Die Henkerstochter und die Schwarze Madonna (Die Henkerstochter-Saga 9)
Band 9
Artikelbild von Die Henkerstochter und die Schwarze Madonna (Die Henkerstochter-Saga 9)
Oliver Pötzsch

1. Die Henkerstochter und die Schwarze Madonna (Die Henkerstochter-Saga 9)

Die Henkerstochter und die Schwarze Madonna (Die Henkerstochter-Saga 9)

Historischer Roman: 2 CDs | MP3 - Historischer Krimi um eine Mordserie im Wallfahrtsort Altötting

Hörbuch (CD)

Fr. 24.90

inkl. gesetzl. MwSt.
Variante: 2 CD (2022)

Die Henkerstochter und die Schwarze Madonna (Die Henkerstochter-Saga 9)

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab Fr. 14.90
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung

Details

Gesprochen von

Johannes Steck

Spieldauer

16 Stunden und 11 Minuten

Erscheinungsdatum

24.11.2022

Hörtyp

Lesung

Fassung

gekürzt

Beschreibung

Details

Gesprochen von

Johannes Steck

Spieldauer

16 Stunden und 11 Minuten

Erscheinungsdatum

24.11.2022

Hörtyp

Lesung

Fassung

gekürzt

Medium

CD

Anzahl

2

Verlag

Hörbuch Hamburg

Sprache

Deutsch

EAN

9783957132789

Weitere Bände von Die Henkerstochter-Saga

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.6

5 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Setzt auf ein tolles Buch das Sahnehäubchen

holdesschaf am 07.05.2023

Bewertungsnummer: 1937364

Bewertet: Hörbuch-Download

Jakob Kuisl besucht gerade seine Tochter Magdalena und deren Familie in München, als sein Schwiegersohn als kurfürstlicher Leibarzt nach Altötting bestellt wird. Mit ihm die ganze Familie. So unternimmt der alte Schongauer Scharfrichter eine Reise in den bekannten Wallfahrtsort, in dem sich Kurzfürst Max Emanuel und der österreichische Kaiser Leopold I. treffen, um ein Bündnis gegen die Türken zu schließen. Doch dann entdeckt Jakob während des Gebets vor der Schwarzen Madonna etwas sehr Merkwürdiges und Gefährliches und in der Probstei wird ein Mann ermordet. An wem möchte sich ein geheimnisvoller und mordlustiger Schatten rächen? Jakob, Simon und der Rest der Familie machen Jagd auf den Mörder. Dabei gerät nicht nur ein Familienmitglied in große Gefahr. Dieser neunte war tatsächlich mein erster Band der Henkerstochter-Reihe von Oliver Pötzsch. Ich habe etwas gehadert, ob es Sinn macht, so spät in die Reihe einzusteigen, doch mir wurde so vom Schreibstil des Autors vorgeschwärmt, dass ich es gewagt habe. Eine gute Entscheidung, denn schon nach kurzer Zeit war ich gefesselt und es fühlte sich an, als würde die Familie Kuisl schon immer zu mir gehören. Meiner Meinung nach ist es nicht unbedingt notwendig, die vorherigen Bände gelesen zu haben. (Ich versuche es aber auf jeden Fall nachzuholen!) Es ist einfach herrlich die ganzen verschiedenen Charaktere kennenzulernen und es fiel mir sehr sehr leicht sie trotz ihrer Eigenheiten zu mögen. Vor allem der allzeit grantelnde und sich nicht verbiegende Ex-Henker ist ein sympathisches Urgestein, dessen Flucherei sich für einen Wallfahrtsort nicht ungedingt eignet, ihn aber irgendwie authentisch macht. Sehr interessant war nicht nur die Geschichte des Mörders, sondern auch das Ränkeschmieden des Kurfürsten, der sehr Ich-bezogen und abgehoben ist. Die ganze Zeit fragt man sich, ob er das eigentliche Ziel des Mörders ist und worum es demjenigen überhaupt geht. Man weiß nie, was als nächstes passieren wird und wenn man glaubt, man wüsste es bleibt der Faden liegen und ein anderer wird aufgenommen. Trotzdem schafft es Pötzsch am Ende alle logisch und in einem fulminanten Ende alle miteinander zu verbinden. Im letzten Drittel bin ich nur noch so durch die Geschichte geflogen, um endlich Gewissheit zu erhalten. Oft erschien mir die Schreibweise dabei sehr modern, trotzdem trifft der Roman sehr gut den geschichtlichen Hintergrund und ist atmosphärisch sehr dicht erzählt. Ich konnte mich richtig für den Fall, als auch für das Setting begeistern. Weniger als 5 Sterne kommen also erst gar nicht in Frage. Auf jeden Fall haben Pötzsch und die Familie Kuisl jetzt einen Fan mehr. Wärmstens empfohlen! Ergänzung zur Hörversion: Die Umsetzung des Hörbuches durch Johannes Steck setzt auf die ohnehin tolle Geschichte noch ein Sahnehäubchen. Ein solches Leseerlebnis bekomme ich selbst nicht annähernd so lebendig im Kopf hin. Steck versteht es nicht nur fesselnd vorzulesen, sondern haucht den unterschiedlichen Figuren das Höchstmaß an Persönlichkeit ein. Das liegt vor allem auch daran, wie er seine Stimme modulieren kann und die verschiedenen Dialekte nahezu perfekt hinbekommt. Grandios als Kuisl, aber auch die weiblichen Rollen sind fantastisch. Zudem bringt er Leben in die vielen spannenden Szenen. Besser kann man es nicht machen.

Setzt auf ein tolles Buch das Sahnehäubchen

holdesschaf am 07.05.2023
Bewertungsnummer: 1937364
Bewertet: Hörbuch-Download

Jakob Kuisl besucht gerade seine Tochter Magdalena und deren Familie in München, als sein Schwiegersohn als kurfürstlicher Leibarzt nach Altötting bestellt wird. Mit ihm die ganze Familie. So unternimmt der alte Schongauer Scharfrichter eine Reise in den bekannten Wallfahrtsort, in dem sich Kurzfürst Max Emanuel und der österreichische Kaiser Leopold I. treffen, um ein Bündnis gegen die Türken zu schließen. Doch dann entdeckt Jakob während des Gebets vor der Schwarzen Madonna etwas sehr Merkwürdiges und Gefährliches und in der Probstei wird ein Mann ermordet. An wem möchte sich ein geheimnisvoller und mordlustiger Schatten rächen? Jakob, Simon und der Rest der Familie machen Jagd auf den Mörder. Dabei gerät nicht nur ein Familienmitglied in große Gefahr. Dieser neunte war tatsächlich mein erster Band der Henkerstochter-Reihe von Oliver Pötzsch. Ich habe etwas gehadert, ob es Sinn macht, so spät in die Reihe einzusteigen, doch mir wurde so vom Schreibstil des Autors vorgeschwärmt, dass ich es gewagt habe. Eine gute Entscheidung, denn schon nach kurzer Zeit war ich gefesselt und es fühlte sich an, als würde die Familie Kuisl schon immer zu mir gehören. Meiner Meinung nach ist es nicht unbedingt notwendig, die vorherigen Bände gelesen zu haben. (Ich versuche es aber auf jeden Fall nachzuholen!) Es ist einfach herrlich die ganzen verschiedenen Charaktere kennenzulernen und es fiel mir sehr sehr leicht sie trotz ihrer Eigenheiten zu mögen. Vor allem der allzeit grantelnde und sich nicht verbiegende Ex-Henker ist ein sympathisches Urgestein, dessen Flucherei sich für einen Wallfahrtsort nicht ungedingt eignet, ihn aber irgendwie authentisch macht. Sehr interessant war nicht nur die Geschichte des Mörders, sondern auch das Ränkeschmieden des Kurfürsten, der sehr Ich-bezogen und abgehoben ist. Die ganze Zeit fragt man sich, ob er das eigentliche Ziel des Mörders ist und worum es demjenigen überhaupt geht. Man weiß nie, was als nächstes passieren wird und wenn man glaubt, man wüsste es bleibt der Faden liegen und ein anderer wird aufgenommen. Trotzdem schafft es Pötzsch am Ende alle logisch und in einem fulminanten Ende alle miteinander zu verbinden. Im letzten Drittel bin ich nur noch so durch die Geschichte geflogen, um endlich Gewissheit zu erhalten. Oft erschien mir die Schreibweise dabei sehr modern, trotzdem trifft der Roman sehr gut den geschichtlichen Hintergrund und ist atmosphärisch sehr dicht erzählt. Ich konnte mich richtig für den Fall, als auch für das Setting begeistern. Weniger als 5 Sterne kommen also erst gar nicht in Frage. Auf jeden Fall haben Pötzsch und die Familie Kuisl jetzt einen Fan mehr. Wärmstens empfohlen! Ergänzung zur Hörversion: Die Umsetzung des Hörbuches durch Johannes Steck setzt auf die ohnehin tolle Geschichte noch ein Sahnehäubchen. Ein solches Leseerlebnis bekomme ich selbst nicht annähernd so lebendig im Kopf hin. Steck versteht es nicht nur fesselnd vorzulesen, sondern haucht den unterschiedlichen Figuren das Höchstmaß an Persönlichkeit ein. Das liegt vor allem auch daran, wie er seine Stimme modulieren kann und die verschiedenen Dialekte nahezu perfekt hinbekommt. Grandios als Kuisl, aber auch die weiblichen Rollen sind fantastisch. Zudem bringt er Leben in die vielen spannenden Szenen. Besser kann man es nicht machen.

Spannend, wie immer

Elke aus Heiligenhaus am 23.03.2023

Bewertungsnummer: 1906468

Bewertet: Hörbuch-Download

Hier passt wieder alles zusammen: ein wunderschönes historisches Cover, ein spannender Krimi, ja fast schon ein Thriller, eingebettet in Historische Begebenheiten, Figuren, die uns Fans der Reihe lieb geworden sind, ein dazu passender Erzählstil und ein Sprecher, der durch seine Stimmenvielfalt eine Lebendigkeit in die Geschichte bringt, als würden wir mitten dabei sein können. Besonders schön fand ich das Lispeln und den französischen Akzent Wie schon bei den vorangegangenen Bänden gibt es auch hier anfangs Längen, und es dauert, bis tatsächlich etwas passiert, aber dann nimmt das Buch richtig Fahrt auf, und schließlich ist die gesamte Familie Kuisl involviert. Ein roter Faden zieht sich außerdem durch alle Bände, so dass der Leser/Hörer auf bereits Gelesenes und Gehörtes zurückgreifen kann und immer genau weiß, wovon die Rede ist. Inzwischen ist der alte Henker schon fast 70, hat aber immer noch eine gute Spürnase, die er seinen Nachkommen ebenso vererbst hat. Es macht Spaß, ihn und die Seinen bei ihren Recherchen und Ermittlungen zu begleiten. Gern empfehle ich dieses Buch weiter und gebe 88/100 bzw. 09/10 Punkte.

Spannend, wie immer

Elke aus Heiligenhaus am 23.03.2023
Bewertungsnummer: 1906468
Bewertet: Hörbuch-Download

Hier passt wieder alles zusammen: ein wunderschönes historisches Cover, ein spannender Krimi, ja fast schon ein Thriller, eingebettet in Historische Begebenheiten, Figuren, die uns Fans der Reihe lieb geworden sind, ein dazu passender Erzählstil und ein Sprecher, der durch seine Stimmenvielfalt eine Lebendigkeit in die Geschichte bringt, als würden wir mitten dabei sein können. Besonders schön fand ich das Lispeln und den französischen Akzent Wie schon bei den vorangegangenen Bänden gibt es auch hier anfangs Längen, und es dauert, bis tatsächlich etwas passiert, aber dann nimmt das Buch richtig Fahrt auf, und schließlich ist die gesamte Familie Kuisl involviert. Ein roter Faden zieht sich außerdem durch alle Bände, so dass der Leser/Hörer auf bereits Gelesenes und Gehörtes zurückgreifen kann und immer genau weiß, wovon die Rede ist. Inzwischen ist der alte Henker schon fast 70, hat aber immer noch eine gute Spürnase, die er seinen Nachkommen ebenso vererbst hat. Es macht Spaß, ihn und die Seinen bei ihren Recherchen und Ermittlungen zu begleiten. Gern empfehle ich dieses Buch weiter und gebe 88/100 bzw. 09/10 Punkte.

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Die Henkerstochter und die Schwarze Madonna (Die Henkerstochter-Saga 9)

von Oliver Pötzsch

4.6

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Die Henkerstochter und die Schwarze Madonna (Die Henkerstochter-Saga 9)