Glitterschnitter

Roman

Sven Regener

(15)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 22.00
Fr. 22.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Fr. 36.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 22.00

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

Fr. 33.90

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

Fr. 19.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Willkommen in der Welt von Glitterschnitter: Ein grosser, wilder Roman über Liebe, Freundschaft, Verrat, Kunst und Wahn in einer seltsamen Stadt in einer seltsamen Zeit.

Die Lage ist prekär: Charlie, Ferdi und Raimund wollen mit Glitterschnitter den Weg zum Ruhm beschreiten, aber es braucht mehr als eine Bohrmaschine, ein Schlagzeug und einen Synthie, um auf die Wall City Noise zu kommen. Wiemer will, dass H. R. ein Bild malt, aber der will lieber eine Ikea-Musterwohnung in seinem Zimmer aufbauen. Frank und Chrissie wollen die alte Trinkerstube Café Einfall zur kuchenbefeuerten Milchkaffeehölle umgestalten, aber Erwin will lieber einen temporären Schwangerentreff etablieren. Chrissie will, dass Kerstin endlich zurück nach Stuttgart geht, aber die muss erst noch Chrissies neuen Schrank an der Wand befestigen. Die Frage, ob Klaus zwei verschiedene Platzwunden oder zweimal dieselbe Platzwunde zugefügt wurde, ist noch nicht abschliessend geklärt, aber bei den Berufsösterreichern der ArschArt-Galerie werden bereits schöne Traditionen aus der Zeit der 1. Ottakringer Shakespeare-Kampfsportgesellschaft wiederbelebt.

»Aber wie schon Toulouse-Lautrec sagte: wir haben unser ganzes Leben gebraucht, damit wir das erst seit drei Wochen machen können.« - »Das hat er gesagt?« - »So ähnlich.« Ferdi und Raimund von Glitterschnitter

Produktdetails

Verkaufsrang 143
Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 09.09.2021
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Seitenzahl 480 (Printausgabe)
Dateigröße 2581 KB
Auflage 1. Auflage, Ungekürzte Ausgabe
Sprache Deutsch
EAN 9783462302608

Kundenbewertungen

Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
5
5
3
2
0

von einer Kundin/einem Kunden am 07.10.2021
Bewertet: anderes Format

80er Jahre Klamauk im Kreuzberger Künstler- und Hausbesetzermilieu. Lustig für Fans des Herr Lehmann Universums und alle, die ihre Jugend in den 80ern verbracht haben und gerne in Erinnerungen schwelgen. Irgendwie lustig, aber irgendwie auch belanglos.

von einer Kundin/einem Kunden am 03.10.2021
Bewertet: anderes Format

Ein großartiger Spaß für alle, die die 80er noch kennen, als Bands mit Schlagzeug, Saxophon und Bohrmaschine Namen wie "Glitterschnitter" hatten und Demo-Tapes ablieferten und alle nach Berlin wollten, um "irgendwas mit Kunst" zu machen. Nichtraucher-Kneipen? Unvorstellbar!

Macht wieder Spaß
von hallobuch, Silke Schröder aus Hannover am 01.10.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Sven Regener hat sich als Autor und als Sänger der Band Element of Crime schon lange einen Namen gemacht. Nachdem „Herr Lehmann“ 2001 erschienen ist, schrie die Story geradezu nach Fortsetzung. Mit „Glitterschnitter“ ist nun der sechste Roman aus diesem Kreuzberger Universum herausgekommen. Er spielt während nur weniger Tage im ... Sven Regener hat sich als Autor und als Sänger der Band Element of Crime schon lange einen Namen gemacht. Nachdem „Herr Lehmann“ 2001 erschienen ist, schrie die Story geradezu nach Fortsetzung. Mit „Glitterschnitter“ ist nun der sechste Roman aus diesem Kreuzberger Universum herausgekommen. Er spielt während nur weniger Tage im Dezember 1980 und erzählt auf gewohnt humorvoll-lakonische Art aus dem Leben von Regeners Figuren. Es geht um Spitznamen, die abgelegt werden wollen, um Milchkaffee als neues In-Getränk, um Punks und österreichische Exilanten, um Bands, Hausbesetzer und -Besitzer, um den immernoch nächsten dummen Spruch und mittendrin um Frank Lehmann, der - gerade frisch aus Bremen gekommen - seinen Platz in der illustren Wiener Straßen-Szene finden muss. Wer den treffsicheren Erzählstil Sven Regeners mag, wird an „Glitterschnitter“ einmal mehr seine wahre Freude haben. Selbst wenn nicht unbedingt viel Neues zu entdecken ist, macht es doch immer wieder Spaß, in diese untergegangenen Berliner Welt einzutauchen - schon fast so legendär und lange her wie „Babylon Berlin“.

  • artikelbild-0