Der Markisenmann
Artikelbild von Der Markisenmann
Jan Weiler

1. Der Markisenmann

Der Markisenmann

Hörbuch-Download (MP3)

Variante: Hörbuch-Download (2022)

Der Markisenmann

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab Fr. 15.90
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab Fr. 33.90
Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 17.90
eBook

eBook

ab Fr. 17.90

Beschreibung

Details

Gesprochen von

Lisa Hrdina

Spieldauer

9 Stunden und 17 Minuten

Family Sharing

Ja

Abo-Fähigkeit

Ja

Erscheinungsdatum

21.03.2022

Hörtyp

Lesung

Beschreibung

Details

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie Hörbücher innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Hörbuch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Hören durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um Hörbücher zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben.

Gesprochen von

Lisa Hrdina

Spieldauer

9 Stunden und 17 Minuten

Abo-Fähigkeit

Ja

Erscheinungsdatum

21.03.2022

Hörtyp

Lesung

Fassung

ungekürzt

Medium

MP3

Anzahl Dateien

113

Verlag

Der Hörverlag

Sprache

Deutsch

EAN

9783844545517

Das meinen unsere Kund*innen

4.4

44 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

‚Unerhört‘ gutes Buch, gut vorgelesen.

Roland aus Brühl am 27.12.2022

Bewertet: Hörbuch-Download

Eine außergewöhnliche Geschichte gut erzählt und man lernt auch noch etwas über die ehemalige DDR. Ruhig erzählt mit viel Witz. Unerhört (eine der Lieblingswörter einer Hauptperson)! Empfehlenswert!

‚Unerhört‘ gutes Buch, gut vorgelesen.

Roland aus Brühl am 27.12.2022
Bewertet: Hörbuch-Download

Eine außergewöhnliche Geschichte gut erzählt und man lernt auch noch etwas über die ehemalige DDR. Ruhig erzählt mit viel Witz. Unerhört (eine der Lieblingswörter einer Hauptperson)! Empfehlenswert!

Das Cover ist genauso schlecht wie das Buch gut ist

Nayezi aus NRW am 29.08.2023

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Jan Weiler beschreibt mit Witz und Einfühlsamkeit die wirre Beziehung zwischen einem jungen Mädchen und ihrem entfremdeten Vater. Dabei ist die Protagonistin, Kim, gut ausgearbeitet und wird so dargestellt, dass man ihre jeweiligen Gefühle nachvollziehen kann. Der Schreibstil als solcher - einnehmend, überzeugend und geübt - hat mir sehr gefallen. Handlungstechnisch gab es dann aber eininge Mankos. So wurde der Markisenverkauf zwischenzeitlich viel zu sehr in die Länge gezogen, was bei mir für Langeweile gesorgt hat. Das war allerdings noch okay, was mich dann wirklich gestört hat, war der Schlussteil des Buches. Nämlich wurden im Anschluss, auf Kims Sommerferien bei ihrem Vater, ganze 17 Jahre Entwicklung auf 30 Seiten gequetscht. Das war meines Erachtens nach viel zu wenig. Ich hatte fast den Eindruck, dass der Autor das Buch nur noch so schnell wie möglich, zu Ende bringen wollte. Abgesehen davon war der Roman an so manchen Stellen auch etwas abwegig und Situationen wurden überspitzt dargestellt. Dies war - meiner Meinung nach - aber noch in einem akzeptablen Rahmen. Zusammenfassend ist „der Markisenmann“ ein Buch, das man bei Interesse durchaus lesen kann, es aber auch nicht lesen muss

Das Cover ist genauso schlecht wie das Buch gut ist

Nayezi aus NRW am 29.08.2023
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Jan Weiler beschreibt mit Witz und Einfühlsamkeit die wirre Beziehung zwischen einem jungen Mädchen und ihrem entfremdeten Vater. Dabei ist die Protagonistin, Kim, gut ausgearbeitet und wird so dargestellt, dass man ihre jeweiligen Gefühle nachvollziehen kann. Der Schreibstil als solcher - einnehmend, überzeugend und geübt - hat mir sehr gefallen. Handlungstechnisch gab es dann aber eininge Mankos. So wurde der Markisenverkauf zwischenzeitlich viel zu sehr in die Länge gezogen, was bei mir für Langeweile gesorgt hat. Das war allerdings noch okay, was mich dann wirklich gestört hat, war der Schlussteil des Buches. Nämlich wurden im Anschluss, auf Kims Sommerferien bei ihrem Vater, ganze 17 Jahre Entwicklung auf 30 Seiten gequetscht. Das war meines Erachtens nach viel zu wenig. Ich hatte fast den Eindruck, dass der Autor das Buch nur noch so schnell wie möglich, zu Ende bringen wollte. Abgesehen davon war der Roman an so manchen Stellen auch etwas abwegig und Situationen wurden überspitzt dargestellt. Dies war - meiner Meinung nach - aber noch in einem akzeptablen Rahmen. Zusammenfassend ist „der Markisenmann“ ein Buch, das man bei Interesse durchaus lesen kann, es aber auch nicht lesen muss

Unsere Kund*innen meinen

Der Markisenmann

von Jan Weiler

4.4

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Gerold Halder

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Gerold Halder

Orell Füssli Kriens - Pilatusmarkt

Zum Portrait

5/5

Abgründe einer Familie

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

an Weiler ist mit witzigen Beziehungs- und Erziehungsratgebern (Maria, ihm schmeckts nicht, Älternzeit) à la Tommy Jaud bekannt geworden. In "Markisenmann" beweist er, dass er auch ernsthaftere Bücher schreiben kann. Die 15 Jährige Kim lebt bei ihrer Mutter und dem Stiefvater auf. Diese dulden Kim, Geoffrey, Kims jüngerer Bruder, lieben sie. Nach einem Vorfall in mit ihrem Bruder und Feuer, geht wir sie für die Dauer der Sommerferien zu ihrem Vater abgeschoben. Sie begleitet den "Markisenmann" auf seinen Verkaufsfahrten und deckt nebenbei die Verwicklungen zwischen dem Vater, dem Stiefvater und der Mutter auf, die weit in die DDR-Zeit reichen.
5/5

Abgründe einer Familie

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

an Weiler ist mit witzigen Beziehungs- und Erziehungsratgebern (Maria, ihm schmeckts nicht, Älternzeit) à la Tommy Jaud bekannt geworden. In "Markisenmann" beweist er, dass er auch ernsthaftere Bücher schreiben kann. Die 15 Jährige Kim lebt bei ihrer Mutter und dem Stiefvater auf. Diese dulden Kim, Geoffrey, Kims jüngerer Bruder, lieben sie. Nach einem Vorfall in mit ihrem Bruder und Feuer, geht wir sie für die Dauer der Sommerferien zu ihrem Vater abgeschoben. Sie begleitet den "Markisenmann" auf seinen Verkaufsfahrten und deckt nebenbei die Verwicklungen zwischen dem Vater, dem Stiefvater und der Mutter auf, die weit in die DDR-Zeit reichen.

Gerold Halder
  • Gerold Halder
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Karin Müller

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Karin Müller

Orell Füssli Volketswil - Volkiland

Zum Portrait

5/5

Gefühlvoll, witzig und unterhaltsam

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dank den schreienden Farben auf dem Cover ist mir dieses Buch sofort aufgefallen. Dass diese Farbmuster einer Markise in der Geschichte eine große Bedeutung haben finde ich total orginell. Das Buch ist voller Klischees, überzeichneten Figuren, Ungereimtheiten, unrealistischen Zufällen und einem kitschigen Happy End. Dieser Eigenschaften verleihen der Geschichte ihren besonderen Charme und machen sie witzig, unterhaltsam und spannend. Das Familiengeheimnis wird erst gegen den Schluss aufgelöst, was ich sehr spannend fand. Die Entwicklung der Vater-Tochter-Beziehung geht ans Herz und es gibt immer wieder unterhaltsame Situationskomik wenn die Welten von Tochter und Vater aufeinanderprallen. Die Nebencharaktere sind skurrile und liebenswerte Typen. Ich war voll in der Geschichte drin und habe mit den Charakteren mitgelitten und mich mitgefreut. Am Ende habe ich nach dem oben erwähnten kitschigen Happy End zufrieden das Buch zugeklappt, weil ich mich sehr gut unterhalten gefühlt habe.
5/5

Gefühlvoll, witzig und unterhaltsam

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dank den schreienden Farben auf dem Cover ist mir dieses Buch sofort aufgefallen. Dass diese Farbmuster einer Markise in der Geschichte eine große Bedeutung haben finde ich total orginell. Das Buch ist voller Klischees, überzeichneten Figuren, Ungereimtheiten, unrealistischen Zufällen und einem kitschigen Happy End. Dieser Eigenschaften verleihen der Geschichte ihren besonderen Charme und machen sie witzig, unterhaltsam und spannend. Das Familiengeheimnis wird erst gegen den Schluss aufgelöst, was ich sehr spannend fand. Die Entwicklung der Vater-Tochter-Beziehung geht ans Herz und es gibt immer wieder unterhaltsame Situationskomik wenn die Welten von Tochter und Vater aufeinanderprallen. Die Nebencharaktere sind skurrile und liebenswerte Typen. Ich war voll in der Geschichte drin und habe mit den Charakteren mitgelitten und mich mitgefreut. Am Ende habe ich nach dem oben erwähnten kitschigen Happy End zufrieden das Buch zugeklappt, weil ich mich sehr gut unterhalten gefühlt habe.

Karin Müller
  • Karin Müller
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Der Markisenmann

von Jan Weiler

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Der Markisenmann