten. Bei dem Sebastian selbst Frau und Tochter verlor. Seit Sebastians ehemaliger Kollege Billy das erste Mal getötet hat, kann er nicht aufhören. Nun wird er Vater und beschließt, nie wieder zu morden. Aber die Umstände wollen nicht zulassen, dass die Vergangenheit in Vergessenheit gerät. Wie weit wird Billy gehen, um nicht zur Rechenschaft gezogen zu werden?(Verlagsinfo) „Die Früchte, die man erntet“ teilt sich in zwei Haupthandlungen auf. Der erste Band ist eine wilde Roadshow ala Bonnie & Clyde. Es geht nicht darum, den Ermittlungen zu folgen, um den Täterkreis einzuengen, diesmal ist der Weg das eigentliche Ziel um die Figuren passgenau aufzustellen. Alte und neue Beziehungen werden auf die Probe gestellt. Vanja als neue Leiterin der Reichsmordkommission steht beruflich vor einer schweren Aufgabe, schließlich war ihr Vorgänger – Chef und Freund, ein erfahrener und respektierter Kollege, ein Idol, dessen Fußspuren ihr noch lange nicht passen. Ja – Sebastian Bergmann ist zum Opa geworden. Er ist ruhiger, hat eine Praxis, eine neue Partnerin an seiner Seite – das Leben könnte eigentlich ganz schön sein, doch noch hat nicht vergessen, dass Billy auf der eigenen Hochzeit eine Katze getötet hat. Diese Beobachtung lässt ihn nicht los – und Billy kann sich nicht kontrollieren. Die Atmosphäre des Buches ist grundlegend spannend. Wer die vorherigen Titel schon gelesen hat, wird wissen, dass es sehr überraschend zugehen kann. Im Grunde sitzt man in einem virtuellen Lesezimmer und wartet auf genau die eine Katastrophe, die noch kommt. Die eine Wendung, oder ein überraschender Aspekt, den man nicht erwartet hat. Doch die Reihe hat auch gewisse Ermüdungserscheinungen – auch wenn das Ende „gut“ ist – so wirkt es manchmal allzu sehr konstruiert. Stellt sich die Frage wie geht es mit dieser Reihe weiter – wird ein Kriminalfall wieder im absoluten Vordergrund stehen, oder wird der oder die Tatorte zukünftig im privaten Umfeld der Protagonisten auftauchen. Ich hoffe ersteres, denn Sebastian Bergmann konnte seine Figur diesmal nicht vollumfänglich ausspielen und zeigen, was er psychologisch sehen kann, einfordert, oder manipulieren kann. Dieser Band hat kein Alleinstellungsmerkmal – und es ist absolut notwendig, die übrigen Teile gelesen zu haben – sonst kann man einzelne Charaktereigenschaften etc. gar nicht deuten und einordnen. Zurück zu den Ursprüngen seiner selbst – denn sonst überholt sich die Serie leider von ganz alleine. Fazit Hochspannend – private Katastrophengebiete vs. Kriminalfall = 1:0. Immer noch gut – immer noch ein Pageturner. Diese Reihe – nicht der Titel als Einzelexemplar – gehört noch immer zu den besten im Genre Krimi. Michael Sterzik

von einer Kundin/einem Kunden am 14.10.2021
Bewertet: anderes Format

Sebastian Bergmann ist zurück und zwar mit einem Paukenschlag! Für mich gehört dieser Teil definitiv zu den stärksten der Reihe. Wer das Schriftsteller Duo Hjorth & Rosenfeldt noch nicht kennt, hat wirklich was verpasst.

von einer Kundin/einem Kunden am 13.10.2021
Bewertet: anderes Format

Es ist wirklich Zeit geworden für den 7. Band der Kultserie mit Sebastian Bergman und er hat wieder überzeugt! Zum Ende hin wird’s nochmal richtig spannend und ich kann nur hoffen, daß nach diesem Cliffhanger der Folgeband nicht wieder 3 Jahre braucht!


  • artikelbild-0