• Stille blutet
  • Stille blutet
  • Stille blutet
  • Stille blutet
  • Stille blutet
Band 1
Artikelbild von Stille blutet
Ursula Poznanski

1. Stille blutet

Stille blutet

Thriller | Die neue SPIEGEL-Bestseller-Reihe von Ursula Poznanski

Hörbuch (CD)

Fr.29.90

inkl. gesetzl. MwSt.
Taschenbuch

Taschenbuch

Fr. 25.90
eBook

eBook

Fr. 13.00
Variante: 2 CD (2022)

Stille blutet

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 25.90
eBook

eBook

ab Fr. 13.00
Hörbuch

Hörbuch

ab Fr. 17.90
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung

Details

Medium

CD

Sprecher

Julia Nachtmann

Spieldauer

10 Stunden und 51 Minuten

Erscheinungsdatum

01.09.2022

Verlag

Argon

Beschreibung

Rezension

»Ein faszinierender Thriller, der anschaulich macht, wie schwer es oft sein kann, zwischen Schein und Sein, zwischen Wahrheit und Fake zu differenzieren. Überzeugend liest Julia Nachtmann das Hörbuch, wechselt gekonnt zwischen den Rollen, ohne einzelne Charaktere zu überzeichnen.« Martina Jordan, Main-Echo, 15.12.2022 ("Main-Echo")
»Gelesen wird das Hörbuch von Julia Nachtmann. Sie atmet die Geschichte mit ihrer Stimme! Und wer das Buch zuvor nicht gelesen hat, der sei gewarnt, das Hörbuch sorgt für zusätzliche Gänsehaut. Denn Julia Nachtmann ist nicht die einzige Stimme, die auf dem Hörbuch zu hören ist. Und die andere Stimme, oh, die kann gut und gerne Alpträume verursachen.« Alex Dengler, denglers-buchkritik.de, 04.10.2022 ("denglers-buchkritik.de")
»Julia Nachtmann liest es mit viel Thrill.« HÖRZU, 23.09.2022 ("HÖRZU")

Details

Medium

CD

Sprecher

Julia Nachtmann

Spieldauer

10 Stunden und 51 Minuten

Erscheinungsdatum

01.09.2022

Verlag

Argon

Anzahl

2

Fassung

gekürzt

Hörtyp

Lesung

Sprache

Deutsch

EAN

9783839820070

Weitere Bände von Mordgruppe

Das meinen unsere Kund*innen

4.2

179 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Eher Krimi als Thriller

MermaidKathi aus Ehningen am 29.12.2022

Bewertet: Hörbuch (CD)

Mein Fazit: Stille blutet bietet neben dem schönen Setting Wien einen interessanten und modernen Fall mit einer sympathischen Ermittlerin und insgesamt drei Sichtweisen. Ein paar Überraschungen gab es für mich im Buch und die Auflösung war schlüssig. Insgesamt hat mir die Spannung und das „an die Nieren gehen“ für einen Thriller gefehlt. Aber das (Hör)Buch ist ein ganz guter Krimi für Zwischendurch. Dafür liest die Hörbuchsprecherin die Geschichte sehr gut vor. Ich kann mir gut vorstellen auch den 2ten Band kennenzulernen. Ich vergebe 3,5 bis 4 Sterne. Meine Meinung zum Buch: Ein bisschen gehe ich mit gemischten Gefühlen aus dem Hörbuch raus. Einerseits mochte ich die Polizistin Fina, um die es sehr viel geht, total gerne & den Fall fand ich ganz interessant. Andererseits hat mich die andere Hauptfigur im Buch (Tibor, Verdächtiger) irgendwann arg genervt. Zu Beginn hat er mir noch leidgetan und ich mochte ihn ganz gerne, aber im Laufe der Geschichte hat er sehr naiv agiert und hat sich ständig selbst immer wieder in Verdacht, dass es schon arg offensichtlich war – anstatt mehr mit der Polizei zu arbeiten. Es gab so einige Momente, in denen er ziemlich dumm gehandelt hat. Insgesamt fand ich es aber ganz spannend wie die ganze Geschichte aufgebaut ist und welche Fäden ineinanderlaufen. Da ich nicht damit gerechnet habe, dass es sich um eine Reihe handelt, habe ich recht lange gebraucht, um zu sehen, dass es sich um gleich 2 unterschiedliche Fälle handelt. Das Buch ist nämlich aus drei Sichten geschrieben. Neben Tibor und Fina gibt es noch die Sicht eines unbekannten Mörders, der einen direkt anspricht und mitnimmt (was ich von der Art und dem Schreibstil sehr gut finde). Somit hatte ich auch einige Überraschungen, was mir gut gefallen hat. Die Auflösung fand ich ganz schlüssig und interessant und auch die Charaktere allgemein haben mir ganz gut gefallen. Sie sind gut ausgearbeitet und im Laufe der Geschichte bekommt man immer mehr mit, was sie antreibt. Die Thematiken im (Hör)Buch wie z.B. Verletzte Eitelkeiten, psychische Probleme, Hass und Hetze im Netz, Mobbing ist im Buch sehr präsent und an den Stellen ärgere ich mich immer, warum die Menschen sich gegenseitig fertigmachen. Dadurch bekommt das Buch aber einen sehr schönen modernen Touch. Auch die „Kulisse“ ist gut gewählt. Ich wenn ich mich öfter mal daran erinnern musste, dass das Ganze in Wien spielt (kommt eher selten bei meinen Büchern vor). Auch die Problematik von Frauen in Männergeprägten Jobs ist gut beschrieben. Es wirkte für mich sehr realistisch, wie Fina sich tagtäglich beweisen muss und trotzdem einiges einstecken muss (was sich unbedingt ändern sollte!). Schön, dass diese Thematik im Buch Raum findet. Eines der Themen welche im Sinne von Gleichberechtigung gezeigt werden muss. Ein wenig schade finde ich es, dass kaum Spannung aufstieg. Das ganze Buch wirkte wie eine gute Geschichte mit Krimielementen, die sich gut auflösen (wie eine einfache Folge einer Krimi Serie). Als Thriller hätte ich das jetzt eher nicht betitelt. Da fehlt mir einfach mehr Spannung und „an die Nieren gehendes“. Insgesamt ist der Stil locker und leicht und man kommt gut vorwärts. Die Hörbuchsprecherin liest das Buch wirklich gut vor und ich denke dadurch wird die Geschichte etwas besser. Leider handelt es sich bei der CD um eine gekürzte Fassung. 2 Stunden und 10 Minuten wurden rausgestrichen. Schade. Wobei ich mir nicht vorstellen kann was fehl. Insgesamt bin ich auf jeden Fall gut unterhalten worden. Auch wenn ich bisher nur 4 Bücher von ihr gelesen habe, muss ich sagen, dass „Stille blutet“ eines ihrer schwächeren Geschichten ist. Schade. Ich werde trotzdem weiterlesen/hören, da ich den Charakter Fina sehr gerne mag und wenn man das Buch als Krimi (statt Thriller) ansieht, ist es ganz gut ;). Meine Meinung zum Cover: Die in rot und schwarz gehaltene Farbe mit dem weißen Titel ist gut gewählt. Schön finde ich auch die Stadt, welche sich im Wasser spiegelt. Gefällt mir gut, das Cover. Viel Spaß in Wien bei den Ermittlungen wünscht euch eure MermaidKathi

Eher Krimi als Thriller

MermaidKathi aus Ehningen am 29.12.2022
Bewertet: Hörbuch (CD)

Mein Fazit: Stille blutet bietet neben dem schönen Setting Wien einen interessanten und modernen Fall mit einer sympathischen Ermittlerin und insgesamt drei Sichtweisen. Ein paar Überraschungen gab es für mich im Buch und die Auflösung war schlüssig. Insgesamt hat mir die Spannung und das „an die Nieren gehen“ für einen Thriller gefehlt. Aber das (Hör)Buch ist ein ganz guter Krimi für Zwischendurch. Dafür liest die Hörbuchsprecherin die Geschichte sehr gut vor. Ich kann mir gut vorstellen auch den 2ten Band kennenzulernen. Ich vergebe 3,5 bis 4 Sterne. Meine Meinung zum Buch: Ein bisschen gehe ich mit gemischten Gefühlen aus dem Hörbuch raus. Einerseits mochte ich die Polizistin Fina, um die es sehr viel geht, total gerne & den Fall fand ich ganz interessant. Andererseits hat mich die andere Hauptfigur im Buch (Tibor, Verdächtiger) irgendwann arg genervt. Zu Beginn hat er mir noch leidgetan und ich mochte ihn ganz gerne, aber im Laufe der Geschichte hat er sehr naiv agiert und hat sich ständig selbst immer wieder in Verdacht, dass es schon arg offensichtlich war – anstatt mehr mit der Polizei zu arbeiten. Es gab so einige Momente, in denen er ziemlich dumm gehandelt hat. Insgesamt fand ich es aber ganz spannend wie die ganze Geschichte aufgebaut ist und welche Fäden ineinanderlaufen. Da ich nicht damit gerechnet habe, dass es sich um eine Reihe handelt, habe ich recht lange gebraucht, um zu sehen, dass es sich um gleich 2 unterschiedliche Fälle handelt. Das Buch ist nämlich aus drei Sichten geschrieben. Neben Tibor und Fina gibt es noch die Sicht eines unbekannten Mörders, der einen direkt anspricht und mitnimmt (was ich von der Art und dem Schreibstil sehr gut finde). Somit hatte ich auch einige Überraschungen, was mir gut gefallen hat. Die Auflösung fand ich ganz schlüssig und interessant und auch die Charaktere allgemein haben mir ganz gut gefallen. Sie sind gut ausgearbeitet und im Laufe der Geschichte bekommt man immer mehr mit, was sie antreibt. Die Thematiken im (Hör)Buch wie z.B. Verletzte Eitelkeiten, psychische Probleme, Hass und Hetze im Netz, Mobbing ist im Buch sehr präsent und an den Stellen ärgere ich mich immer, warum die Menschen sich gegenseitig fertigmachen. Dadurch bekommt das Buch aber einen sehr schönen modernen Touch. Auch die „Kulisse“ ist gut gewählt. Ich wenn ich mich öfter mal daran erinnern musste, dass das Ganze in Wien spielt (kommt eher selten bei meinen Büchern vor). Auch die Problematik von Frauen in Männergeprägten Jobs ist gut beschrieben. Es wirkte für mich sehr realistisch, wie Fina sich tagtäglich beweisen muss und trotzdem einiges einstecken muss (was sich unbedingt ändern sollte!). Schön, dass diese Thematik im Buch Raum findet. Eines der Themen welche im Sinne von Gleichberechtigung gezeigt werden muss. Ein wenig schade finde ich es, dass kaum Spannung aufstieg. Das ganze Buch wirkte wie eine gute Geschichte mit Krimielementen, die sich gut auflösen (wie eine einfache Folge einer Krimi Serie). Als Thriller hätte ich das jetzt eher nicht betitelt. Da fehlt mir einfach mehr Spannung und „an die Nieren gehendes“. Insgesamt ist der Stil locker und leicht und man kommt gut vorwärts. Die Hörbuchsprecherin liest das Buch wirklich gut vor und ich denke dadurch wird die Geschichte etwas besser. Leider handelt es sich bei der CD um eine gekürzte Fassung. 2 Stunden und 10 Minuten wurden rausgestrichen. Schade. Wobei ich mir nicht vorstellen kann was fehl. Insgesamt bin ich auf jeden Fall gut unterhalten worden. Auch wenn ich bisher nur 4 Bücher von ihr gelesen habe, muss ich sagen, dass „Stille blutet“ eines ihrer schwächeren Geschichten ist. Schade. Ich werde trotzdem weiterlesen/hören, da ich den Charakter Fina sehr gerne mag und wenn man das Buch als Krimi (statt Thriller) ansieht, ist es ganz gut ;). Meine Meinung zum Cover: Die in rot und schwarz gehaltene Farbe mit dem weißen Titel ist gut gewählt. Schön finde ich auch die Stadt, welche sich im Wasser spiegelt. Gefällt mir gut, das Cover. Viel Spaß in Wien bei den Ermittlungen wünscht euch eure MermaidKathi

Vielversprechender Auftakt

Elvira P. aus Goch am 13.11.2022

Bewertet: Hörbuch (CD)

Die Nachrichtensprecherin Nadine Just kündigt während ihrer Nachrichtensendung zum eigenem Entsetzen ihren baldigen Tod beziehungsweise ihre Ermordung an. Stunden später wird sie von ihrem Ex-Partner Tibor ermordet im Badezimmer aufgefunden. Fina Plank und ihre Kollegen der Wiener „Mordgruppe“ haben alle Hände voll zu tun, um dieses Verbrechen aufzuklären, denn die österreichische Medienwelt steht Kopf, weil etliche Nachahmer-Tweets im Netz erscheinen. Die meisten sind Fakes. Trotzdem werden noch weitere Leichen gefunden. Danke, dieses Hörbuch war wieder einmal ein Genuss. Julia Nachtmann empfand ich als eine völlig unauffällige Sprecherin. Sie ist mir nicht durch unnatürliche Stimmsenkungen oder andere Klangvariationen aufgefallen. Sondern sie hat mich durch diesen Thriller geführt, ohne selbst im Mittelpunkt zu stehen. Ich konnte mich vollkommen von der Geschichte einnehmen lassen. Ich habe es genossen. Zur Story: Das Thema Fake-News und die Reaktion des Umfelds auf die falschen Verdächtigungen wurde in letzter Zeit von mehreren Thriller-Autoren behandelt, aber das Gute an den verschiedenen Thriller-Autoren ist, dass jeder Autor seiner eigenen Fantasie frei Lauf lies und somit ganz unterschiedliche Verbrechen daraus resultierten. Da dieses Buch der Beginn einer neuen Thriller-Reihe ist, hatte ich einen besonderen Blick auf die Ermittler. Da sind mir vier besondere Charakter aufgefallen. Ich freue mich schon darauf deren Entwicklung in den folgenden Bänden beobachten zu können. Da wäre das überhebliche Alphatier Oliver, die junge, noch unerfahrene, pummelige Fina, die erst noch ihre wahre Stärke erkennen muss, um sich durchzusetzen, dann den verständnisvollen Achmet und den ruhigen, teilweise kranken Manfred. Ich freue mich auf mehr.

Vielversprechender Auftakt

Elvira P. aus Goch am 13.11.2022
Bewertet: Hörbuch (CD)

Die Nachrichtensprecherin Nadine Just kündigt während ihrer Nachrichtensendung zum eigenem Entsetzen ihren baldigen Tod beziehungsweise ihre Ermordung an. Stunden später wird sie von ihrem Ex-Partner Tibor ermordet im Badezimmer aufgefunden. Fina Plank und ihre Kollegen der Wiener „Mordgruppe“ haben alle Hände voll zu tun, um dieses Verbrechen aufzuklären, denn die österreichische Medienwelt steht Kopf, weil etliche Nachahmer-Tweets im Netz erscheinen. Die meisten sind Fakes. Trotzdem werden noch weitere Leichen gefunden. Danke, dieses Hörbuch war wieder einmal ein Genuss. Julia Nachtmann empfand ich als eine völlig unauffällige Sprecherin. Sie ist mir nicht durch unnatürliche Stimmsenkungen oder andere Klangvariationen aufgefallen. Sondern sie hat mich durch diesen Thriller geführt, ohne selbst im Mittelpunkt zu stehen. Ich konnte mich vollkommen von der Geschichte einnehmen lassen. Ich habe es genossen. Zur Story: Das Thema Fake-News und die Reaktion des Umfelds auf die falschen Verdächtigungen wurde in letzter Zeit von mehreren Thriller-Autoren behandelt, aber das Gute an den verschiedenen Thriller-Autoren ist, dass jeder Autor seiner eigenen Fantasie frei Lauf lies und somit ganz unterschiedliche Verbrechen daraus resultierten. Da dieses Buch der Beginn einer neuen Thriller-Reihe ist, hatte ich einen besonderen Blick auf die Ermittler. Da sind mir vier besondere Charakter aufgefallen. Ich freue mich schon darauf deren Entwicklung in den folgenden Bänden beobachten zu können. Da wäre das überhebliche Alphatier Oliver, die junge, noch unerfahrene, pummelige Fina, die erst noch ihre wahre Stärke erkennen muss, um sich durchzusetzen, dann den verständnisvollen Achmet und den ruhigen, teilweise kranken Manfred. Ich freue mich auf mehr.

Unsere Kund*innen meinen

Stille blutet

von Ursula Poznanski

4.2

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Kathrin Bögelsack

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Kathrin Bögelsack

Orell Füssli Bahnhof SBB Bern

Zum Portrait

4/5

Rasant erzählter Thriller zum Miträtseln

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Eine Mordserie, die uns und die Polizei Wien in Atem hält, ein Mann, dem scheinbar alles in die Schuhe geschoben werden soll, und ein mysteriöser Trittbrettfahrer, der auf eigene Rechnung mordet: der Auftakt von Ursula Poznanskis neuer Thriller-Serie um die LKA-Ermittlerin Fina Plank ist bestes Lesefutter. Poznanski erzählt ihre recht kurzen Kapitel abwechselnd aus der Perspektive einer ihrer beiden Hauptfiguren: Tibor Glaser, dem Medienexperten, dessen Ex-Freundin zu Beginn auf brutale Weise ermordet wurde und der kurz darauf ins Visier der Ermittlungen gerät, und Fina Plank, der neuen Ermittlerin beim LKA Wien. Sie ist klein, die einzige Frau und leicht untersetzt – alles Kriterien, die ihren neuen Partner, aber nicht die anderen Kollegen (!), gegen sie aufbringen. In der Beziehung steckt also jede Menge Spannung und das wird in den nächsten Bänden sicherlich weiter Thema sein. Sie ist sympathisch, clever und sowohl analytisch als auch intuitiv. Statt sich auf die einfache Lösung – Glaser – einzuschiessen wie ihr Partner, hinterfragt sie die sich häufenden Beweise, die in diese Richtung weisen. Die Auflösung war überraschend, jedoch fügt sich noch nicht alles stimmig zusammen. Gut möglich, dass da in den nächsten Bänden noch etwas kommt. Was völlig offengelassen wurde und uns somit weiterhin Anlass zur Spekulation bietet, ist die Identität des Trittbrettfahrers – oder der Trittbrettfahrerin. Diese*r kommt als Ich-Erzähler*in zwischen den Kapiteln zu Wort, spricht irgendjemanden direkt an, hat Fina fest im Blick sowie eine eigene Agenda, auf der noch weitere potentielle Opfer stehen, und überschreibt die Kapitel mit Zeilen aus Georg Trakls Gedicht «An die Verstummten» (dem Internet sei Dank; dort finden sich auch erste Interpretationen davon ). Fazit: Ein rasant erzählter Krimi zum Miträtseln mit überraschender Auflösung, eine sympathische Ermittlerin und eine gruselige, zum Stalken tendierende Drittpartei mit mörderischen Absichten, von der wir nicht wissen, was sie als nächstes plant. Kein harter Thriller, trotzdem spannend und genau das Richtige für ein Weichei wie mich.
4/5

Rasant erzählter Thriller zum Miträtseln

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Eine Mordserie, die uns und die Polizei Wien in Atem hält, ein Mann, dem scheinbar alles in die Schuhe geschoben werden soll, und ein mysteriöser Trittbrettfahrer, der auf eigene Rechnung mordet: der Auftakt von Ursula Poznanskis neuer Thriller-Serie um die LKA-Ermittlerin Fina Plank ist bestes Lesefutter. Poznanski erzählt ihre recht kurzen Kapitel abwechselnd aus der Perspektive einer ihrer beiden Hauptfiguren: Tibor Glaser, dem Medienexperten, dessen Ex-Freundin zu Beginn auf brutale Weise ermordet wurde und der kurz darauf ins Visier der Ermittlungen gerät, und Fina Plank, der neuen Ermittlerin beim LKA Wien. Sie ist klein, die einzige Frau und leicht untersetzt – alles Kriterien, die ihren neuen Partner, aber nicht die anderen Kollegen (!), gegen sie aufbringen. In der Beziehung steckt also jede Menge Spannung und das wird in den nächsten Bänden sicherlich weiter Thema sein. Sie ist sympathisch, clever und sowohl analytisch als auch intuitiv. Statt sich auf die einfache Lösung – Glaser – einzuschiessen wie ihr Partner, hinterfragt sie die sich häufenden Beweise, die in diese Richtung weisen. Die Auflösung war überraschend, jedoch fügt sich noch nicht alles stimmig zusammen. Gut möglich, dass da in den nächsten Bänden noch etwas kommt. Was völlig offengelassen wurde und uns somit weiterhin Anlass zur Spekulation bietet, ist die Identität des Trittbrettfahrers – oder der Trittbrettfahrerin. Diese*r kommt als Ich-Erzähler*in zwischen den Kapiteln zu Wort, spricht irgendjemanden direkt an, hat Fina fest im Blick sowie eine eigene Agenda, auf der noch weitere potentielle Opfer stehen, und überschreibt die Kapitel mit Zeilen aus Georg Trakls Gedicht «An die Verstummten» (dem Internet sei Dank; dort finden sich auch erste Interpretationen davon ). Fazit: Ein rasant erzählter Krimi zum Miträtseln mit überraschender Auflösung, eine sympathische Ermittlerin und eine gruselige, zum Stalken tendierende Drittpartei mit mörderischen Absichten, von der wir nicht wissen, was sie als nächstes plant. Kein harter Thriller, trotzdem spannend und genau das Richtige für ein Weichei wie mich.

Kathrin Bögelsack
  • Kathrin Bögelsack
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Alma Thönen

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Alma Thönen

Orell Füssli Wirz Aarau

Zum Portrait

3/5

Wien - unschuldig verdächtigt - Exfreundinnen

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Tibor Glaser findet die Leiche seiner Exfreundin Nadine Just, wenige Stunden nach dem sie vor laufender Kamera auf dem von ihr moderierten Nachrichtenkanal ihren eigenen Tod angekündet hat. Doch es bleibt nicht bei der einen Leiche. Mehr Leute werden tot aufgefunden welche ihren Tod zuvor im Netz ankündeten. An beinahe allen Tatorten findet die Polizei Hinweise darauf das Tibor der Täter sein könnte. Doch Tibor kennt diese Leute kaum bis gar nicht und hat sie auch nicht umgebracht. Wer also möchte ihm einen fiesen Streich spielen? Der Thriller ist gut erzählt und hat mich bis zur letzten Seite mitgenommen. Aber es ist, meiner Meinung nach, nicht Pozanskis stärkstes Werk... Auch das Thema "unschuldig verdächtigt" tritt momentan öfters auf in Thrillern.
3/5

Wien - unschuldig verdächtigt - Exfreundinnen

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Tibor Glaser findet die Leiche seiner Exfreundin Nadine Just, wenige Stunden nach dem sie vor laufender Kamera auf dem von ihr moderierten Nachrichtenkanal ihren eigenen Tod angekündet hat. Doch es bleibt nicht bei der einen Leiche. Mehr Leute werden tot aufgefunden welche ihren Tod zuvor im Netz ankündeten. An beinahe allen Tatorten findet die Polizei Hinweise darauf das Tibor der Täter sein könnte. Doch Tibor kennt diese Leute kaum bis gar nicht und hat sie auch nicht umgebracht. Wer also möchte ihm einen fiesen Streich spielen? Der Thriller ist gut erzählt und hat mich bis zur letzten Seite mitgenommen. Aber es ist, meiner Meinung nach, nicht Pozanskis stärkstes Werk... Auch das Thema "unschuldig verdächtigt" tritt momentan öfters auf in Thrillern.

Alma Thönen
  • Alma Thönen
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Stille blutet

von Ursula Poznanski

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Stille blutet
  • Stille blutet
  • Stille blutet
  • Stille blutet
  • Stille blutet