Der Morgenstern

Der Morgenstern

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

Fr. 38.90 inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Es ist Sommer in Norwegen. Eigentlich eine beschauliche, sonnengetränkte Zeit. Doch nun scheint etwas aus den Fugen geraten zu sein. Krabben spazieren an Land, Ratten tauchen an überraschenden Stellen auf, eine Katze kommt unter seltsamen Umständen ums Leben. Kurzum: Die Tiere verhalten sich wider ihre Natur. In seinem neuen Roman schildert Karl Ove Knausgård eine Welt, in der die Natur und die Menschen aus dem Gleichgewicht sind, obwohl das Buch eigentlich ganz realistisch vom Leben einiger Menschen, neun an der Zahl, während mehrerer Hochsommertage erzählt, und zwar in deren eigenen Worten. Da ist der Literaturprofessor Arne, der mit seiner Familie die Tage im Sommerhaus verbringt, an sich selbst zweifelt und mit seinem Nachbarn Egil über den Glauben an Gott diskutiert. Da ist die Pastorin Kathrine, die plötzlich merkt, dass sie ihre Ehe als Gefängnis empfindet. Da ist der Journalist Jostein, der auf einer exzessiven Trinktour von den mysteriösen Morden an Mitgliedern einer Death Metal Band hört, während seine Frau Turid in einer psychiatrischen Anstalt als Nachtwache arbeitet. Ihnen allen unerklärlich ist das Auftauchen eines neuen Sterns am Himmel, den auch die Wissenschaft nicht wirklich erklären kann. Ist er der Vorbote von etwas Bösem oder im Gegenteil die Verheissung von etwas Gutem?

»Ich finde es auf spektakuläre Weise gelungen.« ("Thea Dorn / ZDF - Das Literarische Quartett")
»Karl Ove Knausgård schreibt nicht länger über sich selbst, sondern über Gott und die Welt. Das ist grandios.« ("Dirk van Versendaal / Stern")
»Es bedarf nur weniger Seiten, schon befindet man sich gefangen im Zauberkreis dieses Buches - und hat für die kommenden 800 Seiten keine Chance mehr, daraus zu entkommen.« ("Maximilian Sippenauer / Bayern 2")
»Es ist ein grosser Roman, vielleicht der beste von Karl Ove Knausgård, und das will was heissen.« ("Welf Grombacher / Luzerner Zeitung")
»Man kommt nicht los von diesem Erzählkosmos und ist auch nach knapp 900 Seiten kein bisschen müde. Knausgård macht süchtig.« ("Jörg Magenau / rbb Kultur")
»Karl Ove Knausgård ist mit ›Der Morgenstern‹ ein zugleich treffend realistischer und faszinierend entrückter Roman geglückt.« ("Tobias Wenzel / NDR Kultur")
»Knausgård ist ein dem Irrationalen nicht abgeneigter, immer wieder der Natur verbundener Romantiker. Dass er dabei nicht abstürzt, dafür sorgt sein wacher Blick für die Nichtigkeiten des Alltags.« ("Gerrit Bartels / Der Tagesspiegel")
»Knausgård erzählt von den Gräben und Verwerfungen zwischen der Welt und den Wesen darauf. Aber er schildert auch voller kraftvoller Empathie die grosse Sehnsucht nach Nähe und Gemeinschaft.« ("Bernd Melichar / Kleine Zeitung")
»In wiedererkennbare und vertraute Bilder zeichnet Knausgård die Umrisse apokalyptischer Stimmungen ein. Horror-, Gesellschaftsroman und Grossessay durchdringen sich.« ("Stefan Kister / Stuttgarter Zeitung")
»Karl Ove Knausgård hat einen Roman geschrieben, der weiter weist und weiter weiss. Das macht ihn so wichtig in dieser Welt der gestörten Beziehungen.« ("Ulrich Steinmetzger / Sächsische Zeitung")

Details

Verkaufsrang

565

Einband

Gebundene Ausgabe

Verlag

Luchterhand

Seitenzahl

896

Maße (L/B/H)

21.8/14.8/5.5 cm

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

565

Einband

Gebundene Ausgabe

Verlag

Luchterhand

Seitenzahl

896

Maße (L/B/H)

21.8/14.8/5.5 cm

Gewicht

1010 g

Übersetzer

Paul Berf

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-630-87516-3

Das meinen unsere Kund*innen

4.3

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

In der Schwebe

Bewertung aus Vaihingen an der Enz am 04.05.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ausufernde persönliche Nabelschauen sind so überhaupt nicht mein Fall, weshalb ich um das autobiografische Werk des Norwegers Karl Ove Knausgård bisher einen großen Bogen gemacht habe. Aber nun hat er mit „Der Morgenstern“, wiederum Auftakt eines mehrbändigen Zyklus‘, einen fiktionalen Roman abgeliefert, der allein schon durch die Ausgangssituation absolut passend für unsere Gegenwart scheint, die von Ungewissheit und Zweifeln geprägt ist. Mit dieser Ungewissheit müssen sich auch seine Protagonisten an diesen Tagen im August auseinandersetzen, als am Himmel eine noch nie gesehene Erscheinung auftaucht, für die es keine Erklärung gibt. Nur ein Stern oder die Ankündigung einer Katastrophe? Es herrscht Uneinigkeit bei den neun Menschen, aus deren Sicht wir dieses Ereignis betrachten. Die eine Fraktion erklärt es naturwissenschaftlich rational, die andere tendiert zu einer spirituellen Erklärung, sieht darin ein Omen, das auf das Ende der Welt hinweist und begreift es als Aufforderung, das eigene Dasein zu hinterfragen. Dass Seltsames geschieht, sieht man zuerst am unnatürlichen Verhalten der Tiere. Krebse verlassen ihr natürliches Habitat und spazieren durch den Wald, Elche nähern sich den Menschen, Marienkäfer verdunkeln den Himmel, der Gesang der schwarzen Vögel klingt anders als sonst. Über allem hängt eine graue Endzeitstimmung. Zwei Tage, neun Perspektiven, minutiös geschildert. Vier Frauen, fünf Männer, die allesamt in schwierigen Lebensumständen feststecken und ihre Situation reflektieren, Fragen nach dem Sinn des Lebens stellen, über die Allgegenwart des Todes sinnieren. Aber er beschreibt nicht nur deren Gedankengänge minutiös, sondern auch deren Alltagsleben mir etwas zu Detail verliebt im Angesicht der (eventuell) drohenden Katastrophe. Über die Bedeutung des Morgensterns lässt er sowohl die Protagonisten als auch die Leser im Unklaren. Es gibt keine Gewissheiten mehr, alles ist in der Schwebe, aber dennoch ist Weitermachen angesagt. Auch in Zeiten, in denen Klimaveränderung, Pandemie oder Krieg gravierende Auswirkungen auf den Alltag haben.

In der Schwebe

Bewertung aus Vaihingen an der Enz am 04.05.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ausufernde persönliche Nabelschauen sind so überhaupt nicht mein Fall, weshalb ich um das autobiografische Werk des Norwegers Karl Ove Knausgård bisher einen großen Bogen gemacht habe. Aber nun hat er mit „Der Morgenstern“, wiederum Auftakt eines mehrbändigen Zyklus‘, einen fiktionalen Roman abgeliefert, der allein schon durch die Ausgangssituation absolut passend für unsere Gegenwart scheint, die von Ungewissheit und Zweifeln geprägt ist. Mit dieser Ungewissheit müssen sich auch seine Protagonisten an diesen Tagen im August auseinandersetzen, als am Himmel eine noch nie gesehene Erscheinung auftaucht, für die es keine Erklärung gibt. Nur ein Stern oder die Ankündigung einer Katastrophe? Es herrscht Uneinigkeit bei den neun Menschen, aus deren Sicht wir dieses Ereignis betrachten. Die eine Fraktion erklärt es naturwissenschaftlich rational, die andere tendiert zu einer spirituellen Erklärung, sieht darin ein Omen, das auf das Ende der Welt hinweist und begreift es als Aufforderung, das eigene Dasein zu hinterfragen. Dass Seltsames geschieht, sieht man zuerst am unnatürlichen Verhalten der Tiere. Krebse verlassen ihr natürliches Habitat und spazieren durch den Wald, Elche nähern sich den Menschen, Marienkäfer verdunkeln den Himmel, der Gesang der schwarzen Vögel klingt anders als sonst. Über allem hängt eine graue Endzeitstimmung. Zwei Tage, neun Perspektiven, minutiös geschildert. Vier Frauen, fünf Männer, die allesamt in schwierigen Lebensumständen feststecken und ihre Situation reflektieren, Fragen nach dem Sinn des Lebens stellen, über die Allgegenwart des Todes sinnieren. Aber er beschreibt nicht nur deren Gedankengänge minutiös, sondern auch deren Alltagsleben mir etwas zu Detail verliebt im Angesicht der (eventuell) drohenden Katastrophe. Über die Bedeutung des Morgensterns lässt er sowohl die Protagonisten als auch die Leser im Unklaren. Es gibt keine Gewissheiten mehr, alles ist in der Schwebe, aber dennoch ist Weitermachen angesagt. Auch in Zeiten, in denen Klimaveränderung, Pandemie oder Krieg gravierende Auswirkungen auf den Alltag haben.

Lebensfragen

Bewertung aus Igensdorf am 24.04.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Knapp 900 Seiten - mit Lesebändchen -, die gelesen werden wollen. Bei diesem Schreibstil kein Problem, denn Karl Ove Knausgard zieht den Leser in einen regelrechten Sog. Zum Inhalt: Jeder Protagonist erhält seinen Platz im Roman - jeder erzählt seine Geschichte in Ichform (was manchmal - gerade wenn man nicht so viel am Stück lesen kann und den Roman öfter mal weglegen muss - etwas irritierend ist. Es werden Geschichten erzählt, wie es das ganz normale Leben schreibt. Geschichten von Menschen für Menschen. Da ist zum Beispiel die Pastorin, die ihr ganzes Leben in Frage stellt, Arne, der mit seiner kranken Frau nicht mehr klar kommt, da versucht Jostein mit seinen Trinkexzessen klar zu kommen und Turid will schon lange nicht mehr in der psychiatrischen Klinik arbeiten. Was bei allen gleich ist: Ihnen erscheint ein neuer Stern - was hat es damit auf sich? Ist es ein neuer Beginn oder ist es vielleicht das Ende. Das alles wird vom Autor in seinem neuen Roman anschaulich zu Papier gebracht. Fazit: Gut "wegzulesen" - trotzdem bleiben einige Fragen offen. Der Fantasie wird hier kein Einhalten geboten - man kann den Roman für sich kreativ weiter ausbauen.

Lebensfragen

Bewertung aus Igensdorf am 24.04.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Knapp 900 Seiten - mit Lesebändchen -, die gelesen werden wollen. Bei diesem Schreibstil kein Problem, denn Karl Ove Knausgard zieht den Leser in einen regelrechten Sog. Zum Inhalt: Jeder Protagonist erhält seinen Platz im Roman - jeder erzählt seine Geschichte in Ichform (was manchmal - gerade wenn man nicht so viel am Stück lesen kann und den Roman öfter mal weglegen muss - etwas irritierend ist. Es werden Geschichten erzählt, wie es das ganz normale Leben schreibt. Geschichten von Menschen für Menschen. Da ist zum Beispiel die Pastorin, die ihr ganzes Leben in Frage stellt, Arne, der mit seiner kranken Frau nicht mehr klar kommt, da versucht Jostein mit seinen Trinkexzessen klar zu kommen und Turid will schon lange nicht mehr in der psychiatrischen Klinik arbeiten. Was bei allen gleich ist: Ihnen erscheint ein neuer Stern - was hat es damit auf sich? Ist es ein neuer Beginn oder ist es vielleicht das Ende. Das alles wird vom Autor in seinem neuen Roman anschaulich zu Papier gebracht. Fazit: Gut "wegzulesen" - trotzdem bleiben einige Fragen offen. Der Fantasie wird hier kein Einhalten geboten - man kann den Roman für sich kreativ weiter ausbauen.

Unsere Kund*innen meinen

Der Morgenstern

von Karl Ove Knausgard

4.3

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Morgenstern