In ewiger Freundschaft (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi 10)

Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi Band 10

Nele Neuhaus

Hörbuch-Download (MP3)

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Fr. 38.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 19.00

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

Fr. 21.90

Accordion öffnen

CD

Fr. 38.90

Accordion öffnen
  • In ewiger Freundschaft (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi 10)

    Hörbuch Hamburg

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 38.90

    Hörbuch Hamburg

Beschreibung

Ein tödliches Geheimnis – in Blut geschrieben
Der neue Krimi von Nr.1-Bestsellerautorin Nele Neuhaus!
Eine Frau wird vermisst. Im Obergeschoss ihres Hauses in Bad Soden findet die Polizei den dementen Vater, verwirrt und dehydriert. Und in der Küche Spuren eines Blutbads. Die Ermittlungen führen Pia Sander und Oliver von Bodenstein zum renommierten Frankfurter Literaturverlag Winterscheid, wo die Vermisste Programmleiterin war. Ihr wurde nach über dreissig Jahren gekündigt, woraufhin sie einen ihrer Autoren wegen Plagiats ans Messer lieferte – ein Skandal und vielleicht ein Mordmotiv? Als die Leiche der Frau gefunden wird und ein weiterer Mord geschieht, stossen Pia und Bodenstein auf ein gut gehütetes Geheimnis. Beide Opfer kannten es. Das war ihr Todesurteil. Wer muss als nächstes sterben? Pia und Bodenstein jagen einen Täter, der ihnen immer einen Schritt voraus zu sein scheint ...

Produktdetails

Verkaufsrang 2
Sprecher Julia Nachtmann
Spieldauer 768 Minuten
Fassung gekürzt
Abo-Fähigkeit Ja
Medium MP3
Family Sharing Ja i
Erscheinungsdatum 18.11.2021
Verlag Hörbuch Hamburg
Hörtyp Lesung
Sprache Deutsch
EAN 9783844928983

Weitere Bände von Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi

Das meinen unsere Kund*innen

4.5/5.0

72 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

5/5

Ein fesselnder, kurzweiliger und spannender Krimi - überzeugend vorgelesen

Lesetiger am 04.12.2021

Bewertet: Hörbuch-Download

Ein neuer Band von Pia Sander und Oliver Bodenstein- ich war schon sehr gespannt auf den Inhalt, denn ich bin ein Fan von Nele Neuhaus. Der Schreibstil ist locker-leicht, flüssig und sehr fesselnd, was es dem Leser leicht macht, in die Geschichte einzutauchen. Die Charaktere sind authentisch gezeichnet, was mir auch sehr gut gefallen hat. Da Pia und Oliver bereits ihren 10. Fall lösen, musste die Autorin diese beiden Protagonisten nicht großartig vorstellen. Oliver hat privat auch einige Baustellen, um die ich ihn nicht beneidet habe, was ihn aber für mich noch eine Spur sympathischer gemacht hat. Ich mochte seine Art, wie er damit umgegangen ist. Zurück zum Fall. In einem Haus findet die Polizei zwar nicht die vermisste Person, aber einen vermeintlichen Tatort, zumindest lassen die Spuren darauf schließen. Der im Haus anzutreffende Vater der Vermissten ist dement und somit keine große Hilfe. Die Vermisste wurde als Programmleiterin eines großen Frankfurter Verlags nach 30 Jahren Betriebszugehörigkeit fristlos gekündigt. Darauf hat sie einen bei diesem Verlag unter Vertrag stehenden Bestsellerautor des Plagiats bezichtigt. Die Ermittlungen führen in das Frankfurter Verlagshaus Winterscheid, bei dem einiges im Umbruch ist. Als dann ein weiterer Toter zu beklagen ist, entdecken die Ermittler anonym zugestellte Briefe. „Ich weiß, was du im Sommer 19xx getan hast“. Was hat es damit auf sich? Und sind die Jugendfreunde von damals, die fast alle irgendwo in der Verlagswelt untergekommen sind, wirklich die dicken Freunde, als sie es Außenstehende glauben lassen? Das Hörbuch kommt auch in der gekürzten Fassung mit fast 13 Stunden mit einer ordentlichen Länge daher und keine Minute war langweilig. Jedoch gilt es aufgrund der nicht ganz unbeachtlichen Personenanzahl die Übersicht zu behalten. Aber da die Protagonisten nach und nach eingeführt werden, ist das kein Problem. Man erfährt auch einiges über die Vorgänge in der Buchbranche, was ich durchaus interessant fand. Nach der Entdeckung der Leiche nimmt der Krimianteil an Fahrt auf und es bleibt durchweg spannend. Die Tote hat sich nicht sonderlich beliebt gemacht und es hat Spaß gemacht, dass nicht nur einer ein gutes Motiv hatte, die ehemalige Programmleiterin umzubringen. Das hat beim Miträtseln die Tätersuche nicht gerade erleichtert, aber den Spaßfaktor erhöht. Zur Spannung außerdem beigetragen haben die zwei anderen Todesfälle, die jedoch weit in der Vergangenheit liegen. Das Hörbuch hat Julia Nachtmann gelesen. Sie hat eine angenehme Erzählstimme und gibt den Charakteren unterschiedliche Stimmen. Das lockert die Vorlesung auf und erleichtert es dem Zuhörer am Ball zu bleiben. Ich habe „In ewiger Freundschaft“ an zwei Tagen durchgehört, Julia Nachtmann hat sehr fesselnd erzählt. Kompliment für den kurzweiligen Vortrag. Ich habe das Hörbuch genossen, es hat sehr viel Spaß gemacht, zuzuhören. Fazit: Ein fesselnder, kurzweiliger und spannender Krimi, überzeugend vorgelesen – für Krimiliebhaber ein absolutes Muss! Für Fans von Nele Neuhaus sowieso!

5/5

Ein fesselnder, kurzweiliger und spannender Krimi - überzeugend vorgelesen

Lesetiger am 04.12.2021
Bewertet: Hörbuch-Download

Ein neuer Band von Pia Sander und Oliver Bodenstein- ich war schon sehr gespannt auf den Inhalt, denn ich bin ein Fan von Nele Neuhaus. Der Schreibstil ist locker-leicht, flüssig und sehr fesselnd, was es dem Leser leicht macht, in die Geschichte einzutauchen. Die Charaktere sind authentisch gezeichnet, was mir auch sehr gut gefallen hat. Da Pia und Oliver bereits ihren 10. Fall lösen, musste die Autorin diese beiden Protagonisten nicht großartig vorstellen. Oliver hat privat auch einige Baustellen, um die ich ihn nicht beneidet habe, was ihn aber für mich noch eine Spur sympathischer gemacht hat. Ich mochte seine Art, wie er damit umgegangen ist. Zurück zum Fall. In einem Haus findet die Polizei zwar nicht die vermisste Person, aber einen vermeintlichen Tatort, zumindest lassen die Spuren darauf schließen. Der im Haus anzutreffende Vater der Vermissten ist dement und somit keine große Hilfe. Die Vermisste wurde als Programmleiterin eines großen Frankfurter Verlags nach 30 Jahren Betriebszugehörigkeit fristlos gekündigt. Darauf hat sie einen bei diesem Verlag unter Vertrag stehenden Bestsellerautor des Plagiats bezichtigt. Die Ermittlungen führen in das Frankfurter Verlagshaus Winterscheid, bei dem einiges im Umbruch ist. Als dann ein weiterer Toter zu beklagen ist, entdecken die Ermittler anonym zugestellte Briefe. „Ich weiß, was du im Sommer 19xx getan hast“. Was hat es damit auf sich? Und sind die Jugendfreunde von damals, die fast alle irgendwo in der Verlagswelt untergekommen sind, wirklich die dicken Freunde, als sie es Außenstehende glauben lassen? Das Hörbuch kommt auch in der gekürzten Fassung mit fast 13 Stunden mit einer ordentlichen Länge daher und keine Minute war langweilig. Jedoch gilt es aufgrund der nicht ganz unbeachtlichen Personenanzahl die Übersicht zu behalten. Aber da die Protagonisten nach und nach eingeführt werden, ist das kein Problem. Man erfährt auch einiges über die Vorgänge in der Buchbranche, was ich durchaus interessant fand. Nach der Entdeckung der Leiche nimmt der Krimianteil an Fahrt auf und es bleibt durchweg spannend. Die Tote hat sich nicht sonderlich beliebt gemacht und es hat Spaß gemacht, dass nicht nur einer ein gutes Motiv hatte, die ehemalige Programmleiterin umzubringen. Das hat beim Miträtseln die Tätersuche nicht gerade erleichtert, aber den Spaßfaktor erhöht. Zur Spannung außerdem beigetragen haben die zwei anderen Todesfälle, die jedoch weit in der Vergangenheit liegen. Das Hörbuch hat Julia Nachtmann gelesen. Sie hat eine angenehme Erzählstimme und gibt den Charakteren unterschiedliche Stimmen. Das lockert die Vorlesung auf und erleichtert es dem Zuhörer am Ball zu bleiben. Ich habe „In ewiger Freundschaft“ an zwei Tagen durchgehört, Julia Nachtmann hat sehr fesselnd erzählt. Kompliment für den kurzweiligen Vortrag. Ich habe das Hörbuch genossen, es hat sehr viel Spaß gemacht, zuzuhören. Fazit: Ein fesselnder, kurzweiliger und spannender Krimi, überzeugend vorgelesen – für Krimiliebhaber ein absolutes Muss! Für Fans von Nele Neuhaus sowieso!

5/5

Nele Neuhaus hat einen neuen Fan!

Eine Kundin/ein Kunde aus Bielefeld am 04.12.2021

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

„In ewiger Freundschaft“ war mein erstes Buch von Nele Neuhaus, wird aber sicherlich nicht das letzte bleiben. Ich habe lange keinen so guten deutschen Krimi mehr gelesen! Das Setting innerhalb der Literaturszene ist für echte Bücherwürmer wie mich logischerweise optimal gewählt. Man erhält gute Einblicke in den Verlagsalltag und in das berufliche Beziehungsgeflecht zwischen Autoren, Agenten, Lektoren und Verlegern. Die Figurenzeichnung hat mich ebenfalls überzeugt. Das Ermittlerteam kommt sympathisch aber nicht unfehlbar daher. Insgesamt harmonieren sie sehr gut miteinander, sind solidarisch und loyal. Das Privatleben der Hauptermittler Pia Sander und Oliver von Bodenstein wird angerissen, jedoch in einem Maße, das nicht von der eigentlichen Krimihandlung ablenkt. Das Personal der Literaturszene ist eine gute Mischung aus schrägen Vögeln, machtstrebenden Karrieretypen und bodenständigen Charakteren. Was mir besonders positiv aufgefallen ist, ist der wunderbare Sprachstil der Autorin. Der Text fließt so dahin, ohne zu haken oder „unrund“ zu wirken. Ideal zum Wegschmökern!

5/5

Nele Neuhaus hat einen neuen Fan!

Eine Kundin/ein Kunde aus Bielefeld am 04.12.2021
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

„In ewiger Freundschaft“ war mein erstes Buch von Nele Neuhaus, wird aber sicherlich nicht das letzte bleiben. Ich habe lange keinen so guten deutschen Krimi mehr gelesen! Das Setting innerhalb der Literaturszene ist für echte Bücherwürmer wie mich logischerweise optimal gewählt. Man erhält gute Einblicke in den Verlagsalltag und in das berufliche Beziehungsgeflecht zwischen Autoren, Agenten, Lektoren und Verlegern. Die Figurenzeichnung hat mich ebenfalls überzeugt. Das Ermittlerteam kommt sympathisch aber nicht unfehlbar daher. Insgesamt harmonieren sie sehr gut miteinander, sind solidarisch und loyal. Das Privatleben der Hauptermittler Pia Sander und Oliver von Bodenstein wird angerissen, jedoch in einem Maße, das nicht von der eigentlichen Krimihandlung ablenkt. Das Personal der Literaturszene ist eine gute Mischung aus schrägen Vögeln, machtstrebenden Karrieretypen und bodenständigen Charakteren. Was mir besonders positiv aufgefallen ist, ist der wunderbare Sprachstil der Autorin. Der Text fließt so dahin, ohne zu haken oder „unrund“ zu wirken. Ideal zum Wegschmökern!

Unsere Kund*innen meinen

In ewiger Freundschaft (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi 10)

von Nele Neuhaus

4.5/5.0

72 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • artikelbild-0
  • In ewiger Freundschaft (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi 10)