• Infernia
  • Infernia
  • Infernia
  • Infernia
  • Infernia

Infernia

Lass dich mitreißen von dem spannenden Thriller von Bestsellerautor Karl Olsberg! Ein Roman im Gaming-Setting

Buch (Taschenbuch)

Fr. 26.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Infernia

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab Fr. 23.90
Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 26.90
eBook

eBook

ab Fr. 10.00
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

10711

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

ab 14 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

08.02.2023

Herausgeber

Loewe Jugendbücher

Verlag

Loewe

Beschreibung

Rezension

"Bis zum überraschenden Ende ist "Infernia" ein sehr fesselnder Roman für Menschen ab 14 Jahren. Autor Karl Olsberg wirft philosophische Fragen auf, die sich so leicht nicht beantworten lassen." Delmenhorster Kreisblatt "Gleichermassen für Jugendliche und Erwachsene mit einem Hang zu Videospielen und/oder moderner Philosophie ein Muss." Aachener Zeitung "Mit "Infernia" gelingt Karl Olsberg ein fesselnder, spannender und aktueller Roman der begeistert." lines_books, 09.05.2023 "Das Setting ist nur einen Schritt weit in der Zukunft angesetzt, und so sind auch die aufgeworfenen Fragen zum Umgang mit KIs hochaktuell." Der Standard "Hochaktuelles Thema. Flüssig und spannend geschriebenes Jugendbuch zu den Themen KI und Videospiele." Der Evangelische Buchberater

Details

Verkaufsrang

10711

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

ab 14 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

08.02.2023

Herausgeber

Loewe Jugendbücher

Verlag

Loewe

Seitenzahl

368

Maße (L/B/H)

21.1/13.7/3.2 cm

Gewicht

505 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7432-1384-5

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.4

5 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Spannung mit Tiefgang

east am 07.12.2023

Bewertungsnummer: 2083656

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Emma ist fünfzehn und spielt gerne das total angesagte VR-Spiel Infernia. Als sie den NPC Jero kennenlernt, bemerkt sie, wie lebensecht und real die computergesteuerten Charaktere sich verhalten. Nachdem Jero in einer Mission all seine Soldaten verliert, leidet er an Zweifeln und Schuldgefühlen. Und auch Emma kommen Zweifel. Bei ihrem Versuch, Jero zu helfen legt sie sich nicht nur mit virtuellen Charakteren sondern mit dem Spielentwickler und der Öffentlichkeit selbst an. Infernia ist ein sehr angenehm zu lesendes Buch, das deutlich vor Augen führt, welche Gefahren durch Unachtsamkeit und Gier sowie Unwissenheit entstehen. Außerdem zeigt es eindrücklich große Probleme und Fragen zum Thema künstliche Intelligenz, vermeidet dabei jedoch geschickt die Dystopie (wenn eine KI die Kontrolle erringt, wird die Menschheit untergehen). Karl Olsberg verbindet Spannung mit tiefgründigen philosophischen Fragen, die zum Nachdenken anregen, auch wenn man das Buch schon lange beendet hat.

Spannung mit Tiefgang

east am 07.12.2023
Bewertungsnummer: 2083656
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Emma ist fünfzehn und spielt gerne das total angesagte VR-Spiel Infernia. Als sie den NPC Jero kennenlernt, bemerkt sie, wie lebensecht und real die computergesteuerten Charaktere sich verhalten. Nachdem Jero in einer Mission all seine Soldaten verliert, leidet er an Zweifeln und Schuldgefühlen. Und auch Emma kommen Zweifel. Bei ihrem Versuch, Jero zu helfen legt sie sich nicht nur mit virtuellen Charakteren sondern mit dem Spielentwickler und der Öffentlichkeit selbst an. Infernia ist ein sehr angenehm zu lesendes Buch, das deutlich vor Augen führt, welche Gefahren durch Unachtsamkeit und Gier sowie Unwissenheit entstehen. Außerdem zeigt es eindrücklich große Probleme und Fragen zum Thema künstliche Intelligenz, vermeidet dabei jedoch geschickt die Dystopie (wenn eine KI die Kontrolle erringt, wird die Menschheit untergehen). Karl Olsberg verbindet Spannung mit tiefgründigen philosophischen Fragen, die zum Nachdenken anregen, auch wenn man das Buch schon lange beendet hat.

Infernia

Bewertung am 15.05.2023

Bewertungsnummer: 1942215

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Kann ein, von einer KI gesteuerter Charakter in einem Onlinespiel, Gefühle entwickeln und im Spiel getroffene Entscheidungen in Frage stellen und so etwas wie Reue oder Schuld empfinden? Karl Olsberg hat einen sehr spannenden Jugendbuch-Thriller (definitiv auch für Erwachsene geeignet) über das Thema KI in der Welt des Gamings geschrieben. Für Leser von Erebos, Cryptos, Laser Blue u.Ä.

Infernia

Bewertung am 15.05.2023
Bewertungsnummer: 1942215
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Kann ein, von einer KI gesteuerter Charakter in einem Onlinespiel, Gefühle entwickeln und im Spiel getroffene Entscheidungen in Frage stellen und so etwas wie Reue oder Schuld empfinden? Karl Olsberg hat einen sehr spannenden Jugendbuch-Thriller (definitiv auch für Erwachsene geeignet) über das Thema KI in der Welt des Gamings geschrieben. Für Leser von Erebos, Cryptos, Laser Blue u.Ä.

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Infernia

von Karl Olsberg

4.4

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Maik Eckenstein

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Maik Eckenstein

Orell Füssli Basel

Zum Portrait

4/5

Haben Computerfiguren Gefühle?!?!

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Was wäre, wenn Figuren innerhalb eines Computerspiels echte Gefühle entwickeln – wenn sie eigenständig denken und handeln könnten? Diese Frage stellt sich Emma kurz nach dem Start des Spiels Infernia. Dort kämpft sie als Eterim-Zauberin auf der Seite der Guten gegen dunkle und böse Dämonenlords im alles entscheidenden Kampf um die Welt. Ihrem Mitschüler, dem 16-jährigen Ben, stehen Simrigs zur Verfügung. Das sind modernste Vorrichtungen mit beweglichen Trittplatten, die ein neues Spielerlebnis in 3-D-Qualität ermöglichen, sodass es im wahrsten Sinne des Wortes möglich wird, in neue Welten einzutauchen. Eine teure Angelegenheit, doch zum Glück für Ben kein Problem. Sein Vater ist der Leiter von Infernal Games, der Firma, die das Computerspiel entwickelt. Während eines Spiels lernt Emma Jero Kramer kennen, der irgendwie anders ist als alle anderen. Emma beschließt ihn zu retten und findet in einem Gespräch heraus, dass er von Selbstvorwürfen geplagt ist und sich existenzielle Fragen über den Zustand seiner Welt stellt. Zu viel Tiefe für eine Spielfigur, oder? Jeros Schicksal lässt Emma nicht mehr los. Sie begibt sich auf die Suche nach Antworten, entzweit sich immer mehr von Ben, bringt schließlich auch noch die Firma Infernal Games gegen sich auf und startet sogar eine Onlinekampagne zum Stopp des Spiels. Hinter den KIs verbirgt sich ein Geheimnis, das letztlich sogar die Realität bedroht und das es aufzuhalten gilt. Als Emma schließlich einen realen Anruf von Jero erhält, spitzt sich die Lage immer weiter zu … Eine mitreißende Geschichte voller atemloser Spannung, der man sich nur schwer entziehen kann. Interessant auch im Blick auf anthropologische Fragestellungen für ethische Diskussionen oder die Frage nach dem Umgang mit Süchten. Karl Olsberg hat ein Buch erschaffen, das grundlegende Fragen rund um das Verhältnis zwischen künstlicher Intelligenz vs. Mensch aufgreift. Was macht uns menschlich? Wie können wir in Zukunft einer KI begegnen? Und wo liegen die moralischen Grenzen?
4/5

Haben Computerfiguren Gefühle?!?!

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Was wäre, wenn Figuren innerhalb eines Computerspiels echte Gefühle entwickeln – wenn sie eigenständig denken und handeln könnten? Diese Frage stellt sich Emma kurz nach dem Start des Spiels Infernia. Dort kämpft sie als Eterim-Zauberin auf der Seite der Guten gegen dunkle und böse Dämonenlords im alles entscheidenden Kampf um die Welt. Ihrem Mitschüler, dem 16-jährigen Ben, stehen Simrigs zur Verfügung. Das sind modernste Vorrichtungen mit beweglichen Trittplatten, die ein neues Spielerlebnis in 3-D-Qualität ermöglichen, sodass es im wahrsten Sinne des Wortes möglich wird, in neue Welten einzutauchen. Eine teure Angelegenheit, doch zum Glück für Ben kein Problem. Sein Vater ist der Leiter von Infernal Games, der Firma, die das Computerspiel entwickelt. Während eines Spiels lernt Emma Jero Kramer kennen, der irgendwie anders ist als alle anderen. Emma beschließt ihn zu retten und findet in einem Gespräch heraus, dass er von Selbstvorwürfen geplagt ist und sich existenzielle Fragen über den Zustand seiner Welt stellt. Zu viel Tiefe für eine Spielfigur, oder? Jeros Schicksal lässt Emma nicht mehr los. Sie begibt sich auf die Suche nach Antworten, entzweit sich immer mehr von Ben, bringt schließlich auch noch die Firma Infernal Games gegen sich auf und startet sogar eine Onlinekampagne zum Stopp des Spiels. Hinter den KIs verbirgt sich ein Geheimnis, das letztlich sogar die Realität bedroht und das es aufzuhalten gilt. Als Emma schließlich einen realen Anruf von Jero erhält, spitzt sich die Lage immer weiter zu … Eine mitreißende Geschichte voller atemloser Spannung, der man sich nur schwer entziehen kann. Interessant auch im Blick auf anthropologische Fragestellungen für ethische Diskussionen oder die Frage nach dem Umgang mit Süchten. Karl Olsberg hat ein Buch erschaffen, das grundlegende Fragen rund um das Verhältnis zwischen künstlicher Intelligenz vs. Mensch aufgreift. Was macht uns menschlich? Wie können wir in Zukunft einer KI begegnen? Und wo liegen die moralischen Grenzen?

Maik Eckenstein
  • Maik Eckenstein
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Infernia

von Karl Olsberg

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Infernia
  • Infernia
  • Infernia
  • Infernia
  • Infernia