• Die Stadt der Dolche
  • Die Stadt der Dolche
  • Die Stadt der Dolche
  • Die Stadt der Dolche
  • Die Stadt der Dolche
  • Die Stadt der Dolche
  • Die Stadt der Dolche
  • Die Stadt der Dolche
Die Tumanbay-Saga Band 1

Die Stadt der Dolche

Roman - Der Roman zum BBC-Podcast-Erfolg TUMANBAY!

Buch (Taschenbuch)

Fr.24.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Die Stadt der Dolche

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 24.90
eBook

eBook

ab Fr. 17.90
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung


Die Tumanbay-Saga beginnt: Der Auftakt einer fesselnden Fantasy-Reihe, basierend auf dem preisgekrönten BBC-Podcast.

Willkommen in Tumanbay – einer Stadt, in der Dolche regieren. Einer Stadt, in der aus Sklaven Regenten werden. Einer Stadt, die von Männern geführt und von Frauen zerschmettert wird. Und alles beginnt an dem Tag, als der Sultan einen abgetrennten Kopf als Geschenk einer Königin erhält. Was er nicht ahnt: Maya, die selbsternannte Rebellenfürstin, hält Tumanbay schon längst in ihrem unsichtbaren Griff. Nun müssen die Anhänger des Sultans eine Revolution niederschlagen – doch wie, wenn Maya so wenig greifbar wie ein Schatten ist? Gregor, der Meisterspion des Sultans, Shajah, die Frau des Sultans, die geheimnisvolle Sklavin Sarah, sie alle schmieden das Schicksal Tumanbays neu. Doch niemand ahnt, nach welchen Regeln sie Mayas Spiel spielen müssen ...

Alle Bände der Tumanbay-Saga:

1. Die Stadt der Dolche

2. Der vergiftete Thron

»Ein Auftakt, der die Leser in seinen Bann zieht, der immer neue Figuren in den Fokus nimmt und den Glanz des Orients beschwört.« ("Casten Kuhr, phantastiknews.de")
»Wie ein komplexer, atemberaubender und fesselnder Wandteppich, in den Liebe, Tod und Intrige gewoben sind.« ("Daily Mail")
»›Game of Thrones‹ mit einen Hauch ›Aladdin‹: ›Die Stadt der Dolche‹ erzählt eine Geschichte, die gerade bei modernen Lesern grosse Begeisterung entfacht.« ("sffworld.com")
»Zieht den Leser total rein und lässt ihn nicht mehr los.« ("SFX")
»Sehr zugänglich geschrieben, einzigartig und unwiderstehlich. Der eindringlichen Erzählung gelingt zudem eine feinfühlige Figurenzeichnung und ein grosser Weltenentwurf.« ("Morning Star")
»So perfekt geschrieben wie der Meisterassassine den Dolch führt.« ("Christian Cameron, Autor der »Perserkriege«-Serie")

Details

Verkaufsrang

43935

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

18.04.2022

Verlag

Blanvalet

Seitenzahl

640

Maße (L/B/H)

20.6/13.5/4.4 cm

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

43935

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

18.04.2022

Verlag

Blanvalet

Seitenzahl

640

Maße (L/B/H)

20.6/13.5/4.4 cm

Gewicht

607 g

Originaltitel

City of a Thousand Faces (Book 1)

Übersetzer

Urban Hofstetter

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7341-6321-0

Weitere Bände von Die Tumanbay-Saga

Das meinen unsere Kund*innen

4.4

10 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Keine Neuerfindung des Genres, aber spannende Unterhaltung!

Bewertung am 18.06.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Stadt der Dolche ist der erste Teil der Romanfassung des erfolgreichen BBC-Podcasts Tumanbay. Doch kann die Geschichte auf dem Papier ebenso überzeugen wie die Vorlage? In Die Stadt der Dolche verschlägt es uns in die Stadt Tumanbay, Mittelpunkt und Umschlagplatz eines ganzen Imperiums. Gestützt auf ihrer hervorragenden Lage und dem florierenden Sklavenhandel breitete die Stadt im Laufe der Jahrhunderte ihren Einflussbereich immer weiter aus und eroberte Stadt für Stadt. Infolge dessen entwickelte sich Tumanbay selbst zu einem Schmelztiegel unterschiedlichster Kulturen und Gesellschaftsschichten, in dem Armut und Reichtum nah beieinander liegen. Doch noch ist jedes große Imperium eines Tages zusammengebrochen und auch Tumanbay droht dieses Schicksal: In einer fernen Provinz erhebt sich die Usurpatorin Maya und schart innerhalb kürzester Zeit eine erhebliche Zahl von Anhängern um sich. Sultan al-Ghuri, seines Zeichens Herrscher von Tumanbay, muss zu allem Überfluss schon bald feststellen, dass Maya nicht die einzige Gefahr ist, die Tumanbay droht. Innerhalb der Stadt haben verschiedene Akteure ihre Netze ausgebreitet und setzten zu einem Machtkampf an, dessen Ausgang niemand vorhersehen kann… Ich muss gestehen, dass ich vor der Lektüre des Romans noch nichts von der Podcast Vorlage Tumanbay gehört habe. Umso überraschter war ich, als ich zu Recherchezwecken reingehört habe. Von 2015 bis 2020 veröffentlichten die Drehbuchautoren und Podcaster John Scott Dryden und Mike Walker (= Walker Dryden) mit Unterstützung des BBC vier Staffeln eines wirklich aufwendigen und liebevoll inszenierten Projekts. Die Bezeichnung Podcast ist dabei wohl dem Zeitgeist geschuldet, vor 10 Jahren wäre ihr Unterfangen glatt als Hörspiel durchgegangen – mit allen Annehmlichkeiten, die dieses Format nun mal so mit sich bringt. Die Stadt der Dolche wird auch als Game of Thrones im Orient beworben, ein Vergleich, der zwar nachvollziehbar, aber nicht ganz zutreffend ist. Zutreffend ist, dass das Autorenduo von einem Machtkampf um ein gewaltiges Reich erzählt und sich dabei einer Vielzahl an Charakteren bedient. Über 15 Erzähler haben ihren Auftritt in diesem Band und gerade zu Beginn fällt es dabei schwer, den Überblick zu bewahren. Doch dieser Zustand ist nicht von Dauer, da sich frühzeitig Hauptfiguren herauskristallisieren und so ein Stück weit Orientierung bieten. Die Autoren haben dabei sichtlich bemüht, den Figuren Leben einzuhauchen und sie greifbarer zu machen, indem sie etwa ihre Vorgeschichten integrieren. Überschlägt man allerdings die Zahl der Figuren und die Seitenanzahl dieses Bandes, dann kann man sich schon denken, dass dies nicht bei allen Figuren gleichermaßen gut und ausführlich gelingt. Während etwa die Hauptfigur Gregor viel Raum eingeräumt bekommt und entsprechend einigermaßen plastisch wirkt, bleibt sein Gegenspieler Cadali die ganze Erzählung über blass und bedient einfach nur alle Klischees, die man von einem Hof-Intriganten erwartet. Bei vielen anderen Charakteren wiederum ist es einfach noch nicht abschließend möglich, sich ein Bild zu machen, da uns die Autoren bislang bewusst (?) Informationen vorenthalten. Auch bietet die geringe Seitenzahl wenig Raum für interne Entwicklungen der Protagonisten. In den meisten Fällen ist das auch unerheblich, da bei ihnen Machtspiele im Vordergrund stehen. Auffällig wird das nur, wenn die Entwicklung gerade im Mittelpunkt des Erzählstrangs stehen soll. So etwa beim Kronprinzen Madu, der innerhalb kürzester Zeit ohne wesentliche Anhaltspunkte eine ziemlich unglaubwürdige Wandlung vom faulen Thronfolger zum relativ reifen jungen Mann durchmacht. So sehr mir die Idee eines kurzen und in sich abgeschlossenen Zyklus gefällt – ich hätte mir angesichts der verfolgten Dimensionen einige Hundert Seiten mehr gewünscht. So muss leider der eine oder andere Charakter unter einer verknappten Darstellungsweise leiden. Ein wesentlicher Bestandteil der meisten Fantasy-Romane ist das Worldbuilding, also der Aufbau einer glaubwürdigen und faszinierenden Welt. Wie bereits erwähnt, findet ein Großteil der Handlung in der Stadt Tumanbay selbst statt, nur wenige andere Passagen spielen etwa in der Wüste oder auf dem Meer. Die Autoren versuchen dabei ihrer Geschichte einen passenden orientalischen Rahmen zu verpassen, sei es durch bloße Nahrungsmittel, Gerüche oder auch nur entsprechende Gebäude. Dies gelingt ihnen auch recht gut, aber auch hier offenbart sich ein strukturelles Problem: Als Podcast war Tumanbay gar nicht darauf angewiesen, durch sonderlich viel Text ein glaubwürdiges Setting zu erschaffen, dafür standen schließlich Audio-Elemente zur Verfügung. Diese können aber naturgemäß nicht eins-zu-eins umgesetzt werden und so fehlt stets das gewisse Etwas, dass die Stimmung von gut zu sehr gut getragen hätte. Was ich persönlich für viel schlimmer halte, ist die unglaubwürdige und inkonsequente Integration der Sklaven-Thematik. Dafür, dass immer und immer wieder betont wird, dass die Stadt Tumanbay ihren wirtschaftlichen Erfolg ihren Sklaven verdankt, scheinen Sklaven dort ein recht angenehmes und beinahe schon luxuriöses Leben führen zu können. Die wenigen Szenen, in denen die Thematik konsequent behandelt wird, können bei Weitem nicht die Szenen aufwiegen, in denen Sklaven eher wie freie Menschen agieren. Natürlich heißt das nicht, dass ich mir mehr Szenen wünsche, in denen auf die negativen Aspekte dieses Daseins hingewiesen wird, aber in der hier vorliegenden Form ist das alles andere als schlüssig und konsequent. Positiv aufgefallen ist mir der kaum vorhandene Einsatz von phantastischen Elementen. Das hört sich erst einmal widersprüchlich an bei einem Fantasy-Roman, aber wenn man einige einschlägige Romane hinter sich hat, dann ist man über jede gebotene Zurückhaltung froh. Prägend für die Struktur des Romans ist die Dialoglastigkeit, die sicherlich auch der Podcast-Vorlage geschuldet ist. Wenn deutlich mehr als die Hälfte des Romans aus Dialogen besteht, dann ist das ein deutliches Zeichen dafür, dass es sich bei ihnen um das Herzstück des Romans handelt. Mit ihnen steht und fällt letztlich die Erzählung: Stimmen die Dialoge, dann haben wir einen überaus unterhaltsamen Fantasy-Roman vor uns, stimmen sie nicht, dann allenfalls Durchschnitt. Und hier lässt sich immerhin festhalten, dass die Dialoge öfters stimmen, als nicht. Auf jeden Fall sorgt die Dialoglastigkeit in Verbindung mit den kurzen Kapiteln für ein unglaublich hohes Lese- und Erzähltempo – wir Leser fliegen geradezu durch die Geschichte. Und dies tut der Geschichte in jeglicher Hinsicht gut. Viele Schwächen in Sachen Worldbuilding oder Charakterentwicklung fallen kaum auf, weil der Leser selten Gelegenheit hat, einen Moment innezuhalten und geordnet über das Geschehene nachzudenken. Stattdessen wird dieser Aufbau noch durch die spannenden Intrigen am Hof von Tumanbay flankiert, die dafür sorgen, dass man als Leser überhaupt nicht zur Ruhe kommt und gebannt der Handlung folgt. Die Stadt der Dolche ist ein moderner und unterhaltsamer Fantasy-Roman, der vieles richtig und nichts wirklich falsch macht, aber auch in keinem Bereich wirklich herausragt. Tumanbay wird sicherlich nicht in 100 Jahren zu den 10 besten Reihen des Genres zählen. Wer damit leben kann, wird aber mit einer überaus spannenden und temporeichen Erzählung belohnt, die einem bis zum Ende nicht zur Ruhe kommen lässt und neugierig auf die Fortsetzung (Der vergiftete Thron) macht, die die Reihe gleichzeitig zum Abschluss bringen wird. Fazit: Die Stadt der Dolche erfindet das Genre nicht neu und leidet an der einen oder anderen Stelle unter einer inkonsequenten Podcast-Umsetzung. Abgesehen davon haben wir es hier mit einem wahren Pageturner zu tun, der für einige Stunden spannende Unterhaltung bietet. Wer einfach nur gute Unterhaltung sucht, ist hier genau richtig!

Keine Neuerfindung des Genres, aber spannende Unterhaltung!

Bewertung am 18.06.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Stadt der Dolche ist der erste Teil der Romanfassung des erfolgreichen BBC-Podcasts Tumanbay. Doch kann die Geschichte auf dem Papier ebenso überzeugen wie die Vorlage? In Die Stadt der Dolche verschlägt es uns in die Stadt Tumanbay, Mittelpunkt und Umschlagplatz eines ganzen Imperiums. Gestützt auf ihrer hervorragenden Lage und dem florierenden Sklavenhandel breitete die Stadt im Laufe der Jahrhunderte ihren Einflussbereich immer weiter aus und eroberte Stadt für Stadt. Infolge dessen entwickelte sich Tumanbay selbst zu einem Schmelztiegel unterschiedlichster Kulturen und Gesellschaftsschichten, in dem Armut und Reichtum nah beieinander liegen. Doch noch ist jedes große Imperium eines Tages zusammengebrochen und auch Tumanbay droht dieses Schicksal: In einer fernen Provinz erhebt sich die Usurpatorin Maya und schart innerhalb kürzester Zeit eine erhebliche Zahl von Anhängern um sich. Sultan al-Ghuri, seines Zeichens Herrscher von Tumanbay, muss zu allem Überfluss schon bald feststellen, dass Maya nicht die einzige Gefahr ist, die Tumanbay droht. Innerhalb der Stadt haben verschiedene Akteure ihre Netze ausgebreitet und setzten zu einem Machtkampf an, dessen Ausgang niemand vorhersehen kann… Ich muss gestehen, dass ich vor der Lektüre des Romans noch nichts von der Podcast Vorlage Tumanbay gehört habe. Umso überraschter war ich, als ich zu Recherchezwecken reingehört habe. Von 2015 bis 2020 veröffentlichten die Drehbuchautoren und Podcaster John Scott Dryden und Mike Walker (= Walker Dryden) mit Unterstützung des BBC vier Staffeln eines wirklich aufwendigen und liebevoll inszenierten Projekts. Die Bezeichnung Podcast ist dabei wohl dem Zeitgeist geschuldet, vor 10 Jahren wäre ihr Unterfangen glatt als Hörspiel durchgegangen – mit allen Annehmlichkeiten, die dieses Format nun mal so mit sich bringt. Die Stadt der Dolche wird auch als Game of Thrones im Orient beworben, ein Vergleich, der zwar nachvollziehbar, aber nicht ganz zutreffend ist. Zutreffend ist, dass das Autorenduo von einem Machtkampf um ein gewaltiges Reich erzählt und sich dabei einer Vielzahl an Charakteren bedient. Über 15 Erzähler haben ihren Auftritt in diesem Band und gerade zu Beginn fällt es dabei schwer, den Überblick zu bewahren. Doch dieser Zustand ist nicht von Dauer, da sich frühzeitig Hauptfiguren herauskristallisieren und so ein Stück weit Orientierung bieten. Die Autoren haben dabei sichtlich bemüht, den Figuren Leben einzuhauchen und sie greifbarer zu machen, indem sie etwa ihre Vorgeschichten integrieren. Überschlägt man allerdings die Zahl der Figuren und die Seitenanzahl dieses Bandes, dann kann man sich schon denken, dass dies nicht bei allen Figuren gleichermaßen gut und ausführlich gelingt. Während etwa die Hauptfigur Gregor viel Raum eingeräumt bekommt und entsprechend einigermaßen plastisch wirkt, bleibt sein Gegenspieler Cadali die ganze Erzählung über blass und bedient einfach nur alle Klischees, die man von einem Hof-Intriganten erwartet. Bei vielen anderen Charakteren wiederum ist es einfach noch nicht abschließend möglich, sich ein Bild zu machen, da uns die Autoren bislang bewusst (?) Informationen vorenthalten. Auch bietet die geringe Seitenzahl wenig Raum für interne Entwicklungen der Protagonisten. In den meisten Fällen ist das auch unerheblich, da bei ihnen Machtspiele im Vordergrund stehen. Auffällig wird das nur, wenn die Entwicklung gerade im Mittelpunkt des Erzählstrangs stehen soll. So etwa beim Kronprinzen Madu, der innerhalb kürzester Zeit ohne wesentliche Anhaltspunkte eine ziemlich unglaubwürdige Wandlung vom faulen Thronfolger zum relativ reifen jungen Mann durchmacht. So sehr mir die Idee eines kurzen und in sich abgeschlossenen Zyklus gefällt – ich hätte mir angesichts der verfolgten Dimensionen einige Hundert Seiten mehr gewünscht. So muss leider der eine oder andere Charakter unter einer verknappten Darstellungsweise leiden. Ein wesentlicher Bestandteil der meisten Fantasy-Romane ist das Worldbuilding, also der Aufbau einer glaubwürdigen und faszinierenden Welt. Wie bereits erwähnt, findet ein Großteil der Handlung in der Stadt Tumanbay selbst statt, nur wenige andere Passagen spielen etwa in der Wüste oder auf dem Meer. Die Autoren versuchen dabei ihrer Geschichte einen passenden orientalischen Rahmen zu verpassen, sei es durch bloße Nahrungsmittel, Gerüche oder auch nur entsprechende Gebäude. Dies gelingt ihnen auch recht gut, aber auch hier offenbart sich ein strukturelles Problem: Als Podcast war Tumanbay gar nicht darauf angewiesen, durch sonderlich viel Text ein glaubwürdiges Setting zu erschaffen, dafür standen schließlich Audio-Elemente zur Verfügung. Diese können aber naturgemäß nicht eins-zu-eins umgesetzt werden und so fehlt stets das gewisse Etwas, dass die Stimmung von gut zu sehr gut getragen hätte. Was ich persönlich für viel schlimmer halte, ist die unglaubwürdige und inkonsequente Integration der Sklaven-Thematik. Dafür, dass immer und immer wieder betont wird, dass die Stadt Tumanbay ihren wirtschaftlichen Erfolg ihren Sklaven verdankt, scheinen Sklaven dort ein recht angenehmes und beinahe schon luxuriöses Leben führen zu können. Die wenigen Szenen, in denen die Thematik konsequent behandelt wird, können bei Weitem nicht die Szenen aufwiegen, in denen Sklaven eher wie freie Menschen agieren. Natürlich heißt das nicht, dass ich mir mehr Szenen wünsche, in denen auf die negativen Aspekte dieses Daseins hingewiesen wird, aber in der hier vorliegenden Form ist das alles andere als schlüssig und konsequent. Positiv aufgefallen ist mir der kaum vorhandene Einsatz von phantastischen Elementen. Das hört sich erst einmal widersprüchlich an bei einem Fantasy-Roman, aber wenn man einige einschlägige Romane hinter sich hat, dann ist man über jede gebotene Zurückhaltung froh. Prägend für die Struktur des Romans ist die Dialoglastigkeit, die sicherlich auch der Podcast-Vorlage geschuldet ist. Wenn deutlich mehr als die Hälfte des Romans aus Dialogen besteht, dann ist das ein deutliches Zeichen dafür, dass es sich bei ihnen um das Herzstück des Romans handelt. Mit ihnen steht und fällt letztlich die Erzählung: Stimmen die Dialoge, dann haben wir einen überaus unterhaltsamen Fantasy-Roman vor uns, stimmen sie nicht, dann allenfalls Durchschnitt. Und hier lässt sich immerhin festhalten, dass die Dialoge öfters stimmen, als nicht. Auf jeden Fall sorgt die Dialoglastigkeit in Verbindung mit den kurzen Kapiteln für ein unglaublich hohes Lese- und Erzähltempo – wir Leser fliegen geradezu durch die Geschichte. Und dies tut der Geschichte in jeglicher Hinsicht gut. Viele Schwächen in Sachen Worldbuilding oder Charakterentwicklung fallen kaum auf, weil der Leser selten Gelegenheit hat, einen Moment innezuhalten und geordnet über das Geschehene nachzudenken. Stattdessen wird dieser Aufbau noch durch die spannenden Intrigen am Hof von Tumanbay flankiert, die dafür sorgen, dass man als Leser überhaupt nicht zur Ruhe kommt und gebannt der Handlung folgt. Die Stadt der Dolche ist ein moderner und unterhaltsamer Fantasy-Roman, der vieles richtig und nichts wirklich falsch macht, aber auch in keinem Bereich wirklich herausragt. Tumanbay wird sicherlich nicht in 100 Jahren zu den 10 besten Reihen des Genres zählen. Wer damit leben kann, wird aber mit einer überaus spannenden und temporeichen Erzählung belohnt, die einem bis zum Ende nicht zur Ruhe kommen lässt und neugierig auf die Fortsetzung (Der vergiftete Thron) macht, die die Reihe gleichzeitig zum Abschluss bringen wird. Fazit: Die Stadt der Dolche erfindet das Genre nicht neu und leidet an der einen oder anderen Stelle unter einer inkonsequenten Podcast-Umsetzung. Abgesehen davon haben wir es hier mit einem wahren Pageturner zu tun, der für einige Stunden spannende Unterhaltung bietet. Wer einfach nur gute Unterhaltung sucht, ist hier genau richtig!

Mega Auftakt

Bewertung am 27.05.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Titel: Die Stadt der Dolche Autor: Walker Dryden Verlag: Blanvalet iSBN: 978-3-7341-6321-0 Seiten: 625 Bewertung: 5/5 Inhalt Tumanbay ist eine Stadt, in der jeder sein Glück finden kann. Diese Stadt ist groß, stark und wird von dem mächtigen Sultan Al-Ghuri regiert. Doch als der Sultan den Kopf seiner ersten Ehefrau auf einem Spieß präsentiert bekommt, beginnt eine Schlacht ins Ungewisse. Schon bald werden Intrigen gesponnen, niemand vertraut dem anderen und Maja, die Feindin des Sultans ,kommt immer näher. Die Zukunft von Tumanbay wird neu gestaltet... Cover Das Cover passt perfekt zur einer epischen Fantasygeschichte. Das Gold sieht edel aus und passt zum orientalischen Setting. Mir gefällt es sehr gut und es ist definitiv ein Schmuckstück im Bücherregal. Meinung Dieses Buch stammt aus der Podcast Serie ,,Tumanbay'', eines BBC Bestsellers. Walker Dryden ist das Pseudonym des Autorenduos Mike Walker und John Scott Dryden. Ich hatte tatsächlich noch nichts von diesem Podcast gehört, aber das Buch klang so spannend, dass ich es unbedingt lesen wollte. Das war auf jeden Fall eine gute Idee, denn diese Geschichte hat mir unglaublich gut gefallen. Am Anfang gibt es ein ,,Dramatis Personae '', was sehr gut zur anfänglichen Orientierung half. Die Geschichte wird aus vielen verschiedenen Perspektiven erzählt, was verwirrend hätte sein können, aber es für mich keineswegs war. Für mich wurde damit eher noch mehr Spannung aufgebaut. Zuerst lernt man ein wenig die verschiedenen Protagonisten kennen und ist immer wieder an verschiedenen Schauplätzen. Was mir unglaublich gut gefallen hat, war das Setting. Ich habe es so bildlich vor mir gesehen, die orientalische Architektur, die Gerüche von Zimt und Kardamom und die Atmosphäre von 1001 Nacht. Die Geschichte beginnt langsam, nach und nach kommt mehr Spannung in die Story und die Ereignisse fügen sich zusammen. Am Anfang fragt man sich, wie die verschiedenen Protagonisten zusammen gehören, doch nach einer Zeit fügt sich alles zusammen. Zu keiner Zeit war die Geschichte langweilig, obwohl alles langsam voran geht. Ich war einfach mega gefesselt von dieser Welt. Eigentlich liebe ich magische Elemente in Fantasy-Geschichten, hier sind sie eher nicht vorhanden, aber es hat mich hier nicht gestört. Auch fand ich die verschiedenen Protagonisten sehr interessant und viele von ihnen, entwickeln sich während der Geschichte und überraschen am Ende sehr mit Enthüllungen. Dies war auch besonders toll, es gab viele Plott Twist, die immer wieder neue Dynamik in die Story gebracht hatten. Hinten im Buch steht, das es viel Gewalt und Sex im Buch gibt. Dies empfand ich nicht so, hätte es mir allerdings mehr gewünscht. Dies ist aber nur ein kleiner Kritikpunkt und fiel auch nur auf, weil es so angepriesen steht. Ich habe wirklich jede Seite aufgesaugt, die Stadt Tumanbay ist aufregend und was auch neu für mich war, dass Sklaven in dieser Stadt es zu allem bringen können, sogar Sultan zu werden. Natürlich endet der erste Band mit einem Cliffhanger, der das Warten zu einer Geduldsprobe macht. Fazit Was für eine epische, spannende Geschichte. Ich liebe das Setting und die Atmosphäre. Viele vergleichen diese Geschichte mit ,,Game of Thrones'' und dass ist definitiv berechtigt, eben nur mit orientalischen Setting. Viele Intrigen, Geheimnisse und unvorhersehbare Wendungen. Ich bin total im ,,Tunambay-Fieber''. Ich freue mich auf die Fortsetzung und kann diese Reihe jedem empfehlen, der eine epische Fantasy-Saga lesen möchte. Vielen Dank an den Blanvalet Verlag und dem Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.

Mega Auftakt

Bewertung am 27.05.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Titel: Die Stadt der Dolche Autor: Walker Dryden Verlag: Blanvalet iSBN: 978-3-7341-6321-0 Seiten: 625 Bewertung: 5/5 Inhalt Tumanbay ist eine Stadt, in der jeder sein Glück finden kann. Diese Stadt ist groß, stark und wird von dem mächtigen Sultan Al-Ghuri regiert. Doch als der Sultan den Kopf seiner ersten Ehefrau auf einem Spieß präsentiert bekommt, beginnt eine Schlacht ins Ungewisse. Schon bald werden Intrigen gesponnen, niemand vertraut dem anderen und Maja, die Feindin des Sultans ,kommt immer näher. Die Zukunft von Tumanbay wird neu gestaltet... Cover Das Cover passt perfekt zur einer epischen Fantasygeschichte. Das Gold sieht edel aus und passt zum orientalischen Setting. Mir gefällt es sehr gut und es ist definitiv ein Schmuckstück im Bücherregal. Meinung Dieses Buch stammt aus der Podcast Serie ,,Tumanbay'', eines BBC Bestsellers. Walker Dryden ist das Pseudonym des Autorenduos Mike Walker und John Scott Dryden. Ich hatte tatsächlich noch nichts von diesem Podcast gehört, aber das Buch klang so spannend, dass ich es unbedingt lesen wollte. Das war auf jeden Fall eine gute Idee, denn diese Geschichte hat mir unglaublich gut gefallen. Am Anfang gibt es ein ,,Dramatis Personae '', was sehr gut zur anfänglichen Orientierung half. Die Geschichte wird aus vielen verschiedenen Perspektiven erzählt, was verwirrend hätte sein können, aber es für mich keineswegs war. Für mich wurde damit eher noch mehr Spannung aufgebaut. Zuerst lernt man ein wenig die verschiedenen Protagonisten kennen und ist immer wieder an verschiedenen Schauplätzen. Was mir unglaublich gut gefallen hat, war das Setting. Ich habe es so bildlich vor mir gesehen, die orientalische Architektur, die Gerüche von Zimt und Kardamom und die Atmosphäre von 1001 Nacht. Die Geschichte beginnt langsam, nach und nach kommt mehr Spannung in die Story und die Ereignisse fügen sich zusammen. Am Anfang fragt man sich, wie die verschiedenen Protagonisten zusammen gehören, doch nach einer Zeit fügt sich alles zusammen. Zu keiner Zeit war die Geschichte langweilig, obwohl alles langsam voran geht. Ich war einfach mega gefesselt von dieser Welt. Eigentlich liebe ich magische Elemente in Fantasy-Geschichten, hier sind sie eher nicht vorhanden, aber es hat mich hier nicht gestört. Auch fand ich die verschiedenen Protagonisten sehr interessant und viele von ihnen, entwickeln sich während der Geschichte und überraschen am Ende sehr mit Enthüllungen. Dies war auch besonders toll, es gab viele Plott Twist, die immer wieder neue Dynamik in die Story gebracht hatten. Hinten im Buch steht, das es viel Gewalt und Sex im Buch gibt. Dies empfand ich nicht so, hätte es mir allerdings mehr gewünscht. Dies ist aber nur ein kleiner Kritikpunkt und fiel auch nur auf, weil es so angepriesen steht. Ich habe wirklich jede Seite aufgesaugt, die Stadt Tumanbay ist aufregend und was auch neu für mich war, dass Sklaven in dieser Stadt es zu allem bringen können, sogar Sultan zu werden. Natürlich endet der erste Band mit einem Cliffhanger, der das Warten zu einer Geduldsprobe macht. Fazit Was für eine epische, spannende Geschichte. Ich liebe das Setting und die Atmosphäre. Viele vergleichen diese Geschichte mit ,,Game of Thrones'' und dass ist definitiv berechtigt, eben nur mit orientalischen Setting. Viele Intrigen, Geheimnisse und unvorhersehbare Wendungen. Ich bin total im ,,Tunambay-Fieber''. Ich freue mich auf die Fortsetzung und kann diese Reihe jedem empfehlen, der eine epische Fantasy-Saga lesen möchte. Vielen Dank an den Blanvalet Verlag und dem Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.

Unsere Kund*innen meinen

Die Stadt der Dolche

von Walker Dryden

4.4

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Stadt der Dolche
  • Die Stadt der Dolche
  • Die Stadt der Dolche
  • Die Stadt der Dolche
  • Die Stadt der Dolche
  • Die Stadt der Dolche
  • Die Stadt der Dolche
  • Die Stadt der Dolche