Der Duft der Blumen bei Nacht

Der Duft der Blumen bei Nacht

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

Fr. 31.90 inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung


»Es sind diese glasklaren Sätze, die Leila Slimani zu einer der bedeutendsten französischen Stimmen ihrer Generation machen.« NDR Kultur

Sie begeistert weltweit. Sie ist mutig. Sie scheut keine Tabus: Die französisch-marokkanische Schriftstellerin Leila Slimani ist ein »Star der französischen Gegenwartsliteratur« (ttt). Mitreissend und mit entwaffnender Offenheit erzählt sie in diesem sehr persönlichen Buch von einer ungewöhnlichen Nacht, die sie allein im Museum Museo Punta della Dogana in Venedig verbringt, dem einstigen Zollgebäude der Serenissima. Einem Ort, an dem sich seit jeher Orient und Okzident begegnen und der zum Sinnbild ihrer eigenen Geschichte wird. Leïla Slimani nimmt uns mit auf eine Reise durch ihr Leben. Fesselnd erzählt sie von ihrer Familie und ihrer Kindheit in Rabat, vom Alltag in Paris als Mutter und Schriftstellerin, vom Leben zwischen den Kulturen, ihrer Aufgabe als Schriftstellerin und gesellschaftspolitisch engagierter Frau – und letztlich von der Kraft der Literatur.

»Es ist ein ungemein kluges Buch, frei von eitler Selbstbetrachtung, aber auch ohne peinliche falsche Bescheidenheit. Bewundernswert schafft es Leïla Slimani, tiefgründigen Themen eine geradezu elegante Leichtigkeit zu geben.« ("Michael Hirz / Kölner Stadt-Anzeiger")
»Solche bewegenden Erkenntnisse machen das Buch zu Slimanis persönlichstem - schon für die poetische Sprache lohnt sich seine Lektüre.« ("Der Spiegel")
»Ein nächtliches Gewächs ist ›Der Duft der Blumen bei Nacht‹ - im Vergleich zu ihren Romanen ein kleines, zugleich ihr bisher persönlichstes.« ("Anne-Catherine Simon / Die Presse")
»Eine leise, durch prägende Momente mäandernde Erkundung ihres Lebens und Schreibens.« ("Sabine Rohlf / Berliner Zeitung")
»Mit einem Mal weiss man, warum Slimanis Schreiben relevant ist. Weil es schonungslos gegenüber allen und schmerzhaft für sie selbst ist.« ("Vorarlberger Nachrichten")
»Fesselnd erzählt die gefeierte französische Autorin aus ihrer Kindheit in Marokko und vom Leben in Paris zwischen den Kulturen.« ("Andrea Sell / Gala")

Details

Verkaufsrang

3242

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

28.02.2022

Verlag

Luchterhand

Seitenzahl

160

Maße (L/B/H)

20.3/12.9/1.8 cm

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

3242

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

28.02.2022

Verlag

Luchterhand

Seitenzahl

160

Maße (L/B/H)

20.3/12.9/1.8 cm

Gewicht

269 g

Originaltitel

Le parfum des fleurs la nuit

Übersetzer

Amelie Thoma

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-630-87687-0

Das meinen unsere Kund*innen

4.5

8 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Autobiographisches, philiopsophisches und ehrliches Buch von und über die Schriftstellerin Leïla Slimani

Isa.Literature.Love aus Hamburg am 05.04.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die französisch-marokkanische Schriftstellerin Leïla Slimani zählt zu den wichtigsten Stimmen der französischen Gegenwartsliteratur und ist für ihre Bücher wie »All das zu verlieren« (2014) oder »Das Land der Anderen« (2021) bekannt. In ihrem neuen autobiographischen Buch »Der Duft der Blumen bei Nacht« (Original »Le parfum des fleurs la nuit«; übersetzt von Amelie Thoma) schreibt die Autorin über die Nacht, die sie im berühmten venezianischen Kunstmuseum, dem Museo Punta della Dogana, auf Drängen ihrer Lektorin verbringt. Sie befindet sich in DER schriftstellerischen Phase: »Auch ich habe manchmal das Gefühl, dass meine Figuren sich mir entziehen, dass sie weggegangen sind, um ein anderes Leben zu leben, und erst wiederkommen, wenn es ihnen passt. Meine Verzweiflung, mein Flehen, ja sogar meine Liebe zu ihnen, sind ihnen vollkommen gleichgültig.« (S. 12) Während sie sich in der Stille der Nacht im Museum bewegt, denkt sie über Literatur, Schreiben, Kunst und ihr - Leïla (Arabisch für »Nacht«) - Leben nach. Mit einer wunderschönen Leichtigkeit schreibt Leïla Slimani über tiefgründige Themen ihres Lebens wie ihrer Kindheit im marokkanischen Rabat, den Gerüchen ihrer Kindheit mit dem Duft des Nachtjasmin (dem Kavalier der Nacht) , vom Alltag und Muttersein in Paris, das Leben mit mehreren Kulturen, Feminismus und die eigenen Ketten zu sprengen und letztlich nichts Geringeres als das Schriftstellerin-Sein ‍ und die Philosophie des Literatur-Schaffen selbst: »Das, was wir nicht sagen, gehört uns für immer. Schreiben heißt, mit dem Schweigen spielen, auf Umwegen Geheimnisse aussprechen, die im wahren Leben unaussprechlich sind. Die Literatur ist eine Kunst der Zurückhaltung.« (S. 29) Leïla Slimani vermag es Fragmente ihrer Kindheitserinnerungen und ihrer Gedankenwelt in ein stimmiges Gesamtkunstwerk zu verwandeln, während sie über eine Nacht in einem berühmten Kunstmuseum schreibt. Ästhetisch, philosophisch und spielerisch leicht wirken die Sätze und das Buch. Ein wunderschönes Buch, das sich mit einer Leichtigkeit liest und dabei lange nachhallt. C’est un livre magnifique!

Autobiographisches, philiopsophisches und ehrliches Buch von und über die Schriftstellerin Leïla Slimani

Isa.Literature.Love aus Hamburg am 05.04.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die französisch-marokkanische Schriftstellerin Leïla Slimani zählt zu den wichtigsten Stimmen der französischen Gegenwartsliteratur und ist für ihre Bücher wie »All das zu verlieren« (2014) oder »Das Land der Anderen« (2021) bekannt. In ihrem neuen autobiographischen Buch »Der Duft der Blumen bei Nacht« (Original »Le parfum des fleurs la nuit«; übersetzt von Amelie Thoma) schreibt die Autorin über die Nacht, die sie im berühmten venezianischen Kunstmuseum, dem Museo Punta della Dogana, auf Drängen ihrer Lektorin verbringt. Sie befindet sich in DER schriftstellerischen Phase: »Auch ich habe manchmal das Gefühl, dass meine Figuren sich mir entziehen, dass sie weggegangen sind, um ein anderes Leben zu leben, und erst wiederkommen, wenn es ihnen passt. Meine Verzweiflung, mein Flehen, ja sogar meine Liebe zu ihnen, sind ihnen vollkommen gleichgültig.« (S. 12) Während sie sich in der Stille der Nacht im Museum bewegt, denkt sie über Literatur, Schreiben, Kunst und ihr - Leïla (Arabisch für »Nacht«) - Leben nach. Mit einer wunderschönen Leichtigkeit schreibt Leïla Slimani über tiefgründige Themen ihres Lebens wie ihrer Kindheit im marokkanischen Rabat, den Gerüchen ihrer Kindheit mit dem Duft des Nachtjasmin (dem Kavalier der Nacht) , vom Alltag und Muttersein in Paris, das Leben mit mehreren Kulturen, Feminismus und die eigenen Ketten zu sprengen und letztlich nichts Geringeres als das Schriftstellerin-Sein ‍ und die Philosophie des Literatur-Schaffen selbst: »Das, was wir nicht sagen, gehört uns für immer. Schreiben heißt, mit dem Schweigen spielen, auf Umwegen Geheimnisse aussprechen, die im wahren Leben unaussprechlich sind. Die Literatur ist eine Kunst der Zurückhaltung.« (S. 29) Leïla Slimani vermag es Fragmente ihrer Kindheitserinnerungen und ihrer Gedankenwelt in ein stimmiges Gesamtkunstwerk zu verwandeln, während sie über eine Nacht in einem berühmten Kunstmuseum schreibt. Ästhetisch, philosophisch und spielerisch leicht wirken die Sätze und das Buch. Ein wunderschönes Buch, das sich mit einer Leichtigkeit liest und dabei lange nachhallt. C’est un livre magnifique!

Einblicke

Kaffeeelse am 04.04.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wieder ein Knaller! Schon mit "All das zu verlieren" hatte mich Leila Slimani begeistert. Dieses Buch ist bei mir geblieben, was eigentlich schon deshalb eine Wertung ist. Denn der Platz in unseren Regalen ist ja irgendwann endlich. Und die Entscheidung ein Buch zu behalten ist für einen Buchliebhaber/einen Buchsüchtigen schon mit einem Adelstitel des Buches oder des Bucherzeugers/des Schriftstellers vergleichbar. Auch mit "Der Duft der Blumen bei Nacht" erreicht mich die Autorin vollkommen. Sie erreicht mich sogar noch intensiver, noch inniger, noch empathischer, noch stimmiger als in "All das zu verlieren". Aber dies liegt am Konzept von "Der Duft der Blumen bei Nacht". Denn dieses Buch ist ein Buch zum Sinnieren, ein Essay zur Herkunft der Autorin, zum jetzigen Befinden dieser interessanten Frau. Dieses Buch beinhaltet genauso Blicke auf die Familie von Leila Slimani, wie auch Blicke auf ihr Geburtsland Marokko und die marokkanische Kultur und ebenso auch Blicke auf ihr Leben in Frankreich. Leila Slimani ist eine Frau, die politisch und gesellschaftlich interessiert ist und dies kommt in ihren Gedanken in "Der Duft der Blumen bei Nacht" deutlich zum Vorschein und dies begeistert mich natürlich vollkommen. Ebenso wie Leila Slimani genauso Einblicke in ihre Schriftstellerseele gibt und Einblicke in diese faszinierende Arbeit ermöglicht. Eine Arbeit, die uns Lesebegeisterten so viel gibt. Leila Slimani bekommt von ihrer Lektorin Alina die Möglichkeit im Museo Punta della Dogana in Venedig über Nacht eingeschlossen zu werden und sich in diesem geschichtsträchtigen Haus ihren Gedanken unter dem Einfluss dieses ehrwürdigen Hauses, dem einstigen Zollgebäude der Serenissima, der Republik Venedig, hinzugeben. In diesem Haus, in dem sich Orient und Okzident begegneten, ebenso, wie sich in Leilas Gedanken der Orient und der Okzident begegnen. Gedanken, die in eine Buchform gebracht wurden und die Leserschaft an diesem interessanten Experiment teilhaben zu lassen. Wundervoll! Love it!

Einblicke

Kaffeeelse am 04.04.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wieder ein Knaller! Schon mit "All das zu verlieren" hatte mich Leila Slimani begeistert. Dieses Buch ist bei mir geblieben, was eigentlich schon deshalb eine Wertung ist. Denn der Platz in unseren Regalen ist ja irgendwann endlich. Und die Entscheidung ein Buch zu behalten ist für einen Buchliebhaber/einen Buchsüchtigen schon mit einem Adelstitel des Buches oder des Bucherzeugers/des Schriftstellers vergleichbar. Auch mit "Der Duft der Blumen bei Nacht" erreicht mich die Autorin vollkommen. Sie erreicht mich sogar noch intensiver, noch inniger, noch empathischer, noch stimmiger als in "All das zu verlieren". Aber dies liegt am Konzept von "Der Duft der Blumen bei Nacht". Denn dieses Buch ist ein Buch zum Sinnieren, ein Essay zur Herkunft der Autorin, zum jetzigen Befinden dieser interessanten Frau. Dieses Buch beinhaltet genauso Blicke auf die Familie von Leila Slimani, wie auch Blicke auf ihr Geburtsland Marokko und die marokkanische Kultur und ebenso auch Blicke auf ihr Leben in Frankreich. Leila Slimani ist eine Frau, die politisch und gesellschaftlich interessiert ist und dies kommt in ihren Gedanken in "Der Duft der Blumen bei Nacht" deutlich zum Vorschein und dies begeistert mich natürlich vollkommen. Ebenso wie Leila Slimani genauso Einblicke in ihre Schriftstellerseele gibt und Einblicke in diese faszinierende Arbeit ermöglicht. Eine Arbeit, die uns Lesebegeisterten so viel gibt. Leila Slimani bekommt von ihrer Lektorin Alina die Möglichkeit im Museo Punta della Dogana in Venedig über Nacht eingeschlossen zu werden und sich in diesem geschichtsträchtigen Haus ihren Gedanken unter dem Einfluss dieses ehrwürdigen Hauses, dem einstigen Zollgebäude der Serenissima, der Republik Venedig, hinzugeben. In diesem Haus, in dem sich Orient und Okzident begegneten, ebenso, wie sich in Leilas Gedanken der Orient und der Okzident begegnen. Gedanken, die in eine Buchform gebracht wurden und die Leserschaft an diesem interessanten Experiment teilhaben zu lassen. Wundervoll! Love it!

Unsere Kund*innen meinen

Der Duft der Blumen bei Nacht

von Leïla Slimani

4.5

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Duft der Blumen bei Nacht