• Death at La Fenice
  • Death at La Fenice

Death at La Fenice

A Commissario Brunetti Mystery

Buch (Taschenbuch, Englisch)

Fr.18.90

inkl. gesetzl. MwSt.
eBook

eBook

Fr. 9.00

Death at La Fenice

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 13.90
eBook

eBook

ab Fr. 9.00
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

22.09.2022

Verlag

Random House Children's Books

Seitenzahl

352

Maße (L/B/H)

19.4/12.8/2.9 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

22.09.2022

Verlag

Random House Children's Books

Seitenzahl

352

Maße (L/B/H)

19.4/12.8/2.9 cm

Gewicht

250 g

Reihe

A Commissario Brunetti Mystery

Sprache

Englisch

ISBN

978-1-5291-5830-4

Das meinen unsere Kund*innen

2.5

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(1)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(1)

Death at La Fenice

Bewertung aus Höchstadt am 22.09.2015

Bewertet: eBook (ePUB)

Hervorragend wie immer, aber es hat mir die Aktivitäten von Signorina Elettra gefehlt - sie kommt erst in den spätere Romane vor.

Death at La Fenice

Bewertung aus Höchstadt am 22.09.2015
Bewertet: eBook (ePUB)

Hervorragend wie immer, aber es hat mir die Aktivitäten von Signorina Elettra gefehlt - sie kommt erst in den spätere Romane vor.

Viel zu sanfte Wellen der Spannung

Mario Pf. aus Oberösterreich am 08.09.2008

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Gerade der Debütroman eines neuen Autors / einer neuen Autorin kann über die Karriere entscheiden, so auch im Falle Donna Leons, deren Bücher grundsätzlich auf Englisch erstveröffentlicht werden und auf Italienisch nicht erscheinen sollen, damit die Venezianer, welche ihr als Inspirationsquelle dienen sich keine voreingenommene Meinung über sie bilden. Ihr Debüt wurde deshalb 1992 als Death at La Fenice veröffentlicht und aufgrund des Erfolges zum Beginn der Serie um den venezianischen Commissario Brunetti. Erst in den letzten Jahren veröffentlichte Leon Bücher die einmal nicht mit Brunetti zu tun hatten, sondern dem venezianischen Lebensgefühl gewidmet sind. Im Vergleich ist Venedig ja eigentlich eine Stadt mit geringer Quote an Gewaltverbrechen und vor allem Morden, dennoch hat sein Beruf den Mordermittler Commissario Guido Brunetti schon seit langem verändert, als der weltberühmte Dirigent Helmut Wellauer mit Zyankali während einer kurzen Pause einer Vorstellung ermordet wird. Schnell finden sich die üblichen Verdächtigen und der Fall gerät in die Medien, weshalb sein Vorgesetzter Brunetti eindeutig klar macht, dass er im Falle schlechter Publicity persönlich zur Verantwortung gezogen wird. Doch die Ermittlungen gestalten sich als überaus schwierig, da es gerade nach dem Tod des Dirigenten kaum jemanden gibt der etwas nachteiliges über ihn sagen möchte, auch wenn die letzte Aufführung des Genies ein wahrer Flopp zu werden und etwas nicht mehr ganz mit ihm zu stimmen schien... Es ist kaum zu glauben aber auch nach weit über 10 Jahren und Büchern scheint das Konzept von Commissario Brunetti noch derart zu funktionieren, dass alle Jahre wieder ein neuer Donna Leon-Roman aufgelegt wird. Ob die Serie dennoch Gefahr läuft anhand mangelnder Ideen irgendwann auszuleiern, lässt sich aus dem ersten Band leider nicht schließen. Was sich jedoch erkennen lässt ist Donna Leons Stil, der eindeutig nicht jedermanns Sache sein dürfte und weit hinter meinen Erwartungen zurückgeblieben ist. Ein melancholischer Kommissar mit persönlichen Problemen? Vielleicht in Ansätzen, aber trotzdem weit davon entfernt. Die Versprechen vom Tiefsinn des Protagonisten Guido Brunetti werden schlicht nicht eingelöst, Brunetti bleibt einfach ein leicht verbitterter Mann, fast wie ein Nebencharakter in seiner eigenen Erzählung. Was Donna Leon schon mehr zu liegen scheint als ihren Charakteren Leben einzuhauchen ist es über Venedig zu referieren, etwas bei dem sie sehr ins Schwärmen gerät, was sich jedoch nicht so sehr negativ auf die Spannung auswirkt, wie die Alltagserlebnisse des Commissarios, welche sich meist zwischen ihn und den Fall drängen. Spannung, ein Rätseln wer der Täter ist und warum er oder sie es getan hat, könnte man fast überlesen, wenn man kein Fan von Alltagsgeschichten ist. Und das ist das Gefühl dass Venezianisches Finale hinterlassen kann, ein Buch gelesen zu haben, dass nur hintergründig ein Krimi ist und eher eine Erzählung über die schönen und etwas dunkleren Seiten Venedigs aus der Sicht Guido Brunettis sein soll, wobei dessen Beruf von nachrangiger Bedeutung ist. Irritierend zudem wie vieler Italien-Klischees sich die Autorin als "Venezianerin" bedient. Fazit: Gelungener Venedig-Reiseführer, der nur wenig mit einem Kriminalroman zu tun hat, bis auf den Klappentext und Beruf des Protagonisten natürlich.

Viel zu sanfte Wellen der Spannung

Mario Pf. aus Oberösterreich am 08.09.2008
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Gerade der Debütroman eines neuen Autors / einer neuen Autorin kann über die Karriere entscheiden, so auch im Falle Donna Leons, deren Bücher grundsätzlich auf Englisch erstveröffentlicht werden und auf Italienisch nicht erscheinen sollen, damit die Venezianer, welche ihr als Inspirationsquelle dienen sich keine voreingenommene Meinung über sie bilden. Ihr Debüt wurde deshalb 1992 als Death at La Fenice veröffentlicht und aufgrund des Erfolges zum Beginn der Serie um den venezianischen Commissario Brunetti. Erst in den letzten Jahren veröffentlichte Leon Bücher die einmal nicht mit Brunetti zu tun hatten, sondern dem venezianischen Lebensgefühl gewidmet sind. Im Vergleich ist Venedig ja eigentlich eine Stadt mit geringer Quote an Gewaltverbrechen und vor allem Morden, dennoch hat sein Beruf den Mordermittler Commissario Guido Brunetti schon seit langem verändert, als der weltberühmte Dirigent Helmut Wellauer mit Zyankali während einer kurzen Pause einer Vorstellung ermordet wird. Schnell finden sich die üblichen Verdächtigen und der Fall gerät in die Medien, weshalb sein Vorgesetzter Brunetti eindeutig klar macht, dass er im Falle schlechter Publicity persönlich zur Verantwortung gezogen wird. Doch die Ermittlungen gestalten sich als überaus schwierig, da es gerade nach dem Tod des Dirigenten kaum jemanden gibt der etwas nachteiliges über ihn sagen möchte, auch wenn die letzte Aufführung des Genies ein wahrer Flopp zu werden und etwas nicht mehr ganz mit ihm zu stimmen schien... Es ist kaum zu glauben aber auch nach weit über 10 Jahren und Büchern scheint das Konzept von Commissario Brunetti noch derart zu funktionieren, dass alle Jahre wieder ein neuer Donna Leon-Roman aufgelegt wird. Ob die Serie dennoch Gefahr läuft anhand mangelnder Ideen irgendwann auszuleiern, lässt sich aus dem ersten Band leider nicht schließen. Was sich jedoch erkennen lässt ist Donna Leons Stil, der eindeutig nicht jedermanns Sache sein dürfte und weit hinter meinen Erwartungen zurückgeblieben ist. Ein melancholischer Kommissar mit persönlichen Problemen? Vielleicht in Ansätzen, aber trotzdem weit davon entfernt. Die Versprechen vom Tiefsinn des Protagonisten Guido Brunetti werden schlicht nicht eingelöst, Brunetti bleibt einfach ein leicht verbitterter Mann, fast wie ein Nebencharakter in seiner eigenen Erzählung. Was Donna Leon schon mehr zu liegen scheint als ihren Charakteren Leben einzuhauchen ist es über Venedig zu referieren, etwas bei dem sie sehr ins Schwärmen gerät, was sich jedoch nicht so sehr negativ auf die Spannung auswirkt, wie die Alltagserlebnisse des Commissarios, welche sich meist zwischen ihn und den Fall drängen. Spannung, ein Rätseln wer der Täter ist und warum er oder sie es getan hat, könnte man fast überlesen, wenn man kein Fan von Alltagsgeschichten ist. Und das ist das Gefühl dass Venezianisches Finale hinterlassen kann, ein Buch gelesen zu haben, dass nur hintergründig ein Krimi ist und eher eine Erzählung über die schönen und etwas dunkleren Seiten Venedigs aus der Sicht Guido Brunettis sein soll, wobei dessen Beruf von nachrangiger Bedeutung ist. Irritierend zudem wie vieler Italien-Klischees sich die Autorin als "Venezianerin" bedient. Fazit: Gelungener Venedig-Reiseführer, der nur wenig mit einem Kriminalroman zu tun hat, bis auf den Klappentext und Beruf des Protagonisten natürlich.

Unsere Kund*innen meinen

Death at La Fenice

von Donna Leon

2.5

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Death at La Fenice
  • Death at La Fenice