Die Unteilbarkeit der Liebe

Die Unteilbarkeit der Liebe

Roman − »Eine elektrisierende Liebesgeschichte … Atemberaubend!« (Delia Owens)

Buch (Taschenbuch)

Fr.27.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Die Unteilbarkeit der Liebe

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 27.90
eBook

eBook

ab Fr. 17.90
Hörbuch

Hörbuch

ab Fr. 15.90
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung


Eine mutige Wissenschaftlerin, die sich ihren Platz in einer Männerwelt erkämpft. Und ein gefährliches Geheimnis, das für immer ihr Schicksal bestimmt.

Chicago 1950: Die mutige und hochtalentierte Wissenschaftlerin Rosalind ist eine der wenigen Frauen, die im Zweiten Weltkrieg am Bau der Atombombe beteiligt waren. Doch die unvorstellbaren Auswirkungen ihrer Arbeit brachen ihr damals das Herz – ebenso wie die Trennung von ihrer grossen Liebe, ihrem Kollegen Thomas. Jahre später hat sie sich ein neues Leben aufgebaut, aber da steht Thomas plötzlich wieder vor ihrer Tür. Warum? Was will er? Gleichzeitig kommt das FBI auf Rosalind zu: Der attraktive Agent Charlie verlangt, dass sie ihm geheime Informationen über Thomas besorgt. Denn das FBI hält Thomas für einen Spion. Rosalind muss sich ein für alle Mal entscheiden, auf wessen Seite sie steht. Sie liebt Thomas noch immer, doch auch zu Charlie fühlt sie sich hingezogen …

Fesselnd und hochemotional erzählt Jennie Fields von einer unvergesslichen Heldin, die ihrer Zeit weit voraus ist – und die sich entscheiden muss zwischen ihrem Herzen und ihrem Gewissen.

»Eine elektrisierende Liebesgeschichte, die jene gefährliche Energie freilegt, die jeder echten Verbindung zwischen zwei Menschen innewohnt. Atemberaubend!« Delia Owens, Autorin von »Der Gesang der Flusskrebse«

Details

Verkaufsrang

6557

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

24.08.2022

Verlag

Penguin

Seitenzahl

416

Maße (L/B/H)

20.4/13.2/3.4 cm

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

6557

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

24.08.2022

Verlag

Penguin

Seitenzahl

416

Maße (L/B/H)

20.4/13.2/3.4 cm

Gewicht

452 g

Originaltitel

Atomic Love

Übersetzer

Veronika Dünninger

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-328-60239-2

Das meinen unsere Kund*innen

3.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(1)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Zwischen Seifenoper und Spionagethriller

Marlen aus Dresden am 10.09.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Klappentext dieses Romans hat mich irgendwie ein bisschen an „Eine Frage der Chemie“ erinnert – das Porträt einer Wissenschaftlerin in den 1950er Jahren, angesiedelt in den USA. Das war mein Anreiz, das Buch zu lesen – aber schon bei der Beschreibung der Protagonisten im Klappentext hätte ich hellhörig werden sollen… Dort wird betont, dass Hauptfigur Rosalind von „ihrer großen Liebe Thomas“ getrennt ist und plötzlich „der attraktive Agent Charlie“ auf der Bildfläche erscheint. Ein Buch über eine Wissenschaftlerin mit so plakativen Beschreibungen der weiteren Figuren? Und genau das war das Problem, das ich mit diesem Buch hatte. Es wusste nicht so recht, was es sein wollte… Die Story selbst ist tatsächlich gut konstruiert – das FBI drängt die ehemalige Top-Wissenschaftlerin, ihren Ex-Freund auszuspionieren, weil sie vermuten, dass er Geheiminformationen über den Bau der Atombombe an russische Spione weitergegeben hat. In dem Setting kurz nach dem zweiten Weltkrieg kann man daraus einen rasanten Thriller machen. Aber die Autorin kann sich leider dazu nicht durchringen und weiß nicht, ob es eine emotionslastige Seifenoper oder doch eher ein Agententhriller werden soll. Diesen Zwiespalt habe ich durch den ganzen Roman gespürt und leider passen die beiden Genres nicht wirklich zueinander. Oder werden hier zumindest nicht optimal verbunden. Es gab viele spannende, interessante Szenen und Sequenzen, die allerdings durch seichte Liebesszenen irgendwie ein Stück weit konterkariert wurden… für mich war das Buch daher weder Fisch noch Fleisch. Rosalind ist eigentlich eine wunderbare Heldin. Sie ist clever, unerschrocken, hat im zweiten Weltkrieg am sogenannten „Manhattan-Projekt“ gearbeitet – eine hoch interessante Frau. Leider wird sie an vielen Stellen des Buches auf ihr Liebesleben reduziert und über ihre damalige Arbeit beim besagten Manhattan-Projekt erfährt man relativ wenig. Dabei hatte gerade das mich gereizt, das Buch in die Hand zu nehmen. Fazit: Aus diesem vielversprechenden Plot hätte man mehr herausholen können. Auch wenn sich der Roman flüssig liest und viele spannende Momente hat, wirkt er etwas unausgereift, weil er zwischen Liebesgeschichte und Spionageroman hin und her springt. Gute, aber keine herausragende Lektüre.

Zwischen Seifenoper und Spionagethriller

Marlen aus Dresden am 10.09.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Klappentext dieses Romans hat mich irgendwie ein bisschen an „Eine Frage der Chemie“ erinnert – das Porträt einer Wissenschaftlerin in den 1950er Jahren, angesiedelt in den USA. Das war mein Anreiz, das Buch zu lesen – aber schon bei der Beschreibung der Protagonisten im Klappentext hätte ich hellhörig werden sollen… Dort wird betont, dass Hauptfigur Rosalind von „ihrer großen Liebe Thomas“ getrennt ist und plötzlich „der attraktive Agent Charlie“ auf der Bildfläche erscheint. Ein Buch über eine Wissenschaftlerin mit so plakativen Beschreibungen der weiteren Figuren? Und genau das war das Problem, das ich mit diesem Buch hatte. Es wusste nicht so recht, was es sein wollte… Die Story selbst ist tatsächlich gut konstruiert – das FBI drängt die ehemalige Top-Wissenschaftlerin, ihren Ex-Freund auszuspionieren, weil sie vermuten, dass er Geheiminformationen über den Bau der Atombombe an russische Spione weitergegeben hat. In dem Setting kurz nach dem zweiten Weltkrieg kann man daraus einen rasanten Thriller machen. Aber die Autorin kann sich leider dazu nicht durchringen und weiß nicht, ob es eine emotionslastige Seifenoper oder doch eher ein Agententhriller werden soll. Diesen Zwiespalt habe ich durch den ganzen Roman gespürt und leider passen die beiden Genres nicht wirklich zueinander. Oder werden hier zumindest nicht optimal verbunden. Es gab viele spannende, interessante Szenen und Sequenzen, die allerdings durch seichte Liebesszenen irgendwie ein Stück weit konterkariert wurden… für mich war das Buch daher weder Fisch noch Fleisch. Rosalind ist eigentlich eine wunderbare Heldin. Sie ist clever, unerschrocken, hat im zweiten Weltkrieg am sogenannten „Manhattan-Projekt“ gearbeitet – eine hoch interessante Frau. Leider wird sie an vielen Stellen des Buches auf ihr Liebesleben reduziert und über ihre damalige Arbeit beim besagten Manhattan-Projekt erfährt man relativ wenig. Dabei hatte gerade das mich gereizt, das Buch in die Hand zu nehmen. Fazit: Aus diesem vielversprechenden Plot hätte man mehr herausholen können. Auch wenn sich der Roman flüssig liest und viele spannende Momente hat, wirkt er etwas unausgereift, weil er zwischen Liebesgeschichte und Spionageroman hin und her springt. Gute, aber keine herausragende Lektüre.

Unsere Kund*innen meinen

Die Unteilbarkeit der Liebe

von Jennie Fields

3.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Unteilbarkeit der Liebe