Assistive Technologien, technische Rehabilitation und Unterstützte Kommunikation

Inhaltsverzeichnis


Assistive Technologien.- Das Verständnis von Behinderung nach ICF und das "Behindertenparadox".-Die Schnittstelle von Mensch und Maschine.- Soziotechnische Systeme.- Usability und Akzeptanz.- Interoperabilität von Systemkomponenten.- Barrieren des Einsatzes von assistiven Technologien.- Krankheitsbilder, Beeinträchtigungen der Teilhabe und Rehabilitation.- Typische Symptome und Krankheitsbilder.- Chronisch kritische Erkrankung und lebenserhaltende Technologien.- Partizipation während der Rehabilitation – Interdisziplinäre Teamarbeit, Patientenzentrierung und Shared Decision Making.- Modelle und Prinzipien der Neurorehabilitation bei akuten Ereignissen und fortschreitenden Erkrankungen.- Therapeutische Optionen zur Verbesserung von Motorik und Mobilität.- Motorisches System, Plastizität und Spastizität.- Multimodale Therapie der Spastik.- Multimodale Therapie bei Akinese, Rigor, Tremor und Dystonie.- Therapieroboter aus ethischer Sicht.- Robotik zur Unterstützung der neurologischen Rehabilitation – ein Überblick.- Vertikalisierung und Mobilisation.- Rehabilitation von Stand und Gang.- Armrehabilitation.- Orthesen.- Elektrorollstühle und Spezialsteuerungen.- Exoskelette.- Augmented Reality und Gamification.- Telepräsenz und Telerehabilitation.- Unterstützte Kommunikation und Kognition.- Konzeptionelle Grundlagen der Unterstützten Kommunikation.- Kommunikation mit Hilfe technischer Unterstützung.- Adaptionen und Hilfsprogramme zur Nutzung von Computer, Tablet und Smartphone.- Umfeldsteuerung und Personenrufsysteme.- Brain Computer Interfaces.- Kommunikation mit nichttechnischen Hilfen.- EInflüsse der Kognition auf die Unterstützte Kommunikation.- Gedächtnis- und Orientierungshilfen.- Versorgungslandschaft und sozialmedizinische Grundlagen.- Sozialrechtliche Grundlagen, Versorgungslandschaft und Hilfsmittelverordnung.- Berufliche Rehabilitation.- Medizinische Zentren für Erwachsene mit mehrfacher oder geistiger Behinderung (MZEB).- Selbsthilfegruppen und Netzwerke.- Wege zur Teilhabe und Lebensqualität - Betroffene als Experten für ihre Erkrankung.- Beispiel Querschnittlähmung: Multimedia, Umfeldsteuerung und mehr.- Beispiel Muskeldystrophien: Leben mit Beatmung rund um die Uhr.- Beispiel Hirnstamminfarkt und Beatmung: Muskel- und Ausdauertraining zu Hause.- Ausblick: Zukunft des Technikeinsatzes in der Rehabilitation.- Zukunft des Technikeinsatzes in der Hilfsmittelversorgung.

Vorbesteller Neu

Assistive Technologien, technische Rehabilitation und Unterstützte Kommunikation

bei neurologischen Erkrankungen

Buch (Gebundene Ausgabe)

Fr.129.00

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

06.01.2023

Herausgeber

Martin Gross + weitere

Verlag

Springer Berlin

Seitenzahl

376

Beschreibung

Portrait


Dr. med. Martin Gross ist Chefarzt der Klinik für Neurologische Intensivmedizin und Frührehabilitation und des Interdisziplinären Palliativzentrums am Evangelischen Krankenhaus Oldenburg.

Birgit Hennig ist Neuro-Rehabilitationspädagogin mit dem Schwerpunkt Unterstützte Kommunikation und Angehörigenbegleitung am Evangelischen Krankenhaus Oldenburg.

Stefan Kappel ist Physiotherapeut und Therapeutische Fachkraft für technische Rehabilitation und Tonustherapie am Evangelischen Krankenhaus Oldenburg.

Prof. Dr. Ing. Frank Wallhoff ist Professor für Assistive Technologien an der Jade Hochschule in Oldenburg.





Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

06.01.2023

Herausgeber

Verlag

Springer Berlin

Seitenzahl

376

Maße (L/B)

25.4/17.8 cm

Auflage

1. Auflage 2022

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-662-64117-0

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Assistive Technologien, technische Rehabilitation und Unterstützte Kommunikation

  • Assistive Technologien.- Das Verständnis von Behinderung nach ICF und das "Behindertenparadox".-Die Schnittstelle von Mensch und Maschine.- Soziotechnische Systeme.- Usability und Akzeptanz.- Interoperabilität von Systemkomponenten.- Barrieren des Einsatzes von assistiven Technologien.- Krankheitsbilder, Beeinträchtigungen der Teilhabe und Rehabilitation.- Typische Symptome und Krankheitsbilder.- Chronisch kritische Erkrankung und lebenserhaltende Technologien.- Partizipation während der Rehabilitation – Interdisziplinäre Teamarbeit, Patientenzentrierung und Shared Decision Making.- Modelle und Prinzipien der Neurorehabilitation bei akuten Ereignissen und fortschreitenden Erkrankungen.- Therapeutische Optionen zur Verbesserung von Motorik und Mobilität.- Motorisches System, Plastizität und Spastizität.- Multimodale Therapie der Spastik.- Multimodale Therapie bei Akinese, Rigor, Tremor und Dystonie.- Therapieroboter aus ethischer Sicht.- Robotik zur Unterstützung der neurologischen Rehabilitation – ein Überblick.- Vertikalisierung und Mobilisation.- Rehabilitation von Stand und Gang.- Armrehabilitation.- Orthesen.- Elektrorollstühle und Spezialsteuerungen.- Exoskelette.- Augmented Reality und Gamification.- Telepräsenz und Telerehabilitation.- Unterstützte Kommunikation und Kognition.- Konzeptionelle Grundlagen der Unterstützten Kommunikation.- Kommunikation mit Hilfe technischer Unterstützung.- Adaptionen und Hilfsprogramme zur Nutzung von Computer, Tablet und Smartphone.- Umfeldsteuerung und Personenrufsysteme.- Brain Computer Interfaces.- Kommunikation mit nichttechnischen Hilfen.- EInflüsse der Kognition auf die Unterstützte Kommunikation.- Gedächtnis- und Orientierungshilfen.- Versorgungslandschaft und sozialmedizinische Grundlagen.- Sozialrechtliche Grundlagen, Versorgungslandschaft und Hilfsmittelverordnung.- Berufliche Rehabilitation.- Medizinische Zentren für Erwachsene mit mehrfacher oder geistiger Behinderung (MZEB).- Selbsthilfegruppen und Netzwerke.- Wege zur Teilhabe und Lebensqualität - Betroffene als Experten für ihre Erkrankung.- Beispiel Querschnittlähmung: Multimedia, Umfeldsteuerung und mehr.- Beispiel Muskeldystrophien: Leben mit Beatmung rund um die Uhr.- Beispiel Hirnstamminfarkt und Beatmung: Muskel- und Ausdauertraining zu Hause.- Ausblick: Zukunft des Technikeinsatzes in der Rehabilitation.- Zukunft des Technikeinsatzes in der Hilfsmittelversorgung.