Müll

Müll

Buch (Gebundene Ausgabe)

Fr. 34.90 inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

Beschreibung


„Beim Müll geht es ja immer um das Trennen. Darum sag ich, Müll beste Schule für das Denken. Weil du hast die Kategorien, sprich Wannen. Ohne die klare Trennung kannst du jedes Recycling vergessen. Und da bin ich noch nicht einmal bei den Problemstoffen.“

 

Auf einem der Wiener Mistplätze (dt.: Altstoffsammelzentrum) herrscht strenge Ordnung, bis eines Tages in der Sperrmüllwanne ein menschliches Knie gefunden wird. Schnell tauchen in anderen Wannen weitere Leichenteile auf, die entgegen der Mistplatzordnung und zum grossen Leidwesen der Müllmänner allesamt nicht korrekt eingeworfen wurden. Nur vom Herz des zerlegten Toten fehlt jede Spur. Die Kripo weiss nicht weiter. Zum Glück ist unter den Müllmännern ein Ex-Kollege, der nicht nur das fehlende Herz samt Begleitschreiben findet, sondern auch nie vergessen hat, was man bei Mord bedenken muss. Und damit steckt Simon Brenner nicht nur in einem neuen Fall, sondern auch bis zum Hals in Schwierigkeiten.

»I love Wolf Haas and whenever I feel homesick I read one of his books and this one is as amazing and so very typical Austrian as every other one of his. (4.5/5)« ("Instagram")
»Das liest sich kompakt süffig, amüsant, ich fühle mich intellektuell ausreichend gefordert, für mich war das ein reines Vergnügen.« ("ZDF "Das Literarische Quartett"")
»Es gehört nämlich zu den schönsten Nebenwirkungen eines Brenner-Romans, dass die Idiome, das Wolfhaasisch [...] unweigerlich auf den Leser überspringen [...].« ("Die Zeit")
»Mittels eines Showdown an der deutsch-österreichischen Grenze leuchtet Wolf Haas auf kluge Weise ein Tabuthema literarisch aus.« ("NDR Kultur")
»Die Sprache ist ein absolut artifizielles Kunst-Österreichisch, aber von Wolf Haas-scher Idiosynkrasie. Man liest den Roman, und redet dann plötzlich selbst so.« ("ZDF "Das Literarische Quartett"")
»So wild wie eine Achterbahn, macht aber noch mehr Spass.« ("WDR 5")
»Es geht auch um grosse Fragen [...] und das macht es dann auch zu einem Gesellschaftsroman, und darin liegt auch die Qualität dieses Schriftstellers.« ("DLF Kultur")
»Haas lässt wieder den oberg’scheiten Ich-Erzähler los [...] Er redet weiter; und nicht nur in amputierten Sätzen. Die Sprache macht noch andere Kunststücke [...] Sehr ding ist das.« ("Kurier")
»Dieser Brenner ist besser denn je.« ("Die Presse am Sonntag")

Details

Verkaufsrang

25

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

02.03.2022

Verlag

Hoffmann und Campe

Seitenzahl

288

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

25

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

02.03.2022

Verlag

Hoffmann und Campe

Seitenzahl

288

Maße (L/B/H)

20.9/13.3/2.7 cm

Gewicht

413 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-455-01430-3

Das meinen unsere Kund*innen

3.9

10 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

Haas und Brenner in Topform

Manfred Fürst aus Kirchbichl am 17.05.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Das Warten hat ein Ende. Nach achtjähriger Pause kehrt Simon Brenner zurück. In Müll gibt Wolf Haas seinem einzigartigen Anti-Helden wieder einen Auftritt. Und das Warten hat sich gelohnt: Der Mann mit der ökonomischen Sprechweise läuft wieder zur Hochform auf. Er ist besser denn je. Endlich hat der Brenner seine wahre Bestimmung gefunden. Nach Kriminalkommissar, Privatermittler, Rettungsfahrer, ist er der geborene Wiener Mistler: Stolz, lässig, souverän, eine Vision in Orange. Haas kann Brenners Gedanken lesen: „Für den Brenner war es der beste Job, den er jemals gehabt hat. Gesellschaftlich ja auch viel anerkannter. Das war vielleicht früher einmal so, dass die Müllarbeit nur für das Wegräumen der Vergangenheit gestanden ist. Aber heute: Recycling hin, Kreislauf her, sprich Zukunft gestalten. Darum war die Arbeit auf einmal so gut angeschrieben. Zehnmal besser als Kriminalpolizei.“ Mit seinem stark entwickelten Sinn für Ordnung werkt Brenner am Müllplatz am richtigen Ort. Als „Empfangschef“ gibt er Anweisungen wohin welches alte Ding gehört. Dafür gibt es Wannen, bis zu 33 Stück davon. Aber wenn in Wanne 4 ein menschliches Knie gefunden wird, steht bald die Kripo auf dem Mistplatz. Weitere Leichenteile werden gefunden, nur das Herz wird im Kühlschrank der Witwe. Diese Ereignisse lassen ein Grüppchen von auffälligen Charakteren auftreten. Iris, die hübsche Tochter des Opfers, die die Mafia des Organhandels verdächtigt, die flüchtige betrogene Ehefrau, nun Witwe, der smarte „Praktikanten“, genannt Coco, der Transportunternehmer TOBIAS und dessen ausgefuchster persönlicher Fahrer Nguyen. Dazu die Mistler in Orange, der schöne Udo und der schwerhörigen Schmid, aber gekonnter Lippenleser. „Man hat nicht sagen können, welcher von beiden der Chef war, weil der sportliche Friseurweltmeister fast zu jung für Chef, und der Ältere wieder zu mollig für Chef, also nicht einfach chefmäßig fett, sondern von der ganzen Dings her zu weich, ein molliger Typus mit breiten Hüften, an dem sich beim Beruferaten alle die Zähne ausgebissen hätten“, heißt es über die zwei Kripobeamten. „Müll“ ist ein brillantes Buch – lustig, spannend, tragisch. Wolf Haas spielt nicht nur mit der Sprache, sondern auch mit den Konventionen, Motiven und Klischees des Krimi-Genres. Am Ende segelt ein Altglaslaster über die Kaimauer in den wunderschönen flaschengrünen See, verwandelt sich in ein Altglasschiff und versinkt langsamer als vermutet in den Fluten. Noch heute schwärmen die Leute von dieser glitzernden Fontäne, die sich über den See ergossen hat, Regenbogen nichts dagegen.

Haas und Brenner in Topform

Manfred Fürst aus Kirchbichl am 17.05.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Das Warten hat ein Ende. Nach achtjähriger Pause kehrt Simon Brenner zurück. In Müll gibt Wolf Haas seinem einzigartigen Anti-Helden wieder einen Auftritt. Und das Warten hat sich gelohnt: Der Mann mit der ökonomischen Sprechweise läuft wieder zur Hochform auf. Er ist besser denn je. Endlich hat der Brenner seine wahre Bestimmung gefunden. Nach Kriminalkommissar, Privatermittler, Rettungsfahrer, ist er der geborene Wiener Mistler: Stolz, lässig, souverän, eine Vision in Orange. Haas kann Brenners Gedanken lesen: „Für den Brenner war es der beste Job, den er jemals gehabt hat. Gesellschaftlich ja auch viel anerkannter. Das war vielleicht früher einmal so, dass die Müllarbeit nur für das Wegräumen der Vergangenheit gestanden ist. Aber heute: Recycling hin, Kreislauf her, sprich Zukunft gestalten. Darum war die Arbeit auf einmal so gut angeschrieben. Zehnmal besser als Kriminalpolizei.“ Mit seinem stark entwickelten Sinn für Ordnung werkt Brenner am Müllplatz am richtigen Ort. Als „Empfangschef“ gibt er Anweisungen wohin welches alte Ding gehört. Dafür gibt es Wannen, bis zu 33 Stück davon. Aber wenn in Wanne 4 ein menschliches Knie gefunden wird, steht bald die Kripo auf dem Mistplatz. Weitere Leichenteile werden gefunden, nur das Herz wird im Kühlschrank der Witwe. Diese Ereignisse lassen ein Grüppchen von auffälligen Charakteren auftreten. Iris, die hübsche Tochter des Opfers, die die Mafia des Organhandels verdächtigt, die flüchtige betrogene Ehefrau, nun Witwe, der smarte „Praktikanten“, genannt Coco, der Transportunternehmer TOBIAS und dessen ausgefuchster persönlicher Fahrer Nguyen. Dazu die Mistler in Orange, der schöne Udo und der schwerhörigen Schmid, aber gekonnter Lippenleser. „Man hat nicht sagen können, welcher von beiden der Chef war, weil der sportliche Friseurweltmeister fast zu jung für Chef, und der Ältere wieder zu mollig für Chef, also nicht einfach chefmäßig fett, sondern von der ganzen Dings her zu weich, ein molliger Typus mit breiten Hüften, an dem sich beim Beruferaten alle die Zähne ausgebissen hätten“, heißt es über die zwei Kripobeamten. „Müll“ ist ein brillantes Buch – lustig, spannend, tragisch. Wolf Haas spielt nicht nur mit der Sprache, sondern auch mit den Konventionen, Motiven und Klischees des Krimi-Genres. Am Ende segelt ein Altglaslaster über die Kaimauer in den wunderschönen flaschengrünen See, verwandelt sich in ein Altglasschiff und versinkt langsamer als vermutet in den Fluten. Noch heute schwärmen die Leute von dieser glitzernden Fontäne, die sich über den See ergossen hat, Regenbogen nichts dagegen.

Das

Bewertung aus Uster am 06.05.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Buch habe ich geschenkt bekommen. Ich komme damit nicht klar. Bis jetzt habe ich 50 Seiten gelesen. Es ist langweilig, die Sprache ist furchtbar, mir gefällt es überhaupt nicht. Ich werde es weg legen und mal schauen, was ich damit mache. Jemandem anderen möchte ich es nicht zumuten.

Das

Bewertung aus Uster am 06.05.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Buch habe ich geschenkt bekommen. Ich komme damit nicht klar. Bis jetzt habe ich 50 Seiten gelesen. Es ist langweilig, die Sprache ist furchtbar, mir gefällt es überhaupt nicht. Ich werde es weg legen und mal schauen, was ich damit mache. Jemandem anderen möchte ich es nicht zumuten.

Unsere Kund*innen meinen

Müll

von Wolf Haas

3.9

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Müll