Weinen möcht ich wie ein Kind
Artikelbild von Weinen möcht ich wie ein Kind
Jordan Wegberg

1. Weinen möcht ich wie ein Kind (Ungekürzt)

Weinen möcht ich wie ein Kind

Hörbuch-Download (MP3)

Weinen möcht ich wie ein Kind

Ebenfalls verfügbar als:

eBook

eBook

ab Fr. 11.90
Hörbuch

Hörbuch

ab Fr. 8.90

Beschreibung

Die 16-jährige Danielle Ahlisch kommt vom Konzert ihrer Lieblingsband nicht nach Hause zurück. Kurz darauf wird ihre übel zugerichtete Leiche im Treptower Park gefunden. Ihre Familie, ihre beste Freundin und ihre Lehrerin sind fassungslos. Wer kann das freundliche, hilfsbereite Mädchen so gehasst haben?
Schnell fällt der Verdacht auf die Familie Klewa, deren vierjährigen Sohn sie oft betreut hat. Erst kurz vor ihrem Tod hatte Danielle im Internet nach der Adresse des Jugendamts gesucht, weil die Eltern überfordert wirkten. Fürchteten sie, dass man ihnen Ihr Kind wegnehmen würde? Der Verdacht erhärtet sich, als sie nach der ersten Befragung nicht mehr erreichbar sind. Der Neu-Berliner Kommissar Joris Eichendorf steht vor einem Rätsel. Wären die Eltern wirklich zu dieser Tat fähig?
Ausserdem gestaltet sich der Start in Berlin für Eichendorf schwieriger als gedacht, denn schon bald wirft sein altes Leben einen Schatten auf den Neuanfang ...

Details

Sprecher

Volker Niederfahrenhorst

Spieldauer

9 Stunden und 58 Minuten

Fassung

ungekürzt

Abo-Fähigkeit

Ja

Medium

MP3

Family Sharing

Ja

Beschreibung

Details

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie Hörbücher innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Hörbuch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Hören durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um Hörbücher zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben.

Sprecher

Volker Niederfahrenhorst

Spieldauer

9 Stunden und 58 Minuten

Fassung

ungekürzt

Abo-Fähigkeit

Ja

Medium

MP3

Erscheinungsdatum

20.08.2021

Verlag

Aufbau Audio

Hörtyp

Lesung

Sprache

Deutsch

EAN

9783961055067

Das meinen unsere Kund*innen

4.7

6 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Toller Krimi

MarGen am 26.08.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Nach dem Besuch eines Konzerts ihrer Lieblingsband wird die 16-jährige Danielle offenbar zu Tode geprügelt in einem Park aufgefunden. Der gerade neu in Berlin angekommene Kommissar Joris Eichendorf steht vor einem Rätsel. Wer könnte die Schülerin so sehr gehasst haben? Hat möglicherweise die Familie Klewa etwas damit zu tun, auf deren vierjährigen Sohn Danielle oft aufgepasst hat und die offenbar etwas zu verbergen hat…? Zunächst einmal ist „Weinen möcht ich wie ein Kind“ wirklich toll geschrieben und dadurch sehr angenehm zu lesen. Die relativ kurzen Kapitel sind immer aus verschiedenen Perspektiven geschrieben, so dass man als Leser ein umfangreiches und auch abwechslungsreiches Bild der Ereignisse sowie der wichtigsten Personen erhält. Die Polizeiarbeit und die Ermittlungen stehen zwar schon im Vordergrund, dem Autor gelingt es aber, auch die jeweiligen persönlichen Geschichten einfühlsam in Szene zu setzen und die Erkenntnisse aus den Ermittlungen so zu ergänzen, ohne sie zu überfrachten. Auch der Fall an sich war sehr stimmig, sowohl im Aufbau als auch in der Auflösung, wenn er auch einige Elemente enthält, die mir schon ein wenig an die Nieren gingen. Ich fand die Lektüre unterhaltsam, spannend und insbesondere auch Kommissar Eichendorf wirklich sehr sympathisch; ich hoffe auf weitere Fälle mit ihm. Für mich ein richtig tolles Buch und eine klare Leseempfehlung!

Toller Krimi

MarGen am 26.08.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Nach dem Besuch eines Konzerts ihrer Lieblingsband wird die 16-jährige Danielle offenbar zu Tode geprügelt in einem Park aufgefunden. Der gerade neu in Berlin angekommene Kommissar Joris Eichendorf steht vor einem Rätsel. Wer könnte die Schülerin so sehr gehasst haben? Hat möglicherweise die Familie Klewa etwas damit zu tun, auf deren vierjährigen Sohn Danielle oft aufgepasst hat und die offenbar etwas zu verbergen hat…? Zunächst einmal ist „Weinen möcht ich wie ein Kind“ wirklich toll geschrieben und dadurch sehr angenehm zu lesen. Die relativ kurzen Kapitel sind immer aus verschiedenen Perspektiven geschrieben, so dass man als Leser ein umfangreiches und auch abwechslungsreiches Bild der Ereignisse sowie der wichtigsten Personen erhält. Die Polizeiarbeit und die Ermittlungen stehen zwar schon im Vordergrund, dem Autor gelingt es aber, auch die jeweiligen persönlichen Geschichten einfühlsam in Szene zu setzen und die Erkenntnisse aus den Ermittlungen so zu ergänzen, ohne sie zu überfrachten. Auch der Fall an sich war sehr stimmig, sowohl im Aufbau als auch in der Auflösung, wenn er auch einige Elemente enthält, die mir schon ein wenig an die Nieren gingen. Ich fand die Lektüre unterhaltsam, spannend und insbesondere auch Kommissar Eichendorf wirklich sehr sympathisch; ich hoffe auf weitere Fälle mit ihm. Für mich ein richtig tolles Buch und eine klare Leseempfehlung!

Klare Leseempfehlung

Alex aus Bekond am 30.05.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Jordan Wegberg " Weinen möcht ich wie ein Kind " Inhaltsangabe: Die 16-jährige Danielle Ahlisch kommt vom Konzert ihrer Lieblingsband nicht nach Hause zurück. Kurz darauf wird ihre übel zugerichtete Leiche im Treptower Park gefunden. Ihre Familie, ihre beste Freundin und ihre Lehrerin sind fassungslos. Wer kann das freundliche, hilfsbereite Mädchen so gehasst haben? Schnell fällt der Verdacht auf die Familie Klewa, deren vierjährigen Sohn sie oft betreut hat. Erst kurz vor ihrem Tod hatte Danielle im Internet nach der Adresse des Jugendamts gesucht, weil die Eltern überfordert wirkten. Fürchteten sie, dass man ihnen Ihr Kind wegnehmen würde? Der Verdacht erhärtet sich, als sie nach der ersten Befragung nicht mehr erreichbar sind. Der Neu-Berliner Kommissar Joris Eichendorf steht vor einem Rätsel. Wären die Eltern wirklich zu dieser Tat fähig? Außerdem gestaltet sich der Start in Berlin für Eichendorf schwieriger als gedacht, denn schon bald wirft sein altes Leben einen Schatten auf den Neuanfang … Meinung: Dieser Berlin-Krimi hat mir sehr gut gefallen. Schon mit der Einführung hat das Buch mich in den Bann gezogen, so sollte ein Buch beginnen. Der Spannungsbogen verlief über das gesamte Werk hinweg gleichbleibend, von der ersten bis zur letzten Seite war ich gebannt. Der Schreibstil war flüssig, bildhaft und detailliert. Die Sätze zu lesen war ein reines Vergnügen, bei dem das Kopfkino tolle Bilder produzieren konnte. Die Charaktere waren tief und bildhaft ausgearbeitet, so dass ich die Figuren lieben oder hassen konnte. Die Protagonisten waren absolut authentisch, großartig ausgearbeitet und trugen wesentlich zum Lesevergnügen bei. Die Buchidee konnte ich sofort verstehen und wurde großartig umgesetzt. Eine Geschichte dieser Art habe ich selten gelesen, was mich sehr positiv überrascht hat. Die Handlung konnte absolut überzeugen. Das Ende hat mich total überzeugt, es blieben keine Fragen offen, die logischen Fäden fanden zusammen. Das Buch war noch lange nach dem Lesen in meinen Gedanken. Ich werde noch lange Zeit gern daran zurückdenken. Der Charakter des Ermittlers Joris Eichendorf ist sehr interessant und hat mich besonders ganz am Ende überrascht hat. Denn hier hat er sein Geheimnis gelüftet. Auf sowas wäre ich niemals gekommen. Ich würde mich sehr freuen, weitere Fälle des Joris Eichendorf zu lesen.

Klare Leseempfehlung

Alex aus Bekond am 30.05.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Jordan Wegberg " Weinen möcht ich wie ein Kind " Inhaltsangabe: Die 16-jährige Danielle Ahlisch kommt vom Konzert ihrer Lieblingsband nicht nach Hause zurück. Kurz darauf wird ihre übel zugerichtete Leiche im Treptower Park gefunden. Ihre Familie, ihre beste Freundin und ihre Lehrerin sind fassungslos. Wer kann das freundliche, hilfsbereite Mädchen so gehasst haben? Schnell fällt der Verdacht auf die Familie Klewa, deren vierjährigen Sohn sie oft betreut hat. Erst kurz vor ihrem Tod hatte Danielle im Internet nach der Adresse des Jugendamts gesucht, weil die Eltern überfordert wirkten. Fürchteten sie, dass man ihnen Ihr Kind wegnehmen würde? Der Verdacht erhärtet sich, als sie nach der ersten Befragung nicht mehr erreichbar sind. Der Neu-Berliner Kommissar Joris Eichendorf steht vor einem Rätsel. Wären die Eltern wirklich zu dieser Tat fähig? Außerdem gestaltet sich der Start in Berlin für Eichendorf schwieriger als gedacht, denn schon bald wirft sein altes Leben einen Schatten auf den Neuanfang … Meinung: Dieser Berlin-Krimi hat mir sehr gut gefallen. Schon mit der Einführung hat das Buch mich in den Bann gezogen, so sollte ein Buch beginnen. Der Spannungsbogen verlief über das gesamte Werk hinweg gleichbleibend, von der ersten bis zur letzten Seite war ich gebannt. Der Schreibstil war flüssig, bildhaft und detailliert. Die Sätze zu lesen war ein reines Vergnügen, bei dem das Kopfkino tolle Bilder produzieren konnte. Die Charaktere waren tief und bildhaft ausgearbeitet, so dass ich die Figuren lieben oder hassen konnte. Die Protagonisten waren absolut authentisch, großartig ausgearbeitet und trugen wesentlich zum Lesevergnügen bei. Die Buchidee konnte ich sofort verstehen und wurde großartig umgesetzt. Eine Geschichte dieser Art habe ich selten gelesen, was mich sehr positiv überrascht hat. Die Handlung konnte absolut überzeugen. Das Ende hat mich total überzeugt, es blieben keine Fragen offen, die logischen Fäden fanden zusammen. Das Buch war noch lange nach dem Lesen in meinen Gedanken. Ich werde noch lange Zeit gern daran zurückdenken. Der Charakter des Ermittlers Joris Eichendorf ist sehr interessant und hat mich besonders ganz am Ende überrascht hat. Denn hier hat er sein Geheimnis gelüftet. Auf sowas wäre ich niemals gekommen. Ich würde mich sehr freuen, weitere Fälle des Joris Eichendorf zu lesen.

Unsere Kund*innen meinen

Weinen möcht ich wie ein Kind

von Jordan Wegberg

4.7

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Weinen möcht ich wie ein Kind