Going Zero

Going Zero

eBook

Fr. 28.00

inkl. gesetzl. MwSt.

Going Zero

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab Fr. 25.90
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab Fr. 33.90
Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 21.90
eBook

eBook

ab Fr. 28.00

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

637

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

26.04.2023

Verlag

Diogenes

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Verkaufsrang

637

Erscheinungsdatum

26.04.2023

Verlag

Diogenes

Seitenzahl

464 (Printausgabe)

Dateigröße

1084 KB

Auflage

1. Auflage

Übersetzt von

Manfred Allié

Sprache

Deutsch

EAN

9783257613100

Weitere Bände von detebe

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.4

169 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Nach dem Showdown nur so ein dahin geklimmperr

Bewertung am 19.05.2024

Bewertungsnummer: 2204423

Bewertet: eBook (ePUB)

Das Buch war in den ersten 3/4 Spannend.Aber dann nach dem Showdown zog es sich. Der Autor hatte wohl keine Lust mehr und wollte nur schnell fertig werden.Ansosten ist das Thema sehr aktuell.

Nach dem Showdown nur so ein dahin geklimmperr

Bewertung am 19.05.2024
Bewertungsnummer: 2204423
Bewertet: eBook (ePUB)

Das Buch war in den ersten 3/4 Spannend.Aber dann nach dem Showdown zog es sich. Der Autor hatte wohl keine Lust mehr und wollte nur schnell fertig werden.Ansosten ist das Thema sehr aktuell.

durchgehende spannend

Bewertung am 17.03.2024

Bewertungsnummer: 2156309

Bewertet: eBook (ePUB)

Ich habe noch nie ein Buch so schnell gelesen! Von Anfang an war ich in der Geschichte drin. Es ist sehr spannend aufgebaut und die immer wieder kommenden Wendungen machen es um so interessanter.

durchgehende spannend

Bewertung am 17.03.2024
Bewertungsnummer: 2156309
Bewertet: eBook (ePUB)

Ich habe noch nie ein Buch so schnell gelesen! Von Anfang an war ich in der Geschichte drin. Es ist sehr spannend aufgebaut und die immer wieder kommenden Wendungen machen es um so interessanter.

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Going Zero

von Anthony McCarten

4.4

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Petra Graber

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Petra Graber

Orell Füssli Wirz Aarau

Zum Portrait

5/5

Packendes Zukunftsszenario

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die Regeln sind ganz einfach: zehn Freiwillige (die sogenannten Zeros) verstecken sich 30 Tage lang, werden unsichtbar, unauffindbar und erhalten dafür drei Millionen Dollar. Ihre Gegner: FUSION, die Firma von Cy Baxter spannt mit den US-Geheimdiensten zusammen und lancieren diesen Beta-Test in den USA. Es ist ein riesiges Räuber-und-Gendarmen-Spiel. Am Ende bleibt nur noch Zero Ten übrig. Kaitlyn - eine Bibliothekarin. Wie schafft sie das bloss? Niemand sonst konnte sich in dieser digital vernetzten Welt vor FUSION verstecken.  Ein Szenario wie aus dem Roman 1984 von George Orwell. Der Staat hat die Kontrolle, es herrscht die totale Überwachung. Der charismatische Firmenchef Cy Baxter hat einige raffinierte Programme erfunden, die jeden einzelnen Schritt eines Menschen vorausberechnen, die Fernseher in Aufnahmegeräte umwandeln und die jede beliebige Kamera anzapfen können. Ein erschreckender Gedanke! Umso mehr habe ich Kaitlyn die Daumen gedrückt. Mir war klar, dass sich dort noch mehr verbergen muss, als sie nach der Hälfte des Buches als einziger Zero noch nicht aufgespürt wurde. Eine wahnsinnig spannende Geschichte!  Wie würden wir wohl bei diesem Beta-Test abschneiden? Selbst lesen und herausfinden.
5/5

Packendes Zukunftsszenario

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die Regeln sind ganz einfach: zehn Freiwillige (die sogenannten Zeros) verstecken sich 30 Tage lang, werden unsichtbar, unauffindbar und erhalten dafür drei Millionen Dollar. Ihre Gegner: FUSION, die Firma von Cy Baxter spannt mit den US-Geheimdiensten zusammen und lancieren diesen Beta-Test in den USA. Es ist ein riesiges Räuber-und-Gendarmen-Spiel. Am Ende bleibt nur noch Zero Ten übrig. Kaitlyn - eine Bibliothekarin. Wie schafft sie das bloss? Niemand sonst konnte sich in dieser digital vernetzten Welt vor FUSION verstecken.  Ein Szenario wie aus dem Roman 1984 von George Orwell. Der Staat hat die Kontrolle, es herrscht die totale Überwachung. Der charismatische Firmenchef Cy Baxter hat einige raffinierte Programme erfunden, die jeden einzelnen Schritt eines Menschen vorausberechnen, die Fernseher in Aufnahmegeräte umwandeln und die jede beliebige Kamera anzapfen können. Ein erschreckender Gedanke! Umso mehr habe ich Kaitlyn die Daumen gedrückt. Mir war klar, dass sich dort noch mehr verbergen muss, als sie nach der Hälfte des Buches als einziger Zero noch nicht aufgespürt wurde. Eine wahnsinnig spannende Geschichte!  Wie würden wir wohl bei diesem Beta-Test abschneiden? Selbst lesen und herausfinden.

Petra Graber
  • Petra Graber
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Kathrin Bögelsack

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Kathrin Bögelsack

Orell Füssli Bern Bahnhof Galerie – OG

Zum Portrait

5/5

Spannungsgeladener (Agenten-)Roman über Big Data

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Was für ein genial geschriebener, hochspannender (Agenten-)Roman über unsere zerbröselnde Privatsphäre! Cy Baxter, Social-Media-/Tech-Mogul, ist eine Partnerschaft mit FBI, CIA und NSA eingegangen. Wenn sein Projekt, Fusion, den Betatest besteht, steht ihm eine neun Milliarden schwere dauerhafte Partnerschaft in Aussicht. Entsprechend motiviert ist er. Das sind aber auch die zehn Testpersonen, die am 1.5. um 12 Uhr abtauchen sollen. Gelingt es ihnen, sich dem Zugriff von Fusion für 30 Tage zu entziehen, winken ihnen drei Millionen US-Dollar. Neben fünf Profis wurden auch fünf Laien ausgewählt, von denen sich ausgerechnet die Bibliothekarin Kaitlyn Day als unfassbar erweist. Dass McCarten neben diverser Romane auch zahlreiche Drehbücher geschrieben hat, ist «Going Zero» anzumerken. McCarten erzählt seinen Roman abwechselnd aus den Perspektiven fast aller Beteiligter, darunter der zehn Zeros und der wichtigsten Figuren bei Fusion, allen voran Cy Baxter. Die Kapitel sind gerade im ersten Drittel kurz, sodass sich die Geschichte absolut rasant liest. Am längsten sind in dieser Anfangsphase die Motivationsreden von Cy, in denen er von der Bedeutung ihrer Arbeit bei Fusion für die nationale Sicherheit spricht. Denn die einzigen, so Baxter, die sich vor Fusion fürchten müssen, sind die bösen Jungs. Wer kann da schon dagegen sein, ein bisschen von seiner Privatsphäre aufzugeben? Seine Reden gehen im ersten Moment runter wie Öl und erst beim genaueren Lesen bekommt die scheinbar bestechende Logik Risse. «Going Zero» führt uns vor Augen, welche Möglichkeiten den grossen IT-Unternehmen jetzt schon zur Verfügung stehen, um unser Verhalten vorherzusagen und zu manipulieren. Der Roman rüttelt wach und fordert uns auf, unser Verhalten und die gängige Politik zu hinterfragen. Gleichzeitig ist die Jagd auf die Zeros ungemein unterhaltsam und wir fragen uns selbst dauernd, wie wir uns in einer solchen Verfolgung verhalten würden. Kaitlyn Day ist eine vielseitige, immer wieder überraschende Protagonistin, mit der das Publikum sich hervorragend identifizieren kann. Sie unterteilt den Roman in Phase 1 und 2. Da bald ein Zero nach dem anderen gefasst wird, überrascht McCarten immer wieder mit unvorhergesehenen Plottwists, die begeistern und einen Spionagethriller aus der ursprünglichen Geschichte werden lassen. Immer noch wechseln wir die Perspektive, jedoch wird das Figurenarsenal kleiner. Trotzdem verliert der Roman nichts an Spannung. Die ergibt sich allein aus dem Countdown, der jedem Kapitel vorangestellt wird und an dem wir sehen, wie viel Zeit Fusion noch bleibt, um alle Zeros zu fassen. Cy Baxter ging mir zum Schluss fast ein bisschen zu sehr auf in seiner Rolle als Bösewicht, aber das verzeihe ich diesem spektakulären, äusserst kritischen und überaus fesselndem Roman gerne. «Going Zero» hat mich über die Lektüre hinaus gepackt und begeistert und ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen.
5/5

Spannungsgeladener (Agenten-)Roman über Big Data

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Was für ein genial geschriebener, hochspannender (Agenten-)Roman über unsere zerbröselnde Privatsphäre! Cy Baxter, Social-Media-/Tech-Mogul, ist eine Partnerschaft mit FBI, CIA und NSA eingegangen. Wenn sein Projekt, Fusion, den Betatest besteht, steht ihm eine neun Milliarden schwere dauerhafte Partnerschaft in Aussicht. Entsprechend motiviert ist er. Das sind aber auch die zehn Testpersonen, die am 1.5. um 12 Uhr abtauchen sollen. Gelingt es ihnen, sich dem Zugriff von Fusion für 30 Tage zu entziehen, winken ihnen drei Millionen US-Dollar. Neben fünf Profis wurden auch fünf Laien ausgewählt, von denen sich ausgerechnet die Bibliothekarin Kaitlyn Day als unfassbar erweist. Dass McCarten neben diverser Romane auch zahlreiche Drehbücher geschrieben hat, ist «Going Zero» anzumerken. McCarten erzählt seinen Roman abwechselnd aus den Perspektiven fast aller Beteiligter, darunter der zehn Zeros und der wichtigsten Figuren bei Fusion, allen voran Cy Baxter. Die Kapitel sind gerade im ersten Drittel kurz, sodass sich die Geschichte absolut rasant liest. Am längsten sind in dieser Anfangsphase die Motivationsreden von Cy, in denen er von der Bedeutung ihrer Arbeit bei Fusion für die nationale Sicherheit spricht. Denn die einzigen, so Baxter, die sich vor Fusion fürchten müssen, sind die bösen Jungs. Wer kann da schon dagegen sein, ein bisschen von seiner Privatsphäre aufzugeben? Seine Reden gehen im ersten Moment runter wie Öl und erst beim genaueren Lesen bekommt die scheinbar bestechende Logik Risse. «Going Zero» führt uns vor Augen, welche Möglichkeiten den grossen IT-Unternehmen jetzt schon zur Verfügung stehen, um unser Verhalten vorherzusagen und zu manipulieren. Der Roman rüttelt wach und fordert uns auf, unser Verhalten und die gängige Politik zu hinterfragen. Gleichzeitig ist die Jagd auf die Zeros ungemein unterhaltsam und wir fragen uns selbst dauernd, wie wir uns in einer solchen Verfolgung verhalten würden. Kaitlyn Day ist eine vielseitige, immer wieder überraschende Protagonistin, mit der das Publikum sich hervorragend identifizieren kann. Sie unterteilt den Roman in Phase 1 und 2. Da bald ein Zero nach dem anderen gefasst wird, überrascht McCarten immer wieder mit unvorhergesehenen Plottwists, die begeistern und einen Spionagethriller aus der ursprünglichen Geschichte werden lassen. Immer noch wechseln wir die Perspektive, jedoch wird das Figurenarsenal kleiner. Trotzdem verliert der Roman nichts an Spannung. Die ergibt sich allein aus dem Countdown, der jedem Kapitel vorangestellt wird und an dem wir sehen, wie viel Zeit Fusion noch bleibt, um alle Zeros zu fassen. Cy Baxter ging mir zum Schluss fast ein bisschen zu sehr auf in seiner Rolle als Bösewicht, aber das verzeihe ich diesem spektakulären, äusserst kritischen und überaus fesselndem Roman gerne. «Going Zero» hat mich über die Lektüre hinaus gepackt und begeistert und ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen.

Kathrin Bögelsack
  • Kathrin Bögelsack
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Going Zero

von Anthony McCarten

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Going Zero