Philosophie der Physik

Inhaltsverzeichnis


Inhalt

Vorwort

Einleitung

Forschungsgegenstand der Physik

Themen und Motive dieses Buches

Teil I: Wichtige Stationen in der Geschichte der Physik

1. Antike: Anfänge physikalischen Erklärens

«Vom Mythos zum Logos»

phýsis als begriffliche Wurzel der Physik

Elementarismus: Thales, Anaximenes, Empedokles, Demokrit

Mathematisierung: Pythagoras, Platon

Kräfte und Zwecke: Empedokles, Aristoteles

Empirie, Erkennen, Eingreifen: Aristoteles und Archimedes

2. Frühe Neuzeit: Mathematisierung der Physik

Symmetrien: Kepler

Sprache der Kinematik: Galilei, Newton

Geometrisierung versus Kräfte: Descartes und Leibniz

Vergleich der aristotelischen mit der frühneuzeitlichen Physik

3. 19./20. Jahrhundert: Verlust der Anschaulichkeit

Elektrodynamik: (Dis-)Analogien zur Mechanik

Vereinheitlichte Feldtheorie: Physik als Geometrie

Quantenphysik: Diskontinuitäten im atomaren Bereich

Neue Herausforderungen und aktuelle Vereinheitlichungsversuche

Teil II: Erkenntnistheoretische Motive und ihr Wandel

1. Begriffs- und Theoriebildung

Begriffe: vom Ausdruck zur symbolischen Konstruktion

Auswahlkriterien für Theorien: Objektivität statt Wahrheit

Theoriezusammenhänge: formale Übergänge und Analogien

2. Kausalität und Mathematisierung

Wandel des Kausalitätsbegriffs

Kausalität als Möglichkeit der Mathematisierung

3. Erklärungsstrategien und ihre Übergänge

Mereologisch: Suche nach den Grundbestandteilen

Explanatorisch: Suche nach den «Verursachern»

Holistisch: Suche nach einer einheitlichen Darstellung

Übergänge: Darstellungsweisen und Symmetrieprinzipien

4. Anschluss an die Empirie

Bedeutung von Vorhersagen

Rolle von Experimenten

Schluss

Einheitlichkeit der Physik

Vergleich mit anderen Naturwissenschaften

Literaturverzeichnis

Anmerkungen

Personenregister

Band 2803

Philosophie der Physik

Eine Einführung

Buch (Taschenbuch)

Fr.18.90

inkl. gesetzl. MwSt.
Taschenbuch

Taschenbuch

Fr. 18.90

Philosophie der Physik

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 18.90
eBook

eBook

ab Fr. 7.50
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

30.11.2022

Verlag

C.H.Beck

Seitenzahl

127

Maße (L/B/H)

11.2/17.5/1.2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

30.11.2022

Verlag

C.H.Beck

Seitenzahl

127

Maße (L/B/H)

11.2/17.5/1.2 cm

Gewicht

135 g

Auflage

2. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-406-77277-1

Weitere Bände von Beck'sche Reihe

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

interresant und informativ

Bewertung aus Innsbruck am 11.10.2020

Bewertet: eBook (ePUB)

bin zwar noch nicht fertig aber es ist lesenswert was kann man noch alles darüber sagen???

interresant und informativ

Bewertung aus Innsbruck am 11.10.2020
Bewertet: eBook (ePUB)

bin zwar noch nicht fertig aber es ist lesenswert was kann man noch alles darüber sagen???

Unsere Kund*innen meinen

Philosophie der Physik

von Norman Sieroka

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Philosophie der Physik

  • Inhalt

    Vorwort

    Einleitung

    Forschungsgegenstand der Physik

    Themen und Motive dieses Buches

    Teil I: Wichtige Stationen in der Geschichte der Physik

    1. Antike: Anfänge physikalischen Erklärens

    «Vom Mythos zum Logos»

    phýsis als begriffliche Wurzel der Physik

    Elementarismus: Thales, Anaximenes, Empedokles, Demokrit

    Mathematisierung: Pythagoras, Platon

    Kräfte und Zwecke: Empedokles, Aristoteles

    Empirie, Erkennen, Eingreifen: Aristoteles und Archimedes

    2. Frühe Neuzeit: Mathematisierung der Physik

    Symmetrien: Kepler

    Sprache der Kinematik: Galilei, Newton

    Geometrisierung versus Kräfte: Descartes und Leibniz

    Vergleich der aristotelischen mit der frühneuzeitlichen Physik

    3. 19./20. Jahrhundert: Verlust der Anschaulichkeit

    Elektrodynamik: (Dis-)Analogien zur Mechanik

    Vereinheitlichte Feldtheorie: Physik als Geometrie

    Quantenphysik: Diskontinuitäten im atomaren Bereich

    Neue Herausforderungen und aktuelle Vereinheitlichungsversuche

    Teil II: Erkenntnistheoretische Motive und ihr Wandel

    1. Begriffs- und Theoriebildung

    Begriffe: vom Ausdruck zur symbolischen Konstruktion

    Auswahlkriterien für Theorien: Objektivität statt Wahrheit

    Theoriezusammenhänge: formale Übergänge und Analogien

    2. Kausalität und Mathematisierung

    Wandel des Kausalitätsbegriffs

    Kausalität als Möglichkeit der Mathematisierung

    3. Erklärungsstrategien und ihre Übergänge

    Mereologisch: Suche nach den Grundbestandteilen

    Explanatorisch: Suche nach den «Verursachern»

    Holistisch: Suche nach einer einheitlichen Darstellung

    Übergänge: Darstellungsweisen und Symmetrieprinzipien

    4. Anschluss an die Empirie

    Bedeutung von Vorhersagen

    Rolle von Experimenten

    Schluss

    Einheitlichkeit der Physik

    Vergleich mit anderen Naturwissenschaften

    Literaturverzeichnis

    Anmerkungen

    Personenregister