• Die letzte Party
  • Die letzte Party
  • Die letzte Party
Band 1 Neu
Ein Fall für Ffion Morgan Band 1

Die letzte Party

Kriminalroman | Am Abend ist das Haus voller Gäste. Am Morgen stehen sie alle unter Verdacht.

Buch (Taschenbuch)

Fr.24.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Die letzte Party

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 24.90
eBook

eBook

ab Fr. 10.00
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

4333

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.12.2022

Verlag

Knaur

Seitenzahl

496

Maße (L/B/H)

20.7/13.2/3.3 cm

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

4333

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.12.2022

Verlag

Knaur

Seitenzahl

496

Maße (L/B/H)

20.7/13.2/3.3 cm

Gewicht

452 g

Auflage

1. Auflage

Originaltitel

The Last Party

Übersetzer

Sabine Schilasky

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-426-22800-5

Weitere Bände von Ein Fall für Ffion Morgan

  • Die letzte Party
    Die letzte Party Clare Mackintosh

    Die letzte Party

    von Clare Mackintosh

    eBook

    Fr. 10.00

    (26)

  • Die letzte Party
    Die letzte Party Clare Mackintosh
    Band 1 Neu

    Die letzte Party

    von Clare Mackintosh

    Buch

    Fr. 24.90

    (26)

Das meinen unsere Kund*innen

4.2

26 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

verdienter Tod, sehr gut entwickelte Handlung

Bewertung aus Oranienburg am 09.12.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein See durch den eine unsichtbare Grenze geht. Ein Teil gehört zu Wales und der andere zu England. Ebenso geteilt sind die Anwohner. Die Waliser wollen nichts mit den stinkreichen Engländern, die in der neu gebauten Siedlung „The Shore“ zu tun haben. Doch dann wird während des Eisbadens am Neujahrsmorgen eine Leiche im Wasser entdeckt. Es ist Rhys Lloyd, ein ehemaliger Dorfbewohner, der sich nun, nachdem er als Sänger Erfolg hatte, auf die andere Seite des Sees geschlagen hat…. Den Einstieg in dieses Buch finde ich gelungen. Ein Mann und eine Frau, die die Silvesternacht für einen One-Night-Stand unter falschen Namen genutzt haben, treffen, da beide Polizeiangestellte, wenn auch in unterschiedlichen Dienststellen sind, in der Rechtsmedizin wieder aufeinander. Nicht gerade der beste Einstieg in eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, bei der Zusammenarbeit raufen sie sich Leo und Fjion zusammen, versuchen professionell miteinander umzugehen. Doch immer wieder stellt Leo fest, dass Ffion im Dinge verschweigt, in einem Fall lügt sie ihm sogar ganz offen ins Gesicht. Warum tut sie das? Auf mich hat sie wie eine einsame Wölfin gewirkt. Stets misstrauisch, nur niemanden näher an sich heranlassen und doch verbissen um die Lösung des Tathergangs kämpfend. Dabei fand ich sie aber nicht unsympathisch. Überhaupt legen die Recherchen offen, dass fast jeder Dorfbewohner eine offene Rechnung mit Rhys hatte. Aber auch unter den neuen Bewohnern von The Shore sagt nicht jeder die Wahrheit. Somit haben alle ein Motiv Rhys zu töten. Das macht die Geschichte spannend und lange bleibt offen was in der Silvesternacht wirklich passiert ist. Ohne den Täter zu verraten bin ich der Meinung, dass hier in diesem Buch das Mordopfer seinen Tod verdient hat! Ich habe mich sehr gut mit diesem Krimi unterhalten gefühlt und vergebe darum 4,5 Lese-Sterne.

verdienter Tod, sehr gut entwickelte Handlung

Bewertung aus Oranienburg am 09.12.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein See durch den eine unsichtbare Grenze geht. Ein Teil gehört zu Wales und der andere zu England. Ebenso geteilt sind die Anwohner. Die Waliser wollen nichts mit den stinkreichen Engländern, die in der neu gebauten Siedlung „The Shore“ zu tun haben. Doch dann wird während des Eisbadens am Neujahrsmorgen eine Leiche im Wasser entdeckt. Es ist Rhys Lloyd, ein ehemaliger Dorfbewohner, der sich nun, nachdem er als Sänger Erfolg hatte, auf die andere Seite des Sees geschlagen hat…. Den Einstieg in dieses Buch finde ich gelungen. Ein Mann und eine Frau, die die Silvesternacht für einen One-Night-Stand unter falschen Namen genutzt haben, treffen, da beide Polizeiangestellte, wenn auch in unterschiedlichen Dienststellen sind, in der Rechtsmedizin wieder aufeinander. Nicht gerade der beste Einstieg in eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, bei der Zusammenarbeit raufen sie sich Leo und Fjion zusammen, versuchen professionell miteinander umzugehen. Doch immer wieder stellt Leo fest, dass Ffion im Dinge verschweigt, in einem Fall lügt sie ihm sogar ganz offen ins Gesicht. Warum tut sie das? Auf mich hat sie wie eine einsame Wölfin gewirkt. Stets misstrauisch, nur niemanden näher an sich heranlassen und doch verbissen um die Lösung des Tathergangs kämpfend. Dabei fand ich sie aber nicht unsympathisch. Überhaupt legen die Recherchen offen, dass fast jeder Dorfbewohner eine offene Rechnung mit Rhys hatte. Aber auch unter den neuen Bewohnern von The Shore sagt nicht jeder die Wahrheit. Somit haben alle ein Motiv Rhys zu töten. Das macht die Geschichte spannend und lange bleibt offen was in der Silvesternacht wirklich passiert ist. Ohne den Täter zu verraten bin ich der Meinung, dass hier in diesem Buch das Mordopfer seinen Tod verdient hat! Ich habe mich sehr gut mit diesem Krimi unterhalten gefühlt und vergebe darum 4,5 Lese-Sterne.

Teils zu langatmig

Magnolia am 09.12.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Rhys Lloyd ist tot. „Die letzte Party“ ist noch in vollem Gange, als seine Leiche gefunden wird. Rhys hat nicht nur die Bewohner der exklusiven Ferienanlage am englischen Ufer des Mirror Lake zur Silvester-Party geladen, auch die Alteingesessenen in dem Dorf Cwm Coed auf der anderen, der walisischen Seite, sollten von seiner zur Schau gestellten Großzügigkeit etwas abbekommen. Schon der Champagner im Cocktailglas des Covers zeigt sehr viel mehr, als es zunächst den Anschein hat. Die stürmische See, in der Lloyd sein Ende findet, vermischt mit mehr als einem Blutstropfen, wird hier treffend dargestellt. Detective Constable Ffion Morgan von der North Wales Police und Detective Constable Leo Brady von der Cheshire Constabulary werden vor Ort ermitteln. Ein nicht leichtes Unterfangen, die beiden haben so einiges aufzuarbeiten. Neben der beruflichen Herausforderung haben sie jeder für sich genug private Probleme. Die Skizze gleich zu Anfang macht den Einstieg leichter, auch das Verzeichnis der wichtigsten Personen sehe ich sehr positiv, denn die vielen Namen und walisischen Einschübe haben es in sich. Und es kommen jede Menge dieser walisischen Begriffe und Halbsätze vor, die zu meinem Bedauern nicht ansatzweise übersetzt werden. Auch wenn man sich aus der Handlung seinen Reim drauf machen kann, so behindern diese Zusätze den Lesefluss. Alles beginnt mit einem OneNightStand und danach passiert so einiges, das sich aber sehr in die Länge zieht. Einen Krimi lege ich ungern zur Seite, es treibt mich einfach weiter. Nicht so hier, zwischendurch brauchte ich Pausen. Dramatische Momente wechseln sich ab mit langatmigen, ausschweifenden, zu ausführlichen, wie aufgebauschten Beschreibungen der einzelnen Figuren und deren Handeln. Ein Weglassen so mancher Szene hätte alles gestrafft, die Spannung wäre durchgängig erhalten geblieben. Die Waliser sind gut gezeichnet, sie sind eigen, vielleicht auch ein wenig absonderlich, sie sind echt, sind gut charakterisiert. Die Engländer am anderen Ufer des Sees in ihren feudalen Ferienhäusern dagegen sind oberflächlich, von sich sehr überzeugt, jeder ist sich selbst der Nächste. Das Klischee des überheblichen, snobistischen Überfliegers wird hier zur Genüge bedient. Die Fassaden bröckeln. Wer hat keine dunkle Seite, hat keine Geheimnisse? Das Ende ist so nicht vorhersehbar, es hat mir auch nicht gefallen, es sollte anders sein und doch ist es eher an den Haaren herbeigezogen. Nach der Auflösung plätschert die Story noch ne Weile dahin, ein kurzer, prägnanter Schluss hätte dieser Party gut getan.

Teils zu langatmig

Magnolia am 09.12.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Rhys Lloyd ist tot. „Die letzte Party“ ist noch in vollem Gange, als seine Leiche gefunden wird. Rhys hat nicht nur die Bewohner der exklusiven Ferienanlage am englischen Ufer des Mirror Lake zur Silvester-Party geladen, auch die Alteingesessenen in dem Dorf Cwm Coed auf der anderen, der walisischen Seite, sollten von seiner zur Schau gestellten Großzügigkeit etwas abbekommen. Schon der Champagner im Cocktailglas des Covers zeigt sehr viel mehr, als es zunächst den Anschein hat. Die stürmische See, in der Lloyd sein Ende findet, vermischt mit mehr als einem Blutstropfen, wird hier treffend dargestellt. Detective Constable Ffion Morgan von der North Wales Police und Detective Constable Leo Brady von der Cheshire Constabulary werden vor Ort ermitteln. Ein nicht leichtes Unterfangen, die beiden haben so einiges aufzuarbeiten. Neben der beruflichen Herausforderung haben sie jeder für sich genug private Probleme. Die Skizze gleich zu Anfang macht den Einstieg leichter, auch das Verzeichnis der wichtigsten Personen sehe ich sehr positiv, denn die vielen Namen und walisischen Einschübe haben es in sich. Und es kommen jede Menge dieser walisischen Begriffe und Halbsätze vor, die zu meinem Bedauern nicht ansatzweise übersetzt werden. Auch wenn man sich aus der Handlung seinen Reim drauf machen kann, so behindern diese Zusätze den Lesefluss. Alles beginnt mit einem OneNightStand und danach passiert so einiges, das sich aber sehr in die Länge zieht. Einen Krimi lege ich ungern zur Seite, es treibt mich einfach weiter. Nicht so hier, zwischendurch brauchte ich Pausen. Dramatische Momente wechseln sich ab mit langatmigen, ausschweifenden, zu ausführlichen, wie aufgebauschten Beschreibungen der einzelnen Figuren und deren Handeln. Ein Weglassen so mancher Szene hätte alles gestrafft, die Spannung wäre durchgängig erhalten geblieben. Die Waliser sind gut gezeichnet, sie sind eigen, vielleicht auch ein wenig absonderlich, sie sind echt, sind gut charakterisiert. Die Engländer am anderen Ufer des Sees in ihren feudalen Ferienhäusern dagegen sind oberflächlich, von sich sehr überzeugt, jeder ist sich selbst der Nächste. Das Klischee des überheblichen, snobistischen Überfliegers wird hier zur Genüge bedient. Die Fassaden bröckeln. Wer hat keine dunkle Seite, hat keine Geheimnisse? Das Ende ist so nicht vorhersehbar, es hat mir auch nicht gefallen, es sollte anders sein und doch ist es eher an den Haaren herbeigezogen. Nach der Auflösung plätschert die Story noch ne Weile dahin, ein kurzer, prägnanter Schluss hätte dieser Party gut getan.

Unsere Kund*innen meinen

Die letzte Party

von Clare Mackintosh

4.2

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die letzte Party
  • Die letzte Party
  • Die letzte Party