Alice

Alice

Roman

eBook

Fr. 25.00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alice

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab Fr. 31.90
eBook

eBook

ab Fr. 25.00

Beschreibung

Details

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

10.03.2022

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Erscheinungsdatum

10.03.2022

Verlag

Limmat Verlag

Seitenzahl

208 (Printausgabe)

Dateigröße

1296 KB

Sprache

Deutsch

EAN

9783038552468

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.0

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Frank Heer – Alice

Miss.mesmerized am 09.03.2022

Bewertungsnummer: 1671984

Bewertet: eBook (ePUB)

Obwohl die Trennung von seiner Jugendfreundin Alice schon einige Zeit zurückliegt, ist Max Rossmann noch nicht ganz über sie hinweg. Als er jedoch in einem Club eine noch unbekannte Sängerin sieht, ist er sofort fasziniert von ihr. Sie heißt ebenfalls Alice und er nutzt seinen Job als Lokaljournalist beim Der Anzeiger, um über sie zu berichten und sich ein Interview mit ihr zu sichern. Sie nähern sich an, dank seines Berichts kommt Alice auch zu ungeahnter Popularität, doch dann verschwindet sie plötzlich. Dafür taucht die andere Alice wieder auf und Max wird bei seinem Zeitungsjob gefordert: nicht nur scheint ihn ein mysteriöser Anrufer zu stalken, auch die Erkenntnis, dass er nicht einfach alles berichten kann, wie er möchte, setzt ihm zu. Frank Heer teilt einige Charakteristika mit seinem jungen Protagonisten: der Journalist schreibt ebenfalls über Musik und Film und lebt in Zürich. „Alice“ schildert nicht nur die Kompliziertheit von jugendlicher Liebe, sondern auch das Erwachsenwerden und Ankommen in einer Welt, in die man nicht hineinpasst, in der andere Werte gelten als die, von denen man überzeugt ist, und die vor allem aus Kämpfen zwischen den Generationen zu bestehen scheint. Der Autor fängt dabei nicht nur das Gefühl der Jugend ein, sondern auch das der 70er Jahre, das zwischen politischen Aktivismus und drogeninduziertem Eskapismus vor den Gräuel der Realität oszilliert. Auch wenn die beiden Frauen Namensgeberinnen des Romans sind, ist doch Max die zentrale Figur, an der Heer die Konflikte des Heranwachsens authentisch abarbeitet. Die Erwartungen seiner Eltern, den biederen Anwaltsweg zu gehen, kann und will er nicht erfüllen. Zeiten von Sinnsuche, die hohe Identifikation mit Musik, die es schafft, die Emotionen zum Ausdruck zu bringen, für die ihm die Worte fehlen. Bei seiner Arbeit für die Zeitung lernt er nicht nur das Schreiben, sondern auch Zwänge kennen, von denen er nichts ahnte. Ungerechtigkeiten, die er empfindet, gehen gegen die Interessen des Besitzers und können nicht veröffentlicht werden. Der der Jugend eigenen Kampf für die großen Werte wird für ihn zur Zerreißprobe und er muss sich entscheiden, auf welcher Seite er stehen will. Die beiden Alice könnten kaum verschiedener sein und doch oder vielleicht auch gerade deshalb haben sie ihren Reiz. Unterschiedliche Lebensentwürfe, in denen Max sich spiegelt und die er als Reflexionsfläche benutzt. Die Handlung ist auf eine kurze Spanne beschränkt, die Max auf eine emotionale Achterbahn schicken und Entscheidungen fordern. Die ganze Bandbreite des Lebens bricht über ihn herein, überfordert bisweilen, lässt ihn jedoch auch wachsen und seinen Platz finden. Ein dichter, aber restlos überzeugender Roman, dem es gelingt, mit passender Atmosphäre die Zeit der Unsicherheit und des Schwankens einzufangen.

Frank Heer – Alice

Miss.mesmerized am 09.03.2022
Bewertungsnummer: 1671984
Bewertet: eBook (ePUB)

Obwohl die Trennung von seiner Jugendfreundin Alice schon einige Zeit zurückliegt, ist Max Rossmann noch nicht ganz über sie hinweg. Als er jedoch in einem Club eine noch unbekannte Sängerin sieht, ist er sofort fasziniert von ihr. Sie heißt ebenfalls Alice und er nutzt seinen Job als Lokaljournalist beim Der Anzeiger, um über sie zu berichten und sich ein Interview mit ihr zu sichern. Sie nähern sich an, dank seines Berichts kommt Alice auch zu ungeahnter Popularität, doch dann verschwindet sie plötzlich. Dafür taucht die andere Alice wieder auf und Max wird bei seinem Zeitungsjob gefordert: nicht nur scheint ihn ein mysteriöser Anrufer zu stalken, auch die Erkenntnis, dass er nicht einfach alles berichten kann, wie er möchte, setzt ihm zu. Frank Heer teilt einige Charakteristika mit seinem jungen Protagonisten: der Journalist schreibt ebenfalls über Musik und Film und lebt in Zürich. „Alice“ schildert nicht nur die Kompliziertheit von jugendlicher Liebe, sondern auch das Erwachsenwerden und Ankommen in einer Welt, in die man nicht hineinpasst, in der andere Werte gelten als die, von denen man überzeugt ist, und die vor allem aus Kämpfen zwischen den Generationen zu bestehen scheint. Der Autor fängt dabei nicht nur das Gefühl der Jugend ein, sondern auch das der 70er Jahre, das zwischen politischen Aktivismus und drogeninduziertem Eskapismus vor den Gräuel der Realität oszilliert. Auch wenn die beiden Frauen Namensgeberinnen des Romans sind, ist doch Max die zentrale Figur, an der Heer die Konflikte des Heranwachsens authentisch abarbeitet. Die Erwartungen seiner Eltern, den biederen Anwaltsweg zu gehen, kann und will er nicht erfüllen. Zeiten von Sinnsuche, die hohe Identifikation mit Musik, die es schafft, die Emotionen zum Ausdruck zu bringen, für die ihm die Worte fehlen. Bei seiner Arbeit für die Zeitung lernt er nicht nur das Schreiben, sondern auch Zwänge kennen, von denen er nichts ahnte. Ungerechtigkeiten, die er empfindet, gehen gegen die Interessen des Besitzers und können nicht veröffentlicht werden. Der der Jugend eigenen Kampf für die großen Werte wird für ihn zur Zerreißprobe und er muss sich entscheiden, auf welcher Seite er stehen will. Die beiden Alice könnten kaum verschiedener sein und doch oder vielleicht auch gerade deshalb haben sie ihren Reiz. Unterschiedliche Lebensentwürfe, in denen Max sich spiegelt und die er als Reflexionsfläche benutzt. Die Handlung ist auf eine kurze Spanne beschränkt, die Max auf eine emotionale Achterbahn schicken und Entscheidungen fordern. Die ganze Bandbreite des Lebens bricht über ihn herein, überfordert bisweilen, lässt ihn jedoch auch wachsen und seinen Platz finden. Ein dichter, aber restlos überzeugender Roman, dem es gelingt, mit passender Atmosphäre die Zeit der Unsicherheit und des Schwankens einzufangen.

Ich bin zwiegespalten

Daniela Heinen aus Sankt Augustin am 28.02.2023

Bewertungsnummer: 1889810

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich tue mich schwer damit, dieses Buch zu rezensieren. Einerseits mag ich den Protagonisten Max sehr gerne, und ich finde, dem Autor ist es sehr gut gelungen, sein noch etwas unstetes Leben darzustellen. Max ist erwachsen, er steht im Berufsleben, aber es fällt ihm immer noch schwer, dort hineinzupassen. Er schreibt für eine Zeitung und begehrt immer immer wieder dagegen auf, nicht über das und auf die Art und weise, wie er es möchte, schreiben zu dürfen. Als er die Sängerin Alice kennenlernt, erinnert er sich an seine Jugendfreundin Alice, und auch hier spürt man eine gewisse Zerrissenheit. Eine Sehnsucht nach der neuen Alice und gleichzeitig nach der Vergangenheit mit der "alten" Alice. Mir gefällt es grundsätzlich recht gut, und Max Charakter ist auch toll ausgearbeitet, aber .... beide Alice bleiben für mich sehr farblos, sehr austauschbar. Vielleicht ist das auch beabsichtigt, aber das kam bei mir dann nicht an. Der Schreibstil passte gut zu dieser Geschichte, denn er konnte die Stimmung dieser Zeit gut einfangen. Aber obwohl ich so viele positive Dinge gefunden habe, konnte das Buch mich trotzdem nicht so richtig überzeugen. Es war für mich zwischendurch immer wieder langweilig, es kam nie der Moment, an dem ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte. Das ist ein Buch, dass man nicht einfach nach Cover und Klappentext auswählen sollte. Hier würde ich eine kurze Leseprobe empfehlen, um zu schauen, ob man in die Zielpruppe passt und einen der Schreibstil abholt.

Ich bin zwiegespalten

Daniela Heinen aus Sankt Augustin am 28.02.2023
Bewertungsnummer: 1889810
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich tue mich schwer damit, dieses Buch zu rezensieren. Einerseits mag ich den Protagonisten Max sehr gerne, und ich finde, dem Autor ist es sehr gut gelungen, sein noch etwas unstetes Leben darzustellen. Max ist erwachsen, er steht im Berufsleben, aber es fällt ihm immer noch schwer, dort hineinzupassen. Er schreibt für eine Zeitung und begehrt immer immer wieder dagegen auf, nicht über das und auf die Art und weise, wie er es möchte, schreiben zu dürfen. Als er die Sängerin Alice kennenlernt, erinnert er sich an seine Jugendfreundin Alice, und auch hier spürt man eine gewisse Zerrissenheit. Eine Sehnsucht nach der neuen Alice und gleichzeitig nach der Vergangenheit mit der "alten" Alice. Mir gefällt es grundsätzlich recht gut, und Max Charakter ist auch toll ausgearbeitet, aber .... beide Alice bleiben für mich sehr farblos, sehr austauschbar. Vielleicht ist das auch beabsichtigt, aber das kam bei mir dann nicht an. Der Schreibstil passte gut zu dieser Geschichte, denn er konnte die Stimmung dieser Zeit gut einfangen. Aber obwohl ich so viele positive Dinge gefunden habe, konnte das Buch mich trotzdem nicht so richtig überzeugen. Es war für mich zwischendurch immer wieder langweilig, es kam nie der Moment, an dem ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte. Das ist ein Buch, dass man nicht einfach nach Cover und Klappentext auswählen sollte. Hier würde ich eine kurze Leseprobe empfehlen, um zu schauen, ob man in die Zielpruppe passt und einen der Schreibstil abholt.

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Alice

von Frank Heer

4.0

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Alice