Wie die Wissenschaftler der Welt für den »Klimawandel« weichgeklopft wurden

Inhaltsverzeichnis

Zeittafel
Abkürzungen
Notwendiges Vorwort
Madrid, 1995
Einführung
1 Die Kohlendioxyd-Frage
2 Energie und Klima
Die National Laboratories
Das amerikanische Kohlendioxyd-Programm wird geschaffen
Das Nationale Klimaprogramm der Vereinigten Staaten
3 Die Meteorologie interessiert sich für Klimaänderungen
4 Das Menetekel der Erdabkühlung (1972–76)
Die Kleine Eiszeit kehrt zurück
Ein Durchbruch in der geologischen Zeitmessung
Die Eiszeitangst in den USA: Die Regierung schaltet sich ein
Die Angst vor Erdabkühlung in der übrigen Welt
Der Fernsehstreifen The Weather Machine und der drohende »Schneeblitz«
Die Meteorologen der Welt bleiben zunächst gelassen
5 Die WMO reagiert auf den Erdabkühlungs-Alarmismus
1974: Kissinger warnt vor Klimaänderungen
Das erwachende Interesse am Klima
6 Die Angst vor Erderwärmung wird angefacht
Ein Aktionsaufruf der Weltklimakonferenz
Der Aktionsaufruf gegen CO2 stösst auf Widerstand
Der Erwärmungstrend des ausgehenden 20. Jahrhunderts beginnt
7 Das UNEP fädelt das Klimaabkommen ein
Die SCOPE-29-Studie von 1985
Tolba auf der Villacher Konferenz von 1985
Der Villacher Konsens
Die Beratungsgruppe für Treibhausgase
Der Einfluss der Bewegung für »nachhaltige Entwicklung«
Die Rockefeller-Symposien in Villach und Bellagio
Ein Recht der Atmosphäre
Emissionsziele
Toronto 1988: Die Konferenz über den »Wandel der Atmosphäre«
Eine Welle der Emotion in Nordamerika …
… und rund um den Erdball
1989: Die Klimahysterie erobert die Welt
8 Die Anfänge des IPCC
US-Regierungsgutachten über die CO2-Frage
Uneinigkeit in Washington und der Kompromiss, die Frage an die UNO abzugeben
1988: Die Begutachtung auf internationaler Ebene beginnt
Houghton nimmt den Regierungsdelegierten die Zügel aus der Hand
Das IPCC auf dem roten Teppich der internationalen Diplomatie
Streit in den UN-Verhandlungen: Die armen Länder fordern Hilfe
Sundsvall 1990: Der Aufstand der armen Länder im IPCC
Die Nachwirkungen
Die »politische Lücke« – ein Signal muss gefunden werden
9 Die Suche nach dem Katastrophensignal
Frühe Erfolgsmeldungen
Der »erste Nachweis« im Visier des Kohlendioxyd-Programms
Erster IPCC-Bericht und Rio-Supplement: »kein Nachweis in Sicht«
Der Rio-Gipfel 1992 und das Rahmenübereinkommenüber Klimaänderungen
Das IPCC als widerstrebender Knecht des Internationalen Verhandlungskomitees
Berlin, Frühjahr 1995: Der Streit um den »Preis des Lebens«
Der zweite IPCC-Bericht wird zum Triumph für Modellschöpfer, …
… aber findet keine Messlatte für den Nachweis
10 Die wundersame Auffindung des Katastrophensignals, seinwissenschaftlicher Tod und seine Wiederauferstehung in der Presse
Santers Entdeckung
Madrid: Das Fazit
Rom, Dezember 1995: Der zweite IPCC-Bericht wird angenommen
Nach Rom
Das Wissenschaftlich-Technologische Beratungsorgan verwirft den zweiten IPCC-Bericht
Eine »schwerwiegende Täuschung« im zweiten IPCC-Bericht
Genf, Juli 1996: Die zweite Vertragsstaatenkonferenz
Ein erkennbarer politischer Einfluss
Der Streit um Kapitel 8: Auswirkungen und Nachwirkungen
Danksagung
Dramatis personae
Anhang
Die Stürmer von München
Endnoten
Literaturverzeichnis
Organisationsverzeichnis
Stichwortverzeichnis
Personenverzeichnis
Über den Autor

Wie die Wissenschaftler der Welt für den »Klimawandel« weichgeklopft wurden

Mit einem Vorwort von Fritz Erik Hoevels

Buch (Taschenbuch)

Fr.24.90

inkl. gesetzl. MwSt.
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung

Dieses spekulative, in letzter Sekunde bei dem dafür eingesetzten Wissenschaftlergremium der UNO (»Weltklimarat IPCC«) ins Gefecht geworfene Diagramm war die einzige Basis, auf der die Behauptung eines menschengemachten statt natürlichen Klimawandels errichtet wurde. Bald danach wurden alle kritischen Stimmen der Fachleute zum Thema erstickt, willige Sprachrohre der mächtigsten Regierungen nachgeschoben und mit propagandistischer Verstärkung unterfüttert. Und so ist es geblieben. – Der australische Soziologe und Archivar Bernie Lewin hat es geschafft, durch Interviews mit den zentral beteiligten Wissenschaftlern und jahrelanges, ausgedehntes Archivstudium den Prozess der Herstellung des seither UNO-gelenkt eingehämmerten Klimakonstrukts zu rekonstruieren und zu belegen. Denn auch wenn weltweit gut organisierte Priesterschaften dasselbe über Götter oder Hexen tönen, muss es diese deshalb noch lange nicht geben – und für den »Klimawandel« verlangt die Logik dieselbe Prämisse. Die Fakten, wie die seither allgegenwärtige Behauptung zustande kam, finden Sie zum grössten Teil nur in diesem Buch (das Ihnen das Medienunisono schwerlich auf die Nase binden wird), dafür aber nüchtern und breit belegt.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.11.2021

Verlag

Ahriman-Verlag

Seitenzahl

269

Maße (L/B/H)

24/16.9/2 cm

Gewicht

520 g

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.11.2021

Verlag

Ahriman-Verlag

Seitenzahl

269

Maße (L/B/H)

24/16.9/2 cm

Gewicht

520 g

Auflage

2. Auflage

Originaltitel

Searching for the Catastrophe Signal. The origins of the Intergovernmental Panel on Climate Change

Übersetzer

Max Roth

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-89484-841-5

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Wie die Wissenschaftler der Welt für den »Klimawandel« weichgeklopft wurden
  • Zeittafel
    Abkürzungen
    Notwendiges Vorwort
    Madrid, 1995
    Einführung
    1 Die Kohlendioxyd-Frage
    2 Energie und Klima
    Die National Laboratories
    Das amerikanische Kohlendioxyd-Programm wird geschaffen
    Das Nationale Klimaprogramm der Vereinigten Staaten
    3 Die Meteorologie interessiert sich für Klimaänderungen
    4 Das Menetekel der Erdabkühlung (1972–76)
    Die Kleine Eiszeit kehrt zurück
    Ein Durchbruch in der geologischen Zeitmessung
    Die Eiszeitangst in den USA: Die Regierung schaltet sich ein
    Die Angst vor Erdabkühlung in der übrigen Welt
    Der Fernsehstreifen The Weather Machine und der drohende »Schneeblitz«
    Die Meteorologen der Welt bleiben zunächst gelassen
    5 Die WMO reagiert auf den Erdabkühlungs-Alarmismus
    1974: Kissinger warnt vor Klimaänderungen
    Das erwachende Interesse am Klima
    6 Die Angst vor Erderwärmung wird angefacht
    Ein Aktionsaufruf der Weltklimakonferenz
    Der Aktionsaufruf gegen CO2 stösst auf Widerstand
    Der Erwärmungstrend des ausgehenden 20. Jahrhunderts beginnt
    7 Das UNEP fädelt das Klimaabkommen ein
    Die SCOPE-29-Studie von 1985
    Tolba auf der Villacher Konferenz von 1985
    Der Villacher Konsens
    Die Beratungsgruppe für Treibhausgase
    Der Einfluss der Bewegung für »nachhaltige Entwicklung«
    Die Rockefeller-Symposien in Villach und Bellagio
    Ein Recht der Atmosphäre
    Emissionsziele
    Toronto 1988: Die Konferenz über den »Wandel der Atmosphäre«
    Eine Welle der Emotion in Nordamerika …
    … und rund um den Erdball
    1989: Die Klimahysterie erobert die Welt
    8 Die Anfänge des IPCC
    US-Regierungsgutachten über die CO2-Frage
    Uneinigkeit in Washington und der Kompromiss, die Frage an die UNO abzugeben
    1988: Die Begutachtung auf internationaler Ebene beginnt
    Houghton nimmt den Regierungsdelegierten die Zügel aus der Hand
    Das IPCC auf dem roten Teppich der internationalen Diplomatie
    Streit in den UN-Verhandlungen: Die armen Länder fordern Hilfe
    Sundsvall 1990: Der Aufstand der armen Länder im IPCC
    Die Nachwirkungen
    Die »politische Lücke« – ein Signal muss gefunden werden
    9 Die Suche nach dem Katastrophensignal
    Frühe Erfolgsmeldungen
    Der »erste Nachweis« im Visier des Kohlendioxyd-Programms
    Erster IPCC-Bericht und Rio-Supplement: »kein Nachweis in Sicht«
    Der Rio-Gipfel 1992 und das Rahmenübereinkommenüber Klimaänderungen
    Das IPCC als widerstrebender Knecht des Internationalen Verhandlungskomitees
    Berlin, Frühjahr 1995: Der Streit um den »Preis des Lebens«
    Der zweite IPCC-Bericht wird zum Triumph für Modellschöpfer, …
    … aber findet keine Messlatte für den Nachweis
    10 Die wundersame Auffindung des Katastrophensignals, seinwissenschaftlicher Tod und seine Wiederauferstehung in der Presse
    Santers Entdeckung
    Madrid: Das Fazit
    Rom, Dezember 1995: Der zweite IPCC-Bericht wird angenommen
    Nach Rom
    Das Wissenschaftlich-Technologische Beratungsorgan verwirft den zweiten IPCC-Bericht
    Eine »schwerwiegende Täuschung« im zweiten IPCC-Bericht
    Genf, Juli 1996: Die zweite Vertragsstaatenkonferenz
    Ein erkennbarer politischer Einfluss
    Der Streit um Kapitel 8: Auswirkungen und Nachwirkungen
    Danksagung
    Dramatis personae
    Anhang
    Die Stürmer von München
    Endnoten
    Literaturverzeichnis
    Organisationsverzeichnis
    Stichwortverzeichnis
    Personenverzeichnis
    Über den Autor