• Auf verlorenen Wegen
  • Auf verlorenen Wegen
Band 8

Auf verlorenen Wegen

Buch (Taschenbuch)

Fr.14.90

inkl. gesetzl. MwSt.
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

02.11.2021

Verlag

Edition M

Seitenzahl

281

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

02.11.2021

Verlag

Edition M

Seitenzahl

281

Maße (L/B/H)

2.5/12.6/2.1 cm

Gewicht

278 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-2-496-70420-4

Weitere Bände von Ein Jan-Tommen-Thriller

Das meinen unsere Kund*innen

4.2

22 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Spannend und actionreich

Elke aus Heiligenhaus am 29.06.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein spannendes Szenario, wenn auch etwas unrealistisch und auf Action getrimmt. Wer das unkonventionelle Ermittler-Team bereits kennt, weiß, worauf er sich einlässt. Hier wird die unkonventionelle Methode noch auf andere Ermittler ausgeweitet, und auf diese Weise gelangen die unterschiedlichen Ermittler im vereinten Team tatsächlich zur Auflösung dieses anfangs verworrenen Falls. Man muss hin und wieder ein Auge zudrücken, denn so, wie die Ermittler agieren und was sie preisgeben - das gibt es normalerweise im wahren Leben nicht. Aber spannend ist dies ohne Frage sehr! Der Schreibstil des Autors hat was. Da er flott durch die Fälle rast, gibt es quasi keine Längen, wobei ich mir so manches Mal etwas mehr Details gewünscht hätte. Beispielsweise habe ich mir meine Frage, warum Max des fingierten Überfalls beschuldigt wurde, quasi selbst beantwortet, hätte es viel lieber gelesen. Aber irgendwas ist ja immer Mir hat der 8. Fall der Reihe richtig gut gefallen, daher gebe ich 09/10 Punkte.

Spannend und actionreich

Elke aus Heiligenhaus am 29.06.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein spannendes Szenario, wenn auch etwas unrealistisch und auf Action getrimmt. Wer das unkonventionelle Ermittler-Team bereits kennt, weiß, worauf er sich einlässt. Hier wird die unkonventionelle Methode noch auf andere Ermittler ausgeweitet, und auf diese Weise gelangen die unterschiedlichen Ermittler im vereinten Team tatsächlich zur Auflösung dieses anfangs verworrenen Falls. Man muss hin und wieder ein Auge zudrücken, denn so, wie die Ermittler agieren und was sie preisgeben - das gibt es normalerweise im wahren Leben nicht. Aber spannend ist dies ohne Frage sehr! Der Schreibstil des Autors hat was. Da er flott durch die Fälle rast, gibt es quasi keine Längen, wobei ich mir so manches Mal etwas mehr Details gewünscht hätte. Beispielsweise habe ich mir meine Frage, warum Max des fingierten Überfalls beschuldigt wurde, quasi selbst beantwortet, hätte es viel lieber gelesen. Aber irgendwas ist ja immer Mir hat der 8. Fall der Reihe richtig gut gefallen, daher gebe ich 09/10 Punkte.

Ein Team zum verlieben

knappenpower aus Marl am 24.01.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich habe diese Serie von Anfang an verfolgt und das bemerkenswerte ist, dass das Team – im Gegensatz zu anderen Buchreihen – immer noch in unveränderter Besetzung zusammen ist. Das freut mich als Serien-Junkie natürlich sehr, zumal das Team aus wirklich ungewöhnlichen Personen besteht: Ein Kommissar, eine Gerichtsmedizinerin, ein Hacker und ein „Unterweltsexperte“, die auch (oder meistens) mit sehr unkonventionellen Methoden die Fälle lösen. Und gerade diese Zusammenstellung macht für mich den Reiz der Serie aus. Allerdings hatte ich diese Mal, im Gegensatz zu den vorherigen Büchern, zu Anfang einen kurzer „Hänger“ und das Buch hat mich nicht wirklich gepackt. Es hat daher etwas gedauert, bis ich mich voll auf die Geschichte einlassen konnte, obwohl der Fall ganz nach meinem Geschmack war: Cold Case (ist ja im Moment extrem in) und zudem sehr verzwickt. Es passiert sehr viel, aber die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Geschehnissen erschließt sich erst sehr spät. Dadurch bleibt viel Raum, um sich Gedanken darüber zu machen, wer was wann warum getan hat und wie das alles zusammenhängt und ob es überhaupt zusammenhängt, zumal der Leser auf dem gleichen Kenntnisstand ist wie die Ermittler, ohne diese elendigen Kapitel aus Sicht des/der Täter/s. Der Fall hat mich - fast - von Anfang an interessiert und gefesselt. Richtig gut fand ich, dass das ganze „Geplänkel“ drumherum wegfiel, nur die Geschehnisse kurz zusammengefasst wurden und man sofort mit den Ermittlungen gestartet ist. Da blieb eigentlich gar kein Platz für einen Durchhänger. Neben dem eigentlichen Fall wird ein Punkt diese Mal groß geschrieben: Hilfe. Eigentlich hat Jan mit dem Fall gar nichts zu tun, da die Geschehnisse nicht in Berlin stattfinden. Aber er und das Team helfen Max … ohne Rücksicht auf Verluste. So ein Team hätte ich auch gerne.

Ein Team zum verlieben

knappenpower aus Marl am 24.01.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich habe diese Serie von Anfang an verfolgt und das bemerkenswerte ist, dass das Team – im Gegensatz zu anderen Buchreihen – immer noch in unveränderter Besetzung zusammen ist. Das freut mich als Serien-Junkie natürlich sehr, zumal das Team aus wirklich ungewöhnlichen Personen besteht: Ein Kommissar, eine Gerichtsmedizinerin, ein Hacker und ein „Unterweltsexperte“, die auch (oder meistens) mit sehr unkonventionellen Methoden die Fälle lösen. Und gerade diese Zusammenstellung macht für mich den Reiz der Serie aus. Allerdings hatte ich diese Mal, im Gegensatz zu den vorherigen Büchern, zu Anfang einen kurzer „Hänger“ und das Buch hat mich nicht wirklich gepackt. Es hat daher etwas gedauert, bis ich mich voll auf die Geschichte einlassen konnte, obwohl der Fall ganz nach meinem Geschmack war: Cold Case (ist ja im Moment extrem in) und zudem sehr verzwickt. Es passiert sehr viel, aber die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Geschehnissen erschließt sich erst sehr spät. Dadurch bleibt viel Raum, um sich Gedanken darüber zu machen, wer was wann warum getan hat und wie das alles zusammenhängt und ob es überhaupt zusammenhängt, zumal der Leser auf dem gleichen Kenntnisstand ist wie die Ermittler, ohne diese elendigen Kapitel aus Sicht des/der Täter/s. Der Fall hat mich - fast - von Anfang an interessiert und gefesselt. Richtig gut fand ich, dass das ganze „Geplänkel“ drumherum wegfiel, nur die Geschehnisse kurz zusammengefasst wurden und man sofort mit den Ermittlungen gestartet ist. Da blieb eigentlich gar kein Platz für einen Durchhänger. Neben dem eigentlichen Fall wird ein Punkt diese Mal groß geschrieben: Hilfe. Eigentlich hat Jan mit dem Fall gar nichts zu tun, da die Geschehnisse nicht in Berlin stattfinden. Aber er und das Team helfen Max … ohne Rücksicht auf Verluste. So ein Team hätte ich auch gerne.

Unsere Kund*innen meinen

Auf verlorenen Wegen

von Alexander Hartung

4.2

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Auf verlorenen Wegen
  • Auf verlorenen Wegen