Pygmalion

Pygmalion

Buch (Taschenbuch)

Fr.8.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Pygmalion

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 8.90
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung

Pygmalion - hier in Neuübersetzung - ist ein Theaterstück von George Bernard Shaw, benannt nach einer Figur der griechischen Mythologie. Es wurde erstmals 1913 auf der Bühne der Öffentlichkeit präsentiert.

In der antiken griechischen Mythologie verliebte sich Pygmalion in eine seiner Skulpturen, die daraufhin zum Leben erwachte. Die allgemeine Idee dieses Mythos war ein beliebtes Thema für britische Dramatiker der viktorianischen Ära, einschliesslich eines von Shaws Einflüssen, W. S. Gilbert, der ein erfolgreiches Stück basierend auf der Geschichte namens Pygmalion und Galatea schrieb, das 1871 uraufgeführt wurde. Shaw wird auch mit der burlesken Version Galatea oder Pygmalion in umgekehrter Reihenfolge vertraut gewesen sein. Shaws Stück wurde zahlreiche Male adaptiert, vor allem als der Film Pygmalion von 1938, das Musical My Fair Lady von 1956 und dessen Verfilmung von 1964.

Shaw erwähnte, dass die Figur des Professor Henry Higgins von mehreren britischen Professoren der Phonetik inspiriert wurde: Alexander Melville Bell, Alexander J. Ellis, Tito Pagliardini, aber vor allem der zänkische Henry Sweet.

Das Stück beginnt damit, dass der Phonetik-Professor Henry Higgins die Aussprache der Menschen aufzeichnet, die vor dem Regen in Covent Garden in London Schutz suchen. Dann lernt er die Blumenhändlerin Eliza Doolitle, kurz Liza, kennen, deren Sprache sehr gewöhnlich ist. Sie schaut ihn seltsam an, wundert sich über seine Notizen, und er erklärt ihr, woraus seine Arbeit besteht. Andere Charaktere werden auf der Szene erscheinen; eine vornehme Dame, Mrs. Eynsford Hill, ihre Tochter und ihr Sohn (die wir später wieder sehen werden). Wenn der Regen vorbei ist, geht jeder seinen eigenen Weg.

Im zweiten Akt schliesst Higgins eine Wette mit seinem Freund, Oberst Pickering, ab. Higgins behauptet, dass er, wenn er wollte, das Blumenmädchen innerhalb von sechs Monaten in eine "Lady" verwandeln könnte. Zufälligerweise taucht sie in diesem Moment bei ihm zu Hause auf, um Sprechunterricht zu nehmen. Higgins beschliesst, sie zu unterrichten. Lizas Vater, Mr. Doolittle, taucht auf und verlangt eine Art Entschädigung dafür, dass er seine Tochter in Higgins' Haus wohnen lässt (die Doolittles sind sehr arm); er wird jedoch aus dem Haus geworfen (aber es wird nicht das letzte sein, was wir von dieser Figur hören). Nach ein paar erfolglosen Kursen schafft es Higgins, aus Liza eine kultivierte Frau zu machen, die alle mit offenem Mund zurücklässt. Am Tag ihres "Abschlusses", nachdem sie zu einer Teegesellschaft und dann in die Oper gegangen ist und sich mit allen unterhalten hat, kehren Higgins, Pickering und Liza müde nach Hause zurück (alle drei wohnen in Higgins' Haus). Pickering schläft ein, und Liza und der Professor bleiben streitend zurück. Schliesslich sagt sie ihm: "Dank mir hast du die Wette gewonnen, aber ich bin dir egal." Liza verlässt das Haus, zu Higgins' Mutter, und er macht sich verzweifelt auf die Suche nach ihr, da er erkennt, dass er ohne sie nicht leben kann. Obwohl sie sich nie lieben, können sie nicht getrennt sein. Liza wird am Ende Frederik Eynsford Hill heiraten (den Sohn der raffinierten Dame aus dem ersten Akt, den sie im dritten Akt wiedersehen wird, wenn sie im Haus von Professor Higgins' Mutter mit ihren "Besuchern" plaudert, um sich zu verfeinern).

In der Verfilmung, sowohl in der von 1938 als auch in der mit Audrey Hepburn (My Fair Lady) in der Hauptrolle, entschied man sich jedoch für Lizas Unterwerfung unter Dr. Higgins in der letzten Szene, was immer noch eine unzutreffende Darstellung des Sinns ist, den Shaw dem Stück gab, - ein Hollywood-Ende.

George Bernard Shaw oder Bernard Shaw, war ein irischer Dramatiker, Kritiker, Polemiker und politischer Aktivist. Sein Einfluss auf das westliche Theater, die Kultur und die Politik erstreckte sich von den 1880er Jahren bis zu seinem Tod und darüber hinaus. Er schrieb mehr als sechzig Theaterstücke, darunter Hauptwerke wie Man and Superman (1902), Pygmalion (1912) und Saint Joan (1923). Mit einer Bandbreite, die sowohl zeitgenössische Satire als auch historische Allegorie umfasst, wurde Shaw zum führenden Dramatiker seiner Generation und erhielt 1925 den Nobelpreis für Literatur.

Geboren in Dublin, zog Shaw 1876 nach London, wo er darum kämpfte, sich als Schriftsteller und Romancier zu etablieren, und einen rigorosen Prozess der Selbsterziehung einleitete. Mitte der 1880er Jahre war er zu einem angesehenen Theater- und Musikkritiker geworden. Nach einem politischen Erwachen trat er der gradualistischen Fabian Society bei und wurde ihr prominentester Pamphletist. Vor seinem ersten öffentlichen Erfolg, Arms and the Man im Jahr 1894, hatte Shaw schon jahrelang Theaterstücke geschrieben. Beeinflusst von Henrik Ibsen versuchte er, einen neuen Realismus in das englischsprachige Drama einzuführen und nutzte seine Stücke als Vehikel, um seine politischen, sozialen und religiösen Ideen zu verbreiten. Jahrhunderts war sein Ruf als Dramatiker durch eine Reihe von kritischen und populären Erfolgen gesichert, darunter Major Barbara, The Doctor's Dilemma und Caesar and Cleopatra.

Seit Shaws Tod variieren die Meinungen von Wissenschaftlern und Kritikern über seine Werke, aber er wird unter den britischen Dramatikern regelmässig als zweitwichtigster Autor nach Shakespeare eingestuft; Analysten erkennen seinen weitreichenden Einfluss auf Generationen englischsprachiger Dramatiker an. Das Wort "Shavian" ist in den Sprachgebrauch eingegangen, da es Shaws Ideen und seine Art, diese auszudrücken, umschreibt.

Details

Einband

Taschenbuch

Verlag

AtheneMedia-Verlag

Seitenzahl

104

Maße (L/B/H)

21/14.8/0.6 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Verlag

AtheneMedia-Verlag

Seitenzahl

104

Maße (L/B/H)

21/14.8/0.6 cm

Gewicht

186 g

Übersetzer

André Hoffmann

ISBN

978-3-86992-425-0

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Aussehen, Sprache, Manieren

Bewertung am 29.05.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Was unterscheidet einen Menschen niederen Standes von einem Menschen höheren Standes? Ist es das Äußere? Sind es Ausdrucksweise und Umgangsformen? Oder am Ende etwas ganz anderes? Das Buch geht diesen Fragen unterschwellig nach und lässt sich dabei ausgesprochen gut lesen. Vielleicht sind wir uns am Schluss doch alle ähnlicher als wir dachten. Oder vielleicht unterscheiden wir uns nur auf andere Art als wir vermutet hatten.

Aussehen, Sprache, Manieren

Bewertung am 29.05.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Was unterscheidet einen Menschen niederen Standes von einem Menschen höheren Standes? Ist es das Äußere? Sind es Ausdrucksweise und Umgangsformen? Oder am Ende etwas ganz anderes? Das Buch geht diesen Fragen unterschwellig nach und lässt sich dabei ausgesprochen gut lesen. Vielleicht sind wir uns am Schluss doch alle ähnlicher als wir dachten. Oder vielleicht unterscheiden wir uns nur auf andere Art als wir vermutet hatten.

Unsere Kund*innen meinen

Gesammelte Stücke in Einzelausgaben. 15 Bände

von George Bernard Shaw

5.0

0 Bewertungen filtern

  • Pygmalion