• Tausend Lichter über der Seine
  • Tausend Lichter über der Seine
  • Tausend Lichter über der Seine

Tausend Lichter über der Seine

Buch (Gebundene Ausgabe)

Fr.29.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Tausend Lichter über der Seine

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab Fr. 29.90
eBook

eBook

ab Fr. 15.00
Hörbuch

Hörbuch

ab Fr. 14.90
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

26111

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

18.10.2022

Verlag

Rowohlt Kindler

Seitenzahl

304

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

26111

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

18.10.2022

Verlag

Rowohlt Kindler

Seitenzahl

304

Maße (L/B/H)

20.9/13.2/2.8 cm

Gewicht

390 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-463-00017-6

Das meinen unsere Kund*innen

3.8

5 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

Was sich liebt das neckt sich

Alexandra aus Gümmenen am 29.12.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

"Der November ist bekannt als ein Trister Monat, in dem in der Regel nicht viel passiert. Jedenfalls nicht viel Erfreuliches. Es regnet oft, ein ungemütlicher Wind fegt um die Häuser, über die Brücken und Boulevards, Regenschirme schlagen um, man bekommt nasse Füsse und oft genug einen Schnupfen. Die Menschen sitzen mit müden Gesichtern in der Metro und alte Leute sterben öfter als in anderen Monaten - das ist in Paris auch nicht anders als in anderen Städten. Man versucht irgendwie durchzuhalten, sich von einem dunklen Tag zum nächsten zu hangeln, bis der Dezember naht - und mit ihm die Vorfreude auf Weihnachten, dieses wunderbare Fest der Liebe und der Lichter, das ganz Paris in ein Märchen aus Zuckerwatte und Silberglanz verwandelt." Dieser Einstieg in das Buch hat mich sofort gefesselt. Ich konnte in ein Paris eintauchen, welches der Autor liebt und dem Leser näher bringen möchte. Ich konnte mir die Gassen, Quartiere, Bootstegs ect. bildlich vorstellen. Die Hauptfigur kommt aus einer reichen und angesehenen Familie in Paris. Ihre beiden älteren Schwestern haben Jura und Medizin studiert und haben sich zur Freude der Eltern auch passend verheiratet. Nur Joséphine, das Nesthäckchen, die Kleine wie sie in der Familie genannt wird, scheint aus der Reihe zu tanzen. Sie hat Literatur und Sprachen studiert und arbeitet als Übersetzerin von finnischen und englischen Büchern ins Französische in einem kleinen Verlag. Als dieser kurz vor Weihnachten schliesst, hat sie Mühe über die Runden zu kommen. Da scheint es nur passend, dass sie von ihrem Lieblingsonkel Albert sein Hausboot geerbt bekommt. Sie möchte dieses verkaufen, doch leider meint es das Schicksal im ersten Moment nicht gut mit ihr. Denn auf dem Hausboot ist ein Mieter, welcher einen Mietvertrag von 10Jahren von ihrem Onkel noch bekommen hat und dieser Vertrag ist wasserdicht. Zu allem Übel kommt dann noch dazu, dass ihr "Verhältnis" mit einem verheirateten und gut angesehenen Mann im Ministerium keine Zukunft zu haben scheint. Nach 3 Jahren erkennt sie, dass dieser Mann niemals seine Frau für sie verlässt. Joséphine ist mutig genug ihn vor ein Ultimatum zu setzen. An Heiligabend eskaliert die Situation dann zu Hause. Alle scheinen auf Joséphine herumzuhacken und Joséphine hat die Nase gestrichen voll und verlässt das Familienessen. Unter Tränen lauft sie scheinbar ziellos durch Paris. Erkennt aber, dass sie automatisch den Weg zum Hausboot und Maxime, dem Mieter des Hausbootes, eingeschlagen hat. Obwohl die zwei sich scheinbar nie recht gut verstanden haben, sich immer geneckt haben sobald sie aufeinander trafen, verbringen sie Weihnachten zusammen und erkennen, dass sie eigentlich zusammengehören. Der Autor schreibt lebhaft, bildlich und humorvoll. Joséphines Mutter und Schwestern möchte man am liebsten so einiges an den Kopf werfen und sie schütteln und bei den Diskussionen zwischen Joséphine und Maxime möchte man am liebsten Mäuschen spielen. Als Leser muss man in diesen Situationen einfach schmunzeln und mitlachen oder eben mit Joséphine zusammen wütend auf ihre Familie sein. "Das Leben war eine Reise, wie Onkel Albert in seinem Brief geschrieben hatte. Man fuhr mal schneller, mal langsamer durch die Jahre, und meistens hielt man den gleichen Kurs. Entscheidend waren die Abzweigungen, für die man sich entschied. Das waren die Momente, die ein Leben veränderten."

Was sich liebt das neckt sich

Alexandra aus Gümmenen am 29.12.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

"Der November ist bekannt als ein Trister Monat, in dem in der Regel nicht viel passiert. Jedenfalls nicht viel Erfreuliches. Es regnet oft, ein ungemütlicher Wind fegt um die Häuser, über die Brücken und Boulevards, Regenschirme schlagen um, man bekommt nasse Füsse und oft genug einen Schnupfen. Die Menschen sitzen mit müden Gesichtern in der Metro und alte Leute sterben öfter als in anderen Monaten - das ist in Paris auch nicht anders als in anderen Städten. Man versucht irgendwie durchzuhalten, sich von einem dunklen Tag zum nächsten zu hangeln, bis der Dezember naht - und mit ihm die Vorfreude auf Weihnachten, dieses wunderbare Fest der Liebe und der Lichter, das ganz Paris in ein Märchen aus Zuckerwatte und Silberglanz verwandelt." Dieser Einstieg in das Buch hat mich sofort gefesselt. Ich konnte in ein Paris eintauchen, welches der Autor liebt und dem Leser näher bringen möchte. Ich konnte mir die Gassen, Quartiere, Bootstegs ect. bildlich vorstellen. Die Hauptfigur kommt aus einer reichen und angesehenen Familie in Paris. Ihre beiden älteren Schwestern haben Jura und Medizin studiert und haben sich zur Freude der Eltern auch passend verheiratet. Nur Joséphine, das Nesthäckchen, die Kleine wie sie in der Familie genannt wird, scheint aus der Reihe zu tanzen. Sie hat Literatur und Sprachen studiert und arbeitet als Übersetzerin von finnischen und englischen Büchern ins Französische in einem kleinen Verlag. Als dieser kurz vor Weihnachten schliesst, hat sie Mühe über die Runden zu kommen. Da scheint es nur passend, dass sie von ihrem Lieblingsonkel Albert sein Hausboot geerbt bekommt. Sie möchte dieses verkaufen, doch leider meint es das Schicksal im ersten Moment nicht gut mit ihr. Denn auf dem Hausboot ist ein Mieter, welcher einen Mietvertrag von 10Jahren von ihrem Onkel noch bekommen hat und dieser Vertrag ist wasserdicht. Zu allem Übel kommt dann noch dazu, dass ihr "Verhältnis" mit einem verheirateten und gut angesehenen Mann im Ministerium keine Zukunft zu haben scheint. Nach 3 Jahren erkennt sie, dass dieser Mann niemals seine Frau für sie verlässt. Joséphine ist mutig genug ihn vor ein Ultimatum zu setzen. An Heiligabend eskaliert die Situation dann zu Hause. Alle scheinen auf Joséphine herumzuhacken und Joséphine hat die Nase gestrichen voll und verlässt das Familienessen. Unter Tränen lauft sie scheinbar ziellos durch Paris. Erkennt aber, dass sie automatisch den Weg zum Hausboot und Maxime, dem Mieter des Hausbootes, eingeschlagen hat. Obwohl die zwei sich scheinbar nie recht gut verstanden haben, sich immer geneckt haben sobald sie aufeinander trafen, verbringen sie Weihnachten zusammen und erkennen, dass sie eigentlich zusammengehören. Der Autor schreibt lebhaft, bildlich und humorvoll. Joséphines Mutter und Schwestern möchte man am liebsten so einiges an den Kopf werfen und sie schütteln und bei den Diskussionen zwischen Joséphine und Maxime möchte man am liebsten Mäuschen spielen. Als Leser muss man in diesen Situationen einfach schmunzeln und mitlachen oder eben mit Joséphine zusammen wütend auf ihre Familie sein. "Das Leben war eine Reise, wie Onkel Albert in seinem Brief geschrieben hatte. Man fuhr mal schneller, mal langsamer durch die Jahre, und meistens hielt man den gleichen Kurs. Entscheidend waren die Abzweigungen, für die man sich entschied. Das waren die Momente, die ein Leben veränderten."

Kitschig, voller Klischees, völlig vorhersehbar

Bewertung am 28.12.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Es ist ein Buch geschrieben in der Manier der billig produzierten Weihnachtsfilme auf Netflix: schlechte Dialoge, plumper Humor, lieblos gezeichnete Figuren ohne jede Tiefe, die mehr an Karikaturen erinnern, denn an reale Menschen, und natürlich mit dem obligaten, schwulen besten Freund. Das ganze vor der Kulisse von Paris, das so zuckrig beschrieben ist, dass man fast daran festkleben bleibt. Und am Ende schneit es, um das Glück noch perfekt zu machen. Es ist ja Weihnachten, Halleluja! Wenn Sie nun aber der Meinung sind, dass die Weihnachtsfilme aus der Netflixfabrik Meisterwerke sind, lesen Sie dieses Buch unbedingt. Sonst lassen Sie es besser…… PS: ich habe das Buch geschenkt bekommen.

Kitschig, voller Klischees, völlig vorhersehbar

Bewertung am 28.12.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Es ist ein Buch geschrieben in der Manier der billig produzierten Weihnachtsfilme auf Netflix: schlechte Dialoge, plumper Humor, lieblos gezeichnete Figuren ohne jede Tiefe, die mehr an Karikaturen erinnern, denn an reale Menschen, und natürlich mit dem obligaten, schwulen besten Freund. Das ganze vor der Kulisse von Paris, das so zuckrig beschrieben ist, dass man fast daran festkleben bleibt. Und am Ende schneit es, um das Glück noch perfekt zu machen. Es ist ja Weihnachten, Halleluja! Wenn Sie nun aber der Meinung sind, dass die Weihnachtsfilme aus der Netflixfabrik Meisterwerke sind, lesen Sie dieses Buch unbedingt. Sonst lassen Sie es besser…… PS: ich habe das Buch geschenkt bekommen.

Unsere Kund*innen meinen

Tausend Lichter über der Seine

von Nicolas Barreau

3.8

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Tausend Lichter über der Seine
  • Tausend Lichter über der Seine
  • Tausend Lichter über der Seine